Hauptmenü öffnen

Die II. DDR-Liga 1958 war die vierte Spielzeit der 1955 gegründeten II. DDR-Liga. Sie war nach der DDR-Oberliga und der I. DDR-Liga die dritthöchste Spielklasse im Deutschen Fußballverband der DDR (DFV).

Inhaltsverzeichnis

SpielbetriebBearbeiten

Die II. DDR-Liga 1958 wurde analog der drei Meisterschaften von 1955 bis 1957 nach russischem Vorbild ausgetragen, in welcher der Fußballspielbetrieb dem Kalenderjahr angeglichen wurde. Sie war zugleich die erste Saison mit fünf Staffeln aus deren Meisterschaften sowie Aufstiegsrunde Dynamo Dresden, Einheit Greifswald und Motor Steinach in die DDR-Liga aufstiegen.

Staffel 1Bearbeiten

Die Staffel 1 (Bez. Rostock, Schwerin, Neubrandenburg) wurde an 26 Spieltagen mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Staffelsieger und Aufsteiger zur DDR-Liga wurde Einheit Greifswald. Vorwärts Rostock, Lok Waren und Einheit Gadebusch stiegen in den Bezirksligabereich ab. In der Folgesaison rückten Dynamo Schwerin, Motor Rostock und Empor Neustrelitz in die II. DDR-Liga nach.

Staffel 1 Sp. Tore Punkte
1. Einheit Greifswald 26 86:26 41:11
2. Motor Warnemünde 26 50:33 31:21
3. Fortschritt Neustadt-Glewe 26 63:45 30:22
4. Einheit Rostock 26 47:37 30:22
5. Motor Stralsund 26 43:44 29:23
6. Motor Wismar 26 63:51 28:24
7. Motor Eberswalde 26 58:55 28:24
8. Traktor Schwerin 26 56:40 27:25
9. Vorwärts Neubrandenburg 26 56:45 27:25
10. Chemie Wittenberge 26 47:46 25:27
11. Turbine Neubrandenburg 26 51:61 25:27
12. Vorwärts Rostock 26 56:66 21:31
13. Lok Waren 26 36:88 14:38
14. Einheit Gadebusch 26 20:95 8:44

Staffel 2Bearbeiten

Die Staffel 2 (Bez. Berlin, Potsdam, Frankfurt, Cottbus) wurde an 26 Spieltagen mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Staffelsieger wurde Motor Süd Brandenburg. Lok Kirchmöser, Lok Frankfurt und die BSG Stahl Brandenburg stiegen in den Bezirksligabereich ab. In der Folgesaison rückten die SG Grünau, Motor Rathenow, Turbine Finkenheerd und aus der DDR-Liga Stahl Eisenhüttenstadt in die II. DDR-Liga nach.

Staffel 2 Sp. Tore Punkte
1. Motor Süd Brandenburg 26 76:29 43:9
2. Dynamo Hohenschönhausen 26 58:35 37:15
3. Lok Cottbus 26 39:31 30:22
4. Vorwärts Cottbus 26 49:49 30:22
5. TSC Oberschöneweide 26 55:32 28:24
6. EAB Lichtenberg 47 26 51:42 28:24
7. Motor Hennigsdorf 26 50:46 28:24
8. Chemie Schmöckwitz 26 48:33 27:25
9. Berliner Verkehrsbetriebe 26 40:39 25:27
10. Dynamo Frankfurt 26 32:40 23:29
11. Rotation Babelsberg II 26 40:53 21:31
12. Lok Kirchmöser 26 29:38 20:32
13. BSG Stahl Brandenburg 26 35:68 14:38
14. Lok Frankfurt 26 22:89 10:42

Staffel 3Bearbeiten

Die Staffel 3 (Bez. Halle, Magdeburg, Leipzig) wurde an 26 Spieltagen mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Staffelsieger wurde Motor Dessau. Stahl Helbra, Lok Haldensleben und Lok Ost Leipzig stiegen in den Bezirksligabereich ab. In der Folgesaison rückten die SG Zwenkau, Stahl Eisleben, Motor Schönebeck sowie aus der DDR-Liga Wissenschaft Halle/SC Chemie Halle II in die II. DDR-Liga nach.

Staffel 3 Sp. Tore Punkte
1. Motor Dessau 26 62:24 37:15
2. Chemie Bitterfeld 26 58:23 35:17
3. Aktivist Geiseltal 26 65:34 34:18
4. Einheit Burg 26 60:43 34:18
5. Chemie Leuna 26 46:33 28:24
6. Aktivist Böhlen 26 53:43 27:25
7. Motor Schkeuditz 26 46:41 27:25
8. Motor Nord Leipzig 26 34:45 24:28
9. Stahl Thale 26 51:64 24:28
10. Lok Halberstadt 26 35:58 24:28
11. Chemie Greppin 26 39:53 23:29
12. Stahl Helbra 26 40:53 22:30
13. Lok Haldensleben 26 38:87 13:39
14. Lok Ost Leipzig 26 42:68 12:40

Staffel 4Bearbeiten

Die Staffel 4 (Bez. Dresden, Leipzig, Karl-Marx-Stadt, Cottbus) wurde an 26 Spieltagen mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Staffelsieger und Aufsteiger zur DDR-Liga wurde Dynamo Dresden. Einheit Elsterberg, Fortschritt Hartha und Stahl Freital stiegen in den Bezirksligabereich ab. In der Folgesaison rückten Aktivist Welzow, Motor Görlitz und Wismut Rodewisch in die II. DDR-Liga nach. Motor Karl-Marx-Stadt II hatte bereits zu Saisonbeginn die Mannschaft des Lokalrivalen Motor West Karl-Marx-Stadt übernommen, musste durch den Abstieg der ersten Mannschaft aus der DDR-Liga ebenfalls zwangsabsteigen.

Staffel 4 Sp. Tore Punkte
1. Dynamo Dresden 26 80:25 42:10
2. Aktivist Zwickau 26 60:34 35:17
3. Aufbau Meißen 26 54:44 33:19
4. Wismut Plauen 26 47:48 29:23
5. Stahl Riesa 26 53:40 28:24
6. Motor Brand-Langenau 26 57:47 28:24
7. Motor Altenburg 26 47:44 27:25
8. Motor Karl-Marx-Stadt II 26 55:54 26:26
9. Chemie Schwarzheide 26 56:65 24:28
10. Aktivist Laubusch 26 41:56 22:30
11. Chemie Riesa 26 38:53 18:34
12. Einheit Elsterberg 26 51:75 18:34
13. Fortschritt Hartha 26 36:54 17:35
14. Stahl Freital 26 26:62 17:35

Staffel 5Bearbeiten

Die Staffel 5 (Bez. Erfurt, Gera, Suhl) wurde an 26 Spieltagen mit Hin- und Rückspiel ausgetragen. Staffelsieger und Aufsteiger zur DDR-Liga wurde Motor Steinach. Motor Gotha und Einheit Rudolstadt stiegen in den Bezirksligabereich ab. In der Folgesaison rückten Motor Breitungen, Dynamo Erfurt und Fortschritt Weida in die II. DDR-Liga nach.

Staffel 5 Sp. Tore Punkte
1. Motor Steinach 26 56:24 38:14
2. Motor Eisenach 26 48:30 37:15
3. Motor Sömmerda 26 50:43 30:22
4. Aktivist Tiefenort 26 50:49 29:23
5. Motor Suhl 26 58:46 28:24
6. Motor Sonneberg 26 49:52 28:24
7. Stahl Silbitz 26 45:49 27:25
8. Motor Nord Erfurt 26 40:49 26:26
9. Motor Nordhausen West 26 54:53 24:28
10. Glückauf Bleicherode 26 49:48 24:28
11. Motor Oberlind 26 50:49 22:30
12. Chemie Lauscha 26 52:50 21:31
13. Motor Gotha 26 31:46 19:33
14. Einheit Rudolstadt 26 29:63 11:41

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Klaus Querengässer: Fußball in der DDR 1945–1989. Teil 1: Die Liga (= AGON Sportverlag statistics. Bd. 12). AGON Sportverlag, Kassel 1994, ISBN 3-928562-45-2, S. 157–158.

QuellenBearbeiten

  • Alexander Mastrogiannopoulos: East Germany 1958. DDR-Liga II 1958 [Third Level]. Rec.Sport.Soccer Statistics Foundation, 16. Oktober 2005, abgerufen am 17. Januar 2012 (englisch).
  • 2.DDR-Liga 1958. Das Deutsche Fußball-Archiv, abgerufen am 17. Januar 2012 (deutsch).