Hauptmenü öffnen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Meineweh
Meineweh
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Meineweh hervorgehoben

Koordinaten: 51° 5′ N, 11° 59′ O

Basisdaten
Bundesland: Sachsen-Anhalt
Landkreis: Burgenlandkreis
Verbandsgemeinde: Wethautal
Höhe: 259 m ü. NHN
Fläche: 25,25 km2
Einwohner: 1038 (31. Dez. 2018)[1]
Bevölkerungsdichte: 41 Einwohner je km2
Postleitzahl: 06721
Vorwahlen: 034422, 034425, 034445
Kfz-Kennzeichen: BLK, HHM, NEB, NMB, WSF, ZZ
Gemeindeschlüssel: 15 0 84 013
Website: www.vgem-wethautal.de
Bürgermeister: Manfred Kalinka
Lage der Gemeinde Meineweh im Burgenlandkreis
SachsenThüringenSaalekreisAn der PoststraßeMeinewehBad BibraBalgstädtDroyßigEckartsbergaElsteraueElsteraueFreyburg (Unstrut)Finne (Gemeinde)Finne (Gemeinde)FinnelandGleinaGoseckGutenbornHohenmölsenKaiserpfalz (Gemeinde)Kaiserpfalz (Gemeinde)KarsdorfKretzschauLanitz-Hassel-TalLaucha an der UnstrutLützenMertendorf (Sachsen-Anhalt)Molauer LandNaumburg (Saale)Nebra (Unstrut)Osterfeld (Sachsen-Anhalt)SchnaudertalSchönburg (Saale)StößenTeuchernWeißenfelsWethauWetterzeubeZeitzKarte
Über dieses Bild

Meineweh (vom 1. Januar 2010 bis 31. Juli 2011: Anhalt Süd) ist eine Gemeinde im Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt).

OrtsteileBearbeiten

Ortschaft Einwohner Ortsteile
MeinewehPretzschUnterkakaBurgenlandkreis 
Meineweh 627 Meineweh, Priesen, Quesnitz und Thierbach
Pretzsch 173 Pretzsch
Unterkaka 290 Oberkaka, Schleinitz, Unterkaka und Zellschen

Die Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember 2008.

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde wurde am 1. Januar 2010 aus dem freiwilligen Zusammenschluss der Gemeinden Meineweh, Pretzsch und Unterkaka gebildet.[2]

Der Zusammenschluss erfolgte vor dem Hintergrund der Gemeindegebietsreform in Sachsen-Anhalt und der im Begleitgesetz festgeschriebenen Mindestanzahl von 1000 Einwohnern in Gemeinden, die einer Verbandsgemeinde angehören.

Die Gemeinde Meineweh gehört der Verbandsgemeinde Wethautal an.

Nachdem sich die Bürger mit dem Namen Anhalt Süd der neugebildeten Gemeinde, die keinen Bezug zum historischen Land Anhalt aufweist, wiederholt unzufrieden zeigten, wurde sie zum 1. August 2011 in Meineweh umbenannt.

PolitikBearbeiten

WappenBearbeiten

Das Wappen wurde am 30. März 2012 durch den Landkreis genehmigt. Gestaltet wurde es vom Magdeburger Kommunalheraldiker Jörg Mantzsch.

Blasonierung: „In Silber eine rote Rose, im Dreipass besteckt mit drei grünen Ginkoblättern und begleitet von zwei grünen Ähren.“[3]

Die Farben der Gemeinde Meineweh sind Grün - Weiß.

Die Ortsteile Meineweh wie auch Unterkaka besitzen rechtmäßige Wappen, die zwar ihren Status als Hoheitszeichen verloren haben, von den Orten aber weiterhin als Symbole kommunaler Identität und Selbstdarstellung geführt werden. Es war Wunsch der neuen Gemeinde Meineweh, die Wappensymbolik der wappenführenden Orte unter Hinzuziehung des Bezugs zu Pretzsch zu verbinden. Weiterhin sollte die Fusion der drei Orte eine Darstellung im Wappen finden. Die heraldische Umsetzung erfolgte, indem aus dem Wappen von Meineweh das Ginkgoblatt gewählt und im Dreipass stellvertretend für die drei Ortsteile gestellt wurde. Mittelpunkt bildet die erblühende Rose mit Bezug zum Wappen von Unterkaka, wobei die Rose jetzt als heraldische (nicht natürliche) Rose dargestellt wurde. Die beiden Ähren, die keine konkrete Getreideart darstellen, lehnen sich an das Bauerndorf Pretzsch mit seiner Landwirtschaft an.[4]

FlaggeBearbeiten

Die Flagge der Gemeinde Meineweh ist grün - weiß (1:1) gestreift (Querform: Streifen waagerecht verlaufend, Längsform: Streifen senkrecht verlaufend) und mittig mit dem Gemeindewappen belegt.[3]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Meineweh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistisches Landesamt Sachsen-Anhalt, Bevölkerung der Gemeinden – Stand: 31. Dezember 2018 (PDF) (Fortschreibung) (Hilfe dazu).
  2. StBA: Gebietsänderungen vom 01. Januar bis 31. Dezember 2010
  3. a b Amtsblatt des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt Nr. 4/2012, Seite 64 (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.lvwa.sachsen-anhalt.de (PDF; 1,2 MB)
  4. Jörg Mantzsch: Das Wappen der Gemeinde Meineweh, Dokumentation zum Genehmigungsverfahren, Hinterlegt beim Burgenlandkreis 2012 (Gutachten: Landeshauptarchiv Magdeburg)