Hercule de Rohan

Herzog von Montbazon, Pair von Frankreich, Fürst von Guéméné und Graf von Rochefort

Hercule de Rohan (* 27. August 1568; † 16. Oktober 1654) war ab 1594 Herzog von Montbazon, Pair von Frankreich, Fürst von Guéméné und Graf von Rochefort. Er war als Sohn von Louis VI. de Rohan und Léonore de Rohan, Gräfin von Rochefort, ein Angehöriger des Hauses Rohan.

Hercule de Rohan, Herzog von Montbazon. Gravüre von Pierre Daret (1610–1675)

LebenBearbeiten

Hercule de Rohan war ein treuer Diener sowohl des Königs Heinrich III., als auch dessen Nachfolgers Heinrich IV. Letzterer nahm ihn 1597 in den Orden vom Heiligen Geist auf. 1598 wurde er Lieutenant-général in der Bretagne und Gouverneur von Nantes. Als Heinrich IV. 1610 von François Ravaillac ermordet wurde, saß er mit dem König in dessen Kutsche, und wurde bei dem Attentat auch verwundet. 1602 bis 1643 war der Großjägermeister von Frankreich. Schließlich wurde er Militärgouverneur von Paris Gouverneur und Lieutenant-général von Paris und der Île-de-France.

Er heiratete 1594 Madeleine de Lenoncourt († 1602), Tochter von Henri II. de Lenoncourt, Baron de Vignory, Seigneur de Coupevray, und Françoise de Laval, einer Schwester sowohl des Marschalls Urbain de Laval Boisdauphin als auch der zweiten Ehefrau seines Vaters. Ihre Kinder waren:

1628 heiratete er in zweiter Ehe Marie d’Avaugour, Tochter von Claude d’Avaugour, Graf von Vertus, die unter ihrem Ehenamen „Duchesse de Montbazon“ berühmt wurde. Ihre Kinder waren:

LiteraturBearbeiten