Monsignor

Film von Frank Perry (1982)

Monsignor ist ein US-amerikanisches Filmdrama aus dem Jahr 1982. Regie führte Frank Perry, das Drehbuch verfassten Abraham Polonsky und Wendell Mayes.

Film
Deutscher TitelMonsignor
OriginaltitelMonsignor
Produktionsland Vereinigte Staaten
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1982
Länge 121 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Frank Perry
Drehbuch Abraham Polonsky,
Wendell Mayes
Produktion David Niven Jr.,
Frank Yablans
Musik John Williams
Kamera Billy Williams
Schnitt Peter E. Berger
Besetzung

HandlungBearbeiten

Während des Zweiten Weltkrieges steckt der Vatikan in finanziellen Schwierigkeiten. Aufgrund seiner Buchhalterfähigkeiten kommt Pater Flaherty, ein junger und ehrgeiziger Priester aus Amerika, 1944 nach Rom geschickt.

Pater John Flaherty hat ein Kopf für die Zahlen, ist aber auch der Meinung, dass der Zweck die Mittel heiligt. Um Geld für die Kirche zu beschaffen, macht Flaherty bald Geschäfte mit dem korrupten Sergeant Verese von der US-Army, der Waren auf dem lokalen Schwarzmarkt handelt und mit dem sizilianischen Gangster Don Appolini in Verbindung steht. Appolini ist bereit den Verkauf von Zigaretten auf dem Schwarzmarkt durch Flaherty über ein Schweizer Bankkonto zu finanzieren.

Zusätzlich beginnt er als Offizier verkleidet auch eine romantische Beziehung mit der angehenden Nonne Clara, die in einer Glaubenskrise steckt. Sie beginnen eine Affäre ohne das Flaherty ihr seine wahre Identität verrät. Eines Tages sieht Clara Flaherty in priesterlichen Gewändern im Gefolge des Papstes. Dadurch wird die Liebe und das Vertrauen von Clara erschüttert.

Da Flaherty großen Erfolg bei der Beschaffung von Geldern hat, werden seine Methoten übersehen und er steigt zum Monsignore sowie später zum Kardinal auf. Als er aber Aktiengeschäften Millionen verliert, muss er den Preis für seine Taten bezahlen.

ProduktionBearbeiten

Der Film wurde komplett in Rom gedreht.

Der Film kam am 22. Oktober 1982 in die US-amerikanischen Kinos und am 4. März 1983 in die deutschen Kinos.

Am 29. November 1982 erhielt der Film in Irland ein Aufführverbot. Da Irish Film Censor Board berief sich dabei auf die unangemessene Verbindung von Religion und Ehebruch. Die Entscheidung wurde am 17. Dezember 1982 aufgehoben und der Film wurde am 18. Februar 1983 in Irland uraufgeführt.[1] In der Partei Fianna Fáil führte der Film zu Kontroversen. Der Vorsitzende Ned Brennan meinte, dass die Mehrheit der irische Öffentlichkeit eine Veröffentlichung des Films nicht wolle und er aus „moralischen Gründen“ verboten werden sollte.[2][3]

Der Film spielte bei einem Budget von 10 Millionen US-Dollar und spielte 12,4 Millionen US-Dollar wieder ein.[4][5]

John Williams komponierte die Filmmusik und dirigierte das London Symphony Orchestra bei der Aufführung. Der Soundtrack wurde 1982 veröffentlicht. Im Jahr 2007 veröffentlichte Intrada eine limitierte Auflage von Williams ’Partitur des Films. Am 4. Juni 2019 wurde eine erweiterte Version veröffentlicht.

SynchronisationBearbeiten

Die Synchronisation fand bei der Berliner Synchron GmbH. Das Dialogbuch schrieb und die Dialogregie führte Arne Elsholtz.[6]

Darsteller Sprecher Rolle
Christopher Reeve Heiner Lauterbach Pater John Flaherty
Jason Miller Edgar Ott Appolini
Franco Angrisano Toni Herbert Beicht-Priester
Robert Prosky Friedrich W. Bauschulte Bischof Walkman
Geneviève Bujold Susanna Bonaséwicz Clara
Paolo Maria Scalondro Arne Elsholtz Clerical Secretary
Fernando Rey Claus Biederstaedt Kardinal Santoni
Adolfo Celi Horst Niendorf Kardinal Vinci
Ian Danby Hermann Ebeling Leutnant
Tomas Milian Thomas Danneberg Pater Francisco
Joe Pantoliano Arne Elsholtz Soldat Joe Musso
Milena Vukotic Gertie Honeck Schwester Verena
Joe Cortese Frank Glaubrecht Sergeant Varese

KritikBearbeiten

Der Film wurde von den Kritikern nicht gut aufgenommen und lief an den Kinokassen nicht besonders gut. Bei Rotten Tomatoes hat er ein Rating von 0 Prozent bei 7 Bewertungen.

Das Lexikon des internationalen Films urteilte: „Skandalorientierte Kolportage, in der Titelrolle unglücklich besetzt, spannungsarm und unerheblich.“[7]

John Flaherty ist ein Mann des Glaubens, dennoch begeht er jede nur denkbare Ketzerei: Als Soldatenpfarrer schießt er im Zweiten Weltkrieg Nazis nieder, als Finanzberater des Vatikans macht er Geschäfte mit der Mafia, und dann verführt er gar eine Novizin! Je länger der Film dauert, desto lächerlicher wird er.[8]

AuszeichnungenBearbeiten

Der Film war bei Goldene Himbeere 1983 für die schlechteste Filmmusik nominiert.[9]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Films banned in Ireland. Abgerufen am 4. Oktober 2020 (englisch).
  2. „Ex-TD criticises film about priest“. The Irish Times, 6 Januar 1983
  3. Comiskey, Ray (15. Januar 1983), „'Monsignor' fails to excite“, The Irish Times
  4. Aubrey Solomon, Twentieth Century Fox: A Corporate and Financial History, Scarecrow Press, 1989 S. 260
  5. Monsignor. Abgerufen am 4. Oktober 2020.
  6. Monsignor. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 7. Oktober 2020.
  7. Monsignor. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 6. Oktober 2020.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  8. https://www.cinema.de/film/monsignor,1326117.html
  9. Wilson, John, 1954-: The official Razzie movie guide : enjoying the best of Hollywood's worst. Warner Books, New York 2005, ISBN 0-446-69334-0.