Hauptmenü öffnen

Gmina Damnica

Gmina in der Woiwodschaft Pommern, Polen

Die Gmina Damnica ist eine Landgemeinde im Powiat Słupski der Woiwodschaft Pommern in Polen. Ihr Sitz befindet sich im gleichnamigen Dorf Damnica (deutsch Hebrondamnitz, kaschubisch Damnica) mit 1240 Einwohnern (2006). Die Gmina hat eine Fläche von 167,8 Quadratkilometern und etwa 6200 Einwohner.

Gmina Damnica
Wappen der Gmina Damnica
Gmina Damnica (Polen)
Gmina Damnica
Gmina Damnica
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Pommern
Powiat: Słupski
Geographische Lage: 54° 30′ N, 17° 16′ OKoordinaten: 54° 30′ 7″ N, 17° 16′ 13″ O
Einwohner: siehe Gmina
Postleitzahl: 76-231
Telefonvorwahl: (+48) 59
Kfz-Kennzeichen: GSL
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK6: DanzigStettin, Abzweig: Mianowice
Schienenweg: Bahnstation an der Bahnstrecke Stargard Szczeciński–Gdańsk
Nächster int. Flughafen: Danzig
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 33 Ortschaften
18 Schulzenämter
Fläche: 167,81 km²
Einwohner: 6222
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 37 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2212022
Verwaltung
Adresse: ul. Górna 1
76-231 Damnica
Webpräsenz: www.damnica.pl



Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Die Landgemeinde liegt in Hinterpommern. Die Landschaft ist eine weite Ebene östlich von Słupsk (Stolp) zwischen der Słupia (Stolpe) und der Łupawa (Lupow). Das Flüsschen Charstnica (Karstnitz-Bach) verläuft in Süd-Nord-Richtung durch den Westteil der Gemeinde und mündet bei Damno (Dammen) in die Łupawa, die in gleicher Richtung durch den Ostteil der Gemeinde fließt.

Nachbargemeinden sind: Słupsk, Główczyce (Glowitz), Potęgowo (Pottangow) und Dębnica Kaszubska (Rathsdamnitz).

GeschichteBearbeiten

Von 1975 bis 1998 gehörte die Gmina zur Woiwodschaft Słupsk.

GliederungBearbeiten

 
Schlossruine in Karżniczka

Die Landgemeinde Damnica untergliedert sich in 18 Dörfer mit Schulzenämtern, denen 15 weitere Ortschaften zugeordnet sind:

Auf diese Schulzenämter verteilen sich die Ortschaften: Dębniczka (Damnitzow), Domanice (Friedrichshof), Głodowo (Gloddow), Jeziorka (Gesorke, 1938–45 Kleinwasser), Łężyca (Grünhof), Mrówczyno (Jägerhof), Paprzyce (Papritzfelde), Skibin (Franzhagen), Wiatrowo (Viatrow, 1938–45 Steinfurt), Wiszno (Vieschen) und Zagórzyczki (Sageritzheide).

VerkehrBearbeiten

Durch das Gemeindegebiet verläuft die Bahnstrecke Danzig – Stargard mit den Bahnstationen Damnica und Strzyżyno.

Die Landesstraße 6 DanzigStettin (auch Europastraße 28) führt durch den Süden des Gemeindegebietes mit den Orten Mianowice und Domaradz.

WeblinksBearbeiten

LiteraturBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.