Hauptmenü öffnen

BiografieBearbeiten

Manuela Ruben startete für den Mannheimer ERC, wo sie über Jahre Konkurrentin ihrer Vereinskameradin Claudia Leistner war. Ruben, Carola Paul und Katarina Witt waren bei der Eiskunstlauf-Weltmeisterschaft 1981 die ersten Einzelläuferinnen, die den dreifachen Flip in ihrer Kür zeigten. Ihr größter Erfolg war der Gewinn der Silbermedaille bei den Europameisterschaften 1984. Nach Abschluss ihrer Amateurkarriere tourte sie mit Theater On Ice in der damaligen Revue "Die Lustige Witwe" durch Deutschland. Mittlerweile hat sie zwei Töchter. Am 3. November 2018 verlor Manuela Ruben auf tragische Weise in Sizilien ihre jüngere Schwester Nicole Fustaino und ihren Schwager Cosimo Fustaino. Beide sind von der gewaltigen Schlammlawine im Auto erfasst worden und in Cammarata/San Giovanni de Gemini verstorben.

Erfolge/Ergebnisse (Eiskunstlauf)Bearbeiten

Olympische WinterspieleBearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

JuniorenweltmeisterschaftenBearbeiten

EuropameisterschaftenBearbeiten

Deutsche MeisterschaftenBearbeiten

  • 1979 - 9. Rang
  • 1980 - 5. Rang
  • 1981 - 2. Rang
  • 1982 - 1. Rang
  • 1983 - 1. Rang
  • 1984 - 1. Rang

Andere WettbewerbeBearbeiten

Erfolge/Ergebnisse (Rollkunstlauf)Bearbeiten

WeltmeisterschaftenBearbeiten

EuropameisterschaftenBearbeiten

WeblinksBearbeiten