Hauptmenü öffnen

Martin Laciga

Schweizer Beachvolleyballspieler
Martin Laciga Volleyball (Beach)
Martin Laciga Austrian Masters 2008.jpg
bei den Austrian Masters 2008 in St. Pölten
Porträt
Geburtstag 25. Januar 1975
Geburtsort Aarberg, Schweiz
Größe 1,95 m
Partner 1992–2004, 2007 Paul Laciga
2005–2006 Markus Egger
2007–2008 Jan Schnider
2009–2010 Jefferson Bellaguarda
2011–2012 Jonas Weingart
Erfolge
(Stand: 19. August 2015)

Martin Laciga (* 25. Januar 1975 in Aarberg, Schweiz) ist ehemaliger Schweizer Beachvolleyballspieler.

Als Nummer 1 der Weltrangliste 1999, Vize-Weltmeister im selben Jahr, dreifacher Europameister, zweifacher Vize-Europameister und dreifacher Schweizer Meister gehört Laciga zu den erfolgreichsten Schweizer Beachvolleyballspielern. Insgesamt bestritt Laciga 206 Turniere – nach dem Brasilianer Emanuel Rego (über 300 Turniere) weltweit die meisten Wettkämpfe im Beachvolleyball. Am 30. Januar 2013 gab er seinen Rücktritt bekannt.

KarriereBearbeiten

Mitte der 1990er-Jahre begann Martin Laciga mit dem Beachvolleyball. Sein erstes Turnier spielte Martin Laciga mit seinem Bruder Paul bei der Beachvolley-Schweizermeisterschaft 1992 und errang dort den 17. Rang. Zwei Jahre später holten die Brüder Laciga bereits den ersten nationalen Sieg. Im Jahr darauf spielten sie an ihrer ersten FIVB World Tour. Martin spielte mit seinem Bruder Paul Laciga von 1999 bis 2004 erfolgreich im Doppel, sie wurden unter anderem 1999 Vize-Weltmeister und nahmen bis 2003 an drei weiteren WM-Turnieren teil. Nach dem dritten Platz bei der Europameisterschaft 1997 gewannen sie die Europameisterschaften von 1998 bis 2000 dreimal in Folge; 2001 und 2002 wurden sie Vize-Europameister. Bei den Olympischen Spielen 2000 in Sydney und 2004 in Athen wurden sie jeweils Fünfte. Nach Athen trennten sich die Brüder und Martin Laciga spielte 2005/2006 mit Markus Egger. 2007 wurde Jan Schnider sein Partner, mit dem er sich 2008 für die Olympischen Spiele in Peking qualifizierte und den neunten Rang erreichte. Ab 2009 spielte Laciga mit dem Brasilianer Jefferson Bellaguarda und erzielte mit ihm Erfolge auf der FIVB World Tour.

WeblinksBearbeiten