Claude de Lorraine, duc de Chevreuse

Prince de Joinville, Duc de Chevreuse, Pair de France

Claude de Lorraine (* 5. Juni 1578; † 24. Januar 1657), Fürst von Joinville und Herzog von Chevreuse, war ein französischer Prinz aus dem Haus Guise, Zeitgenosse der Könige Heinrich IV. und Ludwig XIII.

Claude de Lorraine, prince de Joinville, Frans Pourbus der Jüngere, 1610, Althorp House

Er war der Ehemann von Marie de Rohan, Herzogin von Chevreuse (1600–1679), der berühmten Intrigantin am französischen Hof.

LebenBearbeiten

Er war der fünfte Sohn und das siebte Kind von Henri I. de Lorraine, duc de Guise und Catherine de Clèves, Gräfin von Eu. Als Prince de Joinville wurde er am 12. März 1612 durch Ludwig XIII. zum Duc de Chevreuse und am 21. August 1627 zum Pair de France ernannt. 1621 wurde er Großkammerherr von Frankreich, und am Ende der ersten Hugenotten-Rebellion (1620–1622), nach der Belagerung von Montpellier, an der er teilnahm, Grand Fauconnier de France. Er war Gouverneur von Auvergne, Bourbonnais und Picardie. Laut Agnes Strickland nahm er am 1. Mai 1625 als Stellvertreter des französischen Königs an der Hochzeit des englischen Königs Karl I. mit Henrietta Maria von Frankreich teil, der Schwester Ludwigs XIII., teil und wurde im gleichen Jahr von Karl I. in den Hosenbandorden aufgenommen.

Am 22. April 1622 heiratete er, selbst 44 Jahre alt, Marie de Rohan, Tochter von Hercule de Rohan, Herzog von Montbazon, und Witwe von Charles d’Albert, duc de Luynes (die Favoritin des Königs, von dem sie einen Sohn hatte, dessen Pate der König wurde).

Claude de Lorraine und Marie de Rohan bekamen drei Töchter:

Er bezog mit seiner neuen Familie eines der Schlösser, die das Haus Guise in der Umgebung der Paris besaß, das Schloss Dampierre (Yvelines) bei Chevreuse.

Claude de Lorraine starb am 24. Januar 1657 ohne männliche Nachkommen und wurde in Paris in der Kirche St-Joseph-des-Carmes bestattet.

IntrigeBearbeiten

Selbst ohne große Konturen, gelang es ihm, sich von den Verschwörungen seiner Frau fernzuhalten, war aber vor 1600, d. h. in der Zeit vor seiner Heirat, in eine gegen Catherine Henriette de Balzac d’Entragues, der Mätresse Heinrichs IV. verwickelt.

Mit Unterstützung der Königin Maria de’ Medici, die der Arroganz von Henriette d‘Entragues, der Geliebten ihres Mannes müde war (Heinrich IV. hatte Henriette ein schriftliches Eheversprechen gegeben), gelang es Julienne-Hippolyte d’Estrées, vom Prince de Joinville, einem ehemaligen Geliebten Henriettes, jene Briefe zu bekommen, die ihm Henriette geschrieben hatte, vor allem diejenigen, in denen sie sich über den König und die Königin mokierte. Sobald Julienne-Hippolyte diese Briefe in ihren Händen waren, ließ sie sie Maria de‘ Medici sehen, die sich vor Freude kaum halten konnte. Die Königin brauchte nicht lange, um Julienne-Hippolyte dazu zu bringen, die besagten Briefe dem König zu zeigen. Das Treffen dazu fand in einer Kirche statt, die Intrige trug Früchte, aber nicht auf Dauer.

Henriette, die über das Komplott auf dem Laufenden war, versuchte, die Situation zu ihren Gunsten zu wenden. Ein Sekretär wurde engagiert, um alle Arten von Schreiben angeblicher Geliebter Julienne-Hippolytes zu fälschen. Danach war der König davon überzeugt, dieser Sekretär auch die Briefe Henriettes an Joinville gefälscht hatte, um die Wünsche seiner Herrin zu befriedigen. Henriette gelang es zudem, den König von ihrer Unschuld zu überzeugen und sie versöhnten sich. Henriette d‘Entragues gewann ihren Einfluss auf den König zurück – und Julienne-Hippolyte wurde gebeten, sich nach Le Havre zurückzuziehen.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Gabriel Daniel (SJ), Histoire de France depuis l’établissement de la monarchie française Erste vollständige Ausgabe 1713 (hier: Geschichte von Frankreich seit der Stiftung der fränkischen Monarchie in Gallien, 11. Teil, vom Jahre 1589 bis 1610, Nürnberg 1761; Kapitel 7 „Von der Fräulein von Entragues“, S. 523ff)
  • Detlev Schwennicke: Europäische Stammtafeln. Band I.2, 1999, Tafel 209

WeblinkBearbeiten

Commons: Claude de Lorraine, duc de Chevreuse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

AnmerkungenBearbeiten

  1. Daniel