Hoheitszeichen Frankreichs

Staatssymbol Frankreichs
Armoiries république française.svg
Versionen
Coat of arms of the French Republic.svg
Offizielles Staatssymbol (von 1953 bis 1995 in hauptsächlicher Verwendung)
Details
Eingeführt 1912 bzw. 1953
Wappenschild Liktorenbündel
Orden und Ehrenzeichen Großmeisterkette der Ehrenlegion (nur Version von 1953)

Das Hoheitszeichen Frankreichs wird seit 1953 verwendet. Ein offizielles Staatswappen besteht seit 1912 nicht mehr.

BeschreibungBearbeiten

Das offizielle Staatssymbol Frankreichs wurde 1953 folgendermaßen festgelegt: Es ist ein blaues Oval, auf dem sich ein goldenes Liktorenbündel (Fascis) befindet. Dieses ist mit goldenen Bändern verschnürt und das goldene Beil darin nach links gewendet. Auf ihm ist ein goldenes Band gelegt, das den Wahlspruch Frankreichs Liberté, Egalité, Fraternité (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit) zeigt. Umgeben ist das Liktorenbündel von Eichen- und Lorbeerzweigen. Das blaue Oval ist von der Großmeisterkette (Collane) der Ehrenlegion begrenzt. Diese Form wurde erstmals 1905 zum Anlass des Staatsbesuches von Alfonso XIII. in Paris verwendet.

Inzwischen verwenden staatliche Behörden dieses offizielle Staatssymbol jedoch nur noch selten. Stattdessen wird ein inoffizielles Emblem verwendet, das nur das Liktorenbündel mit Eichen- und Lorbeerzweigen sowie eine Tafel mit der Aufschrift RF (République française) zeigt. Es ist auch auf Reisepässen zu sehen.

Zudem wurde ein Logo für Behörden entworfen, das eine stilisierte Form des Emblems zeigt. 2018 wurde dort zusätzlich das Lothringerkreuz eingefügt (siehe hier). Ein anderes zeigt die französische Flagge mit der Silhouette der Marianne.

Großes SiegelBearbeiten

Das Große Siegel der Französischen Republik wurde 1848 eingeführt und wird bis heute auf besonders wichtigen, offiziellen Dokumenten (wie Verfassungsänderungen) angebracht. Es wird vom Siegelbewahrer von Frankreich aufbewahrt – ein Amt, das bis heute existiert und inzwischen vom Justizminister wahrgenommen wird. Das Siegel zeigt auf der Vorderseite eine sitzende Libertas (ähnlich der Darstellung der Freiheitsstatue) mit Fascis, Pinne und gallischen Hahn. Zu ihren Füßen steht eine Urne mit der Aufschrift „SU“ (für Suffrage Universel, französisch für Allgemeines Wahlrecht). Neben ihr stehen Symbole der Kunst, Architektur, Bildung und Landwirtschaft. Der Wahlspruch „RÉPUBLIQUE FRANÇAISE, DÉMOCRATIQUE, UNE ET INDIVISIBLE“ bedeutet „Französische Republik, demokratisch, einig und unteilbar“. Auf der Rückseite des Siegels steht „AU NOM DU PEUPLE FRANÇAIS“ (im Namen des französischen Volkes), umrahmt von Eichenlaub und dem Nationalmotto „LIBERTÉ, ÉGALITÉ, FRATERNITÉ.


Vorder- (links) und Rückseite (rechts) des Großen Siegels der Französischen Republik

GeschichteBearbeiten

Nach der Französischen Revolution wurden alle Embleme entfernt, die sich auf die Monarchie bezogen. Dies hatte zur Folge, dass Frankreich der einzige europäische Staat ist, der kein Staatswappen führt. Das heutige Staatssymbol wurde 1905 eingeführt und 1953 durch die Großmeisterkette der Ehrenlegion ergänzt.

Wappen Bemerkungen Zeitraum
  Mittelalterliches Wappen, Königlicher Wappenschild in blau besät mit goldenen Lilien.

Zwischen 1305 und 1328 wurde von Ludwig X. zeitweise auch ein zweigeteilter Schild mit dem Wappen Navarras geführt.

vor 1376
  Frühneuzeitliches Wappen, Königlicher Wappenschild in blau mit drei goldenen Fleurs de lys (stilisierten Lilien) auf blauem Schilde. 1376–1469
  Mit der Gründung des Ordre de Saint-Michel wurde dessen Collane in das Wappen eingefügt, 1578 folgte der Orden vom Heiligen Geist. Zwischenzeitlich hatte Franz I 1515 eine neue, geschlossene Krone eingefügt. 1469–1589
  Das Wappen des Ancien Régime, wie es bis zur Revolution verwendet wurde, seit der Thronbesteigung Heinrichs IV., König von Navarra und König von Frankreich. 1589–1792
  Alternatives königliches Wappen 1790–1792
  Emblem der Ersten Französischen Republik 1791–1804
  Das Wappen der ersten französischen Republik unter Napoleon Bonaparte mit einem goldenen Adler im römischen Stil, Donnerkeile und Blitze in seinen Klauen haltend, in blauem Wappenschilde. 1799–1804
  Das Wappen des ersten Kaiserreiches unter Napoleon Bonaparte. 1804–1814
  Mit der Restauration gelangte das Haus Bourbon mit Ludwig XVIII. und Karl X. erneut an die Macht. 1814–1830
  Am Beginn der Julimonarchie legt Louis-Philippe I. durch Anordnung vom 13. August 1830 das Wappen und Siegel Frankreichs fest: „À l’avenir le sceau de l’État représentera les armes d’Orléans surmontées de la couronne fermée, avec le sceptre et la main de justice en sautoir, et des drapeaux tricolores derrière l’écusson.“ 1830–1831
  Wappen der Julimonarchie bis zur Februarrevolution 1848. 1831–1848
  Wappen der Zweiten Französischen Republik unter Louis-Napoleon Bonaparte (bis heute Großes Siegel Frankreichs). 1848–1852
  Das Wappen des Zweiten Kaiserreiches unter Napoleon III. nach dem Vorbild des ersten Kaiserreiches. 1852–1870
  Hoheitszeichen für diplomatische Vertretungen der Dritten Republik 1880-1898
  Staatssymbol, wie es für die Dritte Republik neu geschaffen wurde. 1898-1905
  Überarbeitetes Staatssymbol der Dritten sowie später Vierten Republik 1905-1953
  Staatssymbol des Vichy-Regimes 1940–1944
  Emblem von Philippe Pétain, dem Staatschef von Vichy-Frankreich (hier in der Variante mit dem Motto des Regimes: „Arbeit, Familie, Vaterland“). Obwohl die Franziska nur ein persönliches Emblem war, wurde es vom Regime auf offiziellen Dokumenten wie als Wappen benutzt. 1940–1944
  Staatssymbol der Fünften Republik 1953–heute

(de jure)

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Karl-Heinz Hesmer: Flaggen und Wappen der Welt. Geschichte und Symbolik der Flaggen und Wappen aller Staaten. Bertelsmann Lexikon Verlag, Gütersloh 1992, ISBN 3-570-01082-1.