Hauptmenü öffnen
Der Sänger zu Gast bei der Dresdner Philharmonie

René Pape (* 4. September 1964 in Dresden) ist ein deutscher Opernsänger (Bass).

LebenBearbeiten

René Pape erhielt seine Ausbildung beim Dresdner Kreuzchor sowie an der Hochschule für Musik Carl-Maria von Weber in Dresden und stand dort bereits als einer der Knaben in der Zauberflöte auf der Bühne. Als Student debütierte er als Bassist wiederum in Mozarts Zauberflöte an der Deutschen Staatsoper Berlin. 1988 engagierte ihn die Staatsoper als festes Mitglied des Ensembles. Dort sang er zahlreiche große Rollen seines Fachs wie Sarastro (Die Zauberflöte), Rocco (Fidelio), König Heinrich (Lohengrin), Fafner (Das Rheingold), Pogner (Die Meistersinger von Nürnberg), König Marke (Tristan und Isolde) und Ramphis (Aida). 1994 folgte er dem Ruf Wolfgang Wagners und trat erstmals bei den Bayreuther Festspielen in Erscheinung, wo er den Fasolt im Rheingold sang. 1991 besetzten ihn Sir Georg Solti und Johannes Schaaf als Sarastro bei den Salzburger Festspielen. Hier sang er 1998 den Filippo (Don Carlos).

Pape, der zweimal mit dem Grammy Award ausgezeichnet wurde, sang unter anderem an der Metropolitan Opera in New York, der Opéra National de Paris, der Lyric Opera Chicago, am Royal Opera House Covent Garden, an der Wiener Staatsoper, der Mailänder Scala sowie an der Sächsischen Staatsoper Dresden. Im Januar 2011 gab er sein Recital-Debüt an der Los Angeles Opera mit Liedern von Hugo Wolf, Robert Schumann und Franz Schubert.

Mit Kenneth Branagh drehte Pape Mozarts The Magic Flute/Die Zauberflöte (Kinoversion), in der er den Sarastro spielt und singt. Der Kinofilm hatte zu den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2007 Weltpremiere. Zu hören ist Pape auch auf der Single Mann Gegen Mann (Musensohn-Remix) in einer Bearbeitung von Sven Helbig für die Industrial-Metal Band Rammstein.

Pape lebt in Dresden-Hosterwitz.

Veröffentlichungen (Auswahl)Bearbeiten

  • Mein Herz Brennt (Komponist: Torsten Rasch, Produzent: Sven Helbig), 2004 – Deutsche Grammophon
  • Gods, Kings and Demons (erste Soloveröffentlichung mit klassischen Arien und Liedern), 2008 – Deutsche Grammophon

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1998: Grammy Award – Best Opera Recording / Richard Wagner: Die Meistersinger von Nürnberg / Solti – Chicago Symphony Orchestra
  • 2000: Titel Berliner Kammersänger verliehen.
  • 2001: Auszeichnung Sänger des Jahres der Zeitschrift Musical America
  • 2003: Grammy Award – Best Opera Recording / Richard Wagner: Tannhäuser / Barenboim – Berliner Staatskapelle
  • 2009: Echo KlassikOperneinspielung des Jahres für Gods, Kings & Demons, veröffentlicht auf Deutsche Grammophon
  • 2017: Österreichischer Musiktheaterpreis – ORF-III-Medienpreis[1]
  • 2018: Österreichischer Kammersänger (offizielle Verleihung durch Dominique Meyer am 18. Dezember 2018, nach seiner Darstellung des Sarastro in der Zauberflöte.)

FilmeBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Salzburger Nachrichten: Musiktheaterpreis: Erstmals Kategorie für Off-Musiktheater. Artikel vom 10. Mai 2017, abgerufen am 1. Juni 2017.