Hauptmenü öffnen

Kreis Weener

ehemaliger Landkreis in der preußischen Provinz Hannover
(Weitergeleitet von Landkreis Weener)
Basisdaten
Preußische Provinz Hannover
Regierungsbezirk Aurich
Kreisstadt Weener
Bestandszeitraum 1885–1932
Fläche 290,22 km²
Einwohner 21.329 (1925)
Bevölkerungsdichte 73 Einw./km² (1925)
Gemeinden 31
Kfz-Kennzeichen I S
Lage des Kreises in der Provinz Hannover (1905)
Lage des Kreises Weener in der Provinz Hannover
Der Altkreis Weener heute

Der Kreis Weener war von 1885 bis 1932 ein Landkreis in der preußischen Provinz Hannover.

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Der Kreis umfasste das gesamte Rheiderland. Parallel westlich der Ems verlief die Friesische Straße, eine alte Fernhandelsstraße zwischen Emden und Münster.

Im Norden grenzte der Kreis an den damaligen Landkreis Emden, im Osten an den Kreis Leer, im Süden an den Kreis Aschendorf und im Westen an das Königreich der Niederlande.

Das Gebiet des Kreises Weener verteilt sich heute auf die Gemeinden Bunde und Jemgum, die Stadt Weener sowie den Ortsteil Bingum der Stadt Leer.

GeschichteBearbeiten

1867 wurde das Königreich Hannover von Preußen annektiert und zur Provinz Hannover umgestaltet. Im Rahmen der Einführung der Kreisordnung für die Provinz wurde am 1. April 1885 aus dem alten hannoverschen Amt Weener der Kreis Weener gebildet.[1] Kreisstadt war die namensgebende Stadt Weener. Der Landkreis wurde dem Regierungsbezirk Aurich zugeordnet.

1932 wurde durch eine Verordnung des preußischen Staatsministeriums der Kreis Weener aufgelöst und mit dem Landkreis Leer zusammengeschlossen.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr 1890 1900 1910 1925
Einwohner[2] 20.431 20.525 20.537 21.329

GemeindenBearbeiten

Die Gemeinden des Kreises Weener mit den Einwohnerzahlen vom 1. Dezember 1910 und vom 16. Juni 1925:[3][4]

Gemeinde Ew. 1910 Ew. 1925
Beschotenweg 289 292
Bingum 735 722
Boen 417 455
Böhmerwold 115 132
Bunde 1811 1985
Bunderhammrich 760 718
Bunderhee 720 817
Bunderneuland 166 165
Charlottenpolder 118 115
Critzum 285 315
Diele 611 616
Ditzum 798 776
Ditzumerhammrich 803 710
Hatzum 351 334
Heinitzpolder 101 183
Holtgaste 293 343
Holthusen 1653 1742
Jemgum 1133 1073
Kirchborgum 332 323
Landschaftspolder 311 305
Marienchor 111 112
Midlum 307 320
Nendorp 135 144
Oldendorp 159 160
Pogum 293 275
St. Georgiwold 154 128
Stapelmoor 1214 1276
Vellage 260 235
Weener 3923 4127
Weenermoor 1101 1275
Wymeer 1078 1156

LandräteBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Kreisordnung für die Provinz Hannover (1884)
  2. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. leer.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  3. Uli Schubert: Deutsches Gemeindeverzeichnis 1910. Abgerufen am 22. Mai 2011.
  4. Gemeindelexikon für den Freistaat Preußen: Provinz Hannover. Verlag des Preußischen Statistischen Landesamts, 1930