Hauptmenü öffnen

Hochspeyerbach

Nebenfluss des Speyerbachs
Hochspeyerbach
Hochspeyerbach bei Weidenthal

Hochspeyerbach bei Weidenthal

Daten
Gewässerkennzahl DE: 23784
Lage Pfälzerwald, Rheinland-Pfalz, Deutschland
Flusssystem Rhein
Abfluss über Speyerbach → Rhein → Nordsee
Quelle in Hochspeyer
49° 26′ 27″ N, 7° 53′ 34″ O
Quellhöhe 267 m ü. NHN
Mündung bei Frankeneck von links in den SpeyerbachKoordinaten: 49° 22′ 34″ N, 8° 3′ 12″ O
49° 22′ 34″ N, 8° 3′ 12″ O
Mündungshöhe ca. 170 m ü. NHN
Höhenunterschied ca. 97 m
Sohlgefälle ca. 4,5 ‰
Länge 21,3 km
Einzugsgebiet 119 km²
Abfluss MQ
841 l/s
Linke Nebenflüsse Fischbach, Glasbach, Erlenbach
Rechte Nebenflüsse Leinbach
Gemeinden Hochspeyer, Frankenstein, Weidenthal, Neidenfels, Frankeneck

Der Hochspeyerbach ist ein gut 21 km langer Bach im Pfälzerwald in Rheinland-Pfalz und ein linker Nebenfluss des Speyerbachs.

NameBearbeiten

Der mittelalterliche Name Hospira des Hochspeyerbachs ist bereits im 10. Jahrhundert nachgewiesen; er leitete sich möglicherweise vom Speyerbach (Spira, Spiraha) ab.[1]

Eine andere Theorie besagt: „Das Wort Spiraha wäre, nach dieser Theorie, gebildet aus ahd. spiwan = speien (auch als spiran zwar nicht belegt, aber aus mhd. spiren zu erschließen) und dem uralten Namenssuffix -aha = (fließendes) Wasser, urverwandt mit lat. aqua = Wasser. Spiraha hieße also heraussprudelndes, herausgespieenes Wasser, wobei also die Quelle dem Flüsschen den Namen gegeben hätte.“[2]

GeographieBearbeiten

VerlaufBearbeiten

Der Hochspeyerbach entspringt in der Ortsgemeinde Hochspeyer in unmittelbarer Nähe des Schwimmbades. In früherer Zeit wurde der Bach etwa 200 m nach der Quelle aufgestaut, der See war Badeplatz; der neuerdings als Biotop angelegte Quellteich läuft über in ein unterirdisches Rohrsystem. Etwa 600 m östlich tritt der Bach wieder ins Freie und fließt ostwärts durch Hochspeyer parallel zur Bahnstrecke Mannheim–Saarbrücken. Nach Unterquerung von deren Verbindungsschleifen zur Alsenztalbahn nimmt er von links den Fischbach auf. Wenige Kilometer weiter durchfließt er den ehemaligen Stausee Franzosenwoog. Am Ortseingang von Frankenstein mündet von links aus dem Diemersteiner Tal der Glasbach. Im Ortsgebiet von Frankenstein ändert der Bach seine Laufrichtung merklich und fließt danach in südöstlicher Richtung parallel zur im Dorf beginnenden B 39 in Richtung auf Neustadt an der Weinstraße zu. Einen Kilometer hinter Frankenstein nimmt er von rechts den Leinbach auf. Danach durchfließt er noch die Gemeinden Weidenthal und Neidenfels, bevor er auf der Gemeindegrenze zwischen Frankeneck und Lambrecht von links in den Speyerbach mündet.

ZuflüsseBearbeiten

  • Springentalbach (rechts), 0,6 km
  • Münchhoferbach (rechts), 0,6 km
  • Fischbach (links), 3,1 km
  • Glasbach (links), 3,7 km
  • Erlenbach (links), 2,8 km
  • Leinbach (rechts), 14,3 km
  • Langentalbach (rechts), 1,4 km
  • Weisenbach (rechts), 1,6 km
  • Rußmühlenbach (rechts), 0,8 km
  • Retschbach (links), 1,0 km

BesonderheitenBearbeiten

Der Hochspeyerbach hat nirgendwo mehr ein natürliches Bachbett. Gleich nach der Quelle läuft er in einem Rohr, anschließend im Ortsbereich von Hochspeyer in einem Kanal. Auch in den anderen Orten ist er teils kanalisiert, teils verrohrt. Ab dem Zufluss des Fischbachs wurde er sehr früh für die Trift begradigt, und die Ufer wurden befestigt. Dazu benutzte man in früheren Zeiten Holzflechtwerk, ab der Mitte des 19. Jahrhunderts dann Stein. Auch der Bachboden wurde mit Steinen bepflastert. Diese ohne jeden Mörtel ausgeführten Befestigungen sind außer an wenigen Stellen auch heute noch intakt.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Ludt: Hochspeyer – Die Geschichte eines Dorfes, S. 18 f.
  2. Martin Grund, Heinz Schimpf: Die besondere Geschichte des Speyerbaches. Abgerufen am 31. März 2008.