Kim Naidzinavicius

deutsche Handballspielerin
Kim Naidzinavicius
Kim Naidzinavicius

Kim Naidzinavicius am 8. August 2008

Spielerinformationen
Geburtstag 6. April 1991
Geburtsort Gelnhausen, Deutschland
Staatsbürgerschaft DeutscheDeutsche deutsch
Körpergröße 1,83 m
Spielposition Rückraum Mitte
Wurfhand rechts
Vereinsinformationen
Verein SG BBM Bietigheim Logo.jpg SG BBM Bietigheim
Trikotnummer 15
Vereine in der Jugend
  von – bis Verein
00000000 DeutschlandDeutschland TV Langenselbold[1]
0000–2007 DeutschlandDeutschland TGS Walldorf
Vereine als Aktiver
  von – bis Verein
2007–2008 DeutschlandDeutschland TSG Ober-Eschbach
2008–2011 DeutschlandDeutschland HSG Bensheim/Auerbach
2011–2016 DeutschlandDeutschland Bayer 04 Leverkusen
2016– DeutschlandDeutschland SG BBM Bietigheim
Nationalmannschaft
Debüt am 27. Mai 2012[2]
            gegen PolenPolen Polen
  Spiele (Tore)
DeutschlandDeutschland Deutschland 100 (250)[3]

Stand: 24. November 2019

Kim Naidzinavicius (* 6. April 1991 in Gelnhausen) ist eine deutsche Handballspielerin. Seit der Saison 2016/17 spielt sie in der Handball-Bundesliga beim SG BBM Bietigheim. Ihre Spielposition ist Rückraum Mitte.

Im Aktivenbereich begann Kim Naidzinavicius 2007 beim damaligen Zweitligisten TSG Ober-Eschbach ihre Karriere. Nach einem Jahr wechselte sie zum Ligakonkurrenten HSG Bensheim/Auerbach. Dort spielte sie drei Spielzeiten. Nach ihrem Abitur am Alten Kurfürstlichen Gymnasium in Bensheim[4] wechselte sie zur Saison 2011/12 zum Erstligisten Bayer 04 Leverkusen.[5] Seit dem Sommer 2016 läuft sie für die SG BBM Bietigheim auf.[6]

Naidzinavicius gehört dem Kader der deutschen Nationalmannschaft an. Mit Deutschland nahm sie an der Weltmeisterschaft 2013 teil und erzielte zwölf Treffer in sieben Partien.[7] Im Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft 2017 zog sie sich nach 140 Sekunden einen Kreuzbandriss zu.[8]

ErfolgeBearbeiten

  • 57 U20-Länderspiele
  • 21 U18-Länderspiele
  • Zweitliga-Meisterschaft 2009/10 (mit der HSG Bensheim/Auerbach)
  • U20-Weltmeisterin 2008
  • Deutscher Meister 2017, 2019

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. hanauer.de: Wieder verletzt: DHB-Kapitänin Naidzinavicius verpasst EM vom 14. November 2018, abgerufen am 21. April 2019
  2. dhb.de: Porträt von Kim Naidzinavicius
  3. DHB-Kader, abgerufen am 24. November 2019
  4. Am AKG haben alle Schüler das Abitur bestanden (Memento vom 11. Februar 2013 im Webarchiv archive.today)
  5. R. Schwinn: Flames-Ass wechselt in die Bundesliga. In: Bergsträßer Anzeiger Ausgabe vom 8. Februar 2011
  6. www.handball-world.com Nationalspielerin Naidzinavicius wechselt nach Bietigheim vom 15. Februar 2016, abgerufen am 16. Februar 2016
  7. www.ihf.info: Cumulative Statistics, abgerufen am 19. Dezember 2013
  8. dhb.de: WM-Aus für Kim Naidzinavicius, abgerufen am 5. Dezember 2017