Martin Škoula

tschechischer Eishockeyspieler

Martin Škoula (* 28. Oktober 1979 in Litoměřice, Tschechoslowakei) ist ein ehemaliger tschechischer Eishockeyspieler, der im Verlauf seiner aktiven Karriere zwischen 1995 und 2014 unter anderem 859 Spiele für die Colorado Avalanche, Dallas Stars, Minnesota Wild und Pittsburgh Penguins in der National Hockey League auf der Position des Verteidigers bestritten hat. Darüber hinaus war er für den HK Awangard Omsk und HC Slovan Bratislava in der Kontinentalen Hockey-Liga aktiv. Seinen größten Erfolg feierte der mehrfache tschechische Nationalspieler und Medaillengewinner bei Weltmeisterschaften in Diensten der Colorado Avalanche mit dem Gewinn des Stanley Cups im Jahr 2001.

TschechienTschechien  Martin Škoula Eishockeyspieler
Martin Škoula
Geburtsdatum 28. Oktober 1979
Geburtsort Litoměřice, Tschechoslowakei
Größe 191 cm
Gewicht 103 kg
Position Verteidiger
Schusshand Links
Draft
NHL Entry Draft 1998, 1. Runde, 17. Position
Colorado Avalanche
Karrierestationen
1995–1996 HC Chemopetrol Litvínov
1997–1999 Barrie Colts
1999–2004 Colorado Avalanche
2004 Mighty Ducks of Anaheim
2004–2005 HC Chemopetrol Litvínov
2005–2006 Dallas Stars
2006–2009 Minnesota Wild
2009–2010 Pittsburgh Penguins
2010 New Jersey Devils
2010–2012 HK Awangard Omsk
2012 HC Lev Prag
2013–2014 HC Slovan Bratislava
2014 Bílí Tygři Liberec

KarriereBearbeiten

 
Škoula im Trikot der New Jersey Devils

Škoula wurde beim NHL Entry Draft 1998 in der ersten Runde an insgesamt 17. Stelle von der Colorado Avalanche gezogen, nachdem er zwei Spielzeiten in seiner Heimat und eine Saison bei den Barrie Colts in der Ontario Hockey League gespielt hatte. In der Saison 2000/01 gewann er mit der Avalanche den Stanley Cup. 2002 nahm er mit der tschechischen Nationalmannschaft an den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City teil.

Am 21. Februar 2004 wurde Škoula zu den Mighty Ducks of Anaheim transferiert, die Colorado Avalanche erhielt im Gegenzug Kurt Sauer und einen Viertrunden-Draftpick im NHL Entry Draft 2005. Sein Vertrag lief am Ende der Saison aus und wurde nicht verlängert. Den Lockout der NHL-Saison 2004/05 über spielte er bei seinem Jugendverein HC Chemopetrol Litvínov. In der Saison 2005/06 war er zunächst ein sogenannter Unrestricted Free Agent, ehe er am 3. August 2005 einen Vertrag in Texas bei den Dallas Stars unterschrieb. Auch dieses Arbeitsverhältnis war nur von kurzer Dauer und schon im März 2006 wurde er zusammen mit Shawn Belle im Austausch für Willie Mitchell und einem Zweitrunden-Draftpick für den NHL Entry Draft 2007 zu den Minnesota Wild transferiert. Am 29. September 2009 unterschrieb Martin Škoula bei den Pittsburgh Penguins einen Einjahres-Vertrag.

Im März 2010 wurde er zusammen mit Luca Caputi im Tausch gegen Olexij Ponikarowskyj an die Toronto Maple Leafs abgegeben. Keine zwölf Stunden später wurde er an die New Jersey Devils weitergereicht. Zur Saison 2010/11 wurde er vom HK Awangard Omsk aus der Kontinentalen Hockey-Liga verpflichtet und spielte für Omsk bis 2012. Kurz nach Saisonstart 2012 wechselte er innerhalb der KHL zum HC Lev Prag. Ab Januar 2013 wurde Škoula vom HC Lev in der zweiten Spielklasse Tschechiens, der 1. Liga, eingesetzt, nachdem er zunächst auf die KHL-Waiver-Liste gesetzt worden war.

In der Saison 2013/14 war er für den HC Slovan Bratislava aktiv, ehe er im Mai 2014 von den Bílí Tygři Liberec aus der tschechischen Extraliga verpflichtet wurde und für diesen zehn weitere Extraliga-Partien absolvierte. Im Sommer 2015 beendete er seine Karriere offiziell.[1]

Erfolge und AuszeichnungenBearbeiten

InternationalBearbeiten

KarrierestatistikBearbeiten

Reguläre Saison Play-offs
Saison Team Liga Sp T V Pkt SM Sp T V Pkt SM
1995/96 HC Chemopetrol Litvínov U20 U20-Extraliga 38 0 4 4
1995/96 HC Chemopetrol Litvínov Extraliga 1 0 0 0 0
1996/97 HC Chemopetrol Litvínov U20 U20-Extraliga 38 2 9 11
1996/97 HC Chemopetrol Litvínov Extraliga 1 0 0 0 0
1997/98 Barrie Colts OHL 66 8 36 44 36 6 1 3 4 4
1998/99 Barrie Colts OHL 67 13 46 59 46 13 3 10 13 13
1998/99 Hershey Bears AHL 1 0 0 0 0
1999/00 Colorado Avalanche NHL 80 3 13 16 20 17 0 2 2 4
2000/01 Colorado Avalanche NHL 82 8 17 25 38 23 1 4 5 8
2001/02 Colorado Avalanche NHL 82 10 21 31 42 21 0 6 6 2
2002/03 Colorado Avalanche NHL 81 4 21 25 68 7 0 1 1 4
2003/04 Colorado Avalanche NHL 58 2 14 16 30
2003/04 Mighty Ducks of Anaheim NHL 21 2 7 9 2
2004/05 HC Chemopetrol Litvínov Extraliga 47 4 15 19 101 6 0 0 0 6
2005/06 Dallas Stars NHL 61 4 11 15 36
2005/06 Minnesota Wild NHL 17 1 5 6 10
2006/07 Minnesota Wild NHL 81 0 15 15 36 5 0 0 0 4
2007/08 Minnesota Wild NHL 80 3 8 11 26 6 0 0 0 0
2008/09 Minnesota Wild NHL 81 4 12 16 10
2009/10 Pittsburgh Penguins NHL 33 3 5 8 6
2009/10 New Jersey Devils NHL 19 0 3 3 4 4 0 0 0 0
2010/11 HK Awangard Omsk KHL 52 3 19 22 21 14 0 3 3 4
2011/12 HK Awangard Omsk KHL 52 2 13 15 16 21 2 8 10 4
2012/13 HK Awangard Omsk KHL 9 0 1 1 0
2012/13 HC Lev Prag KHL 21 1 6 7 8
2012/13 HC Stadion Litoměřice 1. Liga 1 0 0 0 2
2013/14 HC Slovan Bratislava KHL 54 2 11 13 18
U20-Extraliga gesamt 76 2 13 15
Extraliga gesamt 58 6 20 26 105 7 0 0 0 6
NHL gesamt 776 44 152 196 328 83 1 13 14 22
KHL gesamt 188 8 50 58 63 35 2 11 13 8

InternationalBearbeiten

Vertrat Tschechien bei:

Jahr Team Veranstaltung Resultat Sp T V Pkt SM
2002 Tschechien Olympia 7. Platz 4 0 0 0 0
2004 Tschechien WM 5. Platz 7 1 0 1 4
2004 Tschechien World Cup 3. Platz 2 0 0 0 2
2006 Tschechien WM   9 0 2 2 6
2011 Tschechien WM   9 0 2 2 0
Herren gesamt 31 1 4 5 12

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

WeblinksBearbeiten

Commons: Martin Škoula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Adam Bagar: Škoula si užil finále na Lapači, pak řekl: Končím, musím být také tátou. In: hokej.cz. Abgerufen am 3. Dezember 2018.