Kiskunhalas

Stadt in Ungarn

Kiskunhalas [ˈkiʃkunhɒlɒʃ] (deutsch: Hallasch) ist eine Stadt im Kreis Kiskunhalas im Komitat Bács-Kiskun 130 km südlich von Budapest in Ungarn.

Kiskunhalas
Wappen von Kiskunhalas
Kiskunhalas (Ungarn)
Kiskunhalas (46° 25′ 55″ N, 19° 29′ 19″O)
Kiskunhalas
Basisdaten
Staat: Ungarn
Region: Südliche Große Tiefebene
Komitat: Bács-Kiskun
Kleingebiet bis 31.12.2012: Kiskunhalas
Kreis seit 1.1.2013: Kiskunhalas
Koordinaten: 46° 26′ N, 19° 29′ OKoordinaten: 46° 25′ 55″ N, 19° 29′ 19″ O
Fläche: 227,58 km²
Einwohner: 28.752 (1. Jan. 2011)
Bevölkerungsdichte: 126 Einwohner je km²
Telefonvorwahl: (+36) 77
Postleitzahl: 6400
KSH kódja: 32434
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Fülöp Róbert[1] (Fidesz–KDNP)
Postanschrift: Hősök tere 1
6400 Kiskunhalas
Website:
(Quelle: A Magyar Köztársaság helységnévkönyve 2011. január 1. bei Központi statisztikai hivatal)

GeschichteBearbeiten

Der Name der Stadt setzt sich aus Kis („klein“), kun für das Volk der Kumanen und halas für den früheren Fischreichtum (hal – „Fisch“; halas – ‘mit vielen Fischen’) der umliegenden Seen zusammen. Die Ursprünge der Stadt lassen sich bis ins achte Jahrhundert zurückverfolgen. Ab 895 bestanden einige Siedlungen im heutigen Stadtgebiet, ihre erste schriftliche Erwähnung fand die Stadt im Jahr 1347.

Im 16. und 17. Jahrhundert hielt die Reformation Einzug in Kiskunhalas. Bis 1754 war die Stadt das Zentrum der Region Kiskunság (Kleine Kumanei), infolge der starken Unterstützung der Bevölkerung für den Protestantismus verlor sie diese Stellung. 1770 wurde eine römisch-katholische, 1823 eine presbyterianische Kirche errichtet. 1910 hatte die Stadt erstmals 25.000 Einwohner.

KulturBearbeiten

Im János-Thorma-Museum sind archäologische Funde aus der Region sowie Werke des gleichnamigen Künstlers ausgestellt.

PartnerstädteBearbeiten

Berühmte Personen aus KiskunhalasBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Kiskunhalas – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Helyi önkormányzati választások 2019 - Kiskunhalas. Nemzeti Választási Iroda, 9. Januar 2020, abgerufen am 9. Juli 2021 (ungarisch).