Hauptmenü öffnen

Liste der Ministerien in Dänemark

Wikimedia-Liste
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Entstehungsgeschichten, Webseiten, Verlinkungen --Schoener alltag (Diskussion) 16:57, 10. Jul. 2015 (CEST)
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Liste der Ministerien in Dänemark führt die Staatskanzlei und die 17 Fachministerien auf.[1]

Inhaltsverzeichnis

Regierung Løkke Rasmussen II (Stand: 1. Juli 2015)Bearbeiten

Ministerium[2] Deutscher Name Beschreibung Minister Sitz in Kopenhagen
Koordinaten
Bild
Statsministeriet Staatskanzlei Die Staatskanzlei unterstützt die Regierungsarbeit des Ministerpräsidenten und entscheidet über Zuständigkeiten der Fachministerien. Außerdem ist sie zuständig für verfassungsrechtliche Grundsatzfragen, das Königshaus und die Reichsgemeinschaft mit Färöer und Grönland. Deren Ombudsmänner sind in der Staatskanzlei angesiedelt.[3]
Webseite (dänisch/englisch)
Christiansborg,
Prins Jørgens Gård 11
55° 40′ 34,6″ N, 12° 34′ 44,1″ O
 
Udenrigsministeriet Außenministerium Im 1848 gegründeten Außenministerium sind auch Europafragen, Entwicklungshilfe und Nordische Zusammenarbeit angesiedelt. Diese Fachgebiete werden häufig von eigenen Ministern unter dem Außenminister verantwortet.[4]
Webseite (dänisch/englisch)
Asiatisk Plads 2
55° 40′ 31,1″ N, 12° 35′ 25,5″ O
 
Beskæftigelsesministeriet Arbeitsministerium Das Arbeitsministerium wurde 1942 als Arbejdsministeriet (Arbeitsministerium) gegründet[3] und 2001 in Beskæftigelsesministeriet umbenannt.[5]
Webseite (dänisch/englisch)
Ved Stranden 8
55° 40′ 37,9″ N, 12° 34′ 54,8″ O
 
Erhvervs- og Vækstministeriet Ministerium für Wirtschaft und Wachstum Das Ministerium wurde 2015 neu geordnet
Webseite (dänisch/englisch)
Slotsholmsgade 10-12
55° 40′ 29,7″ N, 12° 35′ 4,7″ O
Finansministeriet Finanzministerium Das Finanzministerium wurde im November 1848 gegründet.[6]
Webseite (dänisch/englisch)
Christiansborg Slotsplads 1
55° 40′ 32,4″ N, 12° 34′ 55,4″ O
 
Social- og indenrigsministeriet Sozial- und Innenministerium Neu geordnet 2015.[7]
Webseite (dänisch/englisch)
Holmens Kanal 22
Forsvarsministeriet Verteidigungsministerium 1848 wurden für den Verteidigungsbereich das Krigsministeriet (Kriegsministerium) und das Marineministeriet (Marineministerium) gegründet, die ab 1905 von einem gemeinsamen Verteidigungsminister geleitet wurden. 1950 wurden die beiden Ministerien zusammengelegt.[8]
Webseite (dänisch/englisch)
Holmens Kanal 42
55° 40′ 36,9″ N, 12° 34′ 57,3″ O
 
Justitsministeriet Justizministerium Das Ministerium wurde 1848 gegründet, nachdem die Danske Kancelli (Dänische Kanzlei) geschlossen wurde.[9]
Webseite (dänisch/englisch)
Slotsholmsgade 10
55° 40′ 29,7″ N, 12° 35′ 4,7″ O
Energi-, Forsynings- og Klimaministeriet Energie-, Versorgungs- und Klimaministerium Das Ministerium wurde 2015 neu geordnet. Webseite (dänisch/englisch) Stormgade 2-6
55° 40′ 31,9″ N, 12° 34′ 31,2″ O
Kirkeministeriet Kirchenministerium Es wurde 1916 aus dem Kulturministerium ausgegliedert. 2011 bis 2014 wurden Kirchen- und Gleichstellungsfragen unter einem Minister behandelt. Seit Februar 2014 wird es in der häufigen Kombination mit dem Kulturministerium geleitet.
Webseite (dänisch/englisch)
Frederiksholms Kanal 21
55° 40′ 27,1″ N, 12° 34′ 41,5″ O
 
Kulturministeriet Kulturministerium Das Ministerium wurde im September 1961 als Ministeriet for kulturelle anliggender (Ministerium für kulturelle Angelegenheiten) gegründet und trägt seit 1988 seinen heutigen Namen.[10]
Webseite (dänisch/englisch)
Nybrogade 2
55° 40′ 37,5″ N, 12° 34′ 37,7″ O
 
Miljø- og Fødevareministeriet Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Fischerei und Lebensmittel Das Ministerium wurde 1971 als Ministeriet for Forureningsbekæmpelse (Ministerium für die Bekämpfung von Umweltverschmutzung) gegründet und trägt seit 1973 mit Ausnahme der Jahre von 1994 bis 2001, bei dem es mit dem Energiministeriet (Energieministerium) zum Miljø- og Energiministeriet (Umwelt- und Energieministerium) zusammengelegt wurde.[11]
Webseite (dänisch/englisch)
Børsgade 4
55° 40′ 30,9″ N, 12° 35′ 7,5″ O
Uddannelses- og Forskningsministeriet Ministerium für Hochschulausbildung und Forschung Im Januar 1993 wurde das Ministerium als Forsknings- og Teknologiministeriet (Forschungs- und Technologieministerium) gegründet. Umbenennungen erfolgten 1994 in Forskningsministeriet, 2000 in IT- og Forskningsministeriet (Ministerium für Informationstechnologie und Forschung), 2001 in Ministeriet for Videnskab, Teknologi og Udvikling (Ministerium für Wissenschaft, Technologie und Entwicklung) und im Februar 2014 in Ministeriet for Uddannelse og Forskning.
Webseite (dänisch/englisch)
Slotsholmsgade 10
55° 40′ 29,7″ N, 12° 35′ 4,7″ O
Sundheds- og ældreministeriet Ministerium für Gesundheit und Senioren Die 1987 als Sundhedsministeriet (Gesundheitsministerium) gegründete Staatsbehörde war 2001–2007 und 2010–2011 zusammen mit dem Innenministerium ein Teil des Indenrigs- og Sundhedsministeriet (Innen- und Gesundheitsministerium). 2007 erhielt es den Namen Ministeriet for Sundhed og Forebyggelse.[12]
Webseite (dänisch/englisch)
Holbergsgade 6
55° 40′ 40″ N, 12° 35′ 15,3″ O
Skatteministeriet Steuerministerium Das Ministerium entstand 1975 nach einer Ausgliederung aus dem Finanzministerium und hieß anfangs Skatte- og Afgiftsministeriet (Steuer- und Abgabenministerium). 1987 wurde es auf seinen heutigen Namen verkürzt.[13]
Webseite (dänisch/englisch)
Nicolai Eigtveds Gade 28,
55° 40′ 21,1″ N, 12° 35′ 5,9″ O
Transport- og bygningsministeriet Verkehrs- und Bauministerium Ursprünglich hieß das Ministerium von 1894 bis 1986 Ministeriet for Offentlige Arbejder (Ministerium für öffentliche Arbeiten) und danach Trafikministeriet (Verkehrsministerium). Später wurde die synonyme Bezeichnung Transportministeriet gewählt.
Webseite (dänisch/englisch)
Frederiksholms Kanal 27 F
55° 40′ 24,8″ N, 12° 34′ 44,3″ O
 
Undervisningsministeriet

(von 2015 bis 2016 Ministeriet for Børn, Undervisning og Ligestilling)
Ministerium für Unterricht

(von 2015 bis 2016 Ministerium für Kinder, Unterricht und Gleichstellung)
Das Ministerium ging 2015 aus dem 1848 gegründeten Ministeriet for Kirke- og Undervisningsvæsenet (Ministerium für Kirchen- und Unterrichtswesen), auch Kultusministeriet (Kultusministerium) genannt, hervor.[14]
Webseite (dänisch/englisch)
Frederiksholms Kanal 21
55° 40′ 26,8″ N, 12° 34′ 42,1″ O
 
Udlændinge-, Integrations- og Boligministeriet Ministerium für Ausländer, Integration und Wohnen Seit 2015.

Regierung Thorning-Schmidt II (Stand: 4. Februar 2014)Bearbeiten

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Løkke sætter navne på 17 nye ministre Berlingske, 28. Juni 2015.
  2. a b Statsministeriet: Ministerierne, abgerufen am 4. Februar 2014 (dänisch)
  3. a b c d Kaare R. Skou: Dansk politik A–Å. 1. Auflage. Aschehoug Dansk Forlag A/S, Kopenhagen 2005, ISBN 87-11-11652-8 (dänisch).
  4. a b Udenrigsministeriet: Ministrene, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  5. a b Den Store Danske: Beskæftigelsesministeriet, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  6. a b Hans Henrik H. Østergaard: Finansministeriet 1848-1998, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  7. a b Økonomi- og Indenrigsministeriet: Ministeriet, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  8. a b Forsvarsministeriet: Forsvarsministeriets historie, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  9. a b Den Store Danske: Justitsministeriet, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  10. a b Kulturministeriet: Kulturministeriets historie, abgerufen am 13. Oktober 2012 (dänisch)
  11. a b Miljøministeriet: Miljøministeriets historie, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  12. a b Den Store Danske: Ministeriet for Sundhed og Forebyggelse, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  13. a b Den Store Danske: Skatteministeriet, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  14. a b Den Store Danske: Ministeriet for Børn og Undervisning, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  15. Den Store Danske: Erhvervs- og Vækstministeriet, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  16. Klima-, Energi- og Bygningsministeriet: Klima-, Energi- og Bygningsministeriets baggrund, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  17. Den Store Danske: Ministeriet for By, Bolig og Landdistrikter, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)
  18. Ministeriet for Fødevarer, Landbrug og Fiskeri: Ministeriets historie, abgerufen am 24. Januar 2012 (dänisch)