Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern

Landesministerium in Schwerin

Koordinaten: 53° 37′ 42,5″ N, 11° 25′ 19,3″ O

Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern
– MBWK MV –

Logo
Staatliche Ebene Land
Stellung Oberste Landesbehörde
Gründung 1990
Hauptsitz Schwerin
Behördenleitung Bettina Martin, Ministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern (seit 22. Mai 2019)
Bedienstete 15370 2019
Haushaltsvolumen 1.747,2 Mio. € 2019[1]:
Netzauftritt regierung-mv.de
Nordflügel des Schweriner Marstalles von 1842 (Architekt: Georg Adolf Demmler), Sitz des Ministeriums

Das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Mecklenburg-Vorpommern (Kurzform: MBWK) mit Sitz in Schwerin ist eines von acht Ministerien der Landesregierung. Es wird auch als Kultusministerium bezeichnet. Amtsinhaberin im Kabinett Schwesig ist seit 22. Mai 2019 Bettina Martin (SPD). Susanne Bowen und Steffen Freiberg sind die Staatssekretäre.

GeschichteBearbeiten

Nach der Gründung des Landes Mecklenburg-Vorpommern 1945 bestanden zunächst keine klassischen Ministerien, sondern dem Präsidenten oder Vizepräsidenten unterstellte Abteilungen. Für Bildung war zunächst die Abteilung für Kultur und Volksbildung zuständig, aus der 1946 das Ministerium für Volksbildung entstand. Dieses bestand bis zur Auflösung des Landes 1952.

Mit der Neugründung von Mecklenburg-Vorpommern 1990 wurde das Bildungsministerium als Kultusministerium wieder eingerichtet. Seit 1998 trägt es seinen heutigen Namen.

Das Ministerium befindet sich zusammen mit dem Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung im Schweriner Marstall unter der Anschrift Werderstraße 124. Während sich Letzteres im Südflügel des von 1838 bis 1842 errichteten klassizistischen Putzsbaus befindet, ist das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur im Nordflügel untergebracht.

OrganisationBearbeiten

Das Ministerium ist in fünf Abteilungen gegliedert:[2]

  • Abteilung 1: Allgemeine Abteilung
  • Abteilung 2: Bildungsplanung und Schulentwicklung
  • Abteilung 3: Wissenschaft und Forschung, Hochschulen
  • Abteilung 4: Kultur
  • Abteilung 5: Schulaufsicht (Landesschulrat an der Spitze) und Berufliche Bildung

Die Abteilungen sind in Referatsgruppen und Referate – als kleinste organisatorische Einheit – gegliedert.

AufgabenBearbeiten

Die Aufgabengebiete erstrecken sich von der Förderung von Bildungsmöglichkeiten vom Kindesalter bis zur Erwachsenenbildung bis zur Hochschulfinanzierung und -aufsicht. Des Weiteren ist auch die Kultur zu fördern und zu stärken.

Behörden und EinrichtungenBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur im Marstall Schwerin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Haushaltsplan 2018 / 2019 EPL 07 Geschäftsbereich des Ministeriums für Bildung, Wissenschaft und Kultur. Abgerufen am 28. August 2019.
  2. Organigramm des Ministeriums. Abgerufen am 28. August 2019.