Hauptmenü öffnen

Liste von Kunstwerken im öffentlichen Raum in Duisburg

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Standorte und (aktuelle) Bilder der Kunstwerke, Informationen zu Künstler und Werk, weitere öffentliche Stadtkunst - auch Street-Art (sofern Kunstprojekt / Auftragsarbeit)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Liste von Kunstwerken im öffentlichen Raum in Duisburg gibt einen Überblick über Kunst im öffentlichen Raum in Duisburg, unter anderem Skulpturen, Plastiken, Landmarken und andere Kunstwerke. Es besteht kein Anspruch auf Vollständigkeit. Die Liste ist nach Stadtbezirken gegliedert.

Inhaltsverzeichnis

Kunstwerke in Duisburg-MitteBearbeiten

Bezeichnung Standort Koordinaten errichtet Künstler Anmerkungen Bild
Garten der Erinnerung Altstadt: Innenhafen Duisburg - zwischen Stapeltor, alter Stadtmauer, Hafenbecken und Philosophenweg 51° 26′ 20″ N, 6° 45′ 58″ O 1996–1999 Dani Karavan Begehbares Großkunstwerk, ca. 3 ha, Park im Innenhafen Duisburg
Schwebend Altstadt: Garten der Erinnerung 51° 26′ 19″ N, 6° 45′ 53″ O 1974 Menashe Kadishman COR-TEN-Stahl, 600 × 980 × 145 cm
222° ARC×5 Altstadt: Philosophenweg 17 51° 26′ 24″ N, 6° 46′ 5″ O Bernar Venet
Die Hockende Altstadt: Sonnenwall 14 51° 25′ 58″ N, 6° 45′ 49″ O 1936/62 Hans Stangl Bronze, 86 × 32 × 50 cm
Alt-Duisburg Altstadt: Schwanenstraße, Alter Markt, an der archäologischen Zone 51° 26′ 8″ N, 6° 45′ 36″ O 1990 Andreas Dilthey Bronzegussrelief nach Stadtplan von 1566, 1,60 m × 2,00 m × 0,06 m – 0,08 m
Froschkönigbrunnen Altstadt: Alter Markt 51° 26′ 9″ N, 6° 45′ 37″ O 1986 Frosch von Rüdiger Marquard, Brunnen „afa architektur fabrik aachen“ Beton und Bronze
Anne Frank Mahnmal Altstadt: Rabbiner-Neumark-Weg 51° 26′ 9″ N, 6° 45′ 57″ O 1988 Heinz Mack Granit, Höhe 2,57 m
Mahnmal am DGB-Haus Altstadt: DGB-Haus am Stapeltor 51° 26′ 16″ N, 6° 46′ 4″ O 2004 Dani Karavan Stahl und Beton, 0,60 m × 0,60 m × 4,00 m
Mahnmal am Rabbiner-Neumark-Weg (Stadtmauer) Altstadt: Rabbiner-Neumark-Weg 51° 26′ 11″ N, 6° 45′ 59″ O 1974 Hans-Jürgen Breuste Eisen, Höhe 4,20 m
Mahnmal auf dem Burgplatz Altstadt: Burgplatz 51° 26′ 6″ N, 6° 45′ 41″ O 1984 Hede Bühl Bronze
Bildpfeiler Altstadt: Schillerplatz, Wasserviertel 51° 26′ 16″ N, 6° 46′ 23″ O 1963 Wolfgang Obertreis Etringer Tuffstein
Begehbare Spuren Altstadt: Schulhof Landfermann-Gymnasium, Mainstraße 10 51° 26′ 3″ N, 6° 46′ 29″ O 1979 Gabriella Fekete 7 Teile aus Beton
Mahnmal für die gefallenen Lehrer und Schüler des Landfermann-Gymnasiums Altstadt: Schulhof Landfermann-Gymnasium, Mainstraße 10 51° 26′ 4″ N, 6° 46′ 29″ O 1959 Bernhard Küppers Bronze, 220 × 50 × 40 cm
Ich kann, weil ich will, was ich muss Altstadt: Im Innenhafen vor dem Museum Küppersmühle, Philosophenweg 55 51° 26′ 29″ N, 6° 46′ 27″ O 2013 Andreas M. Kaufmann und Hans Ulrich Reck
Ohne Titel Dellviertel: Königstraße/Averdunkplatz 51° 25′ 56″ N, 6° 46′ 21″ O 1983 André Volten Edelstahl, 600 × ø 1200 cm. Im Volksmund „Waschmaschine“ genannt.
Wassermühle Dellviertel: Königstraße/Hohe Straße 51° 25′ 57″ N, 6° 46′ 17″ O 1986 Otmar Alt Bronze
Stadtbild Dellviertel: Königstraße/Claubergstraße 51° 25′ 59″ N, 6° 46′ 5″ O 1991/93 Ulf Hegewald
Lifesaver Dellviertel: Königstraße 51° 25′ 59″ N, 6° 45′ 58″ O 1991–1993 Niki de Saint-Phalle, Jean Tinguely Polyester, Teflon, Stahl, Höhe: 7,20 m[1]
Schiffsmasken Dellviertel: Königstraße/Kuhtor 51° 26′ 2″ N, 6° 45′ 52″ O 1991/93 Thomas Virnich
Skulptur für Duisburg Dellviertel: Friedrich-Wilhelm-Platz 51° 25′ 55″ N, 6° 45′ 41″ O 1992 Wasa Marjanov Edelstahl
Hermes und Ceres[2] Dellviertel: Königstr. 15, Commerzbank 51° 26′ 0″ N, 6° 46′ 1″ O 1952 Arno Breker Bleiintarsien, 275 × 88 cm
Freya Dellviertel: Museumsgarten der Stadtsparkasse Duisburg, Königstr. 51° 26′ 0″ N, 6° 46′ 2″ O 1950 Gerhard Marcks Bronze, Höhe 1,65 m
Triestina Dellviertel: Museumsgarten der Stadtsparkasse Duisburg, Königstr. 51° 26′ 1″ N, 6° 46′ 4″ O 1950 Marcello Mascherini Bronze, Höhe 2,22 m
5 Arcs × 5 Dellviertel: König-Heinrich-Platz - gegenüber dem Theater Duisburg 51° 26′ 3″ N, 6° 46′ 13″ O 2007 Bernar Venet Eisen, 7,50 m × 5,63 m
Hommage à Mercator Dellviertel: Kuhlenwall, Ecke Gutenbergstraße / Köhnenstraße 51° 26′ 6″ N, 6° 45′ 57″ O 1965 Friedrich Werthmann Remanith-Stahl, Durchmesser ca. 4 m, Gewicht ca. 4,5 Tonnen
Mahnmal zur Erinnerung an die Deportation jüdischer Kinder aus Duisburg Dellviertel: Ecke Saarstraße/ Brücke Königstraße 51° 25′ 55″ N, 6° 46′ 29″ O 2012 Gerhard Losemann Corten-Stahl, 3 m hoch, 75 × 75 cm breit, ca. 820 kg schwer
Two Piece Reclining Figure No. 1 Dellviertel: am Lehmbruck Museum, Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 45′ 58″ O 1959 Henry Moore Bronze auf mit Kupferblech verkleidetem Sockel, zwei Teile, 152 × 243 × 151 cm (inkl. Sockel), 10 × 243 × 132 cm Sockelmaß[3]
Der Prophet[4] Dellviertel: am Lehmbruck Museum, Kantpark 51° 25′ 48″ N, 6° 45′ 58″ O 1961 Kenneth Armitage Bronze, 169 × 110 × 92,5 cm
Cast Glances Dellviertel: am Lehmbruck Museum, Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 45′ 58″ O Tony Cragg
Locking Piece Dellviertel: am Lehmbruck Museum, Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 45′ 57″ O 1962 Henry Moore Bronze, 106 × 80 × 96 cm
Thronoi Dellviertel: am Lehmbruck Museum, Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 45′ 57″ O 1958/59 Karl Hartung Bronze, 240 × 128 × 128 cm
Große Nike Dellviertel: am Lehmbruck Museum, Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 45′ 59″ O 1956 Bernhard Heiliger Bronze, 315 × 103,5 × 79,5 cm
Abdeckung III Dellviertel: am Lehmbruck Museum, Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 45′ 59″ O 1973 Heinz-Günter Prager Gusseisen und Stahl, 90,5 × 200 × 110 cm
Liegende Dellviertel: am Lehmbruck Museum, Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 45′ 58″ O 1998 Werner Stötzer Muschelkalk, 53 × 190 × 65 cm
Metrical Romanesque Construction in 5 Masses and 2 Scales Dellviertel: am Lehmbruck Museum, Kantpark 51° 25′ 48″ N, 6° 45′ 57″ O 1973/91 David Rabinowitch Stahl, 250 × 290 × 6 cm
Zwischen zwei Welten I Dellviertel: am Lehmbruck Museum, Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 45′ 58″ O 1952 Berto Lardera Eisenblech, 180 × 203 × 220 cm
Neun-Figuren-Raum Dellviertel: Kantpark[5] 51° 25′ 48″ N, 6° 46′ 1″ O 1990 Magdalena Abakanowicz Bronze, jeweils 250 × 150 × 50 cm
Souterrain[6] Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 50″ N, 6° 46′ 0″ O 2004/05 Stefan Sous Lichtskulptur, Beton, Stahl, Glas, Durchmesser 9000 cm, Tiefe 200 cm
Dialog Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 46′ 0″ O 1989 Dani Karavan Weißer Beton, 120 × 600 × 2400 cm
Skulptur für einen Baum Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 46′ 3″ O 1989 Klaus Simon Bronze, 93 × 154,5 × 89 cm
Skulptur für eine Ebene Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 49″ N, 6° 46′ 3″ O 1977 André Volten polierter Granit
Große Zylinderspaltung Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 48″ N, 6° 45′ 57″ O 1991 Alf Lechner Stahl, geschmiedet, gespalten, 320 × 110 × 120 cm
Weitmar Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 46″ N, 6° 45′ 57″ O 1984 Richard Serra COR-TEN-Stahl, warm gewalzt und gebogen, 450 × 500 × 8 m
Würfelkonstruktion 3/73 Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 43″ N, 6° 45′ 57″ O 1973 Alf Lechner Edelstahl, 300 × 500 × 300 cm
Raumsäule 17/70 Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 42″ N, 6° 45′ 57″ O 1970 Erich Hauser Edelstahl 300 × 900 × 300 cm
Egypt Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 43″ N, 6° 46′ 1″ O 1990 Eduardo Paolozzi Bronze 110 × 430 × 275 cm
Boden / 1 Hertz Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 45′ 55″ O 1988/90 Bogomir Ecker
Uccello di pietra - Vogel aus Stein Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 44″ N, 6° 45′ 54″ O 1985 Pinuccio Sciola
Tiefe Spanne 7 Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 46″ N, 6° 45′ 58″ O 1977 Michael Steiner
Bewegliche Plastik PA II Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 44″ N, 6° 45′ 59″ O 1971 Günter Tollmann
Besuch in Rom IV Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 45″ N, 6° 45′ 55″ O 1998 Michael Schoenholtz Marmor
Himmelsgucker Dellviertel: Kantpark (zur Friedrich-Wilhelm-Straße) 51° 25′ 50″ N, 6° 46′ 6″ O 2006 Roger Löcherbach Zedernholz, Sockel: Platane, Höhe 2,50 m, Durchmesser Sockel 1 m,Gewicht 500 kg
Kniende Figur - Eos Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 49″ N, 6° 45′ 58″ O 1958 Toni Stadler Bronze, 132 × 69 × 66 cm
Two Congenial Segments (Rotation IV) Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 49″ N, 6° 45′ 56″ O 1980 George Warren Rickey
Der grüne Zuschauer (Einer, der zusieht, wie ein anderer stirbt) Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 50″ N, 6° 45′ 57″ O 1933/1978 Meret Oppenheim
Formation 29 Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 45″ N, 6° 45′ 56″ O 1959–60 Rudolf Hoflehner
Eine enorme Anstrengung - Wilhelm Lehmbruck, Streckungen Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 46″ N, 6° 45′ 59″ O 1987 Ansgar Nierhoff
...der Liebe Dellviertel: Kantpark 51° 25′ 47″ N, 6° 46′ 1″ O 2003 Ansgar Nierhoff Stahl
Der Pfosten Dellviertel: Kantpark zur Düsseldorf Straße 51° 25′ 51″ N, 6° 45′ 56″ O 1989 Norbert Radermacher Bronze
Lightline Dellviertel: Kantpark, am südlichen Ende des Wilhelm-Lehmbruck-Museum 51° 25′ 45″ N, 6° 45′ 56″ O 2004 Waltraut Cooper
Dramatische Gelegenheit VIII Dellviertel: Düsseldorfer Str. gegenüber dem Wilhelm Lehmbruck Museum 51° 25′ 47″ N, 6° 45′ 54″ O 1964 Berto Lardera Eisen, rostfreier Stahl, 5,6 m × 4,5 m × 3,6 m
Ankerbrunnen Dellviertel: vor dem IHK-Gebäude, Kreuzung Mercatorstraße/Friedrich-Wilhelm-Straße 51° 25′ 50″ N, 6° 46′ 19″ O Zoltán Székessy
Relief Dellviertel: Steinbart-Gymnasium, Realschulstraße 43 51° 25′ 39″ N, 6° 45′ 54″ O 1960 Siegfried Dammrath Quarzschiefer-Bruchplatten 275 m × 605 cm
Technik – Natur Dellviertel: Dellplatz 51° 25′ 48″ N, 6° 45′ 44″ O 1988 Gerhard Losemann und Hans-Jürgen Vorsatz Lavabasalt/Edelstahl
Handwerke Dellviertel: Haus des Handwerks, Düsseldorfer Straße 166 51° 25′ 27″ N, 6° 45′ 56″ O 1983 Karl-Heinz Sondermann Granit, 320 × 130 × 130 cm
Konstruktion Dellviertel: Friedenstraße 86 51° 25′ 24″ N, 6° 45′ 43″ O 1985 Thomas Schönauer Holz und Edelstahl, 380 × 185 × 160 cm
Begegnung Dellviertel: hinter Johanniterstraße 35 51° 25′ 21″ N, 6° 45′ 44″ O 1991 Kurt Sandweg
Skulptur Dellviertel: Tiergartenstraße 54c 51° 25′ 23″ N, 6° 45′ 44″ O 1986 Hans-Jürgen Vorsatz Höhe 830 cm
Häuserturm Dellviertel: hinter Tiergartenstraße 24 51° 25′ 31″ N, 6° 45′ 40″ O 1983 Kurt Sandweg Terrakotta, 105 × 220 cm
Skulpturale Begehbare Brunnenanlage Dellviertel: Bungertstraße 27, DVV Verwaltung 51° 25′ 43″ N, 6° 45′ 15″ O 1991/92 Hans-Jürgen Vorsatz Granit, Durchmesser 600 cm, Höhe 170 cm
Aliud Kaßlerfeld: Schifferstraße 10 51° 26′ 7″ N, 6° 45′ 17″ O 2001 Bogomir Ecker Stahl, Eisenblech, Drahtseile, Lacke, 2200 × 166 × 140 cm
Große Ringer Kaßlerfeld: Auf dem H2 Office zum Innenhafen, Schifferstraße 196 51° 26′ 31″ N, 6° 46′ 17″ O 1987 Matschinsky-Denninghoff Chromnickelstahl, auf Metallpodest. 400 × 346 × 255 cm
Schmale Tür 2[7] Kaßlerfeld: Schifferstraße 210, Pier Eins, zum Innenhafen 51° 26′ 32″ N, 6° 46′ 24″ O 1992 Friedrich Gräsel Edelstahl geschweißt, 204 × 202 × 208 cm
Mahnmal Erfahrbare Wände Kaßlerfeld: Ruhrorter Straße 11 51° 26′ 16″ N, 6° 45′ 20″ O 1999 Gabriella Fekete Beton und Eisen, 125 × 650 × 100 cm
Gedenkstein (an das Bergwerksunglück in Völklingen) Neuenkamp: Völklinger Straße 1962 Heinz Luckenbach Findling mit der Inschrift "1962/ Völklingen"; Inschrift auf der Tafel: "Zum Gedenken und zur Mahnung an die 280 Opfer der Bergwerkskatastrophe"
Dazwischen oder für den Nachbarn Wanheimerort: Waldfriedhof vor dem Krematorium, Düsseldorfer Str. 603 51° 23′ 40″ N, 6° 45′ 41″ O 2002 Erwin Wortelkamp Eisen-Bramme 9,00 m × 0,90 m × 0,12 m, Holzskulptur 6,20 m × 0,25 m × 0,23 m, Eisenguss 2,20 m × 0,25 m × 0,23 m
Drei Lebensalter Wanheimerort: Waldfriedhof vor dem Krematorium, Düsseldorfer Str. 603 51° 23′ 39″ N, 6° 45′ 38″ O 1952 Kurt Schwippert
Trauernde Wanheimerort: Auf dem Ehrenfeld des Waldfriedhofs, Düsseldorfer Str. 603 51° 23′ 28″ N, 6° 46′ 7″ O 1960 Dorothea Ludwig-Minth Bronze, 260 × 90 m × 70 cm
Brunnen Duisburg Wannheimerort: Eichenhof 51° 25′ 7″ N, 6° 46′ 9″ O 1978 Friederich Werthmann
Dyna-Sieben 77 Wannheimerort: Eichenhof 51° 25′ 6″ N, 6° 46′ 10″ O 1977 Friederich Werthmann Remanit, 250/300 × 30/40 × 40 cm
Fabeltiere Duissern: Ecke Saarstraße/Landfermannstraße 51° 26′ 0″ N, 6° 46′ 34″ O 1929/1979 Carl Moritz Schreiner Sandstein
Brunnen Duissern: Falkstraße 44, Schulhof Gesamtschule Duisburg-Mitte 51° 26′ 11″ N, 6° 46′ 42″ O 1959 Doris Rücker Kunststein und Mosaik
Frau am Fluß Duissern: Goerdelerpark 51° 25′ 57″ N, 6° 46′ 48″ O 1940/60 Pericle Fazzini Bronze, 117 × 78 × 52 cm
Fohlengruppe Duissern: Königsberger Allee 62 51° 26′ 10″ N, 6° 47′ 7″ O 1938/60 Alfred Sabisch 160 × 193 × 112 cm
Begegnungen Duissern: Berliner Brücke; A 59, Ausfahrt A 40 51° 26′ 51″ N, 6° 46′ 45″ O 1964 Ursula Hanke-Förster Gruppenplastik, Bronze, je ca. 5,20 m hoch und 2,10 bzw. 2,90 m breit, Gewicht je 1,5 t, Sockel 6 m hoch
Dynamische Form Neudorf-Nord: vor der Bibliothek, Lotharstraße 65 51° 25′ 40″ N, 6° 47′ 58″ O 1965 Karl Prasse Aluminiumguss, 600 × 400 × 230 cm
Metallrelief Neudorf-Nord: Oststraße 99 51° 25′ 44″ N, 6° 47′ 5″ O 1964 Egon Pfeiffer 200 × 600 cm
Pelikan Neudorf-Nord: Carstanjens Garten, Pappenstraße 51° 25′ 55″ N, 6° 47′ 15″ O 1957 Adolf Wamper Bronze, 110 × 120 × 100 cm; ursprünglich als Brunnenplastik am Burgplatz
Weiß Verpuppte Neudorf-Nord: Stadtwald, Kammerweg 51° 25′ 17″ N, 6° 48′ 16″ O Regina Bartholme
Blauer Engel Neudorf-Nord: Stadtwald, Eulenpfad 51° 25′ 34″ N, 6° 48′ 27″ O Regina Bartholme
Große Rote Neudorf-Nord: Stadtwald, Berg und Tal 51° 25′ 9″ N, 6° 48′ 55″ O Regina Bartholme
Raumsäule 16/73 Neudorf-Süd: Sana Kliniken, Kalkweg 51° 23′ 49″ N, 6° 47′ 6″ O 1973 Erich Hauser Edelstahl, 5,80 m × 15,50 m × 8,00 m
Mahnmal Loveparade Neudorf-Süd: Karl-Lehr-Straße 51° 25′ 13″ N, 6° 46′ 37″ O 2011 Gerhard Losemann Stahl, Grundplatte 550 × 300 × 1 cm; Rückwand 300 × 300 × 1 cm
Block und Stele Neudorf-Süd: Klönne-Wiese 51° 24′ 37″ N, 6° 46′ 55″ O 1981 Wolfgang Kuhn Die Skulpturen entstanden während eines Steinbildhauer-Symposiums 1981
Duisburger Welle Neudorf-Süd: Klönne-Wiese 51° 24′ 38″ N, 6° 46′ 55″ O 1981 Hermann Brunotte Die Skulpturen entstanden während eines Steinbildhauer-Symposiums 1981
Fernsehecke Neudorf-Süd: Klönne-Wiese 51° 24′ 36″ N, 6° 46′ 52″ O 1981 Henning Hammond-Norden Die Skulpturen entstanden während eines Steinbildhauer-Symposiums 1981
Zerrissenheit Neudorf-Süd: Klönne-Wiese 51° 24′ 35″ N, 6° 46′ 52″ O 1981 Bernd Bodechtel Die Skulpturen entstanden während eines Steinbildhauer-Symposiums 1981
Aufschichtung Neudorf-Süd: Klönne-Wiese 51° 24′ 34″ N, 6° 46′ 53″ O 1981 Erwin Schaab Die Skulpturen entstanden während eines Steinbildhauer-Symposiums 1981
Negativ-Bäume Neudorf-Süd: Klönne-Wiese 51° 24′ 38″ N, 6° 46′ 57″ O 1974 Menashe Kadishman Eisen, achtteilig, je 505 × 258 × 42 cm
Sänger und Schraube Neudorf-Süd: Klönne-Wiese 51° 24′ 37″ N, 6° 46′ 55″ O 1983 Klaus Osterwald Stahl, 350 × 260 × 280 cm
Gezeitenboje Neudorf-Süd: Bertasee 51° 24′ 34″ N, 6° 46′ 56″ O 1979 K-L Schmaltz Schwimmende Skulptur, Edelstahl, 280 × 289 × 285 cm
Vogelfrei Hochfeld: Gitschiner Straße, Ecke Saarbrücker Straße 51° 25′ 2″ N, 6° 45′ 27″ O 1987 Kurt Sandweg Bronze auf Pflasterhügel, 106 × 190 × 160 cm[8]
Pferdebändiger[9] Hochfeld: Wolfgang-Reuter-Platz, Siemens 51° 25′ 38″ N, 6° 44′ 51″ O 1952 Arno Breker Sandsteinrelief, 500 × 780 cm
Entwurf und Analyse Hochfeld: Wolfgang-Reuter-Platz, Siemens 51° 25′ 40″ N, 6° 44′ 53″ O 1978 Rainer Urban Stahl, 400 × 250 × 180 cm, in den Demag Werkstätten gefertigt, Form am Computer berechnet

Kunstwerke in WalsumBearbeiten

Bezeichnung Standort Koordinaten errichtet Künstler Anmerkungen Bild
Tempel einer unbekannten Göttin Vierlinden: Franz-Lenze-Platz 51° 32′ 21″ N, 6° 43′ 21″ O 1992 Kurt Budewell Kalkstein, Basalt, Stahl, Höhe ca. 2,11 m
Mahnmal gegen Gewalt Vierlinden: Franz-Lenze-Platz 51° 32′ 16″ N, 6° 43′ 23″ O Bernhard Kleinfeld Naturstein, grau,
Heilige Barbara Aldenrade: Kometenplatz/vor dem Bezirksamt Walsum 51° 31′ 37″ N, 6° 44′ 36″ O 1989 Bernhard Kleinfeld Eifeler Sandstein
Wider das Vergessen - für die menschliche Würde Aldenrade: Platz der Erinnerung (Aldenrader Kometenplatz) 51° 31′ 37″ N, 6° 44′ 37″ O 2012 Gisbert Zimmermann Stahl, Höhe: 180 cm, Gewicht: 1,5 t
Kinder im Gespräch[10] Aldenrade: Waldstraße 53, Gesamtschule Walsum, Gebäude Waldstraße 51° 31′ 54″ N, 6° 44′ 12″ O 1967 Hildegard Bienen Bronze, 200 × 250 × 120 cm
Pylon ohne Titel Aldenrade: Beckersloh 81, Kopernikus-Gymnasium 51° 32′ 0″ N, 6° 44′ 17″ O 1967 Egon Pfeiffer Beton und Glas, 800 × 480 × 480 cm
Springender Bock Aldenrade: Ecke Friedrich-Ebert-Straße, Holtener Straße 51° 32′ 5″ N, 6° 44′ 31″ O 1965 Clemens Pasch Bronze, Brunnenplastik, 115 × 38 × 62 cm
Reise in die Fabel- und Märchenwelt[11] Fahrn: Netzestraße 1, Realschule Fahrn 51° 30′ 56″ N, 6° 45′ 3″ O 1970 Agnes Dommers Kupfer, 300 × 200 × 100 cm
Zwangsarbeiterdenkmal Alt-Walsum: Ivan-Bugulez-Weg 51° 32′ 15″ N, 6° 42′ 54″ O 2002 Bernhard Kleinfeld Türkischer Basalt

Kunstwerke in HambornBearbeiten

Bezeichnung Standort Koordinaten errichtet Künstler Anmerkungen Bild
Das kleine Meer Marxloh: Wolfsbahntrasse, Duisburg-Marxloh 51° 30′ 25″ N, 6° 45′ 25″ O 2002 Christian Bauer Naturstein, ca. 2,00 m × 4,00 m, Höhe ca. 0,30 m
Skulptur des Dialogs Marxloh: Wolfsbahntrasse, Duisburg-Marxloh 51° 30′ 35″ N, 6° 45′ 19″ O 2004 Yildirim Denizli Stahl, Höhe ca. 4,00 m
Gastfreundschaft Marxloh: Wolfsbahntrasse, Duisburg-Marxloh 51° 30′ 16″ N, 6° 45′ 14″ O 1998 May-Noele Dupuis Beton, Höhe ca. 1,80 m × 1,80 m
StadtkulturSkulptur Marxloh: Wolfsbahntrasse, Duisburg-Marxloh 2002 Annemarie Kischnick Tuffstein, Gewicht ca. 8–9 Tonnen
Familie und Erinnerung Marxloh: Wolfsbahntrasse, Duisburg-Marxloh 51° 30′ 32″ N, 6° 45′ 22″ O 1998 El Loko Stahl
Wolfsbahnzug Marxloh: Wolfsbahntrasse, Duisburg-Marxloh 51° 30′ 34″ N, 6° 45′ 21″ O 2002 Klaus Richter Stahl und Eisen, Länge ca. 4,00 m
Unsere Arche Noah Marxloh: Wolfsbahntrasse, Duisburg-Marxloh 51° 30′ 27″ N, 6° 45′ 25″ O 1998 Gisela Schneider-Gehrke Länge ca. 2,50 m – 3,00 m Höhe des Mastes ca. 3,00 m über Schiffsobergrenze
Schilderbäume Marxloh: Wolfsbahntrasse, Duisburg-Marxloh 51° 30′ 35″ N, 6° 45′ 19″ O 2002 Klaus Sievers Stahl, 25 Richtungsschilder mit einer Höhe von 0,25 m und einer Länge von 0,70 m
Brunnen Marxloh: Feldstraße 14, Marxloh 51° 30′ 16″ N, 6° 45′ 30″ O 1969/71 Will Brüll Edelstahl, Höhe 700 cm. Stand früher auf dem August-Bebel-Platz
Tor zum Leben Marxloh: Evangelischer Friedhof Marxloh, Kaiser-Friedrich-Straße 112 51° 30′ 18″ N, 6° 46′ 2″ O Gisela Schneider-Gehrke
Ohne Titel (Seifenschale) Alt-Hamborn: vor dem Rathaus Duisburg - Hamborn 51° 29′ 36″ N, 6° 46′ 28″ O 1984 Hans-Jürgen Vorsatz Marmor, 0,75 m × 2,00 m
Stele Alt-Hamborn: Rathaus Hamborn 51° 29′ 36″ N, 6° 46′ 27″ O Dietmar Rudek Sandstein, ca. 200 × 18 × 18 cm
Brunnen Alt-Hamborn: Altmarkt Hamborn, Verlängerung Jägerstraße 51° 29′ 26″ N, 6° 46′ 21″ O 1980 Hans-Gerd Berns Dolomit-Stein, 870 × ø 200 cm
Windkinetische Plastik Alt-Hamborn: Jägerstraße/Kolpingstraße 51° 29′ 24″ N, 6° 46′ 10″ O 1969/73 Hein Sinken Edelstahl, ca. 188 × 94 × 94 cm
Die Geschichte Hamborns Alt-Hamborn: An der Abtei, vor dem Johannes-Hospital 51° 29′ 24″ N, 6° 45′ 45″ O 1978 Tisa von der Schulenburg 6 Bronzeplatten, 55 × 68 cm
Mahnmal Neumühl: Nordfriedhof Hamborn, Blütenstraße 55 51° 29′ 42″ N, 6° 47′ 6″ O 1961 Rotraut Raddatz-Esche Diabas, 318,5 × 66,5 × 50 cm
Zeiträder Neumühl: Holtener-/ Lehrerstr. 51° 29′ 45″ N, 6° 48′ 1″ O 1982 Johannes Büning Stahl
Mahnmal Neumühl: Fiskusfriedhof, Ehrenfeld 51° 30′ 12″ N, 6° 48′ 47″ O 1962 Ernst Kreetz Bronze, 215 × 35 × 50 cm
Tiger[12] Röttgersbach: Schule am Röttgersbach, Bilsestraße 10 51° 30′ 54″ N, 6° 46′ 56″ O 1958 Rudolf Christian Baisch Bronze, 75 × 160 × 27 cm
Skulptur Röttgersbach: Revierpark Mattlerbusch 51° 31′ 19″ N, 6° 46′ 38″ O 1980 Ernst Rasche Edelstahl
Sphinx, Stele und Elefant Röttgersbach: Gemeinschaftsgrundschule am Mattlerbusch, Wehofer Straße 45 51° 31′ 17″ N, 6° 46′ 26″ O 1964 Hans Breker Beton, Kletterplastik 220 × 420 × 150 cm; Stele, Höhe 580 cm
Delphingruppe Obermarxloh: vor dem Kaufmännischen Berufskolleg Walther Rathenau, Walther-Rathenau-Straße 10 51° 29′ 56″ N, 6° 46′ 5″ O 1968 Rudolf Christian Baisch Bronze, 510 × 220 × 250 cm. Ursprünglich als Brunnenplastik für den Zoo geplant.
Raumschleife Obermarxloh: Kampstraße 23 51° 29′ 49″ N, 6° 46′ 9″ O 1973 Will Brüll Stahl, 450 × 370 × 200 cm
4 × 4 = 16 Obermarxloh: Kantstraße 80, Gemeinschafts-Grundschule Kunterbunt 51° 30′ 1″ N, 6° 46′ 28″ O 1973 Friedrich Gräsel Stahlrohre, Höhe 80 cm

Kunstwerke in Meiderich/BeeckBearbeiten

Bezeichnung Standort Koordinaten errichtet Künstler Anmerkungen Bild
Der Freund Mittelmeiderich: Rosengarten, Stadtpark Meiderich 51° 27′ 37″ N, 6° 46′ 16″ O 1990 Chinmayo Sandstein, Höhe ca. 2,60 m
Der Beobachter Mittelmeiderich: Stadtpark Meiderich, Wiesenbereich gegenüber der Paul-Bäumer-Straße 51° 27′ 39″ N, 6° 45′ 56″ O 2005 Chinmayo Stahl, Höhe ca. 2,30 m (einschließlich eines 20 cm hohen Sockels)
Gemeinsamkeit Mittelmeiderich: Von-der-Mark-Straße 51° 28′ 2″ N, 6° 46′ 18″ O 1983 Ernst Frank Stahlguss der Thyssen- Lehrwerkstatt, Höhe 3,00 m
Erreiche die höchste Offenheit, bewahre den tiefsten Einklang Mittelmeiderich: Eingangsbereich Parkplatz unter der A59 neben dem Stadtpark Meiderich 51° 27′ 45″ N, 6° 46′ 11″ O 2007 Chinmayo Zweiteilige Holzarbeit, teilweise mit Bemalung, Höhe ca. 2,50 m
Mutter und Kind Mittelmeiderich: Von-der-Markt-Straße, Duisburg-Meiderich 51° 28′ 3″ N, 6° 46′ 38″ O 1988 Wilhelm Lehmbruck Bronze
Hängepartie Mittelmeiderich: Kreisverkehr Baustraße/Augustastraße, Duisburg-Meiderich 51° 28′ 14″ N, 6° 46′ 20″ O 2009 Roger Löcherbach Ahorn, 350 × 70 × 120 cm
Paar Mittelmeiderich: Eingangsbereich Parkplatz unter der A59 neben dem Stadtpark Meiderich 51° 27′ 44″ N, 6° 46′ 10″ O 2005 Roger Löcherbach Holz, Höhe ca. 2,50 m
Die Acht Mittelmeiderich: Stadtpark Meiderich, Unter der A59 - Brücke 51° 27′ 38″ N, 6° 46′ 17″ O 2002 Roger Löcherbach Silberahorn unbehandelt, Höhe ca. 4 Meter, Breite ca. 1,10 Meter
Mobile Mittelmeiderich: GGS Dislichstraße 1 1983 Jan Mladovski Aluminum und Farbe, Stahlseil, Figur: 300 cm, Stahlseil: 13 m
Meidericher Hahn Mittelmeiderich: Bahnhofstraße 157/ Marktplatz 51° 28′ 2″ N, 6° 46′ 12″ O 1991 Wolf Platzen Stahl, Stein (Findling)
Großes Pferd[13] Mittelmeiderich: Centrum Westende, Westender Straße 32 51° 27′ 59″ N, 6° 47′ 8″ O 1963 Rudolf Christian Baisch Bronze, mit Sockel 240 × 140 × 25 cm
Jungs im Gespräch Mittelmeiderich: Zoppenbrückschule, Zoppenbrückstraße 45 51° 27′ 44″ N, 6° 47′ 23″ O 1963 Ursula Hanke-Förster Bronze, 200 × 130 × 60 cm
Mahnmal KZ-Außenlager Ratingsee Mittelmeiderich: hinter Westendstraße 36b, vor dem Eingang der Schrebergärten der Ratingsee-Siedlung 51° 27′ 54″ N, 6° 47′ 18″ O 1983 Studierende der damaligen Gesamthochschule Duisburg, Klasse Kurt Sandweg Basalt und Bronze, Höhe 150 cm
Stehendes Schutzsegel Mittelmeiderich: Centrum Westende, Westender Straße 32 51° 27′ 59″ N, 6° 47′ 7″ O 1971 Will Brüll Edelstahl, 280 × 250 × 100 cm
Fortuna Mittelmeiderich: Singstraße 2 51° 28′ 5″ N, 6° 46′ 52″ O Wasa Marjanow
Brunnen Mittelmeiderich: Am Bahnhof 51° 28′ 5″ N, 6° 46′ 47″ O 1986 Karl-Heinz Sondermann Basalt und Alu-Rohr
Durchblick Mittelmeiderich: Gerrickstraße 21, Herzzentrum Duisburg 51° 27′ 45″ N, 6° 46′ 33″ O 1990 Ernst Frank
Ohne Titel Mittelmeiderich: Baldusstraße 13 51° 27′ 23″ N, 6° 47′ 16″ O 1979/80 Reinhard Omir Stahl und Farke, 550 × 870 × 175 cm
Bilder am Kanal Tableau 1/15 Mittelmeidereich: Zusammenfluss Rhein-Herne-Kanal/Ruhr 51° 27′ 3″ N, 6° 46′ 58″ O 2010 Bernd Zamel Stahl, Kunststoff
Widersacher Obermeiderich: Landschaftspark Duisburg-Nord 51° 28′ 48″ N, 6° 47′ 1″ O Roger Löcherbach
Mahnmal Obermeiderich: Friedhof Bügelstraße, Kriegsgräberfeld 51° 28′ 13″ N, 6° 48′ 2″ O 1961 Ferdinand Heseding Muschelkalk, 276 × 126 × 67 cm
Bilder am Kanal Tableau 2/15 Obermeidereich: Rhein-Herne-Kanal, am Hafen Neumühl 51° 28′ 38″ N, 6° 48′ 38″ O 2010 Markus Hanakam Stahl, Kunststoff, Farbe, 5,95 × 3,4 m
Trauernde Mutter Beeck: Friedrich-Ebert-Str. 364 (am Oberhof, Haltestelle Beeck Denkmal) 51° 28′ 48″ N, 6° 44′ 0″ O 1959 Wilhelm Hanebal Bronze, 190 × 180 × 119 cm; An derselben Stelle stand vormals ebenfalls ein Kriegerdenkmal, welches jedoch 1944 eingeschmolzen wurde.
Konzentration[14] Beeck: Weststraße 40, Schulhof Gustav-Stresemann-Realschule 51° 28′ 38″ N, 6° 43′ 52″ O 1972 Gerlinde Beck Stahl, 660 × 130 × 130 cm
Vogel im Wind[15] Bruckhausen: Friedrich-Wilhelm-Straße 100, Thyssen Verwaltung 51° 29′ 30″ N, 6° 44′ 37″ O 1989 René Broissand
Asymmetrisches Windsegel Laar: Erzstraße 10 51° 27′ 56″ N, 6° 43′ 37″ O 1971 Will Brüll Edelstahl 550 × 250 × 250 cm

Kunstwerke in Homberg/Ruhrort/BaerlBearbeiten

Bezeichnung Standort Koordinaten errichtet Künstler Anmerkungen Bild
Bruchflächen Schnittstellen Ruhrort: Weidner-Steinhaus-Park in Ruhrort 51° 27′ 3″ N, 6° 44′ 9″ O 1989 Alf Becker Basaltlava, Höhe 1,70 m
Filter Ruhrort: Duisburg Ruhrort/ Kaimauer an der Krausstraße (etwa Höhe Einmündung Kasteelstraße) 51° 27′ 1″ N, 6° 43′ 55″ O 1993–1995 Peter Könitz Edelstahl, Höhe einschließlich Kaimauer 3,00 m, Breite 4,30 m
Sankt Nikolaus Ruhrort: Mühlenweide, an der Mündung des Eisenbahnhafens 51° 27′ 34″ N, 6° 43′ 32″ O 1990 Wolf Spitzer
Binnen-Hafen-Tor Ruhrort: Binnenhafen Duisburg Ruhrort; Friedrich-Ebert-Brücke / Ruhrorter Pegel 51° 27′ 21″ N, 6° 43′ 40″ O 1993–1995 Günter Schirmer Mauer, Klinker, Metall, Breite ca. 10 Meter
Capri-Projekt Ruhrort: Binnenhafen Duisburg Ruhrort; alter Werfthafen/ehemalige Schiffswerft Lünnemann 51° 27′ 8″ N, 6° 44′ 22″ O 1993–1995 Heide Weidele Farbe, Putz, Beleuchtung
Ruhr-Akropolis Ruhrort: Binnenhafen Duisburg Ruhrort; Molenkopf am ehemaligen Kaiserhafen, Speditionsinsel 51° 26′ 56″ N, 6° 44′ 2″ O 1993–1995 Heide Weidele Stahl, Höhe 9,00 m, Durchmesser 1,37 m
Boote Ruhrort: Binnenhafen Duisburg-Ruhrort; Vinckekanal/Höhe Vinckekanalbrücke 51° 26′ 58″ N, 6° 44′ 24″ O 1993–1995 Susanne Windelen Skulpturengruppe, sieben 5–8 Meter lange bootsförmige Gussstücke aus verschieden pigmentierten Betonsorten.
Der Angler Ruhrort: Binnenhafen/Eisenbahnhafen Duisburg- Ruhrort, Landzunge Mühlenweide 51° 27′ 30″ N, 6° 43′ 38″ O 1993–1995 Adem Yilmaz Stahlkonstruktion ca. 8 m hoch und 35 m lange Reihe aus 14 blaugestrichenen Betontischen.
Sunline Orange Ruhrort: Franz-Haniel-Platz 51° 27′ 8″ N, 6° 44′ 2″ O Bernhard Heiliger
Heureka Ruhrort: Franz-Haniel-Platz 51° 27′ 9″ N, 6° 44′ 0″ O Bernhard Heiliger
Kopf und Schultern Ruhrort: Franz-Haniel-Platz 51° 27′ 7″ N, 6° 44′ 1″ O 1985 Michael Croissant Corten-Stahl, 440 × 800 × 630 cm
Großer Liegender Ruhrort: Landwehrstraße 25 51° 27′ 12″ N, 6° 44′ 8″ O 1969/1982 Kurt Sandweg Bronze, 78 × 125 × 70 cm
Große Treppe Ruhrort: Landwehrstraße 3 51° 27′ 13″ N, 6° 44′ 8″ O 1982 Klaus Osterwald Fassadenbild, 150 m²
Energiefeld Ruhrort:Neumarkt 51° 27′ 13″ N, 6° 43′ 56″ O 1996/2011 Waltraut Cooper
Ohne Titel Ruhrort: Luisenpark 51° 27′ 13″ N, 6° 44′ 17″ O 1980 Ruud Dijkers
Rheinorange Ruhrort: Am Bört 51° 26′ 58″ N, 6° 43′ 20″ O 1992 Lutz Fritsch Stahlquader, orange lackiert
Echo des Poseidon Ruhrort: Mercator-Insel 51° 27′ 12″ N, 6° 43′ 34″ O 2016 Markus Lüpertz
Die tragende Kraft Ruhrort: Im Freihafen 2 51° 27′ 29″ N, 6° 44′ 54″ O 1991 Kurt Sandweg Bronze/Beton
Raumwolke Baerl: Grafschafter Straße/Ecke Heinrich-Kerlen-Straße 51° 29′ 3″ N, 6° 40′ 9″ O 1990 Alf Becker Diabas (Erdgussgestein)
Marktbrunnen Homberg: Marktplatz Homberg 51° 27′ 1″ N, 6° 42′ 28″ O 1913/1990 Carl Brose Granit
Energie Homberg: Neuaufstellung 2013 Ecke Moerser-/ Duisburger Straße 51° 26′ 58″ N, 6° 42′ 10″ O 1984 Dr. Heinz Genz Stahl, davor stand die Skulptur vor dem ehemaligen Verwaltungsgebäude des Steinkohlenbergwerkes Rheinpreußen, Baumstraße, 47198 Duisburg
Franz-Haniel-Denkmal Homberg: Rheinpreußenpark, neben Moerser Straße 149 51° 26′ 56″ N, 6° 41′ 54″ O 1992 Waldemar Otto
Die Sinnende[16] Homberg: Augustastraße 48 51° 27′ 6″ N, 6° 42′ 32″ O 1974/75 Rudolf Christian Baisch 166 × 100 × 108 cm
Mädchen im Wind Hochheide: Kreuzung Ottostraße/Moerser Straße 51° 26′ 58″ N, 6° 41′ 21″ O 1959/2000 Doris Rücker Bronze, 178 × 53 × 53 cm
Mahnmal VI Hochheide: Verbindungsweg Glückaufstraße/Husemannstraße 51° 27′ 6″ N, 6° 41′ 18″ O 1989 Alf Becker Diabas (Erdgussgestein), 2,80 m × 0,70 m × 0,60 m
Germania Essenberg: Wilhelmallee/ Duisburger Straße, 47198 Duisburg 51° 26′ 13″ N, 6° 42′ 34″ O 1887 ? Naturstein

Kunstwerke in RheinhausenBearbeiten

Bezeichnung Standort Koordinaten errichtet Künstler Anmerkungen Bild
Brunnen Rheinhausen-Mitte: Willy-Brandt-Berufskolleg Krefelder Str. 92 51° 24′ 26″ N, 6° 42′ 29″ O 1977/1979 Gerlinde Beck Chromnickelstahl und Farbe, 3,50 m × 5,00 m
Balos Rheinhausen-Mitte: Beethovenstr. 20 (Rheinhausenhalle) 51° 24′ 16″ N, 6° 42′ 43″ O 1974 Friederich Werthmann Remanit-Stahl, 250 × 250 × 100 cm
Schwedischer Granit, gespalten Rheinhausen-Mitte: vor dem Bezirksamt Rheinhausen, Körnerplatz 1 51° 24′ 16″ N, 6° 42′ 37″ O Ulrich Rückriem
Geborgenheit Rheinhausen-Mitte: Städtisches Altenheim Lindenallee 51° 23′ 55″ N, 6° 42′ 7″ O 1989 Kurt Sandweg Bronze, 50 × 69 × 38 cm
Brunnen Rheinhausen-Mitte: Friedrich-Alfred-Straße/Georgstraße 51° 24′ 38″ N, 6° 42′ 59″ O 1979 Gerhard Losemann Stahl, 320 × ø 500 cm
Die Marktfrau Friemersheim: Marktplatz Friemersheim - Richtung Kronprinzenstraße 51° 23′ 22″ N, 6° 42′ 27″ O 1988 Antonius Linn Bronze, Höhe ca. 90 cm
Schwerer Stand Friemersheim: vor der Dorfkirche Friemersheim, Friemersheimer Straße 6 51° 22′ 53″ N, 6° 42′ 9″ O 1996 Klaus Simon
Stele ohne Titel Rumeln-Kaldenhausen: Gerhart-Hauptmann-Schule, Breslauer Str. 1 51° 23′ 40″ N, 6° 40′ 42″ O 1958 Volkram Anton Scharf Beton, 500 ×165 × 155 cm
Velociraptor 1 Bergheim: Businesspark Asterlagen 51° 25′ 45″ N, 6° 42′ 10″ O 2000 Odo Rumpf
Femina Bergheim: Businesspark Asterlagen 51° 25′ 43″ N, 6° 42′ 12″ O 2000 Odo Rumpf
Archaisch-Futuristisches Trio Bergheim: Businesspark Asterlagen 51° 25′ 37″ N, 6° 42′ 7″ O Johannes Terbach
Sterngucker Bergheim: Businesspark Asterlagen 51° 25′ 44″ N, 6° 42′ 16″ O Johannes Terbach

Kunstwerke in Duisburg-SüdBearbeiten

Bezeichnung Standort Koordinaten errichtet Künstler Anmerkungen Bild
Zeittafel Huckingen: Erholungspark Biegerhof 51° 22′ 38″ N, 6° 45′ 5″ O 1979 Gabriella Fekete Beton und Stahl, 28,25 × 2,40 m
Kriegsopfer-Ehrenmal Huckingen: Huckinger Markt 51° 22′ 6″ N, 6° 45′ 4″ O 1959 Ferdinand Heseding Bronze, Kalkstein, 320 × 225 × 150 cm
Kapsel Buchholz: Bezirksamt Duisburg-Süd, Sittardsberger Allee 14 51° 22′ 35″ N, 6° 45′ 44″ O 1972 Friederich Werthmann Remanit-Stahl, Höhe 3,15 m, Durchmesser 2,25 m
Konvex - Konkav Buchholz: Salzburger Platz 14 51° 22′ 48″ N, 6° 45′ 48″ O 1970 Karl Prasse Edelstahl und Farbe
Konstruktion Buchholz: Innsbrucker Allee 38 51° 22′ 46″ N, 6° 45′ 43″ O 1975 Karl Prasse Edelstahl 500 × 150 × 200 cm
Januskopf Buchholz: Gemeinschaftsgrundschule Böhmer Straße 14 51° 23′ 7″ N, 6° 45′ 46″ O 1978 Karl Prasse Aluminium-Guss, 110 × 90 × 90 cm
Dyn-Anelli Buchholz: Konstanzer Straße 11 51° 23′ 6″ N, 6° 46′ 8″ O 1979/80 Friederich Werthmann Remanit-Stahl, 250 × 250 × 50 cm und 220 × 220 × 40 cm
Brunnenplastik Buchholz: hinter Grazer Straße 30 51° 23′ 7″ N, 6° 46′ 6″ O 1980 Karl Prasse
Rest Buchholz: Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Duisburg, Großenbaumer Allee 250 51° 22′ 50″ N, 6° 47′ 4″ O 1992–1993 Jan Ambrůz Eiche, 280 × 250 × 510 cm
Auffliegende Schwäne Buchholz: Buchholzer Waldschule, Sittardsberger Allee 263 51° 23′ 14″ N, 6° 46′ 50″ O 1963 Helmuth Schepp Bronze, 170 × 275 × 130 cm
Tiger & Turtle Angerhausen: Magic Mountain, Angerpark, Ehinger Str. 117 51° 22′ 32″ N, 6° 44′ 17″ O 2009–2011 Ulrich Genth, Heike Mutter Stahl verzinkt, Höhe ca. 20 m, begehbares Kunstwerk

Inzwischen entfernte KunstwerkeBearbeiten

Die folgenden Kunstwerke standen zu einem früheren Zeitpunkt in Duisburg im öffentlichen Raum, wurden inzwischen aber abgebaut, oder gestohlen, oder zerstört.

Bezeichnung Standort errichtet Künstler Anmerkungen Bild
Licht- und Luftfänger Buchholz: ehemals GGS Nordhäuser Straße 3 Will Brüll Edelstahl, 240 × 300 × 120 cm auf Sockel mit 160 cm, Skulptur wurde 2010 nach Schließung der Schule eingelagert.
Manneken Pis Altstadt: Sonnewall/Leidenfroststraße

51° 25′ 53″ N, 6° 45′ 32″ O

1925 August Kraus Bronze-Skulptur, teil eines denkmalgeschützten Brunnens. Wurde 2013 im Lehmbruck-Museum eingelagert.[17]
Pandora Homberg: Ecke Moerser-/ Duisburger Straße 1953 Edwin Scharff Bronze, Skulptur wurde 2011 von Metalldieben gestohlen[18]
David[19] Dellviertel: Kantpark 2006/10 Hans-Peter Feldmann Styropor, Epoxidharz, Fassadenfarbe, 900 × 300 × 300 cm. Die Skulptur wurde 2016 eingelagert.[20]
Personnage et Oiseau Dellviertel: Bundesbankfiliale Düsseldorfer Straße 205 1961 Joan Miró Die Filiale wurde 2012 geschlossen[21]

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Emmi Pannenbecker (Hrsg.): Kunst und Bauen in Duisburg 1950 bis 1986. Oberstadtdirektor, Duisburg 1987, OCLC 75041547, S. 200.
  • Stiftung Wilhelm Lehmbruck Museum, Duisburg (Hrsg.): Skulpturen im Duisburger Stadtraum. 2012, ISBN 978-3-89279-682-4, S. 196.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Lifesaver – Beschreibung. kunstgebiet.ruhr. Abgerufen am 10. Juli 2015.
  2. Pannenbecker (Hrsg.), S. 24
  3. Two Piece Reclining Figure No. 1 – Beschreibung. kunstgebiet.ruhr. Abgerufen am 13. Juli 2015.
  4. Skulpturen im Duisburger Stadtraum S. 13
  5. Skulpturen im Duisburger Stadtraum S. 88
  6. Skulpturen im Duisburger Stadtraum S. 90
  7. Schmale Tür 2. kunstgebiet.ruhr. Abgerufen am 29. September 2018.
  8. Schilling, Konrad, Brockhaus, Christoph: Kurt Sandweg: Das Lebenswerk – Eine Retrospektive. Mercator, Duisburg 2005, ISBN 978-3-87463-389-5.
  9. Pannenbecker (Hrsg.), S. 24
  10. Pannenbecker (Hrsg.), S. 21
  11. Pannenbecker (Hrsg.), S. 36
  12. Pannenbecker (Hrsg.), S. 17
  13. Pannenbecker (Hrsg.), S. 16
  14. Pannenbecker (Hrsg.), S. 20
  15. Helmut Uebbing: Wege und Wegmarken: 100 Jahre Thyssen. Siedler, 1991, S. 348.
  16. Pannenbecker (Hrsg.), S. 18
  17. Harald Molder: Duisburger vermissen ihr "Männeken Piss". In: lokalkompass.de. 24. April 2013 (lokalkompass.de [abgerufen am 8. Januar 2018]).
  18. Metalldiebe stehlen wertvolle Bronze-Skulptur in Duisburg-Homberg. In: WAZ. 14. Februar 2011 (waz.de [abgerufen am 19. Juni 2018]).
  19. Skulpturen im Duisburger Stadtraum S. 9
  20. David-Skulptur im Duisburger Kantpark wird endgültig abgebaut. In: Der Westen. 28. November 2016 (derwesten.de [abgerufen am 19. Juni 2018]).
  21. Ehemalige Zentralbank in Duisburg ist verkauft. In: Der Westen. 8. September 2014 (derwesten.de [abgerufen am 19. Juni 2018]).