Gmina Kożuchów

Die Gmina Kożuchów [kɔˈʒuxuf] ist eine Stadt-und-Land-Gemeinde im Powiat Nowosolski der Woiwodschaft Lebus in Polen. Ihr Sitz ist die gleichnamige Stadt (deutsch Freystadt in Schlesien) mit 9432 Einwohnern (Stand 30. Juni 2019).

Gmina Kożuchów
Wappen von Kożuchów
Gmina Kożuchów (Polen)
Gmina Kożuchów
Gmina Kożuchów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Nowosolski
Geographische Lage: 51° 45′ N, 15° 36′ OKoordinaten: 51° 45′ 0″ N, 15° 36′ 0″ O
Höhe: 99 m n.p.m.
Einwohner: s. Gmina
Postleitzahl: 67-120
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: FNW
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Nowa SólŻagań
Nächster int. Flughafen: Breslau
Gmina
Gminatyp: Stadt-und-Land-Gemeinde
Gminagliederung: 22 Ortschaften
19 Schulzenämter
Fläche: 179,18 km²
Einwohner: 15.962
(30. Jun. 2019)[1]
Bevölkerungsdichte: 89 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0804043
Verwaltung (Stand: 2014)
Bürgermeister: Paweł Piotr Jagasek
Adresse: Rynek 1A
67-120 Kożuchów
Webpräsenz: www.kozuchow.pl



GeographieBearbeiten

Die Gemeinde liegt im Süden der Woiwodschaft in Niederschlesien. Sie grenzt im Norden an die Großstadt Zielona Góra (Grünberg) und im Osten an die Kreisstadt Nowa Sól (Neusalz an der Oder).

GeschichteBearbeiten

Kożuchów war bis 1953 Sitz des Powiats (Kreis). Die Stadt-und-Land-Gemeinde besteht seit 1975 und kam damals bis 1998 an die Woiwodschaft Zielona Góra.

PartnerschaftenBearbeiten

Die Gemeinde ging mit Castelmola in Italien und Schwepnitz in Sachsen Gemeindepartnerschaften ein.

GliederungBearbeiten

Die Stadt-und-Land-Gemeinde Kożuchów umfasst eine Fläche von 179,2 km². Zu ihr gehören die Stadt selbst und weitere Dörfer (deutsche Namen bis 1945) mit einem Schulzenamt:

  • Bielice (Bielitz)
  • Broniszów (Brunzelwaldau)
  • Bulin (Bullendorf)
  • Cisów (Zissendorf)
  • Czciradz (Zyrus)
  • Drwalewice (Wallwitz)
  • Dziadoszyce (Döringau)
  • Kożuchów (Freystadt in Schlesien)
  • Książ Śląski (Fürstenau)
  • Lasocin (Lessendorf)
  • Mirocin Dolny (Nieder Herzogswaldau)
  • Mirocin Górny (Ober Herzogswaldau)
  • Mirocin Średni (Mittel Herzogswaldau)
  • Podbrzezie Dolne (Nieder Siegersdorf)
  • Podbrzezie Górne (Ober Siegersdorf)
  • Radwanów (Seiffersdorf)
  • Słocina (Reichenau)
  • Sokołów (Zäcklau)
  • Solniki (Zölling)
  • Studzieniec (Streidelsdorf)
  • Stypułów (Herwigsdorf)
  • Zawada (Grund)
  • sowie ohne Schulzenamt: Kierzkowice

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Gmina Kożuchów – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2019. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,99 MiB), abgerufen am 24. Dezember 2019.