Maxine Peake

britische Schauspielerin

Maxine Peake (* 14. Juli 1974 in Westhoughton, England) ist eine britische Film- und Theaterschauspielerin.

Maxine Peake

LebenBearbeiten

Peake ist die zweite Tochter von Brian und Glenys Peak (geb. Hall); ihre ältere Schwester Lisa (* 1965) ist Polizeibeamtin.[1][2]

Ihr Vater arbeitete als Lastkraftfahrer und in der Elektroindustrie, ihre Mutter als Teilzeitkraft in der Pflege. Im Alter von neun Jahren trennten sich die Eltern und Peak blieb bis zu ihrem 15. Lebensjahr bei der Mutter, bis diese einen neuen Partner kennenlernte und zu ihm zog. Um ihr GCSE an der Westhoughton High School beenden zu können, wohnte sie seit dem bei ihrem Großvater, der sie laut eigenen Angaben auch zur Schauspielerei ermutigte. Nach dem Ende der High School besuchte sie die Canon Slade School in Bradshaw, wo sie ihr Abitur machte.[2]

In ihrer Jugendzeit spielte Peake bei den Wigan Ladies in der Rugby League[3].

2009 verließ Peake nach 13 Jahren London und zog zu ihrem Partner, dem Artdirector Pawlo Wintoniuk nach Salford. Der Umzug befreite sie von finanziellen Zwängen, die durch einen Hauskauf in London entstanden waren; er ermöglichte ihr wieder „riskantere Rollen und schlechter bezahlte Angebote im Theater anzunehmen“. Laut eigenen Aussagen hatte sie in den letzten Jahren das Glück, zu entscheiden, was sie tun möchte; das Leben in Salford gäbe ihr wieder die Zuversicht, das zu tun, da sie keine Hypothek mehr zu begleichen habe.[4] 2014 gab sie in einem Interview an, zwei Fehlgeburten erlitten zu haben und alles versuche, ein Kind zu bekommen, auch In-vitro-Fertilisation.[5]

KarriereBearbeiten

 
Peake (rechts) mit Jerry Brotton und Paapa Essiedu beim Hay Festival of Literature & Arts im Jahr 2016

Bereits mit dreizehn Jahren trat sie dem Octagon Youth Theatre in Bolton bei, bevor sie am Jugendtheater des Royal Exchange in Manchester spielte. Später studierte sie für zwei Jahre Darstellende Kunst am Salford College of Technology[6] und war Mitglied Communist Party of Britain in Salford.[7] Während dieser Zeit hatte sie Auftritte in Produktionen von zwei der führenden Amateurtheater-Gesellschaften in Bolton: bei den Marco Players und bei der Phoenix Theatre Company.

Peakes frühe Versuche, in der professionellen Schauspielerei Fuß zu fassen, waren nicht von Erfolg gekrönt. So wurde sie von jeder Schauspielschule in North West England abgelehnt[8] und sie versuchte drei Jahre lang an der Manchester Polytechnic Theatre School und der Guildhall School of Music and Drama einen Platz zu bekommen.[2] Mit 21 Jahren erhielt sie schließlich einen Studienplatz an der Royal Academy of Dramatic Art (RADA) in London. Ihre Versuche ein Stipendium für die RADA zu bekommen waren 1996 Thema der Fernsehdokumentation The South Bank Show; sie erhielt den Patricia Rothermere Award-Förderpreis.[6][9]

Seitdem ist Peake als Schauspielerin für Film und Fernsehen sowie am Theater tätig. Im Theater spielte sie unter anderem Titelrollen in Fräulein Julie, in Hamlet und in Glückliche Tage; bereits im Jahr 2000 hatte sie in einer Produktion von Fräulein Julie die Rolle der Kristin gespielt.[10][11] Im Jahr 2001 verkörperte sie die Prostituierte Doll Tearsheet in BBC Two-Adaptionen von William Shakespeares Historiendrama Heinrich IV., Teil 1 und Heinrich IV., Teil 2.[12]

Zu ihren bekannteren Rollen in Fernsehserien gehörten die der Veronica Ball in Shameless auf Channel 4 und die der Barrister Martha Costello in der BBC-Serie Silk – Roben aus Seide. Weitere Rollen hatte sie im BBC-Drama The Village an der Seite von John Simm, das vom Leben in einem Dorf in Derbyshire während des Ersten Weltkriegs handelt,[13] und in Victoria Woods Dinnerladies. Nach einem Karrieretipp von Victoria Wood verlor sie derart viel Gewicht, dass die Gewichtsveränderung in die Drehbücher für ihre Figur der Twinkle in Dinnerladies eingearbeitet werden musste.[6]

2006 porträtierte Peake die Serienmörderin Myra Hindley im Fernsehfilm See No Evil: The Moors Murders, die zusammen mit ihrem Lebensgefährten Ian Brady (gespielt von Sean Harris) in den 1960er Jahren bei Manchester fünf Kinder und Jugendliche entführt, missbraucht und ermordet hatte, die als „Moormorde“ in die britische Kriminalgeschichte eingingen; bei der Ausstrahlung des mit einem BAFTA Award ausgezeichneten Zweiteilers kam es zu gemischten Reaktionen.[14] Im selben Jahr gab sie bekannt, dass sie die Fernsehserie Shameless verlassen würde.

Ihre erste große Spielfilmrolle hatte Peake im Januar 2009 als Angela in Clubbed.

Zu ihren Hauptproduktionen am Royal Exchange Theatre in Manchester gehörten 2008 Lillian Hellmans The Children's Hour, für die sie den Manchester Evening News Theatre Award gewann, und im Jahr 2012 August Strindbergs Fräulein Julie, für die sie einen Manchester Theatre Award erhielt. Alle Produktionen wurden von Sarah Frankcom geleitet, mit der sie auch 2012 für das Manchester International Festival an Percy Bysshe Shelleys The Masque of Anarchy zusammenarbeitete. Im selben Jahr steuerte sie den Gesang für das Konzeptalbum 1612 Underture des Eccentronic Research Council bei, das sich mit den Hexenprozessen von Pendle beschäftigte.[15] Im November 2012 wurde das von Peake geschriebene, inszenierte und in der Hauptrolle gespielte Hörspiel Beryl: Eine Liebesgeschichte auf zwei Rädern auf BBC Radio Four uraufgeführt, das vom Leben der in Leeds geborenen Radfahrerin Beryl Burton handelt.[16][17]

Im September 2013 wurde Peake zum „Associate Artist“ des Royal Exchange Theatre in Manchester ernannt.[18]

Die Zusammenarbeit mit Sarah Frankcom setzte sie im September 2014 bei einer radikalen Neuinszenierung von Hamlet fort, in der Peake die Hauptrolle spielte und Frankom Regie führte; die Nachfrage nach Theaterkarten war derart groß, dass die Produktion um eine Woche verlängert und die Inszenierung so zum „am schnellsten ausverkauften Bühnenstück des Theaters innerhalb eines Jahrzehnts“ wurde.[19][20] Der Guardian schrieb über ihren Auftritt: „Peakes zarte Wildheit, ihre besondere Mischung aus Konzentration und Leichtigkeit, sorgen dafür, dass man ihr folgt, wann immer man sie sieht.“[21] Ebenfalls 2014 schrieb Peake ihr Hörspiel Beryl: Eine Liebesgeschichte auf zwei Rädern im Auftrag des West Yorkshire Playhouse für die Bühne um, wo es im Juni und Juli 2014 unter dem Titel Beryl lief und mit dem Start der Tour de France in Leeds zusammenfiel;[22] weitere Aufführungen folgten im Juni und Juli 2015 sowie eine Bühnentour durch England im Herbst desselben Jahres.[23]

Für das 2015 erschienene Album Johnny Rocket, Narcissist & Music Machine… I'm Your Biggest Fan des Eccentronic Research Council lieferte sie erneut den Gesang[24] und spielte im Musikvideo Sweet Saturn Mine von The Moonlandingz, einem Gemeinschaftsprojekt von Eccentronic Research Council und Fat White Family, eine verrückte Stalkerin.[25][26] Im Dezember 2015 trat sie in The Skriker als „Caryl Churchills formverändernde, zum Scheitern verurteilende Fee“ auf;[27] Lyn Gardner vom Guardian fügte die Produktion zu ihren „zehn besten britischen Stücken des Jahres“ hinzu.[28]

2016 brillierte Peake als Blanche Dubois in Tennessee WilliamsEndstation Sehnsucht; Peakes Rolle wurde vom Guardian hier als „exquisit“ und „atemberaubend“ beschrieben.[29] Ein weiteres Hörspiel Peakes für Radio 4, Queens of the Coal Age, erzählte 2016 die Geschichte von Annie Scargill und drei weiteren Frauen, die während des britischen Bergarbeiterstreiks in der Mitte der 1980er Jahre versuchten, eine Kohlemine zu besetzen.[30]

Im Jahr 2017 wurde bekannt, dass Peake in Mike Leighs Film Peterloo eine Hauptrolle spielt, die Ereignisse des Peterloo-Massaker in Manchester im Jahr 1819 behandelt.[31] Im August desselben Jahres spielte sie in der Folge Metalhead der Netflix-Serie Black Mirror; die Folge wurde von David Slade inszeniert, der auch bei Fernsehserien wie Hannibal und American Gods Regie führte.[32]

Im Film Funny Cow von Tony Pitts spielte sie 2018 die gleichnamige Protagonistin an der Seite von Pitts, Paddy Considine und Stephen Graham. Der Film erhielt überaus positive Kritiken, insbesondere Peaks „großartige Schauspielleistung“ wurde gelobt.[33] Auch für die Darstellung der Winnie in Samuel Becketts Glückliche Tage am Royal Exchange Theatre erhielt sie im Mai 2018 Kritikerlob; so titelte der Guardian, dass ihre Darstellung „brilliant“ sei und „kaum ein Hauch zwischen Optimismus und Verzweiflung“ passe.[34]

Nach Glückliche Tage präsentierte das Theater Peakes eigenes Stück Queens of the Coal Age. In Anlehnung an ihr gleichnamiges Hörspiel[35] handelt es von den Protesten der Bergarbeiterfrauen in den frühen 1990er-Jahren, die sich gegen die Schließung von Gruben in Nordengland richteten; es wurde allerdings mit gemischten Kritiken aufgenommen.[36][37]

Im Juli 2019 spielt Peake die Sängerin Nico der Band The Velvet Underground in The Nico Project beim Manchester International Festival.[38]

Politisches EngagementBearbeiten

 
Jeremy Corbyn und Maxine Peake im Wahlkampf beim Tolpuddle Martyrs' Festival 2016

Bereits in ihrer Jugend war Peake in kommunistischen Organisationen aktiv und Mitglied der Communist Party of Great Britain.[39] Die bekennende Feministin und Sozialistin lässt ihre politischen Ansichten regelmäßig in ihre Arbeit einfließen;[40] so gewann sie im Januar 2014 den Bolton Socialist Club Outstanding Contribution to Socialism Award, da sie sich gegen die „lähmenden Sparmaßnahmen“ der Regierung aussprach.[41]

Peake ist eine Anhängerin Jeremy Corbyns und unterstützte ihn im Juli 2015 im Wahlkampf um den Parteivorsitz der Labour Party. Auf ihrer Website schrieb sie: „Für mich ist Jeremy Corbyn unser einziger Hoffnungsträger, um die Labour Party wieder auf den richtigen Weg zu bringen, die Wählerschaft wieder in Kontakt mit der Politik zu bringen und dieses Land vor dem ständigen sinnlosen Mobbing der Verletzlichen und Armen zu retten.“[42]

Im Kurzfilm I Wish For You der britischen Climate Coalition verkörperte sie im Januar 2016 die Figur der Mia, an der Seite von Jeremy Irons in der Rolle ihres Großvaters. Der Film setzt sich mit der Bekämpfung des Klimawandels auseinander.[43] Im selben Jahr unterstützte sie, an der Seite anderer britischer Prominenter, die Bewerbung Jeremy Corbyns für das Amt des Premierminister des Vereinigten Königreichs.[44]

Während der britischen Parlamentswahlen 2017 meinte Peake im April in einem Interview: „Ich bin eine Corbyn-Anhängerin. Ich verstehe nicht, warum die Leute ihn wie den Antichristen behandeln; es zeigt, dass die Leute viel rechtskonservativer sind, als sie gerne glauben.“[45]

Im Juni 2020 verbreitete sie antisemitische Verschwörungstheorien im Internet. So behauptete sie fälschlicherweise, die beim Todesfall George Floyd eingesetzten Polizeimethoden wären der US-Polizei von israelischen Sicherheitskräften beigebracht worden. Weiter meinte sie, der Kapitalismus müsse schnellstmöglich abgeschafft werden, da man von „faschistischen Diktatoren“ regiert werde.[46][47] Kurz darauf widerrief sie auf Twitter ihre Aussage über Training der US-Polizei als falsch.[48]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

Auszeichnungen und NominierungenBearbeiten

Royal Television Society North Awards
  • 2006: Royal Television Society North Award in der Kategorie „Best Actress“ für See No Evil: The Moors Murders
British Academy Television Awards (BAFTA TV Awards)
  • 2009: BAFTA TV Award in der Kategorie „Best Actress“ für Hancock and Joan (nominiert)
  • 2014: BAFTA TV Award in der Kategorie „Best Actress“ für The Village (nominiert)
Broadcasting Press Guild TV & Radio Awards
  • 2010: BPG TV & Radio Award in der Kategorie „Best Actress“ für The Street
  • 2010: BPG TV & Radio Award in der Kategorie „Best Actress“ für Criminal Justice
  • 2013: BPG TV & Radio Award in der Kategorie „Best Actress“ für Silk – Roben aus Seide (nominiert)
  • 2013: BPG TV & Radio Award in der Kategorie „Best Actress“ für Room at the Top (nominiert)
  • 2014: BPG TV & Radio Award in der Kategorie „Best Actress“ für The Village (nominiert)
  • 2018: BPG TV & Radio Award in der Kategorie „Best Actress“ für Three Girls – Warum glaubt uns niemand? (nominiert)
Crime Thriller Awards
  • 2010: Crime Thriller Award in der Kategorie „Best Actress“ für Criminal Justice
  • 2013: Crime Thriller Award in der Kategorie „Best Actress“ für Silk – Roben aus Seide (nominiert)
Fantasporto Awards
  • 2014: Fantasporto Award in der Kategorie „Best Actress“ für Keeping Rosy
British Independent Film Awards
  • 2018: British Independent Film Award in der Kategorie „Best Actress“ für Funny Cow (nominiert)
UK Theatre Awards
  • 2018: UK Theatre Award in der Kategorie „Outstanding contribution to British Theatre“

WeblinksBearbeiten

Commons: Maxine Peake – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Charlotte Philby: My Secret Life: Maxine Peake, actress, 33. In: The Independent, 8. März 2008. Archiviert vom Original am 20. April 2008. 
  2. a b c Maureen Paton: Maxine Peake: From rugby league to starring actress. In: Daily Mail, 9. November 2007. Archiviert vom Original am 3. April 2009. 
  3. From running on rugby league fields to acting on the Hollywood big screen, Fox Sports Australia. 11. Dezember 2013. 
  4. Maxine Peake on Leaving London. In: The Daily Telegraph. Archiviert vom Original am 4. April 2015. Abgerufen am 7. April 2015.
  5. It's So Selfish to Have Children. In: Daily Mail. Archiviert vom Original am 15. April 2015. Abgerufen am 7. April 2015.
  6. a b c Amanda Mitchison: Maxine Peake: The Misfit. In: The Guardian. 15. Mai 2010. Archiviert vom Original am 7. Juni 2014. Abgerufen am 4. Juni 2014.
  7. Maxine Peake – My lovely Lancashire home. In: Lancashire Life, 4. Januar 2012. Abgerufen am 13. Oktober 2012.  „When I was much younger I used to be a member of the Communist Party although nowadays I don't really have a political affiliation to any party.“ 
  8. Amy Raphael: Justice at last for Maxine Peake. In: The Guardian, 3. Oktober 2009. Archiviert vom Original am 10. März 2016. 
  9. Alice Jones: Maxine Peake: Onward and upward. In: The Independent, 22. Juni 2006. Archiviert vom Original am 3. Juni 2010. 
  10. Miss Julie Cast List. Royal Exchange Theatre. Archiviert vom Original am 14. Oktober 2014. Abgerufen am 3. März 2012.
  11. Eccleston Woos Miss Julie at Haymarket. What's on Stage. 19. Januar 2000. Abgerufen am 5. März 2012.
  12. Cast confirmed for BBC Two's cycle of Shakespeare films. BBC Drama Publicity. 24. November 2011. Archiviert vom Original am 30. Dezember 2011. Abgerufen am 20. Juli 2012.
  13. The Village Press Pack. BBC Press Office. 19. März 2013. Archiviert vom Original am 2. April 2013. Abgerufen am 19. März 2013.
  14. Return to the Moors. Manchester Evening News. 4. Mai 2006. Archiviert vom Original am 16. April 2007.
  15. John Doran: The Eccentronic Research Council And Maxine Peake. In: The Quietus. 22. August 2012. Archiviert vom Original am 4. Februar 2013.
  16. Richard Abraham: BBC to broadcast Beryl Burton radio drama. In: Cycling Weekly, 20. November 2012. Archiviert vom Original am 7. Juni 2014. Abgerufen am 4. Juni 2014. 
  17. Beryl: A Love Story On Two Wheels. BBC. Archiviert vom Original am 25. September 2015. Abgerufen am 20. Juli 2015.
  18. Meet The Creative Team. Royal Exchange Theatre. Archiviert vom Original am 19. April 2015. Abgerufen am 9. April 2015.
  19. Royal Exchange Press Release. royalexchange.co.uk. Abgerufen am 10. Mai 2014.
  20. Maxine Peake's run as Hamlet at Royal Exchange extended by a week, Manchester Evening News, 1. September 2014.
  21. Hamlet Review. In: The Guardian. Archiviert vom Original am 8. April 2015. Abgerufen am 8. April 2015.
  22. Ian Youngs: Maxine Peake celebrates unsung sporting hero Beryl Burton. BBC News. 24. Juni 2014. Archiviert vom Original am 25. September 2015. Abgerufen am 20. Juli 2015.
  23. Tour de Beryl. West Yorkshire Playhouse. 8. Juli 2015. Archiviert vom Original am 4. Oktober 2015. Abgerufen am 20. Juli 2015.
  24. Tristan Bath: The Eccentronic Research Council – Johnny Rocket, Narcissist & Music Machine... I'm Your Biggest Fan. In: The Quietus. 27. Mai 2015. Archiviert vom Original am 21. April 2016.
  25. Sweet Saturn Mine. YouTube. Archiviert vom Original am 3. Oktober 2015. Abgerufen am 9. April 2015.
  26. Maxine Peake Stalks the Fat Whites.... In: The Guardian. Archiviert vom Original am 16. April 2015. Abgerufen am 9. April 2015.
  27. Susannah Clapp: The Skriker review – extraordinarily prescient. Archiviert vom Original am 23. Dezember 2015. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
  28. Lyn Gardner: Lyn Gardner's top 10 theatre of 2015. Archiviert vom Original am 23. Dezember 2015. Abgerufen am 23. Dezember 2015.
  29. Michael Billington: A Streetcar Named Desire review – Maxine Peake is a breathtaking Blanche (en-GB). In: The Guardian, 13. September 2016. Abgerufen am 27. August 2017. 
  30. Queens of the Coal Age. Archiviert vom Original am 21. Dezember 2016. Abgerufen am 29. April 2017.
  31. Maxine Peake Joins Mike Leigh's 'Peterloo' (Exclusive) (en). In: The Hollywood Reporter. Abgerufen am 27. August 2017. 
  32. Bruce Haring: ‘Black Mirror’: Season 4 Cast & Episode Info, Teaser Trailer Released By Netflix (en). In: Deadline, 25. August 2017. Abgerufen am 27. August 2017. 
  33. Funny Cow Review bei The Guardian
  34. Catherine Love: Happy Days review – Maxine Peake is transfixed by climate chaos (en) 31. Mai 2018. Abgerufen am 28. September 2018.
  35. Queens of the Coal Age, Afternoon Drama - BBC Radio 4 (en-GB) Abgerufen am 28. September 2018.
  36. Queens of the Coal Age review at Royal Exchange Theatre, Manchester (en-US). In: The Stage. Abgerufen am 28. September 2018. 
  37. Catherine Love: Queens of the Coal Age review – Maxine Peake shines light on women's fight for the mines (en) 5. Juli 2018. Abgerufen am 28. September 2018.
  38. Maxine Peake to star as Nico in play about the singer's 'dark side' (en) 8. März 2019. Abgerufen am 8. März 2019.
  39. https://www.theguardian.com/film/2018/oct/17/maxine-peake-hope-corbyn-people-power-peterloo-radical-legacy
  40. Ed Cumming: Maxine Peake: ‘I care deeply what people think’, The Guardian. 17. Januar 2016. Archiviert vom Original am 14. Dezember 2016. 
  41. Saiqa Chaudhari: Maxine Peake wins socialism award for opposing austerity measures. The Bolton News. 10. Januar 2014. Archiviert vom Original am 20. März 2014. Abgerufen am 4. Juni 2014.
  42. Luke James: Peake: Corbyn can put Labour on track, Morning Star. 11. Juli 2015. Archiviert vom Original am 9. August 2015. 
  43. Maxine Peake stars in new climate change film 'I Wish for You...'. BT.com. Archiviert vom Original am 7. April 2016.
  44. Michael Wilkinson: Celebrities to tour Britain in 'Jeremy Corbyn For Prime Minister' musical show, The Daily Telegraph. 1. Februar 2016. Archiviert vom Original am 9. Juni 2016. Abgerufen am 15. Juli 2017. 
  45. Simon Hattenstone: Maxine Peake: 'I'm a Corbyn supporter. We need a coup'. In: The Guardian, 29. April 2017. Archiviert vom Original am 6. Juni 2017. Abgerufen am 14. Juni 2017. 
  46. Maxine Peake: ‘People who couldn’t vote Labour because of Corbyn? They voted Tory as far as I’m concerned’. Abgerufen am 25. Juni 2020 (englisch).
  47. Labour’s Rebecca Long-Bailey sacked in anti-Semitism row. Abgerufen am 25. Juni 2020 (englisch)./Maxine Peake’s bizarre George Floyd claim. Abgerufen am 25. Juni 2020 (englisch).
  48. Labour leader Sir Keir Starmer sacks Rebecca Long-Bailey over 'antisemitic conspiracy theory' article. Abgerufen am 27. Juni 2020 (englisch).