Hauptmenü öffnen

Johannes Naber

deutscher Dokumentarfilmer und Filmregisseur
Johannes Naber (2018)

Johannes Naber (* 28. Mai 1971 in Baden-Baden) ist ein deutscher Filmregisseur, Drehbuchautor und Kameramann.

Leben und WirkenBearbeiten

Johannes Naber studierte an der Filmakademie Baden-Württemberg und schloss das Studium 1999 mit dem Diplom im Fachbereich Regie Dokumentarfilm ab. Es folgten mehrere, teils abendfüllende Dokumentarfilme und eine Laufbahn als Oberbeleuchter.

Er lebt und arbeitet in Berlin.

KarriereBearbeiten

An seinem ersten Spielfilm, dem Migrationsdrama Der Albaner, arbeitete er fast zehn Jahre. Der Film wurde 2010 mit dem Max-Ophüls-Preis sowie dem Silver George des Internationalen Filmfestivals in Moskau ausgezeichnet; viele nationale und internationale Auszeichnungen folgten. Sein zweiter abendfüllender Spielfilm Zeit der Kannibalen feierte 2014 in der Sektion Perspektive Deutsches Kino der Berlinale Premiere. Der Film wurde mit dem Deutschen Filmpreis in Bronze ausgezeichnet und vom Verband der deutschen Filmkritik zum besten Film des Jahres 2015 gewählt.[1]

Im Herbst 2016 erschien mit Das kalte Herz sein dritter Spielfilm.[2]

FilmografieBearbeiten

Spielfilme

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2009: Preis der deutschen Filmkritik für Nordwand
  • 2010: Max-Ophüls-Preis für Der Albaner
  • 2010: Silver George des Internationalen Filmfestivals in Moskau für Der Albaner
  • 2014: Deutscher Filmpreis in Bronze für Zeit der Kannibalen
  • 2014: Deutscher Filmpreis, Bestes Drehbuch für Zeit der Kannibalen
  • 2014: Bestes Drehbuch und Beste Regie für Zeit der Kannibalen (Verband der deutschen Filmkritik)
  • 2014: Förderpreis der DEFA-Stiftung für junges Kino

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Information auf Filmportal.de. Filmportal.de, abgerufen am 23. August 2016.
  2. Information auf IMDb. Abgerufen am 23. August 2016.
    Jörg Schöning: „Das kalte Herz“ mit Frederick Lau: Frisch gelüftetes Märchen. Spiegel Online, 20. Oktober 2016, abgerufen am 21. Oktober 2016.