Hauptmenü öffnen

Liste von Sakralbauten in Aachen

Wikimedia-Liste
(Weitergeleitet von Liste der Kirchen in Aachen)

Die Liste von Sakralbauten in Aachen enthält die christlichen Kirchengebäude und die Aufteilung der Gemeinschaften der Gemeinden (GdG) in der Stadt Aachen sowie sonstige Sakralbauten.

Katholische KirchenBearbeiten

Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Pfarrei Besonderheiten
Aachener Dom Aachen
Domhof
50° 46′ 29″ N, 6° 5′ 2″ O 8. Jh. (Westwerk und Oktogon); 14. Jh. (Chorhalle) keiner Pfarrei zugehörig, Kathedrale des Bistums Aachen erstes als Weltkulturerbe ausgezeichnetes Denkmal in Deutschland (1978)
Christus unsere Einheit Aachen-Lichtenbusch
Raerener Straße
50° 42′ 44″ N, 6° 7′ 28″ O GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen
Erlöserkirche Aachen-Brand
Nordstraße
50° 45′ 14″ N, 6° 9′ 44″ O 1969/70 GdG Aachen-Forst/Brand Architekt: Josef Viethen
Heilig-Geist-Kirche Aachen
Körnerstraße
50° 45′ 53″ N, 6° 4′ 29″ O 1930 St. Jakob – GdG Aachen-West Architekt: Otto Bongartz
Heilig-Kreuz-Kirche Aachen
Pontstraße 148
50° 46′ 50″ N, 6° 4′ 50″ O 1902 Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte Architekt: Joseph Buchkremer
Herz-Jesu-Kirche Aachen-Burtscheid
Viktoriaallee
50° 46′ 2″ N, 6° 6′ 32″ O 1910 St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid Architekt: Josef Kleesattel
Maria im Tann Aachen-Siedlung Preuswald
Reimser Straße
50° 44′ 31″ N, 6° 3′ 1″ O 1976 St. Jakob – GdG Aachen-West
Salvatorkirche Aachen-Salvatorberg 50° 47′ 3″ N, 6° 5′ 8″ O 1883–1886 (Neubau) ehemalige Klosterkirche, Architekt: Stadtbaumeister Joseph Laurent
St. Adalbert Aachen
Kaiserplatz
50° 46′ 30″ N, 6° 5′ 42″ O 1005;
19. Jh. Um- und Neubau,
Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte ehemalige Stiftskirche eines Kollegiatstiftes; nach dem Dom die zweitälteste Kirche Aachens; Architekt: Heinrich Wiethase
St. Andreas Aachen
Am Weberhof 1
50° 47′ 25″ N, 6° 5′ 22″ O 1968 Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte Architekt: Karl Otto Lüfken
im Volksmund "Zitronenpresse" genannt
St. Anna Aachen-Walheim
Albert-Einstein-Straße
50° 42′ 29″ N, 6° 10′ 34″ O GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen
St. Apollonia Aachen-Eilendorf
Heckstraße
50° 46′ 44″ N, 6° 10′ 6″ O 1961 St. Severin – GdG Aachen-Ost/Eilendorf Architekt: Peter Salm
St. Aposteln Aachen-Burtscheid
Am Branderhof
50° 45′ 36″ N, 6° 6′ 23″ O 1970 St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid
St. Bonifatius Aachen
Mataré-Straße
50° 46′ 11″ N, 6° 7′ 15″ O 1961 GdG Aachen-Forst/Brand – St. Katharina Architekt: Rudolf Schwarz
St. Donatus Aachen-Brand 50° 44′ 51″ N, 6° 9′ 57″ O 1883 GdG Aachen-Forst/Brand Architekt: Vincenz Statz
St. Elisabeth Aachen
Jülicher Straße
50° 46′ 47″ N, 6° 6′ 2″ O 1904–1907 Christus unser Bruder – GdG Aachen-Nord Architekt: Eduard Endler (Köln);
2011 profaniert; Umnutzung zum CoWorking-Space und Veranstaltungsstätte[1]
St. Foillan Aachen
Ursulinerstr. 2
50° 46′ 29″ N, 6° 5′ 5″ O 1180, 1958 (Wiederaufbau) Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte
  St. Franziskus Aachen-Westfriedhof
Vaalser Straße
50° 46′ 29″ N, 6° 5′ 5″ O 1893 ursprünglich Klosterkirche der Kapuziner; zwischenzeitlich St. Michael Burtscheid angegliedert; derzeit Sitz eines Gemeindepriesters der Orthodoxen Fraternität in Deutschland Umwidmung in Planung
St. Fronleichnam Aachen
Düppelstraße
50° 46′ 28″ N, 6° 6′ 54″ O 1930 St. Fronleichnam – GdG Aachen-Ost/Eilendorf Erster moderner Kirchenbau in Aachen. Architekt: Rudolf Schwarz
  St. Germanus Aachen-Haaren
Germanusstraße
50° 47′ 47″ N, 6° 7′ 31″ O 1892 Christus unser Bruder – GdG Aachen-Nord Architekt: Heinrich van Kann
St. Gregorius Aachen-Burtscheid
Eupener Straße
50° 44′ 59″ N, 6° 5′ 11″ O 1967 St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid Architekt: Stefan Leuer
St. Heinrich Aachen-Horbach
Horbacher Straße
50° 50′ 1″ N, 6° 2′ 41″ O 1632 GdG Aachen-Nordwest
St. Hubertus Aachen-Hanbruch
Kronenberg
50° 45′ 59″ N, 6° 3′ 37″ O 1964 St. Jakob – GdG Aachen-West Architekt: Gottfried Böhm
im Volksmund: "Backenzahn"
St. Hubertus Aachen-Verlautenheide
Verlautenheidener Straße
50° 47′ 50″ N, 6° 9′ 20″ O 1950–1954 Christus unser Bruder – GdG Aachen-Nord Architekt: Hubert Hermann
St. Jakob Aachen
Jakobstraße
50° 46′ 14″ N, 6° 4′ 33″ O 1886 St. Jakob – GdG Aachen-West Architekt: Heinrich Wiethase
St. Johann (Aachen-Burtscheid) Aachen-Burtscheid
Abteiplatz
50° 45′ 46″ N, 6° 5′ 37″ O 1736 (Neubau) St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid Baumeister: Johann Joseph Couven; Abteikirche der früheren Reichsabtei Burtscheid
St. Josef Aachen
Trierer Straße/Josefsplatz
50° 46′ 29″ N, 6° 6′ 29″ O 1898 St. Fronleichnam – GdG Aachen-Ost/Eilendorf Architekt: Gerhard Franz Langenberg, seit 2006 Grabeskirche
St. Josef Aachen-Schmithof
Bergfeld
50° 41′ 39″ N, 6° 9′ 42″ O GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen
St. Katharina Aachen
Forster Linde
50° 41′ 39″ N, 6° 9′ 42″ O 1866/67, 1888/89 GdG Aachen-Forst/Brand Architekt: Julius Busch
St. Konrad Aachen-Vaalserquartier
Konradstraße
50° 46′ 7″ N, 6° 1′ 39″ O 1948–1951 GdG Aachen-Nordwest
  St. Kornelius (Kornelimünster) Aachen-Kornelimünster 50° 43′ 44″ N, 6° 10′ 56″ O Abschnittsweise 13. bis 18. Jh. GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen ehemalige Propsteikirche der Reichsabtei Kornelimünster, heute Wallfahrtskirche
St. Laurentius Aachen-Laurensberg
Laurentiusstraße
50° 48′ 5″ N, 6° 3′ 8″ O 1912 GdG Aachen-Nordwest Baumeister: Joseph Buchkremer und Paul Clemen
St. Mariä – Schmerzhafte Mutter Aachen-Hahn
Hahner Straße
50° 42′ 40″ N, 6° 11′ 51″ O 1880 GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen Architekt: Vincenz Statz
St. Marien Aachen
Aureliusstr. 23
50° 46′ 12″ N, 6° 5′ 20″ O 1979–1981 Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte; Sitz der polnischen Gemeinde Architekt: Karl Otto Lüfkens
St. Martinus Aachen-Richterich
Horbacher Straße
50° 48′ 51″ N, 6° 3′ 31″ O 19. Jh. GdG Aachen-Nordwest ehemalige Pfalzgräfliche Gutskapelle
St. Martin Aachen
Heinrich-Hollands-Straße
50° 47′ 22″ N, 6° 6′ 52″ O Christus unser Bruder – GdG Aachen-Nord
St. Michael (Aachen-Burtscheid) Aachen-Burtscheid
Michaelsbergstraße
50° 45′ 50″ N, 6° 5′ 40″ O 1751 (Neubau) St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid Baumeister: Johann Joseph Couven
St. Paul Aachen
Jakobstraße
50° 46′ 29″ N, 6° 4′ 46″ O um 1339 Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte ehemalige Dominikanerkirche, Neubau 1822 durch Karl Friedrich Schinkel und Johann Peter Cremer; seit 2009 profaniert; Umnutzung in Planung
St. Peter Aachen
Peterkirchshof
50° 46′ 41″ N, 6° 5′ 27″ O 1717 Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte Architekt: Laurenz Mefferdatis
St. Peter Aachen-Orsbach
Düserhofstr
50° 47′ 54″ N, 5° 59′ 48″ O 1863–1864 GdG Aachen-Nordwest
St. Philipp Neri Aachen
Gut Kullen
50° 46′ 20″ N, 6° 2′ 27″ O GdG Aachen-Nordwest – St. Konrad
St. Rochus Aachen-Oberforstbach 50° 43′ 28″ N, 6° 8′ 33″ O GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen Architekt: Peter Salm
St. Sebastian Aachen-Hörn
Ahornstraße
50° 46′ 47″ N, 6° 3′ 39″ O 1954 GdG Aachen-Nordwest Architekt: Alfons Leitl
St. Severin Aachen-Eilendorf
Severinstraße
50° 46′ 45″ N, 6° 9′ 10″ O 1864 St. Severin – GdG Aachen-Ost/Eilendorf Architekt: Heinrich Wiethase und August Essenwein
St. Stephanus Aachen-Kornelimünster 50° 43′ 47″ N, 6° 10′ 59″ O 14. Jh. GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen – St. Kornelius ehemalige Mutterpfarre des Münsterländchen, seit 1802 Friedhofskirche, in heutiger Zeit ökumenische Nutzung

Evangelische KirchenBearbeiten

Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Besonderheiten
Annakirche Aachen
Annastraße
50° 46′ 24″ N, 6° 4′ 52″ O 1802 ehemalige Klosterkirche der Benediktinerinnen
Arche Aachen-Gut Kullen
Schurzelter Straße
50° 46′ 19″ N, 6° 2′ 15″ O Gemeinde wurde mit der vom Dietrich-Bonhoeffer-Haus zusammengelegt und gehört jetzt zur neu gebauten Genezareth-Kirche. Die Arche steht zum Verkauf an.
Auferstehungskirche Aachen
Am Kupferofen 19–21
50° 45′ 52″ N, 6° 7′ 17″ O 1962/1963 Sitz der Bethel-Gemeinde Aachen
Architekt: Gerhard Langmaack
Christuskirche Aachen-Haaren
Am Rosengarten 8
50° 47′ 34″ N, 6° 7′ 31″ O 1966 Architekt: Werner Schottstädt (Aachen)
Dietrich-Bonhoeffer-Haus Aachen-Hanbruch
Kronenberg 142
50° 46′ 6″ N, 6° 3′ 27″ O Die Gemeinden vom Dietrich-Bonhoeffer-Haus und der Arche wurden zusammengelegt und gehören jetzt zur neu gebauten Genezareth-Kirche. Das Dietrich-Bonhoeffer-Haus wurde verkauft und soll abgerissen werden.
Dreifaltigkeitskirche Aachen
Ecke Zollernstraße/Herzogstraße
50° 46′ 9″ N, 6° 5′ 49″ O 1899 Architekt: Heinrich Reinhardt; 2006 stillgelegt, 2011 umfangreiche Sanierung, 2012 Teil-Wiedereröffnung, Nutzung für Veranstaltungen.
Emmaus-Kirche Aachen
Sittarder Straße 58
50° 45′ 21″ N, 6° 8′ 32″ O 1983
Friedenskirche Aachen
Passstraße 92
50° 47′ 1″ N, 6° 5′ 55″ O 1974
Genezareth-Kirche Aachen
Vaalser Straße 349
50° 46′ 9″ N, 6° 2′ 51″ O 2017–2018 Neubau Kirche und Gemeindezentrum als Ersatz für das Dietrich-Bonhoeffer-Haus und die Arche. Architektin: Gesine Weinmiller
Immanuelkirche Aachen
Siegelallee 2
50° 45′ 8″ N, 6° 5′ 30″ O 1982
Martin-Luther-Kirche Aachen-Brand
Hermann-Löns-Straße
50° 45′ 16″ N, 6° 9′ 52″ O 1962 zugehörend zur Evangelischen Kirchengemeinde Stolberg
Paul-Gerhardt-Kirche Aachen-Richterich
Schönauer Allee 11
50° 48′ 43″ N, 6° 3′ 50″ O 1982
Versöhnungskirche Aachen-Eilendorf
Johannesstr. 12
50° 46′ 45″ N, 6° 9′ 33″ O 1971 bis 1979 zur Evangelischen Kirchengemeinde Stolberg gehörend
Evangelisches Gemeindezentrum Aachen-Kornelimünster Aachen-Kornelimünster
Schleckheimer Straße 14
50° 43′ 43″ N, 6° 10′ 36″ O gehörend zur evangelischen Kirchengemeinde Kornelimünster-Zweifall
Zentrum für Familien – Martin-Luther-Haus Aachen
Martin-Luther-Straße 16
50° 46′ 24″ N, 6° 5′ 40″ O ev. Bildungsstätte; Gebetsort der Yehyang evangelisch-koreanischen Kirchengemeinde und Predigtstätte der Ungarisch-Evangelischen Gemeinde NRW

FreikirchenBearbeiten

Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Besonderheiten
Evangelische Freikirchliche Gemeinde Aachen Aachen
Albert-Maas-Straße
50° 45′ 58″ N, 6° 8′ 5″ O Baptistengemeinde
„Neues Leben“ / vormals St. Barbara Aachen-Rothe Erde
Hüttenstraße
50° 46′ 38″ N, 6° 8′ 9″ O 1901 „Neues Leben - Kasachstan“ im Bund Freikirchliche Pfingstgemeinde
Freie Christengemeinde Aachen Aachen
Lothringer Straße 21
50° 46′ 17″ N, 6° 5′ 38″ O Freie Christengemeinde/Pfingstgemeinde
Freie Evangelische Christen in Aachen Aachen
Beeckstraße 36
50° 46′ 22″ N, 6° 5′ 34″ O Evangelische Gesellschaft für Deutschland
Freie evangelische Gemeinde Aachen
Roermonder Straße 110
50° 47′ 9″ N, 6° 4′ 22″ O Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland
Freie evangelische Gemeinde – Christusgemeinde Aachen[2] Aachen
Viktoriaallee 51
50° 46′ 3″ N, 6° 6′ 35″ O Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland


Internationale Christliche Freikirche Aachen
Roermonder Str. 4
50° 46′ 57″ N, 6° 4′ 43″ O International Christian Fellowship, Gaststatus in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Aachen
Lighthouse Christliches Zentrum Aachen
Oranienstraße 22–24
50° 46′ 21″ N, 6° 6′ 30″ O Freikirche mit ev. Glaubensbekenntnis; Gaststatus in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Aachen; Sitz der Foundation Stone Ministry e. V. Aachen
Vineyard Aachen
Liebigstraße
50° 47′ 23″ N, 6° 6′ 50″ O 1954 Bewegung evangelischer Christen

bis 2005 St. Martin (katholisch)

Neuapostolische KirchenBearbeiten

Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Besonderheiten
Neuapostolische Kirchengemeinde Aachen-Eilendorf Aachen
Josefstraße 158
50° 47′ 3″ N, 6° 9′ 16″ O 1971
Neuapostolische Kirchengemeinde Aachen-Mitte Aachen
Eifelstraße 30
50° 46′ 27″ N, 6° 6′ 37″ O 1951
Neuapostolische Kirchengemeinde Aachen-Süd Aachen
Sittarder Str. 34
50° 45′ 21″ N, 6° 8′ 25″ O 1982
Neuapostolische Kirchengemeinde Aachen-West Aachen
Moreller Weg 50
50° 45′ 49″ N, 6° 3′ 55″ O 1983

Sonstige KirchenBearbeiten

Abbildung Name Religion Standort Koordinaten Bauzeit Besonderheiten
Hl. Tamara – Zarin von Georgien Russisch-orthodoxe Kirche Aachen
Schützenstraße
50° 46′ 18″ N, 6° 5′ 29″ O
Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Gemeinschaft der Mormonen Aachen-Brand
Trierer Straße
50° 45′ 15″ N, 6° 9′ 16″ O 2004
St. Markus Alt-katholische Kirche Aachen der Gemeinschaft Charles de Foucauld Aachen
Brabantstraße
50° 46′ 19″ N, 6° 6′ 2″ O 1963
St. Michael / Erzengels Michael – St. Dimitrios Kirche der Aachener Gemeinde Agios Dimitrios der Griechisch-orthodoxen Metropolie von Deutschland Aachen
Jesuitenstraße
50° 46′ 25″ N, 6° 4′ 59″ O 1628 ehemalige Kirche des Jesuitenkollegiums
St. Nikolaus ökumenische Citykirche Aachen
Großkölnstraße
50° 46′ 39″ N, 6° 5′ 10″ O 1628 ehemalige Klosterkirche der Franziskaner-Minoriten;
Theresienkirche Rumänisch-orthodoxe Gemeinde "Heilige Dreifaltigkeit" Aachen
Pontstraße
50° 46′ 41″ N, 6° 4′ 55″ O 1745 ehemalige Klosterkirche der Karmelitinnen; Architekt: Laurenz Mefferdatis

IslamBearbeiten

Abbildung Name Religion Standort Koordinaten Bauzeit Besonderheiten
Bilal-Moschee Islam Professor-Pirlet-Straße 20 50° 46′ 47″ N, 6° 4′ 17″ O 1964–1971 In der Trägerschaft des Islamischen Zentrums Aachen e. V.
Yunus-Emre-Moschee Aachen Islam Stolberger Straße 209 50° 0′ 0″ N, 6° 0′ 0″ O 2011–2018 In der Trägerschaft der Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DİTİB)

JudentumBearbeiten

Abbildung Name Religion Standort Koordinaten Bauzeit Besonderheiten
Alte Synagoge Judentum Promenadenplatz Aachen 50° 46′ 36″ N, 6° 5′ 35″ O 1860–1862 Am 10. November 1938/Novemberpogrom zerstört und abgetragen
Neue Synagoge Judentum Synagogenplatz Aachen 50° 46′ 36″ N, 6° 5′ 35″ O 1995 Zwischenzeitlich diente ab 1957 ein altes Patrizierhaus in der Aachener Oppenhoffallee als Synagoge

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Ehemalige Kirche St. Elisabeth wird DIGITAL CHURCH | gruen.net. In: GRÜN Software AG. 26. Juni 2017 (gruen.net [abgerufen am 27. November 2018]).
  2. Freie evangelische Gemeinde/Christusgemeinde Aachen