Hauptmenü öffnen

Maja Zivec-Skulj

deutsche Tennisspielerin
Maja Zivec-Skulj Tennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag: 25. September 1973
Größe: 168[1] cm
Gewicht: 63 kg
1. Profisaison: 1991
Rücktritt: 1998
Preisgeld: 183.901 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 169:144
Karrieretitel: 0 WTA, 1 ITF
Höchste Platzierung: 73 (4. Januar 1993)
Grand-Slam-Bilanz
Doppel
Karrierebilanz: 69:78
Karrieretitel: 0 WTA, 0 ITF
Höchste Platzierung: 96 (25. April 1994)
Grand-Slam-Bilanz
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA und ITF (siehe Weblinks)

Maja Zivec-Skulj (* 25. September 1973 in Ljubljana, Jugoslawien) ist eine ehemalige deutsche Tennisspielerin.

KarriereBearbeiten

Am 4. Januar 1993 erreichte sie mit Position 73 ihre höchste Platzierung in der Einzel-Weltrangliste. Der vom 25. April 1994 datierende Platz 96 war ihre beste Einstufung in der Doppel-Wertung. Sie gewann einen Einzeltitel bei einem ITF-Turnier der Kategorie $25.000 des ITF Women’s Circuit.

Als Jugendliche gehörte sie zur Talentgruppe des Deutschen Tennis Bundes.[2]

1989 gewann sie mit Anke Huber und Katharina Düll den Junioren-Fed-Cup. Sie siegten im Finale gegen die Tschechoslowakei mit 2:1, bei denen Klara Matouskova, Karina Habšudová und Petra Kučová spielten.[3][4]

TurniersiegeBearbeiten

EinzelBearbeiten

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 20. Oktober 1996 Russland  Samara ITF $25.000 Teppich (Halle) Russland  Elena Voropaeva 3:6, 6:3, 6:2

Abschneiden bei Grand-Slam-TurnierenBearbeiten

EinzelBearbeiten

Turnier 1991 1992 1993 1994 Karriere
Australian Open 1 1 1 1R
French Open
Wimbledon 1 1R
US Open 1 1R

DoppelBearbeiten

Turnier 1991 1992 1993 1994 Karriere
Australian Open 2 2R
French Open 1 1R
Wimbledon
US Open 1 1R

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Maja Zivec-Skulj. Abgerufen am 21. Oktober 2014 (französisch).
  2. Kirchgessner entscheidet Derby. Abgerufen am 21. Oktober 2014 (englisch).
  3. Junior Fed Cup. Abgerufen am 21. Oktober 2014 (englisch).
  4. Junior Fed Cup. Abgerufen am 21. Oktober 2014 (englisch).