Hauptmenü öffnen

Beruflicher WerdegangBearbeiten

Nach dem Studium (Dirigieren und Violine) an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin (HfM)[1][2] (von 1993 bis 1997) studierte Jens Georg Bachmann an der Juilliard School in New York (1997 bis 1999) bei Otto-Werner Mueller[3]. Hiernach ernannte James Levine ihn zu seinem musikalischen Assistenten bei den Münchner Philharmonikern und später (2002) beim Verbier Festival Orchestra auf dem Schweizer Verbier Festival. Bachmann war außerdem Stellvertretender Chefdirigent des Fort Worth Symphony Orchestra (2001 bis 2003) und von 2003 bis 2004 Principal Conductor des Texas Chamber Orchestra. Bachmann wurde 2004 zum Assistant Conductor beim Boston Symphony Orchestra gewählt, mit dem er im Juli 2005 sein Debüt gab (Solist war Pinchas Zukerman). Als James Levine am 1. März 2006 in Boston einen Bühnenunfall erlitt, übernahm Bachmann mit großem Erfolg kurzfristig dessen verbleibende Abonnementskonzerte mit dem Boston Symphony Orchestra[4].

Im Januar 2007 dirigierte Bachmann mit The Magic Flute (W. A. Mozart, mit englischem Libretto) sein erfolgreiches Debüt an der Metropolitan Opera in New York und übernahm dort im Oktober 2007 das Dirigat von Lucia di Lammermoor[5] sowie 2009 für Der Rosenkavalier. Zur Spielzeit 2007/2008 berief ihn Christoph von Dohnányi zu seinem musikalischen Assistenten beim NDR Sinfonieorchester in Hamburg, das Bachmann in verschiedenen Konzertreihen und Rundfunkaufnahmen leitete[6][7]. Bachmann beendete seine Assistenz Mitte 2009. Von Sommer 2009 bis 2012 war Bachmann Music Director des Crested Butte Music Festivals[8] in Colorado.

Außerdem führen Lehraufträge und Gastkonzerte Bachmann seit der Saison 2011/12 an die New York University[9][10][11], Manhattan School of Music[12], die State University of New York at Stony Brook[13], die Musikhochschule Lübeck[14][15] sowie an die European University of Cyprus.

Konzertdirigate führten ihn neben dem Boston Symphony Orchestra (Juli 2005, Oktober 2005, März 2006, Juli 2007) unter anderem mehrfach zu den Hamburger Symphonikern[16] (Oktober 2005, März 2006 und Januar 2007, Juni 2008), dem NDR Sinfonieorchester/NDR Elbphilharmonie Orchester[17][18](Januar, Mai und Juli 2008, Februar 2009, Januar 2010), der NDR Radiophilharmonie Hannover[19] (Juni 2013, Juli 2014, Mai 2016), dem Konzerthausorchester Berlin (Januar 1997, Februar 1998, Januar 2000), sowie zum Princeton Symphony Orchestra (November 2007)[20][21], dem Gävle Sinfonieorchester (Oktober 2010)[22], Florida Orchestra (November 2010)[23], dem ERT Radiosinfonieorchester in Athen (Mai 2018)[24] und dem Thessaloniki City Symphony Orchestra (November 2018)[25].

Mit der Saison 2017/2018 wurde Bachmann zum Künstlerischen Direktor und Chefdirigenten des Cyprus Symphony Orchestra, dem Nationalen Sinfonieorchester der Republik Zypern, ernannt.[26] Hiermit übernahm er auch die musikalische Leitung der Opernaufführungen des Pafos Aphrodite Festival Cyprus in Paphos.[27][28]

Repertoire (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Artistic Director/ Chief Conductor. In: CYSO. 7. März 2016, abgerufen am 18. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  2. Jens Georg Bachmann - Biographie. Abgerufen am 18. März 2019.
  3. Otto-Werner Mueller 1926-2016. 24. März 2016, abgerufen am 18. März 2019 (englisch).
  4. Opera News. Abgerufen am 18. März 2019.
  5. a b Opera Annals: METROPOLITAN OPERA, NEW YORK 2007 - 2014. In: Opera Annals. 15. Juli 2014, abgerufen am 18. März 2019.
  6. KallosTeLogos: Jens Georg Bachmann Interview anlässl. Education-Konzert mit NDR Sinfonieorchester. 14. Januar 2014, abgerufen am 18. März 2019.
  7. NDR: NDR das neue werk - Hamburger Komponisten. Abgerufen am 18. März 2019.
  8. Vivien Schweitzer: Classical Music in the U.S. This Summer. In: The New York Times. 5. Mai 2011, ISSN 0362-4331 (nytimes.com [abgerufen am 18. März 2019]).
  9. New York University: Concert Performance.
  10. Erin Siu: NYU Symphony Performs at Symphony Space. Abgerufen am 18. März 2019.
  11. West Side Spirit: Out & About. Abgerufen am 18. März 2019 (englisch).
  12. Anna Nilsen Bio. Abgerufen am 18. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  13. Department of Music - Stony Brook Symphony Orchestra. Abgerufen am 18. März 2019.
  14. „Es hat mich weniges so entzückt“. Abgerufen am 18. März 2019.
  15. Karin Lubowski: Lübecker Festival zeigt Brahms und Schubert | shz.de. Abgerufen am 18. März 2019.
  16. Hamburger Abendblatt- Hamburg: Ausgewählte Tips. 28. Februar 2006, abgerufen am 18. März 2019 (deutsch).
  17. NDR: NDR das neue werk - Hamburger Komponisten. Abgerufen am 18. März 2019.
  18. KallosTeLogos: Jens Georg Bachmann Interview anlässl. Education-Konzert mit NDR Sinfonieorchester. 14. Januar 2014, abgerufen am 18. März 2019.
  19. KallosTeLogos: Jens Georg Bachmann/Jörg Schade: "Das verlorengegangene Orchester". 16. Januar 2014, abgerufen am 18. März 2019.
  20. League of American Orchestras. Abgerufen am 18. März 2019 (englisch).
  21. Concert Archives | Princeton Symphony Orchestra. Abgerufen am 18. März 2019 (englisch).
  22. Flyhänt och känsligt. 31. Oktober 2010, abgerufen am 18. März 2019 (schwedisch).
  23. Event Crazy: The Florida Orchestra's Kleine Nachtmusik. In: Event Crazy. Event Crazy, abgerufen am 18. März 2019.
  24. Παναγιώτα Ξύδη: Συναυλία της Εθνικής Συμφωνικής Ορχήστρας στο Μέγαρο Μουσικής Αθηνών. In: mousikasynola.ert.gr. 27. April 2018, abgerufen am 18. März 2019 (griechisch).
  25. ‘’Gala Rossini - Gounod’’. Abgerufen am 18. März 2019 (amerikanisches Englisch).
  26. Announcement of New Artistic Director. In: CYSO. 7. Juli 2017 (org.cy [abgerufen am 22. Juli 2017]). Announcement of New Artistic Director (Memento des Originals vom 11. September 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.cyso.org.cy
  27. 20TH PAFOS APHRODITE FESTIVAL. In: CYSO. 31. August 2018 (org.cy [abgerufen am 17. August 2018]).
  28. Pafos Aphrodite Festival Cyprus. Abgerufen am 17. August 2018 (englisch).
  29. Jens Georg Bachmann, Kungliga Hovkapellet. Abgerufen am 18. März 2019.