Mariagerfjord Kommune

dänische Kommune in der Region Nordjylland

Am 1. Januar 2007 ist die Mariagerfjord Kommune im Zuge der Kommunalreform als neue dänische Kommune am Mariagerfjord entstanden. Sie entstand aus den früheren Kommunen Arden, Hadsund und Hobro im Nordjyllands Amt sowie Mariager im Århus Amt. Hinzu kamen noch der Hvilsom Skoledistrikt (dt.: „Schulbezirk“) aus der Aalestrup Kommune im Viborg Amt und das Flurstück Hannerupgård aus der Nørager Kommune (Nordjyllands Amt).

Dänemark Mariagerfjord Kommune
Wappen von Mariagerfjord Kommune Lage von Mariagerfjord Kommune in Dänemark
Basisdaten
Staat: Dänemark
Region: Nordjylland
Landesteil: Nordjylland
Gebildet: 2007
ehem. Kommunen:
(bis Ende 2006)
Arden Kommune
Hadsund Kommune
Hobro Kommune
Mariager Kommune
Aalestrup Kommune
Nørager Kommune
Ämter (bis Ende 2006): Nordjyllands Amt
Århus Amt
Harden:
(bis März 1970)
Gislum Herred
Gjerlev Herred
Hindsted Herred
Nørhald Herred
Onsild Herred
Rinds Herred
Ämter (bis 1970): Randers Amt
Viborg Amt
Ålborg Amt
Einwohner: 41.800 (2020[1])
Fläche: 718,30 km² (2014[2])
Bevölkerungsdichte: 58 Einwohner je km²
Kommunenummer: 846
Sitz der Verwaltung: Hobro und Hadsund.[3]
Anschrift: Ndr. Kajgade 1
9500 Hobro
Bürgermeister: Mogens Jespersen[4] (seit 2014)
(Venstre)
Website: www.mariagerfjord.dk

Mariagerfjord besitzt eine Gesamtbevölkerung von 41.800 Einwohnern (Stand 1. Januar 2020[1]) und eine Fläche von 718,30 km²[2]. Sie ist Teil der Region Nordjylland, der Sitz der Verwaltung liegt in Hobro.

Kirchspielsgemeinden und Ortschaften in der KommuneBearbeiten

Auf dem Gemeindegebiet liegen die folgenden Kirchspielsgemeinden (dän.: Sogn) und Ortschaften mit über 200 Einwohnern (byområder (dt.: „Stadtgebiete“) nach Definition der Statistikbehörde); Einwohnerzahl am 1. Januar 2020[1], bei einer eingetragenen Einwohnerzahl von Null hatte der Ort in der Vergangenheit mehr als 200 Einwohner:

Sogn Einwohner[5] Ortschaft Einwohner[1]
Als Sogn 1.445 Als 916
Arden Sogn(a) 2.679 Arden 2.514
Astrup Sogn 1.045 Astrup 515
Døstrup Sogn 556 Døstrup 343
Falslev Sogn(b) 1. Juli 2011: 1.833
Falslev-Vindblæs Sogn(b) 2.736 Assens
Hadsund Syd
Norup
1.432
457
270
Glenstrup Sogn 625 Handest 231
Hadsund Sogn(c) 1. Januar 2016: 4.794
Hem Sogn 274
Hobro Sogn 10.572 Hobro 12.130
Hvilsom Sogn 518 Hvilsom 243
Hvornum Sogn 616 Hvornum 312
Hørby Sogn 1.790 Hørby 203
Kastbjerg Sogn 222
Mariager Sogn 3.320 Mariager 2.537
Nørre Onsild Sogn 213
Oue Sogn 773 Oue 351
Rold Sogn 440 Rold 247
Rostrup Sogn 675 Rostrup 254
Sem Sogn 112
Simested Sogn 748
Skelund Sogn 1.068 Skelund
Veddum
420
341
Skjellerup Sogn 346
Snæbum Sogn 302
Storarden Sogn(a) 1. Oktober 2012: 0.233
Svenstrup Sogn 272
Sønder Onsild Sogn 882 Sønder Onsild
Sønder Onsild Stationsby
473
276
Valsgaard Sogn 1.541 Valsgård 1.116
Vebbestrup Sogn 1.228 Vebbestrup
Øster Doense
376
230
Vester Tørslev Sogn 85
Vindblæs Sogn(b) 1. Juli 2011: 1.157
Visborg Sogn 898 Visborg 425
Vive Sogn(c) 1. Januar 2016: 0.535
Vive-Hadsund Sogn(c) 5.314 Hadsund 4.971
Øls Sogn 462
Øster Hurup Sogn 954 Øster Hurup 705
(a) Storarden Sogn ist am 2. Dezember 2012 im Arden Sogn aufgegangen, der bis zum 1. Oktober 2010 ein Kirkedistrikt[6] im Storarden Sogn war. Letztendlich ist also Arden Sogn nur zwei Jahre lang ein selbständiges Sogn gewesen, dann sind die beiden unter dem Namen „Arden Sogn“ wieder zusammengelegt worden. („Storarden“ bedeutet: „Groß-Arden“)
(b) Falslev Sogn und Vindblæs Sogn sind am 15. August 2011 zum Falslev-Vindblæs Sogn zusammengelegt worden.
(c) Hadsund Sogn und Vive Sogn sind am 1. Januar 2016 zum Vive-Hadsund Sogn zusammengelegt worden.

Soweit Sogne zusammengelegt wurden, bezieht sich das nur auf die kirchlichen Belange. In ihrer Eigenschaft als Matrikelsogne, also als Grundbuchbezirke der Katasterbehörde Geodatastyrelsen, wirken sich seit Abschaffung der Hardenstruktur 1970 solche Änderungen nicht mehr aus.

BelegeBearbeiten

  1. a b c d Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)
  2. a b Statistikbanken -> Geografi, miljø og energi -> ARE207: Areal fordelt efter kommune/region (dänisch)
  3. Draft Stadtplan 2013-2025. Seite 14
  4. danskekommuner.dk: Borgmesterfakta: Mariagerfjord (dänisch), abgerufen am 1. Mai 2020
  5. Statistikbanken -> Befolkning og valg -> KM1: Folketal den 1. i kvartalet efter sogn og folkekirkemedlemsskab (dänisch)
  6. Gesetzesvorschlag L 27 vom 9. Oktober 2008. 22. Januar 2009, abgerufen am 21. April 2020 (dänisch).

WeblinksBearbeiten

Commons: Mariagerfjord Kommune – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 56° 41′ N, 9° 56′ O