Hauptmenü öffnen

Die Messerschmitt P.1112 war ein Jagdflugzeug-Projekt der Messerschmitt AG.

Messerschmitt P.1112
Mock-up
Mock-up der Me P.1112
Typ: Jagdflugzeug
Entwurfsland:

Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich

Hersteller:

Messerschmitt AG

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

 
Mock-up der Messerschmidt P.1112/V1, gefunden von US-Truppen im April 1945
 
Modellbild Me P.1112.

Die P.1112 war die konsequente Weiterentwicklung des P.1111. Aufgabe des Projektteams unter Woldemar Voigt[1] war die Optimallösung eines schwanzlosen Jagdflugzeuges.[2] Die Entwürfe des P.1112 begannen Anfang 1945.[2][3] Voigt schätzte, dass die Flugerprobung spätestens Mitte Mai 1946 starten könne.[4] Er stützte sich in seinem Entwurf größtenteils auf die P.1111. So wichen die Abmessungen kaum ab. Allerdings wurde die Pilotenkanzel in die Spitze des Rumpfes verlegt. Die Bewaffnung musste aus diesem Grunde auch im unteren Rumpfteil untergebracht werden. Das Panzerglas der Frontscheibe des Jägers wurde, um feindlichen Beschuss standhalten zu können, auf 23° geneigt und besaß eine Dicke von 100 mm, die der Seitenscheiben immerhin noch 60 mm.[5] Insgesamt entstanden mindestens drei Design-Varianten im Laufe der Entwicklung, die S/1, S/2 und V1, mit etwas unterschiedlichen Abmessungen und Leistungen.[2]

Die Projektstudie war bei Kriegsende über das Reißbrettstatium hinaus. Ein Attrappenbau der P.1112-V1 wurde am 29. April 1945 von US-amerikanischen Truppen im Zuge des Einmarsches der Alliierten in Oberammergau erbeutet.[2] Über den weiteren Verbleib der Attrappe ist nichts bekannt.

Das Design der P.1112 beeinflusste später Trägerflugzeuge der US-Navy.[6][4]

Technische DatenBearbeiten

Daten der P-1112-V1.[3] Die Daten der anderen Entwürfe S1, S2 variieren zum Teil stark.

Kenngröße Daten
Besatzung 1
Länge 8,25 m
Spannweite 8,74 m
Höhe 3,16 m
Flügelfläche 22 m²
Flügelstreckung 3,5
Nutzlast 2383 kg
Leermasse 2290 kg
max. Startmasse 4673 kg
Höchstgeschwindigkeit größer 1000 km/h in 7 km Höhe projektiert
Triebwerke ein HeS 109-011 A-0 mit 1300 kp oder HeS 109-011 B-0 mit 1500 kp

BewaffnungBearbeiten

Die Bezeichnung für Bewaffnungsstudien der P.1112 wurden P.1110 W genannt, wobei das W für Weiterentwicklung steht.[2] So sollte die Primärbewaffnung des Jägers aus vier MK 108 mit Kaliber 30 mm bestehen, die als Standardwaffen links und rechts im Vorderrumpf Platz finden sollten.[6][2] Als Alternative wurden zwei MK 108 und zwei MK 103 geplant. An Abwurflasten sollte die P.1112 bis zu 500 kg tragen können.[2] Die P.1112 wurde als Pulkzerstörer geplant. Für diesen Zweck sollte der Jäger eine MK 214 mit 50-mm-Kaliber erhalten, die im oberen Vorderrumpf montiert werden sollte.[2] Der Lauf dieser Kanone trat dann durch die Kabinenabdeckung heraus. Alternativ dazu war der Einbau einer MK 112 mit Kaliber 55 mm im unteren Teil des Vorderrumpfes denkbar.[2]

LiteraturBearbeiten

  • Walter Schick, Ingolf Meyer: Geheimprojekte der Luftwaffe – Band I: Jagdflugzeuge 1939–1945. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1996, ISBN 3-613-01631-1.
  • Heinz J. Nowarra: Die deutsche Luftrüstung 1933–1945. Band 3, Bernard & Graefe Verlag, Koblenz 1993, ISBN 3-7637-5466-0.
  • Jean-Denis G. G. Lepage: Aircraft of the Luftwaffe 1935–1945. Mcfarland 2009, ISBN 978-0786439379.
  • Willy Radinger, Walter Schick: Messerschmitt Geheimprojekte. Aviatic Verlag, Oberhaching 1991, ISBN 3-925505-14-8.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Messerschmitt P.1112 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lepage S. 275. Aufriss google.books
  2. a b c d e f g h i Schick/Meyer S. 211.
  3. a b Radinger/Schick S. 96–102
  4. a b Schick/Meyer S. 213.
  5. Nowarra, S. 253
  6. a b Lepage S. 276.