Hauptmenü öffnen

Kornelimünster/Walheim

Stadtbezirk von Aachen

Kornelimünster/Walheim ist einer der sieben Aachener Stadtbezirke. Er ist der südlichste Stadtbezirk der Stadt Aachen und liegt an der Grenze zu Belgien und der Eifel. Die Landschaft heißt Münsterländchen.

Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim
Stadt Aachen
Koordinaten: 50° 43′ 17″ N, 6° 10′ 49″ O
Höhe: ca. 240 m
Fläche: 37,03 km²
Einwohner: 15.673 (2013)[1]
Bevölkerungsdichte: 423 Einwohner/km²
Postleitzahl: 52076
Vorwahl: 02408
Karte
Lage von Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim in Aachen
Blick auf Kornelimünster, am Horizont Walheim

GeschichteBearbeiten

Der Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim wurde geschaffen, als im Rahmen der Gebietsreform in Nordrhein-Westfalen sieben Umlandgemeinden gemäß dem Aachen-Gesetz am 1. Januar 1972 nach Aachen eingemeindet wurden, darunter auch die bis dahin selbständigen Gemeinden Kornelimünster und Walheim.[2] Während die Gemeinde Walheim als Ganzes nach Aachen eingegliedert wurde, wurden Teile der Gemeinde Kornelimünster, darunter die Ortschaften Breinig und Venwegen, in die Stadt Stolberg eingegliedert. Walheim und die nach Aachen eingegliederten Teile Kornelimünsters bilden seither zwei der Gemarkungen Aachens und wurden mit den Gemarkungen Lichtenbusch und Sief, die bereits vorher zu Aachen gehört hatten, zum neuen Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim zusammengefasst.

Zugehörige OrteBearbeiten

 
Kornelimünster

PartnerstadtBearbeiten

 
Montebourg – L'église Saint-Jacques

Seit 1960 besteht eine Partnerschaft der gemeinde Walheim mit Montebourg (Normandie/Frankreich), die nach der Eingemeindung 1972 durch den Aachener Stadtbezirk Kornelimünster/Walheim gepflegt wird. Sie ist damit die älteste der Städtepartnerschaften Aachens. Auf französischer Seite wird die Städtepartnerschaft von der Association d´Échanges Culturels et Sportifs Comité de Jumelage MONTEBOURG-WALHEIM gepflegt und auf deutscher Seite vom Jumelage Komitee Aachen-Walheim-Montebourg e.V.[3]

Sehenswürdigkeiten/AusflugszieleBearbeiten

 
Tempelanlage Varnenum

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bevölkerungsstand. Abgerufen am 23. Februar 2014.
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 305.
  3. Jumelage Komitee Aachen-Walheim-Montebourg e.V.

WeblinksBearbeiten