Käerjeng

Gemeinde in Luxemburg

Käerjeng ist eine Gemeinde im Großherzogtum Luxemburg und gehört zum Kanton Capellen. Sie entstand am 1. Januar 2012 durch Fusion der Gemeinden Niederkerschen und Küntzig.

Käerjeng
Logo Karte
Logo der Gemeinde Käerjeng Lage von Käerjeng im Großherzogtum Luxemburg
Basisdaten
Staat: Luxemburg Luxemburg
Koordinaten: 49° 34′ N, 5° 55′ OKoordinaten: 49° 34′ 2″ N, 5° 54′ 41″ O
Kanton: Capellen
Einwohner: 10.517 (1. Januar 2021)[1]
Fläche: 33,7 km²
Bevölkerungsdichte: 312,4 Einw./km²
Gemeindenummer: 0104
Website: www.kaerjeng.lu
Politik
Bürgermeister: Michel Wolter (CSV)
Wahlsystem: Proporzwahl

GeographieBearbeiten

Die Gemeinde Käerjeng liegt im Südwesten Luxemburgs im Kanton Capellen.

Die Nachbargemeinden sind:

Zusammensetzung der GemeindeBearbeiten

Die Gemeinde besteht aus den Ortschaften:

Die Gemeinde ist Mitglied in folgenden Kommunalverbänden: Minett-Kompost, Pro-Sud, SES, SIACH, SICEC, SICONA-OUEST, SIDOR, SICI, SICOR, SYVICOL und TICE.[2]

GeschichteBearbeiten

Am 9. August 2019 deckte ein Tornado zahlreiche Dächer in der Gemeinde sowie im benachbarten Petingen ab. Es gab Verletzte.[3]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

KirchenBearbeiten

  • Die Kirche in Niederkerschen wurde zwischen 1978 und 1982 erbaut und am 23. Mai 1982 geweiht. Sie ist die momentan modernste Kirche Luxemburgs
  • In Oberkerschen steht eine Kirche, die 1740 erbaut wurde. Die Einrichtung, zu der auch drei historisch wertvolle Altäre gehören, stammt aus dem Barock.
  • Die Kirche in Linger wurde 1863 im neoromanischen Stil errichtet.
  • Die Küntziger Kirche wurde 1726 erbaut. In Küntzig gibt es neben dieser Kirche auch die Sankt-Maximin-Kapelle, die aus dem 18. Jahrhundert stammt und sich in der Bahnhofsstraße (Rue de le Gare) befindet. Links neben dem Eingang der Kapelle steht die Wëll Lann, eine Linde, deren Alter auf etwa 500 Jahre geschätzt und im Jahr 2000 eine Größe von 6,93 m erreicht hatte. Am 25. Juli 2006 wurde die Linde durch ein schlimmes Unwetter so stark beschädigt, dass die beiden Haupt-Äste aus Sicherheitsgründen entfernt werden mussten.
  • Die Kirche in Fingig wurde zwischen 1864 und 1866 erbaut und 2003 umfassend renoviert.

WeblinksBearbeiten

Commons: Käerjeng – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. STATEC Luxembourg – Population par canton et commune 1821–2021 (franz.)
  2. Annuaire des communes: Käerjeng
  3. Luxemburg. Verletzte und Schäden durch Tornado am 10. August 2019 auf tagesschau.de