Hauptmenü öffnen

Lere Anan Timor

osttimoresischer Freiheitskämpfer, Generalmajor der Verteidigungskräfte
Generalmajor Lere Anan Timor

Lere Anan Timor (port. Name: Tito Cristovão da Costa, * 2. Februar 1952 in Acara, Iliomar, Portugiesisch-Timor)[1] ist seit 2011 der militärische Oberbefehlshaber der Verteidigungskräfte Osttimors (F-FDTL).

LebenBearbeiten

 
Lere Anan Timor (2012)

Lere Anan Timor stammt aus einer timoresischen Adelsfamilie der Makalero.[2] Er ist der älteste von sechs Kindern (zwei Töchter und vier Söhne) von Domingos dos Santos und Filipa dos Santos.[3]

Nach der Grundschule (1960–1965) und drei Jahren an der Militärschule in Lospalos absolvierte Lere Anan Timor die technische Landwirtschaftsschule der Salesianer in Fatumaca (1969–1973). Ab August 1974 versah er seinen Wehrdienst in der portugiesischen Armee, zunächst in Aileu, dann als Fahrer im Hauptquartier in Taibesi (Dili). 1975 folgte die Versetzung nach Caicoli zur 1. Abteilung der Fallschirmspringer. Im Juli erhielt er seine Lizenz und machte dann ein Praktikum in Fatumaca. Im August 1975 kehrte er in seine Heimat Iliomar zurück.[3][4]

Mit Gründung der FALINTIL am 20. August 1975 wurde Lere Anan Timor politischer Assistent des militärischen Arms der FRETILIN. Als Indonesien am 7. Dezember 1975 in Osttimor einmarschierte, war Lere Anan Timor Vizesekretär der FRETILIN seiner Heimatregion Iliomar. Hier organisierte er den Widerstand und den Schutz der Zivilbevölkerung. 1976 wurde Lere Anan Timor Sekretär der Zone Marebia, die Iliomar umfasste. Mit der Umstrukturierung der FRETILIN 1977 wurde er Sekretär der Zone Tractor, die aus Iliomar und Lospalos bestand und Sekretär der RENAL (Reconstrução Nacional). Kurz darauf folgte die Ernennung zum Delegierten des Kommissariats. 1978 entkam er der Zerstörung der Widerstandsbasis am Matebian und operierte dann aus dem Dschungel heraus hauptsächlich in Iliomar. Schnell stieg er im Kampf gegen die Invasoren in der FALINTIL auf. 1979 wurde Lere Anan Timor zum Militärkommandanten ernannt und Mitglied des Zentralkomitees der FRETILIN. Dieses beförderte Lere 1981 zum operativen Kommandanten und Regionalsekretär für den Ostsektor Ponta Leste (heute Gemeinde Lautém). 1981 wurde er in das FRETILIN-Zentralkomitee gewählt und Politischer Kommissar und politischer Leiter der Region. Im Juli 1983 wurde Lere Anan Timur in die Region Haksolok (Ainaro und Cova Lima) versetzt, wo er die Position des kommandierenden Regionaloffiziers innehatte. Im März 1984 wurde Lere Anan Timor im Kampf verwundet und nach Rotuto evakuiert.[4] Bei der Umstrukturierung 1985 wurde er Kommandeur der Region 4 (Gemeinde Lautém), 1987 Kommandant für den Sektor Centro Leste (Baucau und Viqueque), 1993 Kommandant des Sektors Ponta Leste und 1997 stellvertretender Generalstabschef. Zur Demobilisierung kam Lere Anan Timor im Juli 1999 in das Lager in Atelari. Drei seiner Geschwister wurden durch das indonesische Militär getötet. Auch Elsa Pinto, seine erste Frau starb 1981 im Dschungel, kurz nach der Geburt ihres zweiten Sohnes. Seine Mutter lebte von 1982 bis 1983 als Exilantin auf der Insel Atauro.[3][4][4]

Nach dem Krieg wurde die FALINTIL in die Armee des unabhängigen Osttimors umgewandelt, die Verteidigungskräfte Osttimors. Ab dem 1. Februar 2001 war Lere als Oberst Stellvertreter des Oberbefehlshabers Taur Matan Ruak und Stabschef. Am 28. November 2009 wurde Lere vom Oberst zum Brigadegeneral und stellvertretenden Stabschef der F-FDTL befördert.[4][5][6] Nach dem Rücktritt seines Vorgesetzten, erhielt Lere Anan Timor, nun im Rang eines Generalmajors, am 6. Oktober 2011 das Kommando über die F-FDTL.[7]

Am 9. Februar 2015 entließ Präsident Taur Matan Ruak Lere Anan Timor und beförderte ihn zum Generalleutnant ehrenhalber. Neuer Oberbefehlshaber sollte Filomeno Paixão werden, doch gab es darüber Streit mit Regierung und Parlament, die eine Verlängerung der Amtszeit für Lere Anan Timor vorgeschlagen hatten.[8] Schließlich einigte man sich am 15. April auf die Nominierung von Pedro Klamar Fuik als neuen Generalstabschef. Bis zur Amtsübergabe sollte Lere Anan Timor weiter das Kommando führen. Danach sollten er und Paixão entweder in den Ruhestand oder die Reserve wechseln.[9][10] Allerdings kam es in der Amtszeit von Präsident Taur Matan Ruaks nicht mehr zur Amtsübergabe. Die Regierung hatte im Oktober 2015 die Verlängerung der Amtszeit von Lere Anan Timor empfohlen.[4] Damit bekam Lere Anan Timor eine dritte Amtszeit, die eigentlich nach geltendem Recht nicht vorgesehen war. Nach Antritt der VII.Regierung folgte Präsident Francisco Guterres dem Vorschlag von Premierminister Alkatiri und verlängerte am 5. Oktober 2017 die Amtszeit Lere Anan Timors und der bestehenden FDTL-Führung für ein weiteres Jahr, was eine erneute Änderung des Militärgesetzes bedeutete.[11][12]

SonstigesBearbeiten

Lere Anan Timor ist seit 2001 in zweiter Ehe mit Cidália Mesquita Ximenes verheiratet. Er hat insgesamt acht Kinder, zwei Söhne von seiner ersten Frau Elsa Pinto, die 1981 im Kindbett starb,[13] und fünf Töchter und ein Sohn von Cidália Mesquita Ximenes.[14]

Als problematisch wird Lere Anan Timurs Nähe zur Sagrada Família gesehen, der er während des Unabhängigkeitskampfes angehörte.[15]

Am 7. Dezember 2006 erhielt Lere Anan Timor den Ordem da Guerrilha und am 19. Mai 2012 den Ordem de Timor-Leste am Bande.[4][13] Außerdem ist er Träger der Medalha Halibur.[3]

Lere Anan Timur spricht Tetum, Fataluku, Makasae, Makalero und Portugiesisch.[3]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Lere Anan Timor – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Tempo Semanal: Se Mak Bolu Xanana Traidór, Nia Mak Traidór Duni, 27. August 2011, abgerufen am 3. Februar 2016.
  2. „Chapter 7.4 Arbitrary detention, torture and ill-treatment“ (Memento des Originals vom 4. Februar 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cavr-timorleste.org (PDF; 2,0 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  3. a b c d e CPLP: Biografia CEMFGA Timor-Leste, September 2011, abgerufen am 22. März 2018.
  4. a b c d e f g Timor Agora: Governu rekomenda atu halo renovasaun ba mandatu hosi xefe forsa defeza nian sira, 13. Oktober 2015, abgerufen am 21. Mai 2017.
  5. Ben Kiernan: Genocide and resistance in Southeast Asia: documentation, denial & justice in Cambodia & East Timor, 2008
  6. NO DIA DA PROCLAMAÇÃO DA INDEPENDÊNCIA, Discurso de Sua Excelência o Presidente da República Dr.José Ramos-Horta (Memento vom 27. Juli 2014 im Internet Archive) (MS Word; 78 kB)
  7. Radio Australia, 9. September 2011, Is East Timor's former military chief preparing for a presidential run
  8. SAPO Notícias: PR timorense exonera chefe das Forças de Defesa, nomeia novo comandante, 9. Februar 2016, abgerufen am 9. Februar 2016.
  9. Presseerklärung des Präsidenten Osttimors vom 15. April 2016 (Memento des Originals vom 16. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/presidenciarepublica.tl, abgerufen am 16. April 2016.
  10. SAPO: Novo comando das forças de Defesa timorenses representa "transição geracional" - PR, 15. April 2016, abgerufen am 17. April 2016.
  11. SAPO: 26. September 2017, 26. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  12. Diário de Notícias: PR timorense renova mandato de chefia das forças de defesa de Timor-Leste (F-FDTL), 5. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  13. a b SAPO: Governo timorense recomenda renovação de mandatos de chefes das forças de defesa, 13. Oktober 2015, abgerufen am 13. Oktober 2015.
  14. Verteidigungsministerium Osttimors: Biografia Maior Jeneral Lere Anan Timur, abgerufen am 29. März 2019.
  15. Anna Powles: Xanana Gusmao-Mauk Moruk: Timor struggles with its past and future, The interpreter, 5. Dezember 2013, abgerufen am 8. März 2015.