Liste von Sakralbauten in Aachen

Wikimedia-Liste

Die Liste von Sakralbauten in Aachen enthält die jeweils aktuellen öffentlichen Sakralbauten, Gebetshäuser und Gemeindezentren der wichtigsten auf dem Gebiet der Stadt Aachen ansässigen Glaubensgemeinschaften. Nicht aufgeführt sind dagegen kleinere, meist in Wohnblocks, Schulen, Altenheimen und Krankenhäusern integrierte lokale Andachtskapellen und/oder Gebetsstuben, die eher den Charakter eines Versammlungsraumes haben. Darunter fallen neben besagten Schul-, Krankenhaus- und Seniorenheimkapellen beispielsweise das Katholische Hochschulzentrum Aachen, das Buddhistische Zentrum Aachen und die Al Imam Malik Moschee. Darüber hinaus sind im Abschnitt „profanierte Sakralgebäude“ diejenigen Objekte aufgeführt, die zwischenzeitlich profaniert oder entwidmet und einer neuen Verwendung zugeführt worden sind oder noch werden.

Basis für die Aufstellung sind die Internetseiten der „Gemeinschaften der Gemeinden in der Region Aachen-Stadt“, der „Evangelischen Kirchengemeinde Aachens“ im Kirchenkreis Aachen und der „Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Aachen“ sowie die Nachweise der nicht in dieser Aufzählung aufgeführten Gotteshäuser.

Legende:

Römisch-katholische SakralgebäudeBearbeiten

KirchenBearbeiten


Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Gemeinschaft der Gemeinden/Pfarrei Anmerkungen
Aachener Dom Aachen
Domhof
50° 46′ 29″ N, 6° 5′ 2″ O 8. Jh. (Westwerk und Oktogon); 14. Jh. (Chor) Kathedrale des Bistums Aachen; seit 1978 erstes deutsches Weltkulturerbe
Christus unsere Einheit Aachen-Lichtenbusch
Raerener Straße
50° 42′ 44″ N, 6° 7′ 28″ O GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen
Erlöserkirche Aachen-Brand
Nordstraße
50° 45′ 14″ N, 6° 9′ 44″ O 1969/70 GdG Aachen-Forst/Brand Architekt: Josef Viethen;
Kolumbarium
Heilig-Geist-Kirche Aachen
Körnerstraße
50° 45′ 53″ N, 6° 4′ 29″ O 1930 St. Jakob – GdG Aachen-West Architekt: Otto Bongartz
Heilig-Kreuz-Kirche Aachen
Pontstraße 148
50° 46′ 50″ N, 6° 4′ 50″ O 1902 Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte Architekt: Joseph Buchkremer
Herz-Jesu-Kirche Aachen-Burtscheid
Viktoriaallee
50° 46′ 2″ N, 6° 6′ 32″ O 1910 St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid Architekt: Josef Kleesattel
Gemeindezentrum Maria im Tann Aachen-Preuswald
Reimser Straße
50° 44′ 31″ N, 6° 3′ 1″ O 1976 St. Jakob – GdG Aachen-West Architekt: Hubert Olion
St. Salvator Aachen-Salvatorberg 50° 47′ 3″ N, 6° 5′ 8″ O 1883–1886 (Neubau) Architekt: Joseph Laurent;
ehemalige Klosterkirche, jetzt im Besitz Stadt Aachen und betrieben durch das Sozialwerk Aachener Christen
St. Adalbert Aachen
Kaiserplatz
50° 46′ 30″ N, 6° 5′ 42″ O 1005;
19. Jh. (Um- und Neubau),
Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte Architekt: Heinrich Wiethase;
ehemalige Stiftskirche eines Kollegiatstiftes; nach dem Dom die zweitälteste Kirche Aachens;
St. Andreas Aachen-Soers
Am Weberhof 1
50° 47′ 25″ N, 6° 5′ 22″ O 1968 Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte Architekt: Karl Otto Lüfken
im Volksmund Zitronenpresse genannt
St. Anna Aachen-Walheim
Albert-Einstein-Straße
50° 42′ 29″ N, 6° 10′ 34″ O 1859–1861 GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen Architekt: Johann Peter Cremer
St. Apollonia Aachen-Eilendorf
Heckstraße
50° 46′ 44″ N, 6° 10′ 6″ O 1961 St. Severin – GdG Aachen-Ost/Eilendorf Architekt: Peter Salm
St. Aposteln Aachen-Burtscheid
Am Branderhof
50° 45′ 36″ N, 6° 6′ 23″ O 1970 St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid
St. Bonifatius Aachen
Mataré-Straße
50° 46′ 11″ N, 6° 7′ 15″ O 1961 GdG Aachen-Forst/Brand – St. Katharina Architekt: Rudolf Schwarz
St. Donatus Aachen-Brand 50° 44′ 51″ N, 6° 9′ 57″ O 1883 GdG Aachen-Forst/Brand Architekt: Vincenz Statz
St. Foillan Aachen
Ursulinerstr. 2
50° 46′ 29″ N, 6° 5′ 5″ O 1180, 1958 (Wiederaufbau) Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte
St. Fronleichnam Aachen
Düppelstraße
50° 46′ 28″ N, 6° 6′ 54″ O 1930 St. Fronleichnam – GdG Aachen-Ost/Eilendorf Architekt: Rudolf Schwarz;
erster moderner Kirchenbau in Aachen.
St. Germanus Aachen-Haaren
Germanusstraße
50° 47′ 47″ N, 6° 7′ 31″ O 1892 Christus unser Bruder – GdG Aachen-Nord Architekt: Heinrich van Kann
St. Gregorius Aachen-Burtscheid
Eupener Straße
50° 44′ 59″ N, 6° 5′ 11″ O 1967 St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid Architekt: Stefan Leuer;
Kirchenneubau nach Abriss einer seit 1945 dort existierenden Notkirche. Bisherige Krypta wird seit 2020 nach entsprechenden Umbaumaßnahmen als Kolumbarium verwendet.
St. Heinrich Aachen-Horbach
Horbacher Straße
50° 50′ 1″ N, 6° 2′ 41″ O 1632 GdG Aachen-Nordwest
St. Hubertus Aachen-Hanbruch
Kronenberg
50° 45′ 59″ N, 6° 3′ 37″ O 1964 St. Jakob – GdG Aachen-West Architekt: Gottfried Böhm
im Volksmund Backenzahn genannt
St. Hubertus Aachen-Verlautenheide
Verlautenheidener Straße
50° 47′ 50″ N, 6° 9′ 20″ O 1950–1954 Christus unser Bruder – GdG Aachen-Nord Architekt: Hubert Hermann
St. Jakob Aachen
Jakobstraße
50° 46′ 14″ N, 6° 4′ 33″ O 1886 St. Jakob – GdG Aachen-West Architekt: Heinrich Wiethase
St. Johann Baptist Aachen-Burtscheid
Abteiplatz
50° 45′ 46″ N, 6° 5′ 37″ O 1736 (Neubau) St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid Baumeister: Johann Joseph Couven; Abteikirche der früheren Reichsabtei Burtscheid
St. Josef Aachen
Adalbertsteinweg/Josefsplatz
50° 46′ 29″ N, 6° 6′ 29″ O 1898 St. Fronleichnam – GdG Aachen-Ost/Eilendorf Architekt: Gerhard Franz Langenberg,
seit 2006 Kolumbarium
St. Josef Aachen-Schmithof
Bergfeld
50° 41′ 39″ N, 6° 9′ 42″ O 1904 GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen
St. Katharina Aachen
Forster Linde
50° 41′ 39″ N, 6° 9′ 42″ O 1866/67,
1888/89 (Ausbau)
GdG Aachen-Forst/Brand Architekt: Julius Busch
St. Konrad Aachen-Vaalserquartier
Konradstraße
50° 46′ 7″ N, 6° 1′ 39″ O 1948–1951 GdG Aachen-Nordwest Architekten: Jakob und Johann Kutsch
St. Kornelius Aachen-Kornelimünster 50° 43′ 44″ N, 6° 10′ 56″ O Abschnittsweise 13. bis 18. Jh. GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen ehem. Propsteikirche der Reichsabtei Kornelimünster, heute Wallfahrtskirche
St. Laurentius Aachen-Laurensberg
Laurentiusstraße
50° 48′ 5″ N, 6° 3′ 8″ O 1912 GdG Aachen-Nordwest Baumeister: Joseph Buchkremer und Paul Clemen
St. Mariä – Schmerzhafte Mutter Aachen-Hahn
Hahner Straße
50° 42′ 40″ N, 6° 11′ 51″ O 1880 GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen Architekt: Vincenz Statz
St. Marien Aachen
Aureliusstraße
50° 46′ 12″ N, 6° 5′ 20″ O 1979–1981 Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte Architekt: Karl Otto Lüfkens;
Sitz der polnischen Gemeinde
St. Martinus Aachen-Richterich
Horbacher Straße
50° 48′ 51″ N, 6° 3′ 31″ O 1791 GdG Aachen-Nordwest ehemalige pfalzgräfliche Gutskapelle
St. Martin Aachen
Heinrich-Hollands-Straße
50° 47′ 22″ N, 6° 6′ 52″ O 2006 Christus unser Bruder – GdG Aachen-Nord Neubau nach Profanierung und Übergabe der alten Kirche an die Vineyardgemeinde im Jahr 2005
St. Michael Aachen-Burtscheid
Michaelsbergstraße
50° 45′ 50″ N, 6° 5′ 40″ O 1751 (Neubau) St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid Baumeister: Johann Joseph Couven
St. Peter Aachen
Peterkirchshof
50° 46′ 41″ N, 6° 5′ 27″ O 1717 Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte Architekt: Laurenz Mefferdatis
St. Peter Aachen-Orsbach
Düserhofstraße
50° 47′ 54″ N, 5° 59′ 48″ O 1863–1864 GdG Aachen-Nordwest Architekt: Vincenz Statz
St. Philipp Neri Aachen
Gut Kullen
50° 46′ 20″ N, 6° 2′ 27″ O 1988 GdG Aachen-Nordwest – St. Konrad Architekt: Gerd Goebgens;
Innenausstattung: Andreas Dilthey
St. Rochus Aachen-Oberforstbach 50° 43′ 28″ N, 6° 8′ 33″ O 1962 GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen Architekt: Peter Salm
St. Sebastian Aachen-Hörn
Ahornstraße
50° 46′ 47″ N, 6° 3′ 39″ O 1954 GdG Aachen-Nordwest Architekt: Alfons Leitl
St. Severin Aachen-Eilendorf
Severinstraße
50° 46′ 45″ N, 6° 9′ 10″ O 1864 St. Severin – GdG Aachen-Ost/Eilendorf Architekten: Heinrich Wiethase und August Essenwein
St. Stephanus Aachen-Kornelimünster 50° 43′ 47″ N, 6° 10′ 59″ O 14. Jh. GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen – St. Kornelius ehemalige Mutterpfarre des Münsterländchens, seit 1802 Friedhofskirche, in heutiger Zeit ökumenische Nutzung

KapellenBearbeiten


Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Gemeinschaft der Gemeinden/Pfarrei Anmerkungen
Antoniuskapelle Aachen-Kornelimünster
Breiniger Straße
50° 43′ 40,8″ N, 6° 11′ 17,6″ O 1756/1757 GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen – St. Kornelius, Kornelimünster diente von 1945 bis 1965 der Evangelischen Gemeinde Kornelimünster/Zweifall als Gotteshaus; 1986 grundlegend restauriert
Apolloniakapelle Aachen-Eilendorf
Apolloniaweg
50° 46′ 43″ N, 6° 10′ 0″ O 1774 St. Fronleichnam – GdG Aachen-Ost/Eilendorf einzige erhaltene von ehemals fünf Kapellen im Ort, steht unter der Obhut eines Fördervereins
Dreifaltigkeits-
kapelle
Aachen-Schleckheim
Aachener Straße
50° 43′ 12″ N, 6° 9′ 19″ O 17. Jahrh. GdG – Aachen-Kornelimünster/Roetgen – St. Rochus 1869 Erweiterung
dient der Pfarre St. Rochus zu verschiedenen Anlässen als Filialkirche
Elisabethkapelle Aachen
Anton-Kurze-Allee
50° 45′ 42″ N, 6° 4′ 34″ O 1868 neugotische Kapelle, anfangs Teil des städtischen Elisabeth-Krankenhauses, seit 1989 im Besitz von Missio Aachen[1]
Fatima-Kapelle Aachen-Horbach
Scherbstraße
50° 50′ 25″ N, 6° 3′ 26″ O 1957 GdG Aachen-Nordwest – St. Heinrich, Horbach Stiftungskapelle zum 25-jährigen Jubiläums des Pfarrers Klein aus Horbach;
1993 grundlegend renoviert und ausgebaut
Friedenskapelle Aachen-Haaren
Haarberg
50° 47′ 55″ N, 6° 8′ 23″ O 1969 Christus unser Bruder – GdG Aachen-Nord – St. Germanus, Haaren Architekt: Paul Stollmann
Von Bürgern des Ortes gestiftet; dient für jährliche Stiftermessen und Gebetstreffen für die Aachener Friedenstage sowie als Ort für Trauungen
Hubertuskapelle Aachen-Horbach
Heyder Feldweg
50° 51′ 4″ N, 6° 3′ 21″ O 1902 auf Horbacher Grund, aber vom Kreuzverschönerungsverein aus dem benachbarten Pannesheide betreut; 1992 und 2002 umfassend renoviert
Hubertuskapelle Aachen-Richterich
Gierstraße
50° 48′ 55″ N, 6° 3′ 19″ O 1959 betreut durch die St. Hubertus-Schützenbruderschaft Richterich 1816
Jakobuskapelle Aachen-Brand
Bierstrauch
50° 43′ 55″ N, 6° 9′ 6″ O 2002 Privatkapelle
Gestiftet als Marienkapelle von dem Ehepaar Alfred und Anna Steyns. 2012 Schenkung einer Jakobsfigur der Pfarrgemeinde St. Donatus, Brand und Umwidmung als Jakobuskapelle für die Jakobspilger.
Kapelle Franziskuskloster Aachen
Lindenplatz
50° 46′ 30″ N, 6° 58′ 41″ O 1895 Klosterkapelle der Niederlassung der Armen-Schwestern vom heiligen Franziskus[2]
Kapelle Maria im Schnee Aachen-Kornelimünster
Klauser Straße
50° 44′ 3″ N, 6° 10′ 43″ O 1658 ehemalige Eremitage und Pilgerkapelle.
Am Weg zur ihr stehen seit 1908 sieben Fußfallstationen für die Sieben Schmerzen Mariens
Kapelle Mariä Schutz Aachen-Kornelimünster
Wilburgpfad
50° 43′ 46″ N, 6° 9′ 55″ O 1960 errichtet im Garten der Neuen Benediktinerabtei in Kornelimünster
Kapelle St. Bernhard Aachen-Friesenrath
Friesenrather Weg
50° 41′ 53″ N, 6° 11′ 8″ O 1938/1939 GdG Aachen-Kornelimünster/Roetgen – St. Anna, Walheim Architekt: Karl Schmitz
dient der Pfarre St. Anna zu verschiedenen Anlässen als Filialkirche
Kind-Jesu-Kapelle Aachen
Jakobstraße
50° 46′ 29″ N, 6° 4′ 51″ O 1851 (erbaut); 1957 (Wiederaufbau), 2017 (Neugestaltung) Ehemalige Klosterkapelle der Schwestern vom armen Kinde Jesus, jetzt in Besitz des Bistums Aachen
letzte Ruhestätte der Ordensgründerin Clara Fey
Kriegerkapelle Aachen-Friesenrath
Pannekogweg
50° 41′ 56″ N, 6° 8′ 54″ O 1906 ehemalige Friedhofskapelle, jetzt Gedenkstätte für die Opfer beider Weltkriege
Marienkapelle Aachen-Burtscheid
Berdoletstraße
50° 45′ 35″ N, 6° 5′ 32″ O 1902–1903 St. Gregor von Burtscheid – GdG Aachen-Burtscheid Architekt: Peter Friedrich Peters
Nach den Kriegsschäden wurde sie zwischen 1957 und 1964 von dem Architekten Peter Salm wiederhergestellt
Pius-Kapelle Aachen
Eupener Straße
50° 45′ 14″ N, 6° 5′ 8″ O Kapelle des Bischöflichen Pius-Gymnasiums im Besitz des Bistums Aachen
Roskapellchen Aachen
Rosstraße
50° 46′ 15″ N, 6° 4′ 40″ O 1758/1759 St. Jakob – GdG Aachen/West Architekt: Johann Joseph Couven (zugeschrieben), Pilgerkapelle;
Schneeberg-
kapelle
Aachen-Laurensberg
Schneebergweg
50° 46′ 49″ N, 6° 0′ 59″ O 1963 Privatkapelle;
gestiftet durch Bauer Maahsen aufgrund eines Gelübdes
Josefskapelle Aachen-Forst-Lintert
Lintertstraße
50° 44′ 49″ N, 6° 7′ 33″ O 1908–1909 GdG Aachen-Forst/Brand – St. Katharina, Forst sie dient der Pfarre St. Katharina als Filialkirche für gelegentliche Kleinkindergottesdienste, Hochzeit- und Tauffeiern
Raphaelskapelle Aachen-Soers
Strüver Weg
50° 47′ 32″ N, 6° 4′ 59″ O 1903 ehemalige Kapelle des Klosters St. Raphael der Ordensgemeinschaft der Töchter vom Heiligen Kreuz; nach Aufgabe des Klosters im Jahr 2003 dient sie als Kapelle der Seniorenresidenz Raphaelhöfe
Vincenzkapelle Aachen-Brand-Niederforstbach
Münsterstraße
50° 44′ 30″ N, 6° 9′ 20″ O 1756 GdG Aachen-Forst/Brand – St. Donatus, Brand errichtet als „Erdbebenkapelle“, sie dient der Pfarre St. Donatus für Rosenkranzandachten, Betstunden für Verstorbene und gelegentliche Taufen

Sakralgebäude der Evangelischen Kirche im RheinlandBearbeiten


Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Kirchengemeinde Anmerkungen
Annakirche Aachen
Annastraße
50° 46′ 24″ N, 6° 4′ 52″ O 1802 Evangelische Kirchengemeinde Aachen ehemalige Klosterkirche der Benediktinerinnen
Auferstehungskirche Aachen
Am Kupferofen 19–21
50° 45′ 52″ N, 6° 7′ 17″ O 1962/1963 Evangelische Kirchengemeinde Aachen Architekt: Gerhard Langmaack
Sitz der Bethel-Gemeinde Aachen
Christuskirche Aachen-Haaren
Am Rosengarten 8
50° 47′ 34″ N, 6° 7′ 31″ O 1966 Evangelische Kirchengemeinde Aachen Architekt: Werner Schottstädt (Aachen)
Emmaus-Kirche Aachen
Sittarder Straße 58
50° 45′ 21″ N, 6° 8′ 32″ O 1983 Evangelische Kirchengemeinde Aachen
Ev. Gemeindezentrum Aachen-Kornelimünster Aachen-Kornelimünster
Schleckheimer Straße 14
50° 43′ 43″ N, 6° 10′ 36″ O Evangelische Kirchengemeinde Kornelimünster-Zweifall[3]
Friedenskirche Aachen
Passstraße 92
50° 47′ 1″ N, 6° 5′ 55″ O 1974 Evangelische Kirchengemeinde Aachen
Genezareth-Kirche Aachen
Vaalser Straße 349
50° 46′ 9″ N, 6° 2′ 51″ O 2017–2018 Evangelische Kirchengemeinde Aachen Architektin: Gesine Weinmiller;
Neubau Kirche und Gemeindezentrum als Ersatz für das Dietrich-Bonhoeffer-Haus (2018 entwidmet, 2019 abgerissen) und die Arche (2018 entwidmet).
Immanuelkirche Aachen
Siegelallee 2
50° 45′ 8″ N, 6° 5′ 30″ O 1982 Evangelische Kirchengemeinde Aachen
Martin-Luther-Kirche Aachen-Brand
Hermann-Löns-Straße
50° 45′ 16″ N, 6° 9′ 52″ O 1962 Evangelische Kirchengemeinde Stolberg[4]
Paul-Gerhardt-Kirche Aachen-Richterich
Schönauer Allee 11
50° 48′ 43″ N, 6° 3′ 50″ O 1982 Evangelische Kirchengemeinde Aachen Architekt: Joachim Schwarze
Versöhnungskirche Aachen-Eilendorf
Johannesstr. 12
50° 46′ 45″ N, 6° 9′ 33″ O 1971 Evangelische Kirchengemeinde Aachen bis 1979 zur Evangelischen Kirchengemeinde Stolberg gehörend
Zentrum für Familien – Martin-Luther-Haus Aachen
Martin-Luther-Straße 16
50° 46′ 24″ N, 6° 5′ 40″ O Evangelische Kirchengemeinde Aachen ev. Bildungsstätte; Gebetsort der Yehyang evangelisch-koreanischen Kirchengemeinde und Predigtstätte der Ungarisch-Evangelischen Gemeinde NRW

Ökumenische SakralgebäudeBearbeiten


Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Träger Anmerkungen
Dreifaltigkeitskirche Aachen
Ecke Zollernstraße – Herzogstraße
50° 46′ 9″ N, 6° 5′ 49″ O 1899 Ökumenische Jugendkirche Architekt: Heinrich Reinhardt;
2006 stillgelegt, 2011 saniert, seit Ende 2015 Veranstaltungs- und Gebetsraum der Jungen Kirche Aachens.[5]
Träger Evangelische Kirchengemeinde Aachen im Kirchenkreis Aachen
St. Nikolaus Aachen
Großkölnstraße
50° 46′ 39″ N, 6° 5′ 10″ O 1628 Ökumenische Citykirche ehemalige Klosterkirche der Franziskaner;
Träger: Evangelische Kirchengemeinde Aachen[6]

Sakralgebäude weiterer christlicher ReligionsgemeinschaftenBearbeiten


Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Träger Anmerkungen
Evangelische Freikirchliche Gemeinde Aachen Aachen
Albert-Maas-Straße
50° 45′ 58″ N, 6° 8′ 5″ O Baptistengemeinde Das Kirchengebäude war zuvor bis zu seiner Profanierung im Jahr 2008 katholisches Gemeindezentrum „Franziska von Aachen“
Freie Christengemeinde Aachen Aachen
Lothringer Straße 21
50° 46′ 17″ N, 6° 5′ 38″ O Freie Christengemeinde/ Pfingstgemeinde
Freie Evangelische Christen in Aachen Aachen
Beeckstraße 36
50° 46′ 22″ N, 6° 5′ 34″ O Evangelische Gesellschaft für Deutschland
Freie evangelische Gemeinde Aachen
Roermonder Straße 110
50° 47′ 9″ N, 6° 4′ 22″ O Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland
Freie evangelische Gemeinde – Christusgemeinde Aachen[7] Aachen
Viktoriaallee 51
50° 46′ 3″ N, 6° 6′ 35″ O Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland
Internationale Christliche Freikirche Aachen
Roermonder Str. 4
50° 46′ 57″ N, 6° 4′ 43″ O International Christian Fellowship, Gaststatus in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Aachen
Krankenhauskapelle Luisenhospital Aachen Aachen
Boxgraben
50° 0′ 0″ N, 6° 0′ 0″ O 1928 Kapelle der Selbständigen Evangelisch-Lutherischen Kirche (SELK) Architekt: Landesbaurat Erich Sturm. An der Außenwand ein barocker Wappenstein des Bischofs von Lausanne Claude-Antoine Duding mit der Jahreszahl 1749. Duding war 1718 Komtur der Johanniter-Kommende Aachen am ehemaligen Hof Gut Kullen in Vaalserquartier.
Lighthouse Christliches Zentrum Aachen
Oranienstraße 22–24
50° 46′ 21″ N, 6° 6′ 30″ O Freikirche mit ev. Glaubensbekenntnis Gaststatus in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Aachen;
Sitz der Foundation Stone Ministry e. V. Aachen
Gemeinde Neues Leben – Internationale christliche Gemeinde Aachen-Rothe Erde
Hüttenstraße
50° 46′ 38″ N, 6° 8′ 9″ O 1901 Träger: „Neues Leben – Kasachstan“ im Bund Freikirchliche Pfingstgemeinde[8] Kirche war bis Ende des 20. Jahrhunderts die katholische Pfarrkirche St. Barbara; wurde 2019 profaniert und von der Pfingstgemeinde übernommen
Kirche Jesu Christi der Heiligen der Letzten Tage Aachen-Brand
Trierer Straße
50° 45′ 15″ N, 6° 9′ 16″ O 2004 Gemeinschaft der Mormonen
Hl. Tamara – Zarin von Georgien[9] Aachen
Schützenstraße
50° 46′ 18″ N, 6° 5′ 29″ O Russisch-orthodoxe Kirche Gebets- und Versammlungsraum ebenerdig in ein Reihenwohnhaus integriert
Neuapostolische Kirche Aachen
Eifelstraße 30
50° 46′ 27″ N, 6° 6′ 37″ O 1951 Neuapostolische Kirchengemeinde Aachen-Mitte[10]
Neuapostolische Kirche Aachen
Sittarder Str. 34
50° 45′ 21″ N, 6° 8′ 25″ O 1982 Neuapostolische Kirchengemeinde Aachen-Süd[11]
Theresienkirche Aachen
Pontstraße
50° 46′ 41″ N, 6° 4′ 55″ O 1745 Rumänisch-orthodoxe Gemeinde „Heilige Dreifaltigkeit Architekt: Laurenz Mefferdatis;
bis 1803 Klosterkirche der Karmelitinnen;
Nach den Bombenangriffen von 1943 Wiederaufbau in den 1950er Jahren im Zustand des 18. Jahrhunderts.
St. Markus Aachen
Brabantstraße
50° 46′ 19″ N, 6° 6′ 2″ O 1963 Alt-katholische Kirche Aachen der Gemeinschaft Charles de Foucauld[12] Kirche ohne Glockenturm; verwendbar als Versammlungs- und Eventraum für Feiern, Vorträge und Gemeindetreffen.
Kirche des Erzengels Michael – St. Dimitrios Aachen
Jesuitenstraße
50° 46′ 25″ N, 6° 4′ 59″ O 1628 Kirche der Aachener Gemeinde Agios Dimitrios der Griechisch-orthodoxen Metropolie von Deutschland ehemalige Klosterkirche der Jesuiten-Kommunität Aachen. Von 1804 bis zur Übernahme durch die griechisch-orthodoxe Gemeinde im Jahr 1987 katholische Pfarrkirche.
St. Franziskus Aachen
Vaalser Straße
50° 46′ 29″ N, 6° 5′ 5″ O 1893–1896 Orthodoxe Fraternität in Deutschland ursprünglich Klosterkirche der Kapuziner; war zwischenzeitlich St. Michael Burtscheid angegliedert[13]
Vineyard Aachen
Liebigstraße
50° 47′ 23″ N, 6° 6′ 50″ O 1954 Bewegung evangelischer Christen Das Kirchengebäude war bis zu seiner Profanierung im Jahr 2005 katholische Kirche St. Martin (siehe dort)

Sakralgebäude weiterer WeltreligionenBearbeiten

Islamische ReligionsgemeinschaftenBearbeiten


Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Anmerkungen
Bilal-Moschee Aachen
Professor-Pirlet-Straße 20
50° 46′ 47″ N, 6° 4′ 17″ O 1964–1971 In der Trägerschaft des Islamischen Zentrums Aachen e. V.;
Entwurf: Rudolf Steinbach und Gernot Kramer;
Bauherrin: Internationale Muslimische Studenten Union e. V. (IMSU)[14]
Mansoor-Moschee Aachen Aachen
Feldstraße 47
50° 47′ 28″ N, 6° 6′ 51″ O 2012–2015 In der Trägerschaft der Ahmadiyya Muslim Jamaat Deutschland[15]
Yunus-Emre-Moschee Aachen Aachen
Stolberger Straße 209
50° 46′ 37″ N, 6° 7′ 18″ O 2011–2018 In der Trägerschaft der sunnitisch geprägten Türkisch-Islamischen Union der Anstalt für Religion (DİTİB) Aachen; 2019 Einweihung des Vorplatzes als „Moscheeplatz“[16]

JudentumBearbeiten


Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Anmerkungen
Neue Synagoge Aachen
Synagogenplatz
50° 46′ 36″ N, 6° 5′ 35″ O 1995 Nachfolgebau der beim Novemberpogrome 1938 zerstörten Alten Synagoge Aachens, zwischenzeitlich diente von 1957 bis 1995 ein altes Patrizierhaus in der Aachener Oppenhoffallee als Behelfs-Synagoge;
Bauherr: Stadt Aachen, Entwurf: Alfred Jacoby, Eigentümer: Jüdische Gemeinde Aachen K.d.ö.R.[17]

Profanierte SakralgebäudeBearbeiten


Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Zugehörigkeit Anmerkungen
Arche Aachen
Schurzelter Straße
50° 46′ 19″ N, 6° 2′ 15″ O 1995 evangelische Kirchengemeinde Aachen 2018 entwidmet; Die Gemeinden der Arche und des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses (2019 abgerissen) wurden zusammengelegt und gehören jetzt zur neu gebauten Genezareth-Kirche. Gewinner des Holzbaupreises NRW 1995[18]. Die Arche steht zum Verkauf an.
Christus unser Friede Aachen-Driescher Hof
Königsberger Straße
50° 45′ 18″ N, 6° 8′ 40″ O 1970/1971 GdG Aachen-Forst/Brand 2019 profaniert, Zukunft ungewiss[19]
Kapelle Mariä Geburt Aachen-Preuswald
Unterer Backertsweg
50° 44′ 31″ N, 6° 3′ 0″ O 1930 Heilig Geist ehemalige Kapelle der Jugendeinrichtung Maria im Tann, Aachen-Preußwald, Architekt: Baurat Philipp Kerz.
Sie unterstand bis zum Bau des neuen Gemeindezentrums im Jahr 1976 der Pfarrei Heilig Geist. Seitdem dient sie der Jugendeinrichtung als Mehrzweck- und Turnhalle sowie als Station der örtlichen Fronleichnamsprozession.
Neuapostolische Kirchengemeinde Aachen-Eilendorf Aachen-Eilendorf
Josefstraße
50° 47′ 3″ N, 6° 9′ 16″ O 1971 Neuapostolische Kirche 2018 profaniert wegen Umstrukturierungen im Gemeindeverbund des Kirchenbezirks Aachen[20] Anschließend Übernahme durch „Dzemat Aachen“ und umgerüstet zur Bosnischen Moschee Aachens.
Neuapostolische Kirchengemeinde Aachen-West Aachen
Moreller Weg
50° 45′ 49″ N, 6° 3′ 55″ O 1983 Neuapostolische Kirche 2018 profaniert wegen Umstrukturierungen im Gemeindeverbund des Kirchenbezirks Aachen[21] März/April 2021 abgerissen
St. Alfons Aachen
Lothringer Straße
50° 46′ 15″ N, 6° 5′ 49″ O 1862 Architekt: Heinrich Wiethase
2005 profaniert; ehemalige Klosterkirche der Redemptoristen (1865–1986) und der Jesuiten-Kommunität Aachen (1986–2005), seit 2008 als Bürogebäude umgebaut[22]
St. Elisabeth Aachen
Jülicher Straße
50° 46′ 47″ N, 6° 6′ 2″ O 1904–1907 Christus unser Bruder – GdG Aachen-Nord Architekt: Eduard Endler;
2016 profaniert[23] und von der Landmarken AG übernommen. Zunächst drei Monate als Konzepthotel genutzt, anschließend gemeinsam mit DigitalHub Aachen als Digital Church genutzt.[24]
St. Josef von Nazareth Aachen
Lousbergstraße
50° 46′ 59″ N, 6° 4′ 47″ O 1869/1870 2009 profaniert; zuvor Kirche des Karmelitinnenklosters Aachen; steht seitdem zum Verkauf an[25]
St. Paul Aachen
Jakobstraße
50° 46′ 29″ N, 6° 4′ 46″ O um 1339 (Erstbau)
1822 (Neubau)
Franziska von Aachen – GdG Aachen-Mitte 2009 profaniert; ehemalige Klosterkirche des Dominikanerklosters Aachen, Neubau durch Karl Friedrich Schinkel und Johann Peter Cremer; nach Umbau seit 2018 Diözesanarchiv des Bistums Aachen[26]

Abgegangene SakralgebäudeBearbeiten


Abbildung Name Standort Koordinaten Bauzeit Zugehörigkeit Anmerkungen
Marienkirche Aachen
Aureliusstraße
50° 46′ 12″ N, 6° 5′ 20″ O 1858–1863 Katholische Pfarrkirche Architekt: Vincenz Statz
Neugotische Votivkirche; nach den Zerstörungen durch den Zweiten Weltkrieg vorübergehend notdürftig restauriert und 1978 abgerissen sowie durch die neue Marienkirche ersetzt (siehe dort).
Christuskirche Aachen
Martin-Luther-Straße
50° 46′ 24″ N, 6° 5′ 40″ O 1893–1896 Evangelische Pfarrkirche Architekt: Georg Frentzen
Die Kirche im Stil der Neorenaissance wurde im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt und 1979 endgültig abgerissen und an ihrer Stelle das Zentrum für Familien – Martin-Luther-Haus errichtet (siehe dort)
Dietrich-Bonhoeffer-Haus Aachen-Hanbruch
Kronenberg
50° 46′ 7″ N, 6° 3′ 25″ O Evangelische Kirchengemeinde Aachen Die Gemeinden des Dietrich-Bonhoeffer-Hauses und der Arche wurden 2018 zusammengelegt und gehören jetzt zur neu gebauten Genezareth-Kirche (siehe dort). Das Dietrich-Bonhoeffer-Haus wurde verkauft und abgerissen.
Alte Synagoge Aachen Aachen
Synagogenplatz (damals: Promenadenplatz)
50° 46′ 36″ N, 6° 5′ 35″ O 1860–1862 Jüdische Gemeinde Aachen Architekt: Wilhelm Wickop
Am Morgen des 10. November 1938 wurde die Synagoge in Brand gesteckt. Die Ruine wurde im Auftrag der Stadt und auf Kosten der Jüdischen Gemeinde bis Ende 1938 abgetragen

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Bischöfliches Generalvikariat (Hrsg.): Handbuch des Bistums Aachen. 3. Ausgabe. Aachen 1994, ISBN 3-87448-172-7.

WeblinksBearbeiten

Commons: Sakralbauten in Aachen – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien
Commons: Religious buildings in Aachen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Krankenhaus und neugotische Kapelle Porträt auf der Homepage von missio Aachen, abgerufen am 19. November 2020
  2. Geschichte des Franziskusklosters Lindenplatz, auf der Homepage des Ordens, abgerufen am 19. November 2020
  3. Gemeindezentrum Kornelimünster, auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde Kornelimünster-Zweifall, abgerufen am 20. November 2020
  4. Ev. Gemeindezentrum Martin-Luther-Kirche, Aachen-Brand, auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde Stolberg, abgerufen am 20. November 2020
  5. JuKiAachen auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde Aachen, abgerufen am 19. November 2020
  6. Citykirche St. Nikolaus auf der Homepage der Evangelischen Kirchengemeinde Aachen im Kirchenkreis Aachen
  7. Homepage Freie evangelische Gemeinde/Christusgemeinde Aachen, abgerufen am 19. November 2020
  8. Homepage Neues Leben Aachen, abgerufen am 19. November 2020
  9. Homepage der Kirche zur heiligen Tamara, Zarin von Georgien, abgerufen am 19. November 2020
  10. Homepage Neuapostolische Gemeinde Aachen-Mitte, abgerufen am 19. November 2020
  11. Homepage Neuapostolische Gemeinde Aachen-Süd, abgerufen am 19. November 2020
  12. Homepage St. Markus, Aachen, abgerufen am 19. November 2020
  13. Aachen, St. Franziskus, Kurzporträt auf wordpress.com vom 6. Januar 2016, abgerufen am 19. November 2020
  14. Eintrag zu Bilal-Moschee in Aachen in der Datenbank „KuLaDig“ des Landschaftsverbands Rheinland
  15. Mansoor Moschee in Aachen, auf der Seite der Ahmadiyya Muslim Jamaat, Deutschland, abgerufen am 19. November 2020.
  16. Homepage DİTİB Aachen, abgerufen am 19. November 2020.
  17. Neue Synagoge Aachen, Porträt auf baukunst-nrw.de, abgerufen am 19. November 2020
  18. Preise und Auszeichnungen (Auswahl)der Fachhochschule Erfurt, abgerufen am 20. November 2020
  19. Christus unser Friede steht zum Verkauf, in: Aachener Zeitung vom 27. Februar 2019, abgerufen am 19. November 2020
  20. Mitteilung des Gemeindeverbund des Kirchenbezirks Aachen vom 19. März 2018, abgerufen am 19. November 2020
  21. Mitteilung des Gemeindeverbund des Kirchenbezirks Aachen vom 19. März 2018, abgerufen am 19. November 2020
  22. Florian Schweitzer: Umnutzung Kloster St. Alfons auf baukunst-nrw.de, abgerufen am 19. November 2020
  23. St. Elisabeth entwidmet, Pressemitteilung der Pfarrei Christus unser Bruder, ohne Datum, abgerufen am 19. November 2020
  24. Ehemalige Kirche St. Elisabeth wird DIGITAL CHURCH, Pressemitteilung von digitalHUB Aachen e.V. vom 22. Juni 2017, abgerufen am 19. November 2020
  25. Denkmalgeschützte Anlage wird Teil eines Immobilienkrimis, in: Aachener Zeitung vom 15. Oktober 2020, abgerufen am 19. November 2020
  26. St. Paul, Aachen, in: Nutzungsbiographien von Kirchenbauten vom 5. Januar 2016, abgerufen am 19. November 2020