Karl-Heinz Vogt (Fußballspieler)

deutscher Fußballspieler

Karl-Heinz Vogt (* 23. Februar 1945) ist ein ehemaliger deutscher Fußballspieler.

Karl-Heinz Vogt
Personalia
Geburtstag 23. Februar 1945
Geburtsort Deutschland
Position Angriff
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1965–1969 1. FC Saarbrücken 104 (65)
1969–1974 1. FC Kaiserslautern 96 (39)
1974–1976 VfR Oli Bürstadt ? 0(?)
1976–1977 FC Homburg 7 0(1)
Stiring Wendel
SV Niederauerbach
SF Walsheim
Stationen als Trainer
Jahre Station
Stiring Wendel
SV Niederauerbach
SF Walsheim
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

KarriereBearbeiten

Mit dem 1. FC Saarbrücken verpasste Karl-Heinz Vogt 1966 und 1967 den Aufstieg in die Bundesliga erst in der Aufstiegsrunde. Der „Hexer“, so sein Spitzname,[1] kam dann schließlich 1969 doch in die Erstklassigkeit, indem er zum 1. FC Kaiserslautern in die Pfalz wechselte. In der ersten Saison nur sporadisch spielend, avancierte er in der Saison 1970/71 zum besten Torjäger des FCK und wurde mit 22 Toren hinter dem Oberhausener Lothar Kobluhn zweiter in der Torschützenliste. 1972 erreichte Vogt mit den „Roten Teufeln“ das DFB-Pokal-Finale: Beim 0:5 gegen den FC Schalke 04 wurde er in der 55. Minute für Idriz Hošić eingewechselt. In den folgenden Spielzeiten ließ Vogts Torausbeute wieder nach und er verlor schließlich seinen Stammplatz.

1974 wechselte er zum VfR Oli Bürstadt in die Amateurliga Hessen. 1975 wurde er mit seinem Verein Deutscher Amateurmeister, im Finale erzielte er alle drei Treffer beim 3:0 gegen den SC Victoria Hamburg. 1976 schaffte er es mit Bürstadt erneut ins Finale, diesmal musste man sich nach einer 0:1-Niederlage gegen den SV Holzwickede mit dem zweiten Platz begnügen. Zur Saison 1976/77 erfolgte ein Wechsel zum Zweitligisten FC Homburg. Nach nur sieben Einsätzen und einem Tor für die Saarländer verließ er den Klub nach nur einer Spielzeit wieder. Dies war gleichzeitig seine letzte Profistation.

Ab 1977 war Vogt Spielertrainer im lothringischen Stiring-Wendel, sowie bei den Vereinen SV Niederauerbach und SF Walsheim.[2]

ErfolgeBearbeiten

StatistikBearbeiten

Liga Spiele (Tore)
Bundesliga 96 (39)
2. Bundesliga 07 0(1)
Wettbewerb
DFB-Pokal 15 (10)
UEFA-Cup 02 0(0)

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Karl-Heinz Vogt in der Datenbank von der-betze-brennt.de
  2. Rohrbacher-List: „Im Herzen der Pfalz“, S. 406