Hauptmenü öffnen

Fasolt (Operngestalt)

Opernfigur in der Oper Das Rheingold
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Fasolt ist eine Figur aus der Tetralogie Der Ring des Nibelungen von Richard Wagner.

Fasolt und sein Bruder Fafner sind die beiden Riesen, die den Göttern die Burg Walhall errichten. Ursprünglich war zwischen Göttern und Riesen vereinbart, dass die Riesen als Dank für den Burgbau die Göttin Freia erhalten sollten, die Fasolt ehelichen wollte. Auf Betreiben Fafners erklären sich indes beide Riesen, also auch Fasolt, bereit, statt der Göttin auch den Nibelungenschatz des Zwergen Alberich als Vergütung zu akzeptieren („Leicht’ren Lohn fand ich zur Lösung: uns rauhen Riesen genügt des Niblungen rotes Gold“). Wotan und Loge gelingt es, den Nibelungenschatz und den von Alberich verfluchten Ring zu beschaffen. Nachdem diese an die Riesen ausgehändigt wurden, kommt es zwischen Fasolt und Fafner zum Streit um den Ring – eine Folge des von Alberich ausgesprochenen Fluches. Fafner rafft den gesamten Nibelungenschatz und den Ring an sich („Ohne zu teilen hättest du Freia gefreit – teil’ ich den Hort, billig behalt’ ich die größre Hälfte für mich“). Als Fasolt gleichwohl wenigstens den Ring für sich begehrt, wird er von Fafner erschlagen.