Hauptmenü öffnen

Michèle Rivasi

französische Politikerin (Europe Écologie-Les Verts), MdEP
Michèle Rivasi

Michèle Rivasi (* 9. Februar 1953 in Montélimar, Département Drôme) ist eine französische Politikerin (EELV). Rivasi ist seit 2009 Mitglied des Europäischen Parlamentes, sie wurde 2014 und 2019 wiedergewählt, und ist Mitglied der Fraktion Die Grünen/EFA.

LebenBearbeiten

Rivasi studierte Biologie auf Lehramt an der École normale supérieure de Lyon. Nach ihrem Studium war sie als Lehrerin an der École normale supérieure Lettres et sciences humaines tätig. 1986 gründete sie nach der Katastrophe von Tschernobyl die Commission de recherche et d’information indépendantes sur la radioactivité.

Von September 2003 bis November 2004 war sie die Direktorin von Greenpeace in Frankreich. Seit Juli 2009 ist Rivasi Abgeordnete im Europäischen Parlament. Sie wurde bei der Europawahl 2014 wiedergewählt.

2019 nominierte ihre Partei sie erneut für die Wahlliste der Europawahl 2019: Sie erhielt Platz 2 auf der gemeinsamen Liste von Europe Écologie-Les Verts (EELV), Alliance écologiste indépendante (AEI) sowie Régions et peuples solidaires. Die gemeinsame Liste gewann 13,43 Prozent und damit 13 der 79 französischen Mandate, darunter auch Rivasi. Sie trat erneut der Fraktion der Grünen/EFA bei. Für ihre Fraktion ist sie in der neunten Legislaturperiode Mitglied im Entwicklungsausschuss und Haushaltskontrollausschuss. Des Weiteren ist sie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Umweltfragen, öffentliche Gesundheit und Lebensmittelsicherheit.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Home | Michèle RIVASI | Abgeordnete | Europäisches Parlament. Abgerufen am 5. Juli 2019.