Mariager

Kleinstadt in Dänemark

Mariager (deutsch „Marienacker“) liegt am Südufer des gleichnamigen vergleichsweise tief eingeschnittenen Fjordes und ist eine kleine jütländische Stadt mit 2539 Einwohnern (Stand 1. Januar 2021[1]) und einem Hafen. Mariager gehörte bis zur Kommunalreform am 1. Januar 2007 zum Århus Amt und war Hauptsitz der gleichnamigen Kommune. Seit der Kommunalreform gehört Mariager zur Mariagerfjord Kommune in der Region Nordjylland und steht unter den Siedlungskernen der Gemeinde deutlich hinter dem sechsmal so großen Hobro.

Mariager
Wappen von Mariager
Mariager (Dänemark)
Mariager
Basisdaten
Staat: Danemark Dänemark
Region: Nordjylland
Landesteil: Nordjylland
Kommune
(seit 2007):
Mariagerfjord
Koordinaten: 56° 39′ N, 9° 59′ OKoordinaten: 56° 39′ N, 9° 59′ O
Einwohner:
(2021[1])
2.539
Postleitzahl: 9550
Klosterkirche und Konventsgebäude
Klosterkirche und Konventsgebäude

In Mariager werden Rosen gezüchtet und Salzlager im Untergrund ausgespült, daher ist Mariager in Dänemark als die Stadt der Rosen (Großgärtnereien) und des Salzes (Salzmuseum) bekannt.

Meesresbucht MariagerfjordBearbeiten

Der Mariagerfjord, ist mit etwa 30 km Länge die längste Förde der jütländischen Ostküste. Wie die Schlei ist sie durch ein Tunneltal entstanden, daher schmal und tief, in der Mitte 30 m tief. Er ist reich an Aalen.

GeschichteBearbeiten

In der gut erhaltenen Altstadt ist die St. Peders Kirke, ebenso wie die Kirchenruine im nahen Dorf Hou, nur noch als Grundmauer erkennbar. Die frühe Geschichte des Ortes ist eng mit dem Ende des 15. Jahrhunderts erbauten Kloster des Birgittinerordens verknüpft, dessen Klosterkirche heute als Stadtpfarrkirche dient. Mariager erhielt 1592 die Stadtrechte und blühte auf.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Klosterkirche, weiß geschlämmte gotische Backsteinkirche aus dem Ende des 15. Jahrhunderts.
  • Klosteret ist das letzte erhaltene Konventsgebäude des Klosters, ein geschlämmter gotischer Backsteinbau aus der 2. Hälfte des 15. Jahrhunderts. 1891 kam es in staatliche Hand und wurde zum Gerichtsgebäude umgebaut.
  • Munkholm (dt. Mönchs-Holm) ist eine Parkanlage im Südteil von Mariager mit Wald und der Heilquelle „Helligkilden“ (Heilige Quelle), die heute Helenenquelle heißt.
  • Dänemarks größtes bronzezeitliches Hügelgrab am Aussichtspunkt Hohøj nahe der Stadt.
  • Eine Museumseisenbahn verkehrt im Sommer von Mariager nach Handest (15 km).
  • Der Raddampfer „Svanen“ verkehrt auf dem Mariagerfjord.

Im ausgedehnten Gemeindegebiet finden sich zahlreiche vor- und frühgeschichtliche Spuren von der Stein- bis in die Wikingerzeit in der Umgebung, vor allem entlang der Südseite des Mariagerfjordes:

LiteraturBearbeiten

  • Ingrid Falktoft Anderson: Vejviser til Danmarks oldtid. 1994, ISBN 87-89531-10-8 S. 158
  • Karen Marie Christensen: Archaeological Sites and Monuments in the Mariager Area. Hrsg.: Arhus Amt. 1994, ISBN 978-87-90099-08-4.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Statistikbanken -> Befolkning og valg -> BY1: Folketal 1. januar efter byområde, alder og køn (dänisch)

WeblinksBearbeiten

Commons: Mariager – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien