Hauptmenü öffnen

Landschaftsverband Rheinland

Landschaftsverband und Körperschaft des öffentlichen Rechts in Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Wappen Deutschlandkarte
Wappen Lage in Deutschland
Basisdaten
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Verwaltungssitz: Köln
Fläche: 12.657 km² (9. Mai 2011)[1]
Einwohner: 9.422.763 (31. Dezember 2014)[2]
Bevölkerungsdichte: 745 Einwohner je km²
Gliederung: 12 Kreise,
13 kreisfreie Städte, Städteregion Aachen
Direktorin: Ulrike Lubek (SPD)
Adresse der Verwaltung: Kennedy-Ufer 2
50679 Köln
Website: www.lvr.de
Lage des Landschaftsverbandes in Nordrhein-Westfalen
NiederlandeBelgienNiedersachsenRheinland-PfalzHessenEssenWuppertalSolingenRemscheidHagenEnnepe-Ruhr-KreisBochumDortmundHerneGelsenkirchenBottropOberhausenMülheim an der RuhrDuisburgKreis MettmannDüsseldorfRhein-Kreis NeussKreis HeinsbergMönchengladbachKrefeldKreis ViersenKreis WeselKreis KleveRhein-Erft-KreisKreis DürenRheinisch-Bergischer KreisOberbergischer KreisKreis RecklinghausenKreis BorkenKreis UnnaMärkischer KreisKreis OlpeHammKreis SoestKreis CoesfeldKreis SteinfurtKreis WarendorfLeverkusenKölnStädteregion AachenBonnRhein-Sieg-KreisStädteregion AachenKreis EuskirchenMünsterKreis Siegen-WittgensteinHochsauerlandkreisKreis PaderbornKreis GüterslohKreis HöxterKreis LippeKreis HerfordKreis Minden-LübbeckeBielefeldLage des LVR in Nordrhein-Westfalen
Über dieses Bild
Logo des LVR (seit 2009)
Logo des LVR (vor 2009)
Gebäude des LVR in Köln-Deutz
ehem. Fortbildungsstätte des LVR in Königswinter
Kölntriangle mit Feuerwerk während der Kölner Lichter 2006

Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) ist einer der beiden 1953 gebildeten Landschaftsverbände in Nordrhein-Westfalen und eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ohne Gebietshoheit in Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Köln. Der LVR nimmt als höherer Kommunalverband im Rahmen der kommunalen Selbstverwaltung regionale Aufgaben wahr. Der Zuständigkeitsbereich umfasst den nördlichen Teil der ehemaligen preußischen Rheinprovinz. Der LVR übernahm 1953 die dort gelegenen Einrichtungen und Aufgaben des Provinzialverbandes der Rheinprovinz.

Inhaltsverzeichnis

AllgemeinesBearbeiten

Der Landschaftsverband Rheinland arbeitet als Kommunalverband mit rund 19.000 Beschäftigten für die etwa 9,6 Millionen Menschen im Rheinland.

Der LVR erfüllt rheinlandweit Aufgaben in der Behinderten- und Jugendhilfe, in der Psychiatrie und der Kultur. Er ist der größte Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen in Deutschland, betreibt 41 Schulen, zehn Kliniken und drei Netze heilpädagogischer Hilfen sowie 19 Museen und Kultureinrichtungen. Er engagiert sich für eine inklusive Gesellschaft in allen Lebensbereichen.

Der LVR gibt „Qualität für Menschen“ als eigenes Leitmotiv an. Mitgliedskörperschaften sind die 13 kreisfreien Städte und 12 Kreise im Rheinland sowie die StädteRegion Aachen. Sie tragen und finanzieren den LVR, dessen Arbeit von der Landschaftsversammlung Rheinland mit 124 Mitgliedern aus den rheinischen Kommunen gestaltet wird.

An der Spitze der Verwaltung steht eine Direktorin (seit 1. November 2010 die Juristin Ulrike Lubek). Festlegung der allgemeinen Grundsätze der Verwaltung und des Haushalts sind Aufgaben eines parlamentarischen Gremiums, der Landschaftsversammlung Rheinland.

Als kommunale Körperschaft ist der LVR Mitglied im Deutschen Städtetag, im Deutschen Landkreistag und im Deutschen Städte- und Gemeindebund.

Der Sitz des LVR befand sich von 1954 bis 1959 im Landeshaus Düsseldorf in Düsseldorf-Carlstadt, seit 1959/1960 befindet er sich im Landeshaus Köln in Köln-Deutz.

ZuständigkeitsbereichBearbeiten

Der Zuständigkeitsbereich entspricht dem Landesteil Nordrhein des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen.

GeographieBearbeiten

Im Norden und Westen grenzt der Nordrhein an die Niederlande, im Südwesten an Belgien, im Süden an Rheinland-Pfalz, im Osten an Westfalen. Der prägende Fluss dieses Landesteils ist der Rhein, der das Gebiet von Süden nach Norden durchfließt. Der höchste Berg ist der Weiße Stein (691 m), Kreis Euskirchen, Zitterwald/Nordeifel.

HeraldikBearbeiten

Das Wappen zeigt im unteren Teil auf grünem Grund in weiß/silber einen Fluss (den Rhein), der in südostlich-nordwestlicher Richtung, im Bild also von rechts unten nach links oben, fließt. Im oberen Teil befindet sich auf weißem Grund in schwarz-gold-weiß der nach rechts blickende preußische Adler mit ausgebreiteten Flügeln und abgespreizten Krallen. Die Farben schwarz und weiß sowie der Adler selbst symbolisieren den Preußischen Staat, zu dem die Rheinprovinzen gehörten.

LandschaftenBearbeiten

BevölkerungBearbeiten

Die ursprünglich ansässige überwiegend katholische Bevölkerung, die als Rheinländer bezeichnet wird, ist fränkischer Abstammung.

Durch den Nordrhein geht die Grenze der untereinander eng verwandten niederfränkischen und mittelfränkischen (hier konkret: ripuarischen) Mundarten.

MitgliedskörperschaftenBearbeiten

Folgende 12 Kreise, 1 Kommunalverband besonderer Art und 13 kreisfreien Städte sind Mitgliedskörperschaften des Landschaftsverbandes Rheinland (Stand: 9. Mai 2011):[1]

Regierungsbezirke

Kreise (Kfz-Kennzeichen)

Kreisfreie Städte (Kfz-Kennzeichen)

Kommunalverbände besonderer Art (Kfz-Kennzeichen)

LandesdirektorenBearbeiten

Die offizielle Bezeichnung lautet Direktoren/Direktorin des Landschaftsverbandes, doch Landesdirektor ist als Kurzbezeichnung üblich.

Einrichtungen (Auswahl)Bearbeiten

EhrungenBearbeiten

Der LVR vergibt folgende Ehrungen[3]:

  • Rheinlandtaler, seit 1976 an verdiente Bürger der Region und des angrenzenden Auslandes
  • Ehrenring des Rheinlandes, seit 2001 an Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise um den Gedanken der kommunalen Selbstverwaltung verdient gemacht haben
  • LVR-Ehrenpreis für soziales Engagement, seit 2006 an Persönlichkeiten, die sich in besonderer Weise für die Belange von Menschen‚ die Unterstützung benötigen, eingesetzt haben
  • Paul-Clemen-Preis, seit 1936 an junge Kunsthistorikerinnen und Kunsthistoriker, die über Werke und Fragen der Kunst im Rheinland arbeiten
  • Albert-Steeger-Preis, seit 1956 für besonders qualifizierte wissenschaftliche Arbeiten über Themen der rheinischen Landeskunde im Bereich der Geisteswissenschaften wie auch der Naturwissenschaften

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Landschaftsverband Rheinland: Daten + Informationen 2013 (PDF-Datei, 439 kB), S. 27.
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW): Bevölkerungszahlen auf Basis des Zensus vom 9. Mai 2011 Summe der Bevölkerungszahlen der Regierungsbezirke Düsseldorf und Köln zum 31. Dezember 2013.
  3. Ehrungen. LVR, abgerufen am 8. Dezember 2015.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Landschaftsverband Rheinland – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien