LIHG-Meisterschaft 1913

LIHG-Meisterschaft
◄ vorherige 1913 nächste ►
Sieger: Deutsches ReichDeutsches Kaiserreich Deutschland (Berliner SchC)

Die zweite LIHG-Meisterschaft fand vom 22. bis 24. Februar 1913 in St. Moritz, Schweiz statt. Das Turnier der Ligue Internationale de Hockey sur Glace (LIHG), heute Internationale Eishockey-Föderation (IIHF), wurde in zeitgenössischen Zeitungen als Weltmeisterschaft bezeichnet und stand in Konkurrenz zur Eishockey-Europameisterschaft.

Deutschland, vertreten durch den Berliner Schlittschuhclub, gewann das Turnier wie im Vorjahr mit einer Bilanz von drei Siegen aus vier Spielen.

TeilnehmerBearbeiten

Die meisten Länder – außer der Schweiz – wurden durch Clubmannschaften vertreten:

Land Club
Deutsches Reich  Deutsches Reich Berliner Schlittschuhclub
Frankreich  Frankreich Club des Patineurs de Paris
England  England Princes Ice Hockey Club
Böhmen  Böhmen AC Slavia Prag
Schweiz  Schweiz Schweizer Nationalmannschaft

TurnierBearbeiten

SpieleBearbeiten

21. Februar 1913 Frankreich  Frankreich
2:1 Böhmen  Böhmen
St. Moritz
21. Februar 1913 Schweiz  Schweiz
1:7 England  England
St. Moritz
22. Februar 1913 Deutsches Reich  Deutsches Reich
2:4 Frankreich  Frankreich
St. Moritz
23. Februar 1913 Schweiz  Schweiz
1:6 Frankreich  Frankreich
St. Moritz
23. Februar 1913 Deutsches Reich  Deutsches Reich
7:0 Böhmen  Böhmen
St. Moritz
23. Februar 1913 England  England
2:0 Frankreich  Frankreich
St. Moritz
23. Februar 1913 Schweiz  Schweiz
0:13 Deutsches Reich  Deutsches Reich
St. Moritz
24. Februar 1913 Schweiz  Schweiz
1:4 Böhmen  Böhmen
St. Moritz
24. Februar 1913 Deutsches Reich  Deutsches Reich
2:1 England  England
St. Moritz
24. Februar 1913 England  England
3:0 Böhmen  Böhmen
St. Moritz

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Sp S U N Tore Punkte
1. Deutsches Reich  Deutschland (Berliner SC) 4 3 0 1 24:05 6:2
2. England  England (Princes Ice Hockey Club) 4 3 0 1 14:03 6:2
3. Frankreich  Frankreich (CdP Paris) 4 3 0 1 12:06 6:2
4. Böhmen  Böhmen (Slavia Prag) 4 1 0 3 05:13 2:6
5. Schweiz  Schweiz 4 0 0 4 03:31 0:8

MannschaftskaderBearbeiten

Deutsches Reich  Deutsches Reich Feldspieler: Alfred SteinkeBruno Grauel, Vereinigte Staaten  Charles Hartley, Franz Lange, Schweden  Hans Georgii, Schweden  Nils Molander, Finnland  Johan Ollus, Walter Sachs
Torhüter: Kanada  Arthur Boak
England  England Feldspieler: Jack Cawthra, Ross Cuthbert, Harold Duden, John Freke, Arthur Lawson, Peter Patton, K. Stewart
Torhüter: Chaloner Caffyn
Frankreich  Frankreich Feldspieler: Pierre Charpentier, Alfred de Rauch, Robert Lacroix, Landais, Robert Masson, Hugh Pedley, Robert Simond
Torhüter: George Le Messurier
Böhmen  Böhmen Feldspieler: Jan Fleischmann, Mila Fleischmann, Jaroslav Jarkovský, Jaroslav Jirkovský, Jan Palouš, Frantisek Rublic, Josef Šroubek, Otakar Vindyš
Torhüter: Miroslav Novy, Jan Peka
Schweiz  Schweiz Feldspieler: Bernard Bossi, Roger Burr, Ivan Chinnery, J.A. Daeschner, Gabriel Koussis, Max Sillig, Walter Stoos, H. Taylor, B. Tuck
Torhüter: A. Ewald

WeblinksBearbeiten