Montceau-les-Mines

französische Gemeinde

Montceau-les-Mines ist eine französische Gemeinde mit 17.678 Einwohnern (Stand 1. Januar 2019) im Département Saône-et-Loire in der Region Bourgogne-Franche-Comté. Die Stadt liegt am Schifffahrtskanal Canal du Centre sowie am parallel verlaufenden Fluss Bourbince.

Montceau-les-Mines
Montceau-les-Mines (Frankreich)
Staat Frankreich
Region Bourgogne-Franche-Comté
Département (Nr.) Saône-et-Loire (71)
Arrondissement Autun
Kanton Montceau-les-Mines (Hauptort)
Gemeindeverband Le Creusot Montceau-les-Mines
Koordinaten 46° 40′ N, 4° 22′ OKoordinaten: 46° 40′ N, 4° 22′ O
Höhe 274–326 m
Fläche 16,71 km²
Einwohner 17.678 (1. Januar 2019)
Bevölkerungsdichte 1.058 Einw./km²
Postleitzahl 71300
INSEE-Code
Website https://www.montceaulesmines.fr/

Rue des Oiseaux in Montceau-les-Mines

GeschichteBearbeiten

Die 1266 erstmals erwähnte Stadt liegt in einem Gebiet, in dem seit dem frühen 19. Jahrhundert Steinkohleabbau betrieben wurde, zunächst in Blanzy und einigen anderen Nachbarkommunen sowie ab 1820 im Gemeindegebiet Montceaus selbst. 1884 waren rund 6500 Menschen, nahezu jeder vierte Einwohner, im Bergbau tätig. In den 1880er Jahren spaltete sich aus der Gewerkschaftsbewegung eine anarcho-syndikalistische Gruppe, die „Bande noire“ („Schwarze Bande“), ab und verübte in Montceau mehrere Attentate auf kirchliche und großbürgerliche Personen und Einrichtungen.[1]

In den 1920er Jahren erlebte der Ort eine Zuwanderung von Juden, die aufgrund des in Polen herrschenden Antisemitismus ihr Land verlassen hatten. 1936 zählte Montceau 26.902 Einwohner, davon waren 1939 8300 Bergarbeiter.[2]

Im Zweiten Weltkrieg wurde der Ort von Soldaten der deutschen Wehrmacht eingenommen. Nach der Teilung des Landes in ein deutsches Besatzungsgebiet und eine unbesetzte Zone lag Montceau nahe an der Demarkationslinie im ersteren. Am 11. Juli 1942 ordnete der Regionalpräfekt des Burgund die Festnahme aller ausländischen Juden über 16 Jahre an. Aus Montceau wurden daraufhin 35 Menschen, darunter ein Baby, in das Durchgangslager Pithiviers gebracht. Die meisten von ihnen verließen es drei später mit dem Ziel Vernichtungslager Auschwitz. Am 9. Oktober 1942 wurden 17 weitere Juden in das Lager Le Creusot gebracht, von denen die meisten am 6. November ebenfalls nach Auschwitz deportiert wurden. Die Gestapo stellte daraufhin fest, dass auch die nicht betroffenen Juden die Stadt verlassen hatten.[2]

1992 stellte der letzte Untertagebau den Betrieb ein, 2002 schloss auch der letzte Tagebau seine Pforten.

VerkehrBearbeiten

Montceau-les-Mines liegt an der Bahnstrecke Le Coteau–Montchanin und wird im Regionalverkehr mit TER-Zügen bedient. Die Route nationale 70 führt westlich an der Gemeinde vorbei.

SportBearbeiten

2007 stand die Stadt durch ihren Fußballverein FC Montceau Bourgogne landesweit in der Presse. Der Viertligist hatte im Pokal die beiden Erstligisten Girondins Bordeaux und RC Lens besiegt und schied erst im Halbfinale gegen den FC Sochaux aus.

Söhne und Töchter der GemeindeBearbeiten

PartnergemeindenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Montceau-les-Mines – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jean Maitron: Le mouvement anarchiste en France. Band 1, 1975, S. 158.
  2. a b Histoire de Montceau bei montceaulesmines.e-monsite.com, abgerufen am 20. September 2021