Hauptmenü öffnen

Kirchliches Filmfestival Recklinghausen

Jährliches Filmfestival in Recklinghausen, Deutschland

Das Kirchliche Filmfestival Recklinghausen ist das erste deutsche kirchliche Filmfestival - sowie das einzige ökumenische überhaupt[1]. Das Programm greift vor allem aktuelle gesellschaftliche Themen wie Migration, Integration, Identität, Mitleiden, Gerechtigkeit, Liebe und Solidarität auf. Gezeigt werden ausgewählte deutsche und internationale Spiel- und Dokumentarfilme. Filmschaffende diskutieren im Kinosaal mit dem Publikum - das ist ein zentrales und durchgängiges Kennzeichen dieser Veranstaltung. Die Präsentation eines Films ist mit der Verpflichtung verbunden, dass sich mindestens ein Vertreter des Films (Regisseur, Produzent, Schauspieler usw.) der Diskussion mit dem Publikum stellt.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung & EntwicklungBearbeiten

Der Veranstalter Arbeitskreis Kirche & Kino[2] zeigt seit 2002 neben dem Filmfestival auch die Reihe monatlicher Filme, in der gesellschaftlich relevante und existentiell bedeutsame Themen präsentiert und nach jeder Vorstellung mit Experten und Regisseuren diskutiert werden. Aus diesem Arbeitskreis ist das Kirchliche Filmfestival Recklinghausen hervorgegangen.[3] Außerhalb der Festival-Termine zeigt der Arbeitskreis im Cineworld einen Film pro Monat, der im gängigen Filmbetrieb wenig Chancen hat, vor allem in der Provinz, der aber durch die betont künstlerische Gestaltung und/oder das ausgewählte Thema auffiel.

Während des Festivals werden Filme gezeigt und ausgezeichnet, die sich sozial engagieren und sich zudem künstlerisch überzeugend mit dem Menschen im Spannungsbogen zwischen Arbeitswelt, Kulturen und Religionen auseinandersetzen. Im Rahmen des Festivals wird zudem ein Kinderfilm prämiert. Der künstlerische Leiter des Festivals, Michael Kleinschmidt (Institut für Kino und Filmkultur, Wiesbaden), präzisiert die Beweggründe der Verantwortlichen [4]: Es gehe keineswegs um eine "superfromme" Veranstaltung, wie viele Filmregisseure dächten, mit denen Kontakt aufgenommen werde; tatsächlich stehe das Filmfestival für die Verantwortung der Kirche für die Welt; es gehe bei den Filmen um die Bewahrung der Schöpfung, um Solidarität mit den Schwachen – all das spiegelt sich in der Filmauswahl wider. Der Film werde, laut Kleinschmidt, als Medium in Deutschland immer noch unterschätzt; dabei hat er die Kraft, mit uns zu sprechen, etwas auszulösen und sogar zu verändern [5].

Im fünften Jahr des Bestehens (2014) entschloss sich das Leitungsgremium des Festivals [6] zu einer Erweiterung der Veranstaltung von drei auf fünf Tage [7]. Die Gespräche zwischen Publikum und den Schauspielern sowie Regisseuren während der Filmtage werden damit erweitert. Geöffnet wurde auch der Unterstützer-Kreis des Festivals: Fans, Freunde und Förderer (Firmen) können nun zu unterschiedlichen Bedingungen als regionale Unterstützer fungieren. Mit den größeren finanziellen Möglichkeiten würden weitere Filmakteure herangezogen und junge Regisseure unterstützt.

Einer der Ideengeber und Gründer des Festivals, Thomas Damm, schied mit dem Ende der Veranstaltungen im März 2018 aus beruflichen Gründen aus. Es sei ihm nie ein Anliegen gewesen, missionarisch zu wirken, sagte er einem Journalisten des Medienhauses Bauer. Das Filmfestival sei für ihn immer ein Begegnungsfestival gewesen. Der Dialog zwischen Filmschaffenden und Publikum habe ihm am Herzen gelegen.[8]

ChronologieBearbeiten

Das Festival startete 2010 mit der Deutschlandpremiere des Dokumentarfilms "Im Haus meines Vaters sind viele Wohnungen".

2010
Für den Spielfilm Die Fremde wurde Regisseurin Feo Aladag als erste Preisträgerin des Festivals ausgezeichnet. Die Hauptdarstellerin Sibel Kekilli war ebenfalls anwesend.
2011
Regisseurin Britta Wauer nimmt die Auszeichnung für den Dokumentarfilm "Im Himmel, unter der Erde - Der jüdische Friedhof Weißensee" entgegen.
2012
Leo Khasin erhielt den Filmpreis für die Regie im Film "Kaddisch für einen Freund", in dem das Zusammenleben von Palästinensern und Juden aus Osteuropa (in Berlin-Kreuzberg) geschildert wird. ". . . eine herrliche Geschichte vom Widersinn des Hasses und der Kraft der Freundschaft".[9]
2013
Neben selten gezeigten Dokumentarfilmen wurden vorgestellt: Hannah Arendt, die Auseinandersetzung der Philosophin mit dem Nazi-Verbrecher Adolf Eichmann,[10] und Fünf Jahre Leben, die Geschichte des Deutsch-Türken Murat Kurnaz, der fünf Jahre Gefangener der USA in Afghanistan und Guantanamo war (Regie: Stefan Schaller). Preisträgerin dieses Jahres wurde Sheri Hagen [11] mit ihrem Film "Auf den zweiten Blick", der sich mit dem Leben blinder oder sehbehinderter Menschen beschäftigt; der erste abendfüllende Film der Regisseurin, der am 10. Oktober dieses Jahres in die Kinos kommt. Das Festival entwickelt sich allmählich zu einer Institution, die alternative Filme präsentiert. Mit ca. 1800 Besuchern war das Festival 2013 das bisher meistbesuchte.
2014
Mit 2000 Besuchern wies das 5. Festival am 7. bis 9. März erneut einen Besucherrekord auf. Zu Gast waren Filmschaffende und Schauspieler wie Feo Aladag, André Feldhaus, Heinrich Hadding, Leon Lucev, Johannes Naber, Vincent Poymiro, Pablo Ribet Buse, Hüseyin Tabak, Stephanie Weimar und David Wey. Preisträger war 2014 Srdan Golubovic (siehe auch Heimatfilmfestival, Freistadt (Oberösterreich)) für "Circles".
2015
Die Entscheidung des Leitungsgremiums, das Festival um zwei Tage zu verlängern, fiel zugunsten einer besucherfreundlicheren Version: Die (nunmehr 12) Filme abends zu zeigen, um die Besuche zu erleichtern. "So können wir (...) ein kämpferisches Programm vorstellen, (...) Das 6. Kirchliche Filmfestival steht mitten in den Auseinandersetzungen der Gegenwart", schrieben die Organisatoren in der Ankündigung.[12] Den Filmpreis 2015 erhielt der Film "Verfehlung" (Deutschland, 2015) von Gerd Schneider (Regie und Drehbuch), in dem der sexuelle Missbrauch an Kindern am Beispiel eines jungen Pfarrers thematisiert wird (Schneider ist selbst früherer Theologie-Student), der sich an Jugendlichen in seiner Gemeinde vergeht. In der Laudatio sagte Weihbischof Dieter Geerlings (Münster), der Film arbeite das auf, was manche – auch in der Kirche – lieber verschweigen möchten.[13] Den Preis der Kinderjury bekam der Streifen "Rico, Oskar und die Tieferschatten" (2014) des Produzenten Philipp Budweg (nach der gleichnamigen Romanvorlage von Andreas Steinhöfel[14]). Mit 2500 Besuchern gab es einen neuen Besucherrekord; die fünf Abendvorstellungen waren schon Tage vorher ausverkauft.
2016
7. Kirchliches Filmfestival: 9. bis 13. März 2016[15]: Mit seinem neuen Film Junges Licht erhielt Adolf Winkelmann den Festivalpreis 2016. Michael Kleinschmidt, der künstlerische Leiter des Filmfestivals meinte in seiner Laudatio: „Der Film ist eine wunderbare Reminiszenz an das Ruhrgebiet der 60er Jahre. Er zeigt eine Kindheit im Kohlenpott, die es so heute nicht mehr gibt.“ Gedreht wurde in Bottrop, Bochum, Dortmund und auf der Zeche Auguste Victoria in Marl. Während des Festivals wurden 25 Filme gezeigt, die einen Spannungsbogen von der Vergangenheit dieser Region bis hin zu brandaktuellen Filmen der Gegenwart, über die Zuwanderung in die BRD, präsentieren. Die Finnin Marjut Komulainen erhielt den Preis für Kinder- und Jugendfilme („Vilja und die Räuber“). Eröffnet wurde mit dem Film „Mustang“, in dem es um fünf Schwestern geht, die sich in der Osttürkei den rigiden Normen einer Männerwalt widersetzen.[16] "Der Film klagt sehr deutlich an, dass Frauen überall auf der Welt wie Menschen zweiter Klasse behandelt werden", sagte Kleinschmidt zu dem Konflikt-Film. Der Eröffnungsfilm (Mustang) war bereits wenige Minuten nach der Eröffnung des Kartenverkaufs ausverkauft. Mit 3100 Besuchern wurden erneut die Besucherzahlen des Festivals des Vorjahres übertroffen.[17]
2017
8. Kirchliches Filmfestival (15.–19. März 2017): Das Programm umfasste 12 ausgewählte Spiel- und Dokumentarfilme, zahlreiche davon als Previews vor Bundesstart. Zu fast allen Filmen haben Filmschaffende (Regisseure, Autoren, Schauspieler, Produzenten) aus dem In- und Ausland ihr Kommen zugesagt.[18] Den Hauptpreis erhielt die französische Regisseurin Marie-Castille Mention-Schaar für den Spielfilm: "Der Himmel wird warten".[19] Der Nebenpreis ging an die Nachwuchsschauspielerin Naomi Amarger (als Mélanie in diesem Film). Die Stadt Recklinghausen vergab im Rahmen dieses Festivals auch den Kinder- und Jugendfilmpreis. Er ging in diesem Jahr an den deutschen Dokumentarfilm „Nicht ohne uns!“. Regisseurin Sigrid Klausmann und Produzent Walter Sittler nahmen am 18. März 2017 die Auszeichnung entgegen. Neben der Stadt Recklinghausen stiftete der katholische Kreisdechant Jürgen Quante diesen Preis.[20] Das 8. Filmfestival ging mit einem Besucherrekord zu Ende: Es kamen 3400 Cineasten; alle Abendveranstaltungen waren ausverkauft. Auch Heiner Geißler und Annette Schavan waren als Gäste zum Publikumsgespräch gekommen.[21]
2018
Während des 9. Kirchlichen Filmfestivals[22] erhielt der Film mit dem zweideutigen Titel "Camino a la Paz" (übersetzt: Weg nach La Paz bzw. Weg zum Frieden) des argentinischen Regisseurs Francisco Varone (geboren 1978 in Buenos Aires)[23] den ersten Preis (deutscher Produzent: Gunter Hanfgarn)[24][25]. Eine ungewöhnliche Aufführung gab es am zweiten Tag des Festivals: Das digital restaurierte Werk des Klassikers "Faust" (1926) von Friedrich Wilhelm Murnau wurde in der Kirche St. Peter erneut uraufgeführt; Musikbegleitung live von Kirchenmusiker Thorsten Maus[26]. Mit dem Kinder- und Jugendfilmpreis wird der Spielfilm Die Pfefferkörner und der Fluch des schwarzen Königs (DE 2017) ausgezeichnet. Produzent Holger Ellermann und Hauptdarstellerin Marleen Quentin waren anwesend. Der Preis wurde von der Stadt Recklinghausen und dem katholischen Stadt- und Kreisdechanten Propst Jürgen Quante gestiftet[27]. Die Zahl der Besucher 2018 konnte gegenüber dem letzten Jahr leicht gesteigert werden (3500 Besucher)[28][29].

ProgrammBearbeiten

Im Rahmen des Kirchlichen Filmfestivals werden Spiel- und Dokumentarfilme zu Themen wie Menschlichkeit, Mitleiden, Ethik, Gerechtigkeit, Solidarität und Strukturwandel der Region gezeigt, nicht explizit religiöse und/oder religionsnahe Filme. Das Festival möchte Begegnungen ermöglichen, Einblicke und Zugänge schaffen, Gespräche anregen. Zum Gespräch mit dem Publikum sind Regisseure, Schauspieler und Kritiker eingeladen. Das inzwischen gut besuchte Festival versteht sich immer mehr als Mittler zwischen Filmschaffenden und Publikum, wo im kommerziellen Kino-Betrieb eher Funkstille herrscht. Die zahlreichen Besucher genießen den direkten Kontakt mit Produzenten, Schauspielern und Regisseuren nach den einzelnen Vorstellungen. Die Vorbedingung für die Präsentation eines Films während des Festivals in Recklinghausen ist auch die Zusage einer der an der Filmproduktion beteiligten Personen, den Zuschauern Rede und Antwort zu stehen.[30]

Veranstalter und PartnerBearbeiten

Veranstalter ist der Arbeitskreis Kirche & Kino des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen und des Katholischen Kreisdekanats Recklinghausen. Der ökumenische Arbeitskreis, ein Vorläufer des Festivals, bringt in Recklinghausen seit 2002 mit der Reihe „bilderwelten/weltenbilder – Kirche & Kino“ Filme auf die Leinwand und ins Gespräch. Partner des Festivals sind die Stadt Recklinghausen, das Cineworld Recklinghausen und das Institut für Kino und Filmkultur e.V. (IKF). Als Medienpartner engagieren sich epd Film und film-dienst. Moderator war Thomas Damm (Schwerte)[31], Pfarrer, Filmbeauftragter der Evang. Kirche und Autor, der wegen eines Umzugs 2016 aus dem Vorbereitungsteam ausschied. Die künstlerische Leitung haben Horst Walther und Michael M. Kleinschmidt [32].

Folgende filmschaffende Gäste des Kirchlichen Filmfestivals sind Ehrenmitglied des Unterstützerkreises: Feo Aladag (Regisseurin und Preisträgerin 2010 mit "Die Fremde"), Sheri Hagen (Regisseurin und Preisträgerin 2013 mit "Auf den zweiten Blick"), Stefan Hering (Regisseur von "Abseitfalle"), Michael Loeken (Regisseur von "Losers and Winners"), Johannes Naber (Regisseur von "Zeit der Kannibalen"), Beatrice Meier (Drehbuchautorin von "Abseitsfalle"), Hüseyin Tabak (Regisseur von "Deine Schönheit ist nichts wert ..."), und Britta Wauer (Regisseurin und Preisträgerin 2011 mit "Im Himmel, unter der Erde").[33]

KooperationenBearbeiten

  • Schirmherren sind: Präses Annette Kurschus (Evangelische Kirche von Westfalen), Bischof Felix Genn (Bistum Münster), Bürgermeister Wolfgang Pantförder (Stadtverwaltung Recklinghausen)
  • Die Kooperationspartner: Stadt Recklinghausen, Cineworld Recklinghausen, Institut für Kino und Filmkultur e.V. (IKF).
  • Als Förderer werden genannt: Katholisches Kreisdekanat Recklinghausen, Deutsche Bischofskonferenz, Evangelische Kirche von Westfalen, Evangelische Stiftung Protestantismus, Bildung und Kultur, Evangelisches Erwachsenenbildungswerk Westfalen-Lippe, Evangelischer Kirchenkreis Recklinghausen, Gemeinschaftsstiftung Kirche und Diakonie im Ev. Kirchenkreis Recklinghausen, Referat für Erwachsenenbildung im Evangelischen Kirchenkreis Recklinghausen, Stadtmarketing Recklinghausen, Sparkasse Vest Recklinghausen, Ostermann Einrichtungshaus Recklinghausen, Rotary Club Recklinghausen-Vest, Agentur Kelch (Recklinghausen)
  • Partner im Medienbereich: epd Film, film-dienst, arte, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit [34].

KritikBearbeiten

  • Da ist noch Luft nach oben: das 3. Kirchliche Filmfestival könnte schon größer sein als ein prallvolles Wochenende (...),[35]
  • Das Filmfestival (...) widmete sich dieses Jahr bereits zum fünften Mal Werken, die Themen wie die moderne Suche nach Sinn und Erfüllung, die Frage nach der Menschlichkeit, den Dialog der Kulturen und Religionen umkreisen, flankiert von Gesprächen mit Filmemachern oder aber anderen Experten, die Interessantes zum Thema eines Films beitragen können. Das Programm umfasste u.a. die im Wettbewerb der Berlinale reüssierten Beiträge Zwischen Welten von Feo Aladag und Kreuzweg von Dietrich Brüggemann und Anna Brüggemann – ersterer ein dezidiert politischer Film, der zweite eine formal strenge Studie zu einer fundamentalistischen Spielart des Katholizismus [36]
  • Stephan Komandarev (Regisseur), Bulgarien; Judgment - Grenze der Hoffnung, ((Preview, 2015); gezeigt als Eröffnungsfilm beim 6. Filmfestival): Eine Verbindung zwischen Kirche und Kino herzustellen, ist eine großartige Idee. Auch die Themenvielfalt hier beeindruckt mich. So etwas hätte ich auch gerne in Bulgarien.[37]
  • Frank Henschke, Koproduzent des Films "Mustang": Es geht ja darum, dass der Film an die Menschen kommt, und zwar an verschiedene. Wir fühlen uns dort wohl, wo Interesse ist, wo die Menschen offen und aufmerksam sind, wo sie diskutieren, [38]
  • Annette Kurschus, Präses der Evangelischen Kirche von Westfalen: Wer zum Kirchlichen Festival kommt, kommt zum Sehen und zum Diskutieren (...) und zum Nachdenken. [39]
  • Der Regisseur Markus Imhoof auf die Frage nach der Botschaft seines Films "Eldorado": Ich habe meinen Film jedenfalls nicht gemacht, um Geld zu verdienen, sondern um etwas zu bewegen.[40]
  • Superintendentin Göckenjan, Recklinghausen, zur Eröffnung des 9. Festivals: Kein Film lässt uns in Ruhe. Sie berühren uns, sie beglücken uns, sie rütteln uns auf.[41]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

AdresseBearbeiten

Arbeitskreis Kirche & Kino, Ev. Kirchenkreis Recklinghausen, Referat für Erwachsenenbildung, Limperstraße 15, 45657 Recklinghausen, Telefon: (02361) 206 503

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. nach Auskunft der Veranstalter; hier: Michael Kleinschmidt (Institut für Kino und Filmkultur, Wiesbaden) zur Eröffnung des Filmfestivals am 14. März 2018
  2. Arbeitskreis Kirche & Kino des Kath. Kreisdekanats Recklinghausen und des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen, Marc Gutzeit, Kemnastr. 7, 45657 Recklinghausen,Tel.: 02361-92080; gutzeit@bistum-muenster.de; www.kirchliches-filmfestival.de
  3. Marler Zeitung, 28. Februar 2015
  4. Marler Zeitung/Medienhaus Bauer, 28. Februar 2015
  5. Recklinghäuser Zeitung, 28. Februar 2015
  6. Arbeitskreis Kirche & Kino, Recklinghausen
  7. Marler Zeitung, 22. November 2014, S. 15
  8. Medienhaus Bauer, Marler Zeitung, Marl, 13.März 2018, S. 13
  9. laut Homepage des Festivals; siehe unten
  10. Regie: Margarethe von Trotta
  11. geb. in Lagos/Nigeria; aufgewachsen in Hamburg; Preisgeld 2000 €
  12. Programmheft: Kirche & Kino, Recklinghausen, Februar 2015
  13. Recklinghäuser Zeitung, 9. März 2015
  14. Carlsen Verlag, Hamburg 2008
  15. laut offizieller Webseite
  16. Marler Zeitung, 26. Februar 2016, in: Aus der Region
  17. Recklinghausen Zeitung 14. März 2016, S. 14
  18. http://www.kirchliches-filmfestival.de; 08.ß3.2017
  19. nach Vorführung des Films am 18. März 2017, Recklinghausen
  20. http://www.lokalkompass.de/recklinghausen/kultur/kirche-und-kino-8-kirchliches-filmfestival-in-recklinghausen-d746199.html
  21. laut: Medienhaus Bauer/sechs Regionalausgaben/Marler Zeitung usw. 20. März 2017; S. 14
  22. vom 14.-18. März 2018
  23. Recklinghausen Zeitung 19. März 2018, S. 16
  24. Mitteilung des Arbeitskreises Kirche und Kino, Marc Gutzeit; März 2018
  25. Recklinghausen Zeitung vom 02. März 2018, S. 12
  26. Recklinghausen Zeitung, 15. März 2018
  27. http://www.kirchliches-filmfestival.de/presse/kff-re_pm_2018-03-06.pdf
  28. Recklinghausen Zeitung, 19.März 2018; S. 16
  29. http://www.kirchliches-filmfestival.de/; entnommen: 24. März 2018
  30. laut Aussage des Leitungsteams bzw. des Teams Kirche und Kino des Evangelischen Kirchenkreises Recklinghausen: Thomas Damm, Ralf Dinand, Marc Gutzeit, Joachim van Eickels, Marler Zeitung 14. März 2016, S. 14
  31. Thomas Damm scheidet mit dem 9. Festival wegen Versetzung nach Schwerte aus
  32. beide: Institut für Kino und Filmkultur, Wiesbaden; siehe Weblink
  33. http://www.kirchliches-filmfestival.de, vom 08.03.2017
  34. (Deutscher Koordinierungsrat der Gesellschaften für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit)
  35. WAZ (Essen), 23.11,2914
  36. http://www.filmdienst.de/aktuelles/einzelansicht/artikel/kino-das-kreise-zieht.html; 2014
  37. Recklinghäuser Zeitung, 5. März 2015
  38. Marler Zeitung, 10. März 2016; über Gründe seiner Anwesenheit beim Filmfestival
  39. Recklinghausen Zeitung, 10. März 2016
  40. Medienhaus Bauer, Marl, Recklinghausen Zeitung und 5 weitere Regionalausgaben; S. 12; 15. März 2018
  41. Medienhaus Bauer, Marl, Recklinghausen Zeitung und 5 weitere Regionalausgaben; S. 12; 15. März 2018