Hauptmenü öffnen

Herbert Blankenhorn

deutscher Diplomat, NSDAP-Mitglied
Herbert Blankenhorn (1953)

Herbert Blankenhorn (* 15. Dezember 1904 in Mülhausen, damals Reichsland Elsaß-Lothringen, Deutsches Kaiserreich; † 10. August 1991 in Badenweiler) war ein deutscher Diplomat. Er war ab 1929 Angehöriger des Auswärtigen Amtes, seit Dezember 1938 NSDAP-Mitglied (Mitgliedsnummer 6.977.147),[1] leitete 1943 die Wirtschaftsabteilung der deutschen Gesandtschaft in Bern und wurde Referatsleiter im Auswärtigen Amt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde er einer der einflussreichsten Berufsdiplomaten der Bundesrepublik Deutschland. Mit seinem Namen werden die ersten Anfänge deutscher Außenpolitik in der Nachkriegszeit verbunden.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Herbert Blankenhorn war Sohn des Berufsoffiziers Erich Blankenhorn. In der Zeit des Nationalsozialismus war er zuletzt als Legationsrat I. Klasse tätig und geriet am 2. April 1945 in US-Gewahrsam. Er wurde vom Geheimdienst Office of Strategic Services (OSS) nach Insiderwissen aus seiner Zeit von 1935 bis 1939 als Botschaftsattaché in Washington befragt. Bei den Verhören gelang es ihm, sich „ins Licht des Widerstands zu stellen und daraus den Anspruch abzuleiten, unter antikommunistischen Vorzeichen an der Zukunft Deutschlands mitzuarbeiten“ – obwohl er selbst kein Widerstandskämpfer war und der amerikanische Außenminister Edward Stettinius ihn als „aktiven Nazi und aggressiven Propagandisten“ einschätzte.[2]

Blankenhorn trat 1946 in die CDU ein und war von 1946 bis 1949 zunächst gewählter Sekretär des Zonenbeirats für die britische Besatzungszone.[3] Nach Dienstantritt der ersten Regierung Adenauer 1949 wurde er Persönlicher Referent des Bundeskanzlers und leitete als Ministerialdirigent die Dienststelle für Auswärtige Angelegenheiten im Bundeskanzleramt. Bis zur Revision des Besatzungsstatuts im März 1951 war es der Bundesrepublik nicht gestattet, ein Außenministerium zu haben.[4] Nach dessen Errichtung 1951, die er als Leiter der Dienststelle entscheidend mit vorbereitet hatte, wurde Blankenhorn Leiter der dortigen Politischen Abteilung.[5] In dieser Funktion unterstand er dem damaligen Außenminister Konrad Adenauer, der dieses Amt neben seiner Kanzlerschaft innehatte.

1953 wurde Blankenhorn ständiger Vertreter der Bundesregierung bei der NATO, ab 1955 im Rang eines Botschafters. Von 1958 bis 1963 vertrat er die Bundesrepublik als Botschafter in Paris, von 1963 bis 1965 in Rom und von 1965 bis 1970 in London.

Blankenhorn war Mitglied (engster Kreis) der Delegation Adenauers, die im September 1955 nach Moskau reiste und dort die Heimkehr der letzten in der Sowjetunion gefangengehaltenen Soldaten und Zivilverschleppten erreichte.

 
Blankenhorn mit Konrad Adenauer
 
Grab von Herbert Blankenhorn auf dem Friedhof Badenweiler-Lipburg

1958 wurde vom Landgericht Bonn der Vorwurf erhoben, er habe die Denunziationen gegen den Ministerialbeamten Hans Strack ohne Überprüfung der Anschuldigungen bedenkenlos weitergegeben. 1970 wählte die Generalkonferenz der UNESCO Blankenhorn in ihren Exekutivrat; 1974–1976 war er stellvertretender Vorsitzender dieses Exekutivrates.

EhrungenBearbeiten

WerkeBearbeiten

  • Herbert Blankenhorn: Verständnis und Verständigung: Blätter eines politischen Tagebuchs 1949 bis 1979. Propyläen Verlag, Frankfurt am Main 1980, ISBN 3-549-07396-8

LiteraturBearbeiten

  • Blankenhorn, Herbert. In: Carola Stern, Thilo Vogelsang, Erhard Klöss und Albert Graff (Hrsg.): dtv-Lexikon zur Geschichte und Politik im 20. Jahrhundert, dtv, München 1974, Bd. 1, S. 97.
  • Eckart Conze, Norbert Frei, Peter Hayes, Moshe Zimmermann: Das Amt und die Vergangenheit. Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik. Karl Blessing Verlag, München 2010, ISBN 978-3-89667-430-2.
  • Hans-Jürgen Döscher: Seilschaften. Die verdrängte Vergangenheit des Auswärtigen Amts. Propyläen, Berlin 2005, ISBN 3-549-07267-8.
  • Birgit Ramscheid: Herbert Blankenhorn (1904–1991). Adenauers außenpolitischer Berater. Droste, Düsseldorf 2006, ISBN 978-3-7700-1901-4.
  • Herbert Elzer: Die Schmeisser-Affäre. Herbert Blankenhorn, der „Spiegel“ und die Umtriebe des französischen Geheimdienstes im Nachkriegsdeutschland (1946–1958). Steiner, Stuttgart 2008, ISBN 978-3-515-09117-6.
  • Maria Keipert (Red.): Biographisches Handbuch des deutschen Auswärtigen Dienstes 1871–1945. Herausgegeben vom Auswärtigen Amt, Historischer Dienst. Band 1: Johannes Hürter: A–F. Schöningh, Paderborn u. a. 2000, ISBN 3-506-71840-1, S. 173–175

WeblinksBearbeiten

  Commons: Herbert Blankenhorn – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Auswärtiges Amt / NS-Diplomaten: Jemand im Hause. In: Der Spiegel. Nr. 14, 1971 (online).
  2. Eckart Conze, Norbert Frei, Peter Hayes, Moshe Zimmermann: Das Amt und die Vergangenheit. Deutsche Diplomaten im Dritten Reich und in der Bundesrepublik. München 2010, S. 336.
  3. Der Zonenbeirat der britisch besetzten Zone. Hrsg. und eingeleitet von seinem ehemaligen Generalsekretär Gerhard Weisser, Göttingen 1953, S. 144.
  4. Thomas Knoll: Das Bonner Bundeskanzleramt: Organisation und Funktionen von 1949–1999. Springer VS, Wiesbaden 2013, S. 84 f.
  5. Blankenhorn, Herbert. In: dtv-Lexikon zur Geschichte und Politik im 20. Jahrhundert, hrsg. v. Carola Stern, Thilo Vogelsang, Erhard Klöss und Albert Graff, dtv, München 1974, Bd. 1, S. 97.
VorgängerAmtNachfolger
––––Ständiger Vertreter Deutschlands bei der NATO in Brüssel
1955–1959
Gebhardt von Walther
Manfred KlaiberDeutscher Botschafter in Rom
1963–1965
Hans-Heinrich Herwarth von Bittenfeld
Hasso von EtzdorfDeutscher Botschafter in London
1965–1970
Karl-Günther von Hase