Hauptmenü öffnen

Filomeno Paixão

osttimoresischer Freiheitskämpfer, Brigadegeneral der Verteidigungskräfte
Verteidigungsminister Filomeno Paixão

Filomeno da Paixão de Jesus (* 27. März 1953 in Bobonaro, Portugiesisch-Timor) ist ein ehemaliger Offizier der Verteidigungskräfte Osttimors (F-FDTL). Seit 2018 ist er der Verteidigungsminister Osttimors.[1]

WerdegangBearbeiten

Paixão stammt aus dem Westen des Landes. 1973 schloss er nach sieben Jahren die Schule mit der Sekundarstufe am Liceu Dr. Francisco Machado ab. Den Promotionskurs für Generäle absolvierte Paixão von Juni 2010 bis Juni 2011 in Portugal und zusätzlich ein Postgraduales Studium in Jura an der Universidade Nasionál Timór Lorosa'e (UNTL) zwischen 2007 und 2012.[1]

Von September 1971 bis August 1975 arbeitete Paixão in der kolonialen Finanzverwaltung Portugiesisch-Timors und gehörte 1974 zu den Gründern der Associação Social Democrática Timorense (ASDT), der späteren FRETILIN.[1] Hier wurde er im November 1975 Vizesekretär für Justiz.[2]

Als Indonesien 1975 sein Nachbarland Osttimor besetzte, schloss sich Paixão dem bewaffneten Widerstand der FALINTIL an. Hier wurde er Zugführer in Liquiçá (März bis Juni 1976), dann bis September Chef im Subdistrikt Liquiçá und bis November 1976 Sekretär der Region Liquiçá. Von Januar bis November 1977 war Paixão Kommandant des Widerstandssektor Fronteira Norte. Als die Situation zu kritisch wurde und man drohte aufgrund von Krankheit und Hunger zu sterben, nahm Paixão mit den Streitkräften Indonesiens in Fatubessi Kontakt auf. Am 7. Februar 1979 ergaben sich ein Großteil der militärischen und zivilen, osttimoresischen Führer von Fronteira Norte dem indonesischen Bataillon 512.[3] Im Umfeld des Besuchs von Papst Johannes Pauls II. in Osttimor nahm die indonesische Armee präventiv potentielle Störenfriede fest, um Demonstrationen für die Unabhängigkeit zu verhindern. Unter ihnen war erneut auch Paixão, der im Juni 1990 verhaftet und zum Militärstützpunkt in Dili gebracht wurde.[4]

 
Brigadegeneral Filomeno Paixão

Zur Wiedererlangung der Unabhängigkeit 2002 wurde die FALINTIL ab 1999 unter Aufsicht der Vereinten Nationen in die neue Armee Osttimors überführt. Bereits seit dem 1. Februar 2001 hatte Paixão den Rang eines Oberstleutnants inne und war von Februar 2001 bis März 2004 Chef der Logistik. Von Februar 2004 bis April 2006 war er Kommandeur der Marine, bis September 2007 ständiger Sekretär beim Verteidigungsministerium und bis August 2008 stellvertretender militärischer Oberbefehlshaber der Streitkräfte.[1] Paixão Chef der Operation Halibur Anfang 2008 und nahm die Kapitulation von Rebellenführer Gastão Salsinha entgegen.[5] Ab August 2008 stand Paixão dem Planungsbüro „Forças 2020“ vor[1] und ab dem 14. Januar 2009 war er als Oberst (Coronel) Oberbefehlshaber einer der Teilstreitkräfte. Im Januar 2010 wurde er Stabschef (Chefe de Estado-Maior).[6] Am 6. Oktober 2011 folgte die Beförderung zum Brigadegeneral und stellvertretenden Kommandeur der Streitkräfte.

Am 9. Februar 2015 ernannte Präsident Taur Matan Ruak Paixão zum neuen militärischen Oberbefehlshaber der F-FDTL als Nachfolger von Lere Anan Timor. Dies stieß aber auf Widerstand von Regierung und Parlament, die aufgrund ihres Vorschlagsrechts eine Verlängerung der Amtszeit Lere Anan Timors gefordert hatten.[7] Schließlich einigte man sich am 15. April auf die Nominierung von Pedro Klamar Fuik als neuen Generalstabschef. Bis zur Amtsübergabe sollte Lere Anan Timor weiter das Kommando führen. Danach sollten er und Paixão entweder in den Ruhestand oder die Reserve wechseln.[8][9] Innerhalb der Amtszeit von Präsident Taur Matan Ruak erfolgte der Amtswechsel aber dann doch nicht mehr. Die Regierung hatte im Oktober 2015 die Verlängerung der Amtszeit von Lere Anan Timor und Filomeno Paixão empfohlen.[10] Damit bekam Paixão eine dritte Amtszeit, die eigentlich nach geltendem Recht nicht vorgesehen war. Nach Antritt der VII.Regierung folgte Präsident Francisco Guterres dem Vorschlag von Premierminister Alkatiri und verlängerte am 5. Oktober 2017 die Amtszeit Filomeno Paixãos und der bestehenden FDTL-Führung für ein weiteres Jahr, was eine erneute Änderung des Militärgesetzes bedeutete.[11][12]

 
Amtseinführung von Paixão als Verteidigungsminister (2018)

2018 wurde Paixão als Verteidigungsminister der VIII. konstitutionellen Regierung Osttimors nominiert, weswegen er seinen Abschied von der F-FDTL einreichte.[13][14] Allerdings fehlte er bei der Vereidigungszeremonie am 22. Juni. Es gab verwaltungstechnische Probleme. Die formale Entlassung als stellvertretender Kommandeur war administrativ noch nicht vollzogen. Zwar kann die Entlassung durch den Staatspräsident ausgesprochen werden, aber nur auf Antrag der Regierung, die fehlte.[6][15][16] Am 5. Juli wurde Paixão von Präsident Guterres zum Verteidigungsminister ernannt[17] und am 9. Juli vereidigt.[1]

FamilieBearbeiten

Paixão ist der Sohn von Miguel Faria de Jesus und Norberta Ximenes de Jesus. Filomeno Paixão ist verheiratet mit Maria José doe Mártieres de Carvalho. Das Paar hat fünf Kinder.[1]

AuszeichnungenBearbeiten

2017 erhielt Paixão den Ordem de Timor-Leste (Insígnia).[18] Für seine Verdienste als Leiter der Operation Halibur wurde er bereits zuvor mit der Medalha Halibur ausgezeichnet.[19]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Filomeno Paixão – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f g CPLP: Dr. Filomeno da Paixão de Jesus – Ministro da Defesa, abgerufen am 10. September 2018.
  2. Verteidigungsministerium Osttimors: Biografia, abgerufen am 29. März 2019.
  3. „Part 5: The History of the Conflict“ (PDF; 564 kB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  4. „Chapter 7.4 Arbitrary detention, torture and ill-treatment“ (PDF; 2,5 MB) aus dem „Chega!“-Report der CAVR (englisch)
  5. United Nations News & Media Photo: Rebel Leader Surrenders Weapon, abgerufen am 16. September 2014.
  6. a b SAPO: Líder das Forças de Defesa espera novo ministro da Defesa em julho, 26. Juni 2018, abgerufen am 27. Juni 2018.
  7. SAPO Notícias: PR timorense exonera chefe das Forças de Defesa, nomeia novo comandante, 9. Februar 2016, abgerufen am 9. Februar 2016.
  8. Presseerklärung des Präsidenten Osttimors vom 15. April 2016 (Memento des Originals vom 16. April 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/presidenciarepublica.tl, abgerufen am 16. April 2016.
  9. SAPO: Novo comando das forças de Defesa timorenses representa "transição geracional" - PR, 15. April 2016, abgerufen am 17. April 2016.
  10. Timor Agora: Governu rekomenda atu halo renovasaun ba mandatu hosi xefe forsa defeza nian sira, 13. Oktober 2015, abgerufen am 21. Mai 2017.
  11. SAPO: 26. September 2017, 26. September 2017, abgerufen am 26. September 2017.
  12. Diário de Notícias: PR timorense renova mandato de chefia das forças de defesa de Timor-Leste (F-FDTL), 5. Oktober 2017, abgerufen am 5. Oktober 2017.
  13. SAPO: Primeiro grupo de membros do VIII Governo timorense tomou posse em Díli, 22. Juni 2018, abgerufen am 23. Juni 2018.
  14. Jornal Tornado: Xanana Gusmão não tomou posse no novo governo timorense, 23. Juni 2018, abgerufen am 23. Juni 2018.
  15. Reflesaun: Taur Matan Ruak on Tight Rope, abgerufen am 24. Juni 2018.
  16. Timor Agora: Nomeação de novo ministro da Defesa de Timor aguarda fim de processo administrativo, 25. Juni 2018, abgerufen am 25. Juni 2018.
  17. Dekretu Prezidente da Repúblika N.̊ 21/2018 iha 5 Jullu 2018, abgerufen am 6. Juli 2018.
  18. Diário Nacional: PR timorense condecora principais figuras do Estado na reta final de mandato, 3. Mai 2017, abgerufen am 21. Juni 2017.
  19. Auf dem Bild trägt Paixão die Bandschnalle.