Hauptmenü öffnen

Liste der Richter am Bundessozialgericht

Wikimedia-Liste

Diese Liste gibt einen Überblick über alle Berufsrichter, die dem Bundessozialgericht, das seit 1954 besteht, angehört haben. Bisher haben 185 Berufsrichter am Bundessozialgericht Recht gesprochen.

RichterBearbeiten

Bis zum 30. September 1972 lautete die gesetzliche Bezeichnung für die Richter „Bundesrichter“ und für die Vorsitzenden „Senatspräsidenten beim Bundessozialgericht“. Aufgrund einer Änderung von § 19a DRiG führen die Richter seit dem 1. Oktober 1972 die Amtsbezeichnung „Richter am Bundessozialgericht“ und die Vorsitzenden die Amtsbezeichnung „Vorsitzender Richter am Bundessozialgericht“.

Das Amt des Vizepräsidenten wurde am 1. Februar 1976 eingerichtet. Zuvor gab es einen „ständigen Vertreter des Präsidenten“. Die Inhaberschaft dieses Amtes wird ebenfalls in der Spalte „Vizepräsident ab“ vermerkt.

Name (Lebensdaten) Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit Senatsvorsitz ab Vizepräsident ab Präsident ab
Emil Baader (* 1927) 09. Okt. 1980 31. Mai 1992
Johannes Baltzer (* 1933) 05. Apr. 1988 31. Aug. 1998 01. Nov. 1994
Hartwig Balzer (* 1945) 02. Feb. 1990 30. Juni 2010 02. Mai 2002
Werner Baresel (1911–1991) 20. Juli 1954 31. Mär. 1979 27. Aug. 1974
Detlef Baumann (* 1936) 19. Mai 1993 31. Juli 2001
Jürgen Beck (* 1971) 01. Aug. 2012
Peter Becker (* 1955) 01. Feb. 2003 16. Aug. 2016
Nicola Behrend (* 1962) 01. Jan. 2008
Hans-Egon Bender (* 1933) 01. Feb. 1974 30. Apr. 1997
Josef Berchtold (* 1953) 28. Juli 1995 01. Juli 2010
Ingrid Bergner (* 1970) 01. Juli 2016
Fritz Berndt (1897–1991) 20. Juli 1954 30. Apr. 1965 20. Juli 1954 01. Juli 1963
Norbert Bernsdorff (* 1954) 06. Mai 2004 28. Februar 2018
Dirk Bieresborn (* 1965) 01. Dez. 2013
Walter Bogs (1899–1991) 11. Sep. 1954 30. Apr. 1967 11. Sep. 1954 01. Mai 1965
Norbert Borgolte (1929–2012) 01. Feb. 1978 31. Mär. 1993 01. Mär. 1991
Kurt Brackmann (1912–1992) 20. Juli 1954 31. Mai 1980 20. Juli 1954 01. Nov. 1967
Ricarda Brandts (* 1955) 01. Aug. 2008 25. Nov. 2010
Erwin Brocke (1921–2004) 17. Apr. 1961 31. Jan. 1988 31. Aug. 1973 28. Aug. 1980
Gustav Brockhoff (1895–1967) 20. Juli 1954 30. Juni 1963 20. Juli 1954 01. Apr. 1957
Klaus Burchardt (* 1938) 05. Apr. 1988 30. Sep. 2003 02. Jan. 1998
Harald Bürck (1938–2015) 28. Juli 1992 31. Mär. 2003
Wolfhart Burdenski (1915–2010) 28. Aug. 1968 31. Aug. 1978
Werner Burger (* 1929) 01. Okt. 1969 31. Okt. 1994 31. Jan. 1978
Walter Buss (1920-2017) 01. Aug. 1961 31. Mär. 1988 27. Aug. 1974
Thomas Clemens (* 1948) 24. Juli 1997 30. Sep. 2013
Pablo Coseriu (* 1958) 01. Juli 2007 20. Juni 2017
Hans-Siegmund Danckwerts (* 1926) 01. Sep. 1975 30. Nov. 1991
Gerhard Dapprich (1909–1988) 20. Juli 1954 31. Dez. 1977 01. Juli 1968
Dirk Hermann Dau (* 1943) 28. Juli 1992 31. Aug. 2008
Christian-Wilhelm Demiani (1905–?) 20. Juli 1954 30. Apr. 1971
Wolfgang Dreher (* 1945) 28. Juli 1992 30. Nov. 2009 01. Nov. 2004
Ruth Düring (* 1958) 01. Juli 2007 01. Okt. 2018
Walther Ecker (1914–2001) 01. Aug. 1961 31. Dez. 1982 17. Mai 1979
Wolfgang Eicher (* 1952) 28. Juli 1992 31. Mär. 2017 01. Juli 2007
Wolfgang Engelhard (* 1956) 01. Aug. 2008
Klaus Engelmann (* 1943) 07. Mär. 1989 31. Mär. 2008 26. Juni 1997
Martin Estelmann (* 1961) 01. Juni 2011
Friedrich Fechner (1902–1964) 20. Juli 1954 23. Sep. 1964
Wolfgang Fichte (* 1951) 28. Juli 1995
Thomas Flint (* 1966) 01. Okt. 2013
Klaus Friedrich (1921–2005) 29. Juni 1971 28. Feb. 1988
Helmut Friedrichs (1914–1995) 13. Apr. 1965 31. Okt. 1982 03. Apr. 1978
Winfried Funk (1933–1997) 01. Nov. 1976 24. Apr. 1997 01. Sep. 1990
Alexander Gagel (1933–2019) 01. Feb. 1974 28. Feb. 1998 01. Jan. 1991
Stefan Gasser (* 1960) 01. Nov. 2004
Gisela Geiger-Nietsch (1927–2013) 01. Sep. 1975 28. Feb. 1989
Maria Elisabeth Geyser (1912–2008) 13. Apr. 1965 31. Jan. 1980 20. Mai 1977
Liselotte Günniker (* 1954) 01. Sep. 2005
Ulrich Hambüchen (* 1949) 19. Mai 1993 30. Apr. 2014 01. Juni 2007
Karin Hannappel (* 1955) 01. Juli 2010 01. Aug. 2019
Gisela Harbeck (* 1938) 28. Juli 1995 28. Feb. 2002
Ernst Hauck (* 1954) 01. Juni 2005 16. Aug. 2016
Fritz Haueisen (1906–1996) 20. Juli 1954 31. Jan. 1974 20. Juli 1957
Friedrich Haug (1908–2004) 30. Juli 1957 31. Dez. 1973 08. Okt. 1969
Andreas Heinz (* 1963) 01. Aug. 2008
Helmut Heinze (1917–2007) 13. Juli 1972 31. Jan. 1985 28. Aug. 1980
Norbert Henke (* 1939) 14. Nov. 1986 31. Okt. 2004 01. Mär. 1998
Werner Hennig (1929–2014) 25. Mär. 1971 31. Okt. 1994 01. Feb. 1998
Hermann Heußner (1926–1996) 21. Aug. 1969 06. Mai 1979 27. Aug. 1974
Karl-Heinz Heyderhoff (1897–1954) 11. Sep. 1954 18. Sep. 1954
Hermann Heyer (1911–2001) 21. Juni 1960 30. Juni 1977
Horst Hunger (1902–1986) 30. Juli 1957 31. Mai 1970
Manfred Husmann (* 1943) 19. Mai 1993 31. Mär. 2008
Susanne Hüttmann-Stoll (* 1959) 01. Nov. 2004
Renate Jaeger (* 1940) 23. Juli 1987 24. Mär. 1994
Katrin Just (* 1967) 01. Mär. 2017
Hans Kaiser (* 1920) 30. Dez. 1963 31. Aug. 1975
Jens Kaltenstein (* 1963) 01. Apr. 2008
Carsten Karmanski (* 1968) 01. Sep. 2009
Hans Kieswald (1928–1998) 24. Juli 1979 31. Mär. 1993 01. Dez. 1989
Albrecht Kinkelin (1928–1995) 27. Juli 1978 28. Feb. 1989
Klaus Kläß (1907–1970) 20. Juli 1954 01. Aug. 1970
Erwin Klüglein (* 1936) 19. Mai 1993 31. Juli 1999
Sabine Knickrehm (* 1959) 01. Apr. 2003 16. Aug. 2016
Alexander Knörr (* 1947) 01. Nov. 2002 30. Juni 2012
Eberhard Eike Kocher (* 1937) 07. Mär. 1989 31. Okt. 2002
Bernhard Koloczek (* 1953) 06. Mai 2004 01. Mär. 2019
Walter König (* 1929) 01. Sep. 1978 30. Juni 1991
Anne Körner (* 1973) 01. Okt. 2014
Otto Ernst Krasney (* 1932) 29. Juni 1971 31. Dez. 1997 28. Aug. 1980 01. Feb. 1988
Franz Krause (1889–1984) 20. Juli 1954 31. Mär. 1957 20. Juli 1954 20. Juli 1954
Karen Krauß (* 1964) 01. Sep. 2008
Heinrich Krebs (1910–2001) 09. Apr. 1959 30. Juni 1972
Hans-Jürgen Kretschmer (* 1955) 01. Sep. 1999 19. Jan. 2011
Michael Kruschinsky (* 1951) 02. Jan. 1997 31. Jan. 2014
Peter Kummer (* 1937) 03. Juni 1985 31. Mai 2002 06. Sep. 1996
Ludwig Küster (1928–2014) 29. Juli 1970 30. Apr. 1987
Klaus Friedrich Ladage (* 1942) 05. Apr. 1988 31. Mai 2007 01. Jan. 1997
Herbert Langkeit (1907–1979) 20. Juli 1954 31. Dez. 1975 03. Mai 1967
Stephan Leitherer (* 1949) 01. Sep. 1999
Helge Loytved (* 1948) 11. Nov. 1991 30. Nov. 2013 28. Juni 2002
Peter-Bernd Lüdtke (* 1939) 11. Nov. 1991 31. Jan. 2004
Steffen Luik (* 1969) 29. Aug. 2018
Erich Maisch (1910–1995) 17. Apr. 1961 31. Mär. 1978 01. Mai 1971
Peter Masuch (* 1951) 02. Mai 1996 30. Sep. 2016 01. Jan. 2008
Artur May (1922–2019) 21. Aug. 1969 30. Nov. 1989 25. Jan. 1983
Christian Mecke (* 1966) 01. Dez. 2009
Johannes Meinhardt (1922–2013) 01. Sep. 1975 31. Jan. 1989
Artur Mellwitz (1909–1985) 30. Juli 1957 30. Juni 1973
Miriam Meßling (* 1973) 01. Okt. 2016
Wolfgang Meyer (* 1947) 01. Mär. 1987 31. Jan. 2013 01. Mai 1996
Marlies Mosiek-Urbahn (* 1946) 14. Jan. 1992 04. Juli 1994
Paul Müller (1925–1988) 14. Juli 1966 30. Mär. 1977
Bernd Mutschler (* 1961) 01. Juli 2007 20. März 2018
Wolfgang Mütze (* 1943) 19. Mai 1993 31. Juli 2008
Rolf Naujoks (* 1943) 28. Juli 1995 30. Nov. 2003
Josef Neuhaus (1905–1978) 20. Juli 1954 31. Dez. 1970 12. Dez. 1967
Rupert Klaus Neuhaus (* 1944) 01. Feb. 1998 31. Aug. 2009
Johann Karl Oestreicher (* 1925) 01. Sep. 1975 28. Feb. 1989
Dagmar Oppermann (* 1963) 01. Juli 2009
Hartwig Othmer (* 1963) 19. Jan. 2011
Christiane Padé (* 1975) 29. Aug. 2018
Norbert Penquitt (1911–1998) 20. Juli 1954 31. Okt. 1976 11. Okt. 1963
Karl Peters (* 1939) 15. Feb. 1984 31. Okt. 2004 04. Mai 1993
Wolfgang Petersen (1908–1988) 23. Dez. 1955 29. Feb. 1976
Peter Plein (1896–1970) 11. Sep. 1954 31. Juli 1961
Joachim Raack (1901–1997) 29. Mär. 1961 30. Sep. 1969 29. Mär. 1961
Olaf Rademacker (* 1963) 01. Sep. 2013
Bruno Rauscher (1931–2013) 25. Mär. 1971 30. Apr. 1996 06. Feb. 1985
Günther Reinhold (1912–1998) 25. Mär. 1971 30. Juni 1980
Heinrich Reiter (* 1930) 01. Juli 1984 31. Aug. 1995 01. Juli 1984
Herbert Renner (1920–1996) 08. Aug. 1968 31. Dez. 1983
Fritz Richter (1900–1987) 20. Juli 1954 30. Juni 1968 05. Mai 1965
Matthias Röhl (* 1969) 01. Feb. 2014
Elke Roos (* 1960) 01. Feb. 2006 01. Okt. 2016
Carl Rottmann (1897–?) 30. Juli 1957 31. Mär. 1965
Ludwig Rückert (1894–1976) 11. Sep. 1954 31. Juli 1961
Ulrich Sattler (1937–2017) 01. Okt. 1979 28. Feb. 2002 22. Dez. 1992
Theodor Sautter (1910–?) 23. Dez. 1955 31. Mär. 1968
Lothar Schenk (* 1942) 28. Juli 1992 31. Aug. 2005
Georg Schindler (1904–1984) 01. Sep. 1961 30. Nov. 1970
Rainer Schlegel (* 1958) 01. Jan. 1997 [1] 01. Aug. 2008 09. Juli 2014 01. Okt. 2016
Herbert Schmeißer (1892–1969) 20. Juli 1954 30. Apr. 1960
Karl Johann Schmidthals (1911–1990) 03. Jan. 1963 31. Aug. 1975
Otto Schmitt (1907–1983) 23. Dez. 1955 30. Juni 1973 21. Aug. 1969
Walter Schmitt (* 1931) 29. Juni 1971 31. Juli 1996 25. Jan. 1983
Joseph Schneider (1900–1986) 20. Juli 1954 31. Okt. 1968 20. Juli 1954
Norbert Schneider-Danwitz (1934–2017) 01. Feb. 1978 31. Dez. 1996 14. Jan. 1992
Bernhard Joachim Scholz (* 1969) 03. Apr. 2017
Hans Schraft (1906–?) 20. Juli 1954 31. Okt. 1963
Andreas Schriever (* 1951) 28. Juli 1995 28. Feb. 2017
Werner Schröder (1916–2010) 28. Aug. 1968 30. Sep. 1979
Günther Schroeder-Printzen (1924–2011) 03. Mai 1967 31. Aug. 1990 19. Feb. 1976
Eberhard Schubert (1910–2006) 12. Juni 1960 31. Juli 1977
Heinz Schur (1925–2004) 27. Juli 1978 31. Dez. 1991
Bernd Schütze (* 1958) 01. Juli 2007
Franz Schwankhart (1906–2001) 30. Juli 1957 30. Juni 1972
Maria Schwarz (1906–1992) 30. Juli 1957 31. Mai 1974 01. Jan. 1971
Jutta Siefert (* 1969) 01. Juli 2012
Uwe Söhngen (* 1961) 01. Feb. 2014
Alfred Sonnenberg (1909–1992) 01. Aug. 1957 30. Sep. 1977 01. Mai 1971
Wolfgang Spellbrink (* 1956) 01. Mär. 1998 16. Aug. 2016
Günter Spielmeyer (* 1925) 14. Juli 1966 31. Jan. 1991 31. Aug. 1979
Friedrich Sprang (1932–2017) 09. Okt. 1980 31. Juli 1995 04. Mai 1993
Heinrich Stark (* 1928) 12. Aug. 1976 30. Juni 1992
Reinhard Steege (* 1943) 14. Jan. 1992 31. Juli 2008 01. Okt. 2003
Gregor Steffens (1924–2012) 01. Feb. 1978 31. Mai 1986
Ulrich Steinwedel (* 1949) 11. Nov. 1991 30. Sep. 2014 01. Nov. 2004
Richard Stengel (1906–1994) 20. Juli 1954 30. Apr. 1971 20. Juli 1957
Erich Stier (1895–1968) 23. Dez. 1955 30. Nov. 1959
Gernot Straub (* 1926) 21. Aug. 1969 31. Okt. 1975
Erich Strauß (1903–1975) 30. Juli 1957 31. Dez. 1970
Christel Streffer (* 1941) 01. Juli 1997 31. Jan. 2006
Franz Terdenge (* 1948) 02. Mai 1996 31. Aug. 2008
Georg Tesmer (1904–1991) 20. Juli 1954 30. Apr. 1971 09. Apr. 1959
August Teutsch (1891–1959) 20. Juli 1954 31. Jan. 1959 01. Dez. 1955
Hans-Otto Thiele (* 1938) 07. Mär. 1989 31. Jan. 2003
Erich Thomas (1922–2011) 01. Feb. 1974 31. Mär. 1987
Kristin Tüttenberg (* 1941) 28. Juli 1992 30. Apr. 2005
Peter Udsching (* 1948) 14. Jan. 1992 29. Mai 2013 01. Okt. 2003
Thomas Voelzke (* 1956) 01. Jan. 1997 01. Dez. 2009 20. Juni 2017
Jürgen Volkmann (1929–2017) 01. Feb. 1974 31. Okt. 1992 01. Apr. 1988
Georg Wannagat (1916–2006) 28. Jan. 1969 30. Juni 1984 28. Jan. 1969
Ursula Waßer (* 1966) 01. Juni 2013
Paul Weiß (1899–?) 20. Juli 1954 31. Okt. 1967 20. Juli 1954 01. Mai 1967
Ulrich Wenner (* 1956) 28. Juli 1995 01. Aug. 2008
Ruth Wetzel-Steinwedel (* 1948) 07. Mär. 1989 31. Aug. 2013 01. Sep. 1998 27. Aug. 2003
Dietrich Wiegand (1935–1996) 24. Juli 1979 31. Mai 1995
Wolfgang Wiester (1936–2016) 20. Feb. 1984 28. Feb. 2001 01. Aug. 1995
Rolf Witte (1910–2004) 30. Dez. 1963 31. Aug. 1975
Ingeborg Wolff (* 1938) 09. Okt. 1980 31. Juli 2003 01. Jan. 1998
Matthias von Wulffen (* 1942) 23. Juli 1987 31. Dez. 2007 01. Sep. 1995
Traugott Wulfhorst (1927–2015) 25. Mär. 1971 30. Sep. 1992
Karl Otto Zimmer (1923–2004) 13. Juli 1972 28. Feb. 1987

LiteraturBearbeiten

  • Deutscher Sozialgerichtsverband e.V. (Hrsg.): Sozialrechtsprechung: Verantwortung für den sozialen Rechtsstaat; Festschrift zum 25jährigen Bestehen des Bundessozialgerichts. Band 2. Heymann, Köln u. a. 1979, ISBN 3-452-18570-2, S. 1150–1163.
  • Matthias von Wulffen, Otto Ernst Krasney (Hrsg.): Festschrift 50 Jahre Bundessozialgericht. Heymann, Köln u. a. 2004, ISBN 978-3-452-25516-7, S. 915–921.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 1982. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 16. Jahrgang. R. v. Decker, Heidelberg 1982, ISBN 3-7685-1182-0.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 1984. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 17. Jahrgang. R. v. Decker, Heidelberg 1984, ISBN 3-7685-4384-6, S. 6f.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 1992. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 21. Jahrgang. R. v. Decker, Heidelberg 1992, ISBN 3-7685-0192-2, S. 8f.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 1994. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 22. Jahrgang. R. v. Decker, Heidelberg 1994, ISBN 3-7685-0494-8.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 1998. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 24. Jahrgang. R. v. Decker, Heidelberg 1998, ISBN 3-7685-0498-0, S. 11f.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 2000. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 25. Jahrgang. R. v. Decker, Heidelberg 2000, ISBN 3-7685-0416-6, S. 11f.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 2002. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 26. Jahrgang. R. v. Decker, Heidelberg 2002, ISBN 3-7685-0504-9, S. 12.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 2004. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 27. Jahrgang. R. v. Decker, Heidelberg 2004, ISBN 3-7685-0523-5, S. 12.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 2006/2007. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 28. Jahrgang. R. v. Decker, Heidelberg 2006, ISBN 3-7685-0906-0, S. 12.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 2008/2009. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 29. Jahrgang. R. v. Decker, Heidelberg 2008, ISBN 978-3-7685-0907-7, S. 12.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 2010/2011. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 30. Jahrgang. C.F. Müller Verlag, Heidelberg u. a. 2010, ISBN 978-3-8114-3916-0, S. 13.
  • Deutscher Richterbund (Hrsg.): Handbuch der Justiz 2012/2013. Die Träger und Organe der rechtsprechenden Gewalt in der Bundesrepublik Deutschland. 31. Jahrgang. C.F. Müller Verlag, Heidelberg u. a. 2012, ISBN 978-3-8114-3631-2, S. 13.

WeblinksBearbeiten

Einzelnachweise und AnmerkungenBearbeiten

  1. Schlegel war von April 2010 bis Dezember 2013 beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales tätig und daher als Richter beurlaubt.