Hauptmenü öffnen

Karl Dietrich Erdmann

deutscher Historiker
(Weitergeleitet von Karl-Dietrich Erdmann)
Karl Dietrich Erdmann

Karl Dietrich Erdmann (* 29. April 1910 in Mülheim am Rhein;[1]23. Juni 1990 in Kiel) war ein deutscher Historiker.

LebenBearbeiten

Karl Dietrich Erdmann wurde in eine protestantische Familie geboren,[2] studierte seit 1928 Geschichte, Evangelische Theologie und Philosophie in Köln, Paris, London und Marburg und wurde 1933 an der Universität Marburg bei Wilhelm Mommsen promoviert. Er ging anschließend in den Schuldienst, den er jedoch im Oktober 1938 verlassen musste, da seine Ehefrau keinen Ariernachweis erbrachte.[3] Ein von ihm 1938 mitverfasstes und nach seinem Tod wegen deutlicher nationalsozialistischer Tendenzen heftig umstrittenes Schulbuch erschien nicht, weil der Prüfungskommission die Darstellung des Nationalsozialismus nicht positiv genug war.[4] Der Historiker Hans-Ulrich Wehler ließ das nicht gelten. Er vertrat die Ansicht, allein die Tatsache, dass Erdmann dieses Buch im nationalsozialistischen Sinne geschrieben habe, lasse Texte mit „nationalsozialistischer Geschichtsklitterung“ vermuten. Erst nach Fertigstellung habe es die Kommission überprüft, die höhere nationalsozialistische Anforderungen stellte, als Erdmann vorgesehen hatte. Der Ariernachweis für die Ehefrau sei auch gekommen und Erdmann habe seine Beamtenstelle erhalten. Das Gehalt sei bis Kriegsende gezahlt worden.[5] Bei Kriegsbeginn wurde Erdmann Soldat und war gegen Ende des Krieges in der Offiziersausbildung tätig. Im September 1945 wurde er wissenschaftlicher Assistent am Historischen Seminar in Köln und habilitierte sich dort 1947 bei Peter Rassow.

1951 wurde er in Köln außerplanmäßiger Professor und hatte seit 1953 bis zu seiner Emeritierung 1978 einen Lehrstuhl für Neuere Geschichte an der Universität Kiel inne. 1973 wurde er zum ordentlichen Mitglied der Göttinger Akademie der Wissenschaften gewählt.[6]

Erdmann geriet in den 1960er Jahren in einen heftigen, teilweise sehr persönlich geführten Streit mit Fritz Fischer, dessen Thesen (Griff nach der Weltmacht) zur deutschen Kriegsschuld am Ersten Weltkrieg er gemeinsam mit Gerhard Ritter, Egmont Zechlin und anderen scharf angriff. Die als Fischer-Kontroverse in die Historiographie eingegangene Debatte erregte großes öffentliches Interesse, sie trug einen eminent politischen Charakter und eskalierte zusehends, als Erdmann von einigen Wissenschaftlern (hier vor allem Bernd Sösemann) vorgeworfen wurde, einige der Dokumente, die er als Belege für seine Ansichten vorgebracht hatte (insbesondere die 1972 von ihm edierten Tagebücher von Kurt Riezler), seien von ihm oder den Anhängern seiner Position möglicherweise absichtlich verändert oder gar gefälscht worden.[7] Bruno Thoß beschreibt das 1994 mit den Worten, dass „die allgemein als besonders zuverlässig geltende Ausgabe der Riezler- Tagebücher unter scharfen Beschuss geraten sei“. Er meint, dass der Streit nicht „endgültig entschieden sei und sich zum Vorwurf der Fälschung hochgeschaukelt habe.“[8] Thomas Beckers vertritt in der Enzyklopädie Erster Weltkrieg die Meinung, die Tagebücher seien nicht komplett und entstellt ediert worden.[9] Als Mitglied der CDU nahm Erdmann auch zur Tagespolitik – etwa zur Ostpolitik der sozialliberalen Regierung – Stellung.

Einige von Erdmanns Arbeiten gelten bis heute weitgehend unbestritten als Standardwerke zur Geschichte des 20. Jahrhunderts, wobei die Jahre zwischen 1914 und 1949 den Schwerpunkt seiner Forschungen bildeten. Die von ihm begründete und bis zu seinem Tod betreute Zeitschrift Geschichte in Wissenschaft und Unterricht gehört bis heute zu den renommiertesten deutschen Fachorganen. Erdmann war von 1962 bis 1967 Vorsitzender des Verbandes deutscher Historiker und von 1966 bis 1970 Vorsitzender des Deutschen Bildungsrates, von 1975 bis 1980 Präsident des Historiker-Weltverbandes Comité International des Sciences Historiques (CISH). 1982 wurde er mit dem Kulturpreis der Stadt Kiel ausgezeichnet.

Zu Erdmanns Schülern gehört Eberhard Jäckel.

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Das Verhältnis von Staat und Religion nach der Sozialphilosophie Rousseaus (der Begriff der "religion civile") (= Historische Studien, Band 271). Ebering, Berlin 1935 [Dissertation].
  • (Hrsg.): Das Zeitalter der Weltkriege (Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte, 8. Aufl., Bd. 4), Stuttgart 1959.
  • Adenauer in der Rheinlandpolitik nach dem Ersten Weltkrieg. Klett, Stuttgart 1966.
  • (Hrsg.): Kurt Riezler: Tagebücher, Aufsätze, Dokumente. Göttingen 1972 (mit Schriftenverzeichnis, S. 739–742). Neuauflage mit einer Einleitung von Holger Afflerbach. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2008, ISBN 978-3-525-35817-7.
  • Der Erste Weltkrieg (Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte, 9. Aufl., Bd. 4,1), Stuttgart 1973, dtv 4218, München 1999, ISBN 3-423-04218-4 (= Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte. Band 18).
  • Die Weimarer Republik. (Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte, 9. Aufl., Bd. 4,1), Stuttgart 1973, dtv 4219, München 1999, ISBN 3-423-04219-2 (= Handbuch der deutschen Geschichte, Band 19).
  • Deutschland unter der Herrschaft des Nationalsozialismus: 1933-1939. (Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte, 9. Aufl., Bd. 4,2), Stuttgart 1973, dtv 4220, München 1999, ISBN 3-423-04220-6 (= Handbuch der deutschen Geschichte, Band 20).
  • Der Zweite Weltkrieg, (Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte, 9. Aufl., Bd. 4,2), Stuttgart 1973, dtv, München 1999, ISBN 3-423-04221-4 (= Handbuch der deutschen Geschichte, Band 21).
  • Das Ende des Reiches und die Entstehung der Republik Österreich, der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik, (Gebhardt. Handbuch der deutschen Geschichte, 9. Aufl., Bd. 4,2), Stuttgart 1973, dtv 4222, München 1999, ISBN 3-423-04222-2 (= Handbuch der deutschen Geschichte, Band 22).
  • Akten der Reichskanzlei. Weimarer Republik. Die Kabinette Stresemann I und II (1923). Band 1: 13. August 1923 bis 6. Oktober 1923, Band 2: 6. Oktober 1923 bis 30. November 1923. Bearbeitet von Karl Dietrich Erdmann und Martin Vogt. Oldenbourg, München 1978, ISBN 3-7646-1641-5 (Band 1), ISBN 3-7646-1641-5 (Band 2).[10]
  • Die Ökumene der Historiker. Geschichte der Internationalen Historikerkongresse und des Comité International des Sciences Historiques, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 1987 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Philologisch-Historische Klasse, Folge 3, Band 158).

LiteraturBearbeiten

  • Agnes Blänsdorf: Zur Biographie Karl Dietrich Erdmanns 1939–1945: Soldat im Zweiten Weltkrieg. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 61 (2010), S. 713–730.
  • Christoph Cornelißen: Karl Dietrich Erdmann: Fortsetzung einer Debatte und offene Fragen. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 61 (2010), S. 692–699.
  • Eberhard Jäckel: Karl Dietrich Erdmann 1910–1990. In: Historische Zeitschrift 252 (1991), S. 529–539.
  • Eberhard Jäckel: Karl Dietrich Erdmann. Seine Wirkung in der Öffentlichkeit. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 61 (2010), S. 731–736.
  • Eberhard Jäckel, Agnes Blänsdorf: Noch einmal zu Karl Dietrich Erdmann. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 48 (1997), S. 744–747.
  • Martin Kröger, Roland Thimme: Die Geschichtsbilder des Historikers Karl Dietrich Erdmann. Vom Dritten Reich zur Bundesrepublik. Oldenbourg, München 1996, ISBN 3-486-56154-5.
  • Martin Kröger, Roland Thimme: Karl Dietrich Erdmann im „Dritten Reich“. Eine Antwort auf Eberhard Jäckel und Agnes Blänsdorf. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 48 (1997), S. 462–478.
  • Martin Kröger, Roland Thimme: Karl Dietrich Erdmann. Utopien und Realitäten. Die Kontroverse. In: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft 7 (1998), S. 603–621.
  • Hartmut Lehmann: Karl Dietrich Erdmann in der Zeit des Nationalsozialismus: Erdmann als Lehrer. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 61 (2010), S. 700–712.
  • Marcel vom Lehn: Westdeutsche und italienische Historiker als Intellektuelle? Ihr Umgang mit Nationalsozialismus und Faschismus in den Massenmedien (1943/45–1960) (= Kritische Studien zur Geschichtswissenschaft. Bd. 206). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2012, ISBN 978-3-525-37022-3 (Zugleich leicht gekürzte Fassung von: Berlin, Freie Universität, Dissertation, 2010).
  • Winfried Schulze, Eberhard Jäckel, Agnes Blänsdorf: Karl Dietrich Erdmann und der Nationalsozialismus. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 48 (1997), S. 220–240.

WeblinksBearbeiten

AnmerkungenBearbeiten

  1. Mülheim am Rhein wurde erst 1914 zu Köln eingemeindet.
  2. Marcel vom Lehn: Westdeutsche und italienische Historiker als Intellektuelle? Ihr Umgang mit Nationalsozialismus und Faschismus in den Massenmedien (1943/45–1960). Göttingen 2012, S. 66.
  3. Ernst Klee: Das Personenlexikon zum Dritten Reich. Wer war was vor und nach 1945. Aktualisierte Auflage, Frankfurt am Main 2005, S. 138.
  4. Marcel vom Lehn: Westdeutsche und italienische Historiker als Intellektuelle? Ihr Umgang mit Nationalsozialismus und Faschismus in den Massenmedien (1943/45–1960). Göttingen 2012, S. 68.
  5. Hans-Ulrich Wehler: Nationalsozialismus und Historiker. In: Winfried Schulze, Otto Gerhard Oexle (Hrsg.): Deutsche Historiker im Nationalsozialismus. Fischer, Frankfurt am Main 1999, ISBN 3-596-14606-2, S. 306–340, hier: S. 325.
  6. Holger Krahnke: Die Mitglieder der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen 1751–2001 (= Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen, Philologisch-Historische Klasse. Folge 3, Bd. 246 = Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Mathematisch-Physikalische Klasse. Folge 3, Bd. 50). Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2001, ISBN 3-525-82516-1, S. 77.
  7. Bernd Sösemann: Die Tagebücher Kurt Riezlers. Untersuchungen zu ihrer Echtheit und Edition. In: Historische Zeitschrift 236 (1983), Heft 2, S. 327–369; Karl Dietrich Erdmann: Zur Echtheit der Tagebücher Kurt Riezlers. Eine Antikritik. In: Historische Zeitschrift 236 (1983), Heft 2, S. 371–402.
  8. Bruno Thoß: Der erste Weltkrieg als Ereignis und Erlebnis. Paradigmenwechsel in der westdeutschen Weltkriegsforschung seit der Fischer-Kontroverse. In Wolfgang Michalka (Hrsg.): Der Erste Weltkrieg, Piper, München, 1994, ISBN 3-492-11927-1, S. 1016.
  9. Thomas Becker: Riezler, Kurt. In Gerhard Hirschfeld; Gerd Krumeich und Irina Renz: Enzyklopädie Erster Weltkrieg. Schöningh, Paderborn 2003, ISBN 3-506-73913-1, S. 797.
  10. Akten der Reichskanzlei auf der Webseite des Bundesarchivs.