LIHG-Meisterschaft 1912

LIHG-Meisterschaft
  1912 nächste ►
Sieger: Deutsches Reich Deutschland

Die erste LIHG-Meisterschaft fand vom 20. bis 24. März 1912 in Brüssel, Belgien statt. Deutschland, vertreten durch den Berliner Schlittschuhclub – verstärkt durch zwei Spieler des SC Charlottenburg – gewann das Turnier mit einer Bilanz von 4 Siegen aus ebenso vielen Spielen.

Die siegreiche Mannschaft des Berliner Schlittschuhclubs, 1912

Belgien wurde durch den Brussels Royal IHSC vertreten, Frankreich durch den Club des Patineurs de Paris. Nur die Schweiz trat mit einer Nationalauswahl an. Die Oxford Canadians, eine Mannschaft kanadischer Studenten an der englischen Universität Oxford wurden als Vertretung Kanadas bezeichnet.[1] Im Gegensatz zur Europameisterschaft durften die Mannschaften auch ausländische Spieler einsetzen. In der Presse wurde das Turnier allgemein als Weltmeisterschaft bezeichnet.

Parallel zum Turnier fand der jährliche Kongress der LIHG statt. Auf diesem wurde die Annullierung der Austragung der Europameisterschaft 1912 beschlossen.[2]

TurnierBearbeiten

SpieleBearbeiten

20. März 1912 Kanada 1921  Oxford Canadians
7:3
(4:0, 3:3)
Schweiz  Schweiz
Brüssel
21. März 1912 Belgien  Belgien
6:1
(1:0, 5:1)
Schweiz  Schweiz
Brüssel
21. März 1912 Deutsches Reich  Deutsches Reich
9:8
(4:5, 5:3)
Kanada 1921  Oxford Canadians
Brüssel
22. März 1912 Belgien  Belgien
4:8
(3:3, 1:5)
Deutsches Reich  Deutsches Reich
Brüssel
22. März 1912 Kanada 1921  Oxford Canadians
17:1
(5:0, 12:1)
Frankreich  Frankreich
Brüssel
23. März 1912 Deutsches Reich  Deutsches Reich
11:3
(5:1, 6:2)
Schweiz  Schweiz
Brüssel
23. März 1912 Belgien  Belgien
5:5
(1:1, 4:4)
Kanada 1921  Oxford Canadians
Brüssel
23. März 1912 Deutsches Reich  Deutsches Reich
3:0
(3:0, 0:0)
Frankreich  Frankreich
Brüssel
24. März 1912 Frankreich  Frankreich
8:1
(5:0, 3:1)
Schweiz  Schweiz
Brüssel
24. März 1912 Belgien  Belgien
5:3
(1:1, 4:2)
Frankreich  Frankreich
Brüssel

AbschlusstabelleBearbeiten

Sp S U N Tore Punkte
1. Deutsches Reich  Deutschland (Berliner SC) 4 4 0 0 31:15 8:0
2. Kanada 1921  Oxford Canadians (Kanada) 4 2 1 1 37:18 5:3
3. Belgien  Belgien (Brüssels ISHC) 4 2 1 1 20:17 5:3
4. Frankreich  Frankreich (CdP Paris) 4 1 0 3 12:26 2:6
5. Schweiz  Schweiz 4 0 0 4 08:32 0:8

MannschaftskaderBearbeiten

Deutsches Reich  Deutschland Feldspieler: Hans Georgii, Charles Hartley, Franz Lange, Paul Martin (SC Charlottenburg), Johan Ollus, Walter Sachs, Alfred Steinke
Torhüter: Erich Hohndorf (SC Charlottenburg)
Kanada 1921  Oxford Canadians Feldspieler: Robert Tait
Frankreich  Frankreich Feldspieler: Paul Anspach, Andre Brasseur, Pierre Charpentier, Alfred de Rauch, Robert Lacroix, Louis Magnus, Henry Masson, Raymond Mezieres
Torhüter: Maurice del Valle
Belgien  Belgien Feldspieler: Etienne Coupez, Fernand De Blommaert, Maurice Deprez, Paul Goeminne, Aemilius Jarvis, William Jarvis, Leopold Siersack, Henri Van den Bulcke
Torhüter: Roger Van der Straten-Ponthoz
Schweiz  Schweiz Feldspieler: Andre Berdez, Bernard Bossi, Fernand De Smeth, Léon Goossens, Max Holsboer, Paul Loicq, Max Sillig, Walter Stoos, B. Tuck
Torhüter: G. Dressler, Francois Vergult

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. https://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=gre&datum=19120324&seite=11
  2. https://anno.onb.ac.at/cgi-content/anno?aid=nwg&datum=19120326&seite=21