Lexus LFA

Supersportwagen von Lexus

Der Lexus LFA ist ein zweisitziger Supersportwagen von Lexus. Das Fahrzeug ist nach dem IS-F das zweite Modell in der F Performance-Reihe.

Lexus
Lexus LFA Yellow Las Vegas Speedway.jpg
LFA
Produktionszeitraum: 12/2010–12/2012
Klasse: Sportwagen
Karosserieversionen: Coupé
Motoren: Ottomotor:
4,8 Liter (412 kW)
Länge: 4505 mm
Breite: 1895 mm
Höhe: 1220 mm
Radstand: 2605 mm
Leergewicht: 1480–1580 kg

GeschichteBearbeiten

Der erste Prototyp entstand 2003, 2004 folgten Tests auf dem Nürburgring.[1] Premiere hatte das erste LF-A Konzept auf der North American International Auto Show im Jahr 2005, 2007 folgte eine zweite LF-A Studie mit einem komplett eingerichteten Interieur; beide nahmen auch die Lexus-Designsprache L-Finesse auf.[2][3] Die dritte Studie, ein Roadster, wurde im Jahr 2008 gezeigt. Das Serienmodell des LFA wurde im Oktober 2010 auf der Tokyo Motor Show präsentiert.

Lexus stellte auf dem Genfer Auto-Salon im März 2011 erstmals das limitierte Sondermodell Nürburgring-Performance-Paket vor. Diese um 7 kW (10 PS) stärkere und zum Basismodell 5 Kilogramm leichtere Version wurde auf 50 Stück limitiert (Aufpreis 70.000 Euro).[4][1] Zum Nürburgring-Paket gehören unter anderem optimierte Aerodynamik, andere Räder mit speziellen Reifen und es werden spezielle Lackierungen in Mattschwarz, Schwarz, Weiß oder Orange angeboten.

Das Produktionsvolumen des LFA war auf insgesamt 500 Fahrzeuge begrenzt, wobei ein LFA pro Tag hergestellt wurde.[5] Am 14. Dezember 2012 hat der letzte Sportwagen der limitierten Auflage die eigens für sie reservierte Produktionsstätte Motomachi in der Präfektur Aichi in Japan verlassen.[6]

Die Runde auf dem Nürburgring wurde mit 7 Minuten 14 Sekunden gemessen.[1]

TechnikBearbeiten

 
Der V10-Motor des LFA

Der Lexus LFA besitzt einen V10-Motor, der in Kooperation mit Yamaha von Grund auf entwickelt wurde; er hat einen Zylinderbankwinkel von 72 Grad.[7] Der nicht aufgeladene Frontmittelmotor des LFA mit 4,8 Litern Hubraum erzeugt eine Leistung von 412 kW und erreicht Höchstdrehzahlen von 9000/min. Der V10-Motor liefert ein maximales Drehmoment von 480 Newtonmetern bei 6800/min. Die Ventile und Pleuel bestehen aus Titan.[7] Zum Einsatz kommen die variable Ventilsteuerung VVT-i für Ein- und Auslass mit 12-Loch-Hochdruck-Einspritzdüsen und ein Fächerkrümmer, die dazu beitragen, dass mindestens 90 % des maximalen Drehmoments im Bereich zwischen 3700 und 9000 /min abgerufen werden können.

Die Leistung des 200 kg schweren[7] V10-Motors wird über ein automatisiertes sequenzielles Sechsgang-Schaltgetriebe (ASG) über ein Torsen-Sperrdifferenzial an die Hinterräder übertragen. Durch Transaxle-Bauweise mit unmittelbar an der Hinterachse angeordnetem Getriebe verschiebt sich die Achslastverteilung auf 48:52 zugunsten der Hinterachse. Das automatisierte Schaltgetriebe hat vier Fahrmodi (Auto, Sport, Normal und Nass), die über einen Drehschalter am Instrumententräger wählbar sind. Mit jeweils speziellen Schaltprofilen hat jeder Modus eine eigene Motor- und Bremskontroll-Charakteristik, die dem Fahrer die Anpassung an die jeweiligen Fahrbahnverhältnisse ermöglicht. Die Schaltgeschwindigkeit kann in sieben Stufen von 0,2 Sekunden für sportliches Fahren bis zu 1,0 Sekunden für bequemes Gleiten über einen Wählschalter geändert werden.

Technische DatenBearbeiten

 
LFA, Motorraum
Lexus LF-A
Motorbauart:  längs eingebauter V10-Frontmotor
Hubraum:  4805 cm³
Bohrung × Hub: 88 × 79 mm
Verdichtung: 12,0:1
Leistung:  412 kW (560 PS) bei 8700/min
Drehmoment:  480 Nm bei 6800/min
Getriebe: automatisiertes sequenzielles Sechsgang-Schaltgetriebe (ASG)
Antrieb: Hinterradantrieb
Reifen v/h: 265/35ZR20 (95Y)
305/30ZR20 (99Y)
Bremse v/h: 390 mm Innenbelüftete und gelochte zweiteilige Bremsscheiben aus Karbon-Keramikmaterial (CCM) mit 6-Kolben-Bremssätteln
360 mm Innenbelüftete und gelochte zweiteilige Bremsscheiben aus Karbon-Keramikmaterial (CCM) mit 4-Kolben-Bremssätteln
Vmax 325 km/h
0–100 km/h:  3,7 s
Verbrauch
l/100 km:
11,8 (Normrunde)[8]
18,6 SuperPlus
Tankinhalt:  73 l
Leergewicht:   1485 kg
Preis (Deutschland):   375.000 Euro

WeblinksBearbeiten

Commons: Lexus LFA – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Stefan Grundhoff: LF-A: Der japanische Spitzensportler. In: Focus Online. 21. Februar 2021, abgerufen am 6. Januar 2022.
  2. Thomas Imhof: Nur noch die Motoren flüstern bei Lexus. In: welt.de. 1. Oktober 2005, abgerufen am 4. Januar 2022.
  3. rhi: Mit Finesse: Lexus auf der Tokyo Motor Show 2007. In: heise.de. 26. Oktober 2007, abgerufen am 4. Januar 2022.
  4. Automobil-Produktion.de: Lexus: vom Hochleistungssportler bis zum Vollhybrid (Memento vom 3. Juni 2015 im Internet Archive) Original-Artikel vom 9. Februar 2011.
  5. Sportwagen: Lexus LFA gegen Mercedes SLS AMG. In: autozeitung.de. 15. Januar 2010, abgerufen am 6. Januar 2022.
  6. Christian Sauer: Der letzte Samurai: Lexus LFA Produktionsende. In: driversclubgermany.com. 1. Januar 2013, abgerufen am 6. Januar 2022.
  7. a b c Jochen Übler: Lexus LF-A im Fahrbericht: Fahrdynamische Kostprobe vom Feinsten. In: auto-motor-und-sport.de. 8. Mai 2010, abgerufen am 6. Januar 2022.
  8. Jochen Übler: Lexus LFA im Test: V10-Supersportler mit 560 PS. In: auto-motor-und-sport.de. 1. September 2010, abgerufen am 6. Januar 2022.