Hauptmenü öffnen

Die II. DDR-Liga 1961/62 war die siebente Spielzeit der 1955 gegründeten II. DDR-Liga. Sie war nach der DDR-Oberliga und der I. DDR-Liga die dritthöchste Spielklasse im Deutschen Fußballverband der DDR (DFV).

SpielbetriebBearbeiten

Nachdem in den Jahren von 1955 bis 1960 das Spieljahr im Fußball mit dem Kalenderjahr identisch gewesen war, beschlossen die Funktionäre des DFV zum Jahr 1961, den Spielrhythmus wieder auf das alte System (Herbst-Frühjahr) umzustellen. Man hatte den Frühjahr-Herbst-Rhythmus ursprünglich von der Sowjetunion übernommen, wo dieser Spielrhythmus witterungsbedingt aufgrund der strengen Winter notwendig war. Da in der DDR jedoch nicht die gleichen klimatischen Gegebenheiten herrschten und der Rhythmus nicht mit dem Herbst-Frühjahr-Rhythmus der internationalen Europapokal-Wettbewerbe übereinstimmte, revidierte man schließlich wieder die Entscheidung. Wegen der längeren Spielzeit wurde auch die II. DDR-Liga übergangsweise in einer Dreifachrunde (39 Spieltage) gespielt.

Die Spielzeit wurde in fünf Staffeln ausgetragen. Bedingt durch die Aufstockung der DDR-Liga von einer auf zwei Staffeln stiegen pro Staffel drei Mannschaften auf, nur eine stieg ab.

Staffel 1Bearbeiten

Die Staffel 1 (Bez. Rostock, Schwerin, Neubrandenburg, Berlin) wurde an 39 Spieltagen ausgetragen. Staffelsieger und Aufsteiger zur DDR-Liga wurden Vorwärts Rostock, der TSC Oberschöneweide und der SC Neubrandenburg. Motor Neptun Rostock stieg in den Bezirksligabereich ab. In der Folgesaison rückten Vorwärts Eggesin-Karpin, Vorwärts Perleberg, Vorwärts Rostock II und Vorwärts Schwerin in die II. DDR-Liga nach.

Staffel 1 Sp. Tore Punkte
1. TSC Oberschöneweide 39 113:38 60:18
2. Vorwärts Rostock 39 104:48 60:18
3. SC Neubrandenburg 39 107:68 52:26
4. SC Traktor Schwerin 39 90:57 46:32
5. Motor Warnemünde 39 84:64 43:35
6. Motor Stralsund 39 62:84 41:37
7. Motor Wismar 39 66:75 37:41
8. Motor Köpenick 39 52:64 36:42
9. Dynamo Schwerin 39 71:71 35:43
10. Motor Eberswalde 39 70:92 33:45
11. Lok Wittenberge 39 58:95 28:50
12. Veritas Wittenberge 39 42:79 26:52
13. Lok Waren 39 58:105 26:52
14. Motor Neptun Rostock 39 34:71 23:55

Staffel 2Bearbeiten

Die Staffel 2 (Bez. Berlin, Potsdam, Frankfurt, Cottbus) wurde an 39 Spieltagen ausgetragen. Staffelsieger und Aufsteiger zur DDR-Liga wurden BSG Turbine Magdeburg, Dynamo Frankfurt und Motor Süd Brandenburg. Chemie Schmöckwitz stieg in den Bezirksligabereich ab. In der Folgesaison rückten der SC Potsdam II, Stahl Hennigsdorf, Stahl Eisenhüttenstadt II und die SG Adlershof in die II. DDR-Liga nach.

Aufsteiger Dynamo Frankfurt wurde von der Sportvereinigung Dynamo für den neu gegründeten SC Frankfurt in die Bezirksliga zurückgestuft.

Staffel 2 Sp. Tore Punkte
1. BSG Turbine Magdeburg 39 115:46 58:20
2. Dynamo Frankfurt 39 85:62 49:29
3. Motor Süd Brandenburg 39 93:63 48:30
4. Motor Hennigsdorf 39 93:61 47:31
5. Lok Kirchmöser 39 74:66 45:33
6. Aktivist Laubusch 39 71:59 44:34
7. EAB Lichtenberg 47 39 87:85 42:36
8. Lufthansa Berlin 39 72:64 40:38
9. Rotation Babelsberg 39 77:84 36:42
10. Aufbau Großräschen 39 46:70 32:46
11. Tiefbau Berlin 39 68:75 31:47
12. TSG Velten 39 62:102 27:51
13. Motor Rathenow 39 48:91 24:54
14. Chemie Schmöckwitz 39 34:97 23:55

Staffel 3Bearbeiten

Die Staffel 3 (Bez. Halle, Magdeburg, Leipzig, Erfurt) wurde an 39 Spieltagen ausgetragen. Staffelsieger und Aufsteiger zur DDR-Liga wurden Vorwärts Leipzig, Motor Nordhausen West und Lok Halberstadt. Wissenschaft Halle stieg in den Bezirksligabereich ab. In der Folgesaison rückten Motor Köthen, Stahl Lippendorf, Einheit Burg, Lok Ost Leipzig sowie Liga-Absteiger Motor Dessau in die II. DDR-Liga nach.

Staffel 3 Sp. Tore Punkte
1. Vorwärts Leipzig 39 77:24 61:17
2. Motor Nordhausen West 39 91:57 50:28
3. Lok Halberstadt 39 71:49 47:31
4. Aktivist Geiseltal 39 64:59 43:35
5. Motor Schkeuditz 39 80:65 39:39
6. Chemie Bitterfeld 39 70:64 39:39
7. Stahl Thale 39 68:68 38:40
8. Motor Aschersleben 39 50:57 38:40
9. Stahl Eisleben 39 50:59 38:40
10. Motor Schönebeck 39 50:66 33:45
11. Motor Ammendorf 39 49:65 33:45
12. Motor Nord Leipzig 39 46:77 30:48
13. Glückauf Bleicherode 39 39:77 29:49
14. Wissenschaft Halle 39 38:56 28:50

Staffel 4Bearbeiten

Die Staffel 4 (Bez. Dresden, Leipzig, Karl-Marx-Stadt) wurde an 39 Spieltagen ausgetragen. Staffelsieger und Aufsteiger zur DDR-Liga wurden Aktivist Zwickau, Motor West Karl-Marx-Stadt und Motor Bautzen. Fortschritt Meerane stieg in den Bezirksligabereich ab. In der Folgesaison rückten Chemie Schwarzheide, Einheit Reichenbach, Fortschritt Greiz und Lok Zittau in die II. DDR-Liga nach.

Staffel 4 Sp. Tore Punkte
1. Aktivist Zwickau 39 86:37 54:24
2. Motor West Karl-Marx-Stadt 39 80:38 54:24
3. Motor Bautzen 39 71:37 54:24
4. Empor Wurzen 39 62:52 45:33
5. Aktivist Böhlen 39 69:49 43:35
6. Chemie Glauchau 39 58:65 39:39
7. Wismut Plauen 39 61:44 38:40
8. Stahl Riesa 39 63:64 37:41
9. Chemie Riesa 39 61:70 36:42
10. TSG Gröditz 39 55:60 34:44
11. Motor Brand-Langenau 39 65:77 34:44
12. Motor Werdau 39 45:52 33:45
13. Motor Görlitz 39 59:93 31:47
14. Fortschritt Meerane 39 28:125 14:64

Staffel 5Bearbeiten

Die Staffel 5 (Bez. Erfurt, Gera, Suhl) wurde an 39 Spieltagen ausgetragen. Staffelsieger und Aufsteiger zur DDR-Liga wurden Motor Weimar, Motor Steinach und Motor Eisenach. Stahl Silbitz stieg in den Bezirksligabereich ab. In der Folgesaison rückten Motor Zeiss Jena, Motor Rudisleben, Motor Veilsdorf und Stahl Eisleben in die II. DDR-Liga nach.

Staffel 5 Sp. Tore Punkte
1. Motor Weimar 39 109:38 62:16
2. Motor Steinach 39 93:43 57:21
3. Motor Eisenach 39 80:52 53:25
4. Dynamo Erfurt 39 78:70 45:33
5. Aktivist Tiefenort 39 68:59 38:40
6. Chemie Lauscha 39 49:60 36:42
7. Motor Neuhaus-Schierschnitz 39 55:58 35:43
8. Motor Nord Erfurt 39 53:67 34:44
9. Chemie Schwarza 39 50:57 33:45
10. Motor Suhl 39 65:87 33:45
11. Einheit Elsterberg 39 50:81 31:47
12. Motor Sonneberg 39 54:74 30:48
13. Lok Meiningen 39 55:83 30:48
14. Stahl Silbitz 39 44:74 29:49

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Querengässer: Fußball in der DDR 1945–1989. Teil 1: Die Liga (= AGON Sportverlag statistics. Bd. 12). AGON Sportverlag, Kassel 1994, ISBN 3-928562-45-2, S. 181–183.

QuellenBearbeiten

  • Alexander Mastrogiannopoulos: East Germany 1961/62. DDR-Liga II 1962/1963 [Third Level] (Anm. Falscher Titel original übernommen). Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation, 16. Oktober 2005, abgerufen am 17. Januar 2012 (englisch).
  • 2.DDR-Liga 1961/62. Das Deutsche Fußball-Archiv, abgerufen am 17. Januar 2012 (deutsch).