Heide Simon (Schauspielerin)

deutsche Schauspielerin und Hörspielsprecherin

Heide Simon (* 1947 in Schweinfurt) ist eine deutsche Schauspielerin und Hörspielsprecherin.

LebenBearbeiten

Heide Simon wuchs als Waisenkind bei ihrer Großmutter auf. Mit 8 Jahren spielte sie in einer Schulaufführung Johann Gutenberg.[1] Von 1967 bis 1970 besuchte sie die Schauspielschule Leonhardt[2], fiel aber bei der Abschlussprüfung durch, ebenso wie am selben Tag ihr Mitschüler Rainer Werner Fassbinder. Nach einem Stückvertrag an einem Wiesbadener Privattheater, erhielt Simon ein erstes Festengagement an der Frankfurter Katakombe. Weitere Verpflichtungen führten sie an die Landesbühne Iserlohn[1], an die Bühnen der Landeshauptstadt Kiel, erneut nach Frankfurt ans Theater am Turm und später an das Schauspiel Frankfurt. Heide Simon wirkte weiter am Schauspiel Stuttgart, am Schauspielhaus Bochum, am Theater der Freien Volksbühne, am Maxim-Gorki-Theater und der Komischen Oper in Berlin, im Mülheimer Theater an der Ruhr, am Münchner Volkstheater und dem Bayerischen Staatsschauspiel, am Schauspiel Essen, am Nationaltheater Mannheim und den Theatern in Bonn und Oberhausen. Simon spielte dabei unter bekannten Regisseuren, neben Fassbinder waren dies Hermann Treusch, Dieter Pfaff, Thomas Langhoff, Christof Nel oder Klaus Weise.[2]

Seit 1971 arbeitet Heide Simon auch für das Fernsehen und debütierte in ihren ersten beiden Filmen Händler der vier Jahreszeiten und Martha unter der Regie von Rainer Werner Fassbinder. Mit Beginn der 1990er Jahre steht sie regelmäßig vor der Kamera und hatte neben Rollen in Spielfilmen auch Gastauftritte in verschiedenen Serien wie Der Fahnder, Die Straßen von Berlin, SK Kölsch, SOKO Wismar und einigen Tatort-Folgen. 2013 wirkte Simon in dem mit dem Adolf-Grimme-Preis ausgezeichneten Film Der letzte schöne Tag mit, 2014 war sie in dem mit mehreren Preisen bedachten Kurzfilm Der späte Vogel zu sehen.[2]

Daneben ist Heide Simon auch umfangreich als Sprecherin von Hörspielproduktionen verschiedener Rundfunksender tätig. Als Synchronsprecherin lieh sie ihrer Kollegin Dvora Halter Kedar in den ersten beiden Streifen der Filmreihe Eis am Stiel ihre Stimme.

Heide Simon lebt in Berlin.[2]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

HörspieleBearbeiten

  • 1976: Unfallursache – Regie: Horst H. Vollmer
  • 1977: Sperre Eins – Regie: Ulrich Gerhardt
  • 1977: E-Schock und Neuroleptika – Regie: Günther Sauer
  • 1978: Protokoll einer Sitzung – Regie: Hermann Treusch
  • 1978: Rückreise – Regie: Willi Schmidt
  • 1983: Suchkraft – Regie: Heinz von Cramer
  • 1985: Persianerklaue oder Die Todesursache – Regie: Detlef Jacobsen
  • 1985: Die Komödie der Stadt Petersburg – Regie: Heinz von Cramer
  • 1986: Die Rekonstruktion – Regie: Raoul Wolfgang Schnell
  • 1986: Wie ein Wasserhahn – Regie: Hein Bruehl
  • 1986: Tristram Shandy... Unglücksrabe oder: Von der Bahre bis zur Wiege – Regie: Heinz von Cramer
  • 1986: Taucherbrille – Regie: Klaus-Dieter Pittrich
  • 1986: Der lange Abschied – Regie: Klaus-Dieter Pittrich
  • 1986: Das Feuer wird nie erlöschen – Regie: Hein Bruehl
  • 1987: Hundeleben 1892 – Regie: Heinz von Cramer
  • 1989: Hunger – Regie: Klaus-Dieter Pittrich
  • 1990: Geschichten vom Dampfradio – Regie: Michael Peter
  • 1991: Poil de Carotte/Karottenkopf – Regie: Hein Bruehl
  • 1993: Obsession – Regie: Heinz von Cramer
  • 1994: Saubere Hände – Regie: Hein Bruehl
  • 2005: Peymann packt – Regie: Ilja Richter
  • 2006: Mit Blindheit geschlagen (1. und 2. Teil) – Regie: Norbert Schaeffer

AuszeichnungenBearbeiten

  • 1997: Oberhausener Theaterpreis – Beste Schauspielerin für die Darstellung der Rosel Krause in Touristen[2]
  • 2015: Ehrung als beste Schauspielerin auf dem Vaughan Film Festival in Kanada für den Kurzfilm Der späte Vogel[2]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Benjamin Henrichs: Die Not der ersten Jahre, Die Zeit vom 14. März 1975, abgerufen am 25. August 2015
  2. a b c d e f Biographie bei schauspielervideos.de