Hauptmenü öffnen

Günther Schneider (Politiker)

deutscher Politiker
Günther Schneider (2016)

Günther Karlhermann Schneider (* 8. Januar 1955 im mittelhessischen Aßlar, Ortsteil Werdorf) ist ein deutscher Politiker (CDU). Seit Dezember 2017 ist er Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium des Innern. Zuvor war er von 2004 bis 2017 Mitglied des Sächsischen Landtags. Schneider ist ehrenamtlicher Präsident des Deutschen Jugendherbergswerk.

LebenBearbeiten

Schneider machte 1980 sein 1. juristisches Staatsexamen. Seine Promotion zum Dr. jur. erfolgte 1982, sowie 1985 sein 2. juristisches Staatsexamen. Bis 1988 war er als Rechtsanwalt tätig, danach war er bis 1991 Richter am Sozialgericht Frankfurt am Main. Von 1991 bis 1994 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Bundesverfassungsgericht, danach Richter am Sächsischen Landessozialgericht. 1999 wurde er zum Vorsitzenden Richter an diesem Gericht ernannt. 2002 wurde er Honorarprofessor an der Juristischen Fakultät der TU Dresden.

Ehrenamtlich engagiert er sich unter anderem im Deutschen Jugendherbergswerk, zu dessen Präsidenten er im November 2017 gewählt worden ist.[1] Zuvor war er elf Jahre lang Präsident des sächsischen Jugendherbergswerks. Zudem ist er Vorsitzender des Landesverbands Sachsen des Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Günther Schneider ist verheiratet und hat fünf Kinder. Er gehört der evangelisch-lutherischen Konfession an.

PolitikBearbeiten

Im Jahre 2000 wurde Schneider Mitglied der CDU. Im Jahr 2002 wurde er zum Kreisvorsitzenden des CDU-Kreisverbandes Mittleres Erzgebirge gewählt. Bei der Landtagswahl in Sachsen 2004 zog er über das Direktmandat im Wahlkreis Mittleres Erzgebirge in den Sächsischen Landtag ein, 2009 verteidigte er sein Mandat erfolgreich, wie auch 2014. Im Landtag war er während der vierten Wahlperiode (2004–2009) Vorsitzender des Ausschusses für Verfassung, Recht und Europa und Mitglied des Ausschusses für Soziales, Gesundheit, Familie, Frauen, Senioren und Jugend und zudem behindertenpolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. In der fünften Wahlperiode (2009–2014) war er Vorsitzender der Parlamentarischen Kontrollkommission (PKK) und Mitglied im Verfassungs-, Rechts- und Europaausschuss sowie Mitglied im Ausschuss für Wissenschaft und Hochschule, Kultur und Medien. Zudem war er wissenschaftspolitischer Sprecher der CDU-Fraktion. In der sechsten Wahlperiode (2014–2017) war er weiterhin Vorsitzender der Parlamentarischen Kontrollkommission (PKK) und gehört dem Verfassungs- und Rechtsausschuss an; zudem war er Sprecher in Bundeswehrangelegenheiten.

Am 7. Juni 2015 wurde er zum ehrenamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Grünhainichen gewählt.

Am 18. Dezember 2017 wurde er von Ministerpräsident Michael Kretschmer zum Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium des Innern berufen.[2] Folglich legte er sein Landtagsmandat nieder und gab auch sein Bürgermeisteramt auf.[3][4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Günther Schneider (CDU) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mike Baldauf: Der neue Präsident ist ein Erzgebirger: Bürgermeister von Grünhainichen steht Jugendherbergswerk vor, in: Freie Presse, Lokalausgabe Stollberg vom 13. Dezember 2017.
  2. „Wir gehen mutig, zuversichtlich, verlässlich und vertrauensvoll ans Werk“: Ministerpräsident Kretschmer stellt neue Regierung vor, Pressemitteilung des Sächsischen Staatskanzlei vom 18. Dezember 2017.
  3. Grünhainichen: Bürgermeister wird Staatssekretär, in: Freie Presse, Lokalausgabe Zschopau vom 18. Dezember 2017.
  4. Grünhainichen bleibt Zuhause: Günther Schneider über seine Aufgaben als Staatssekretär, in: Freie Presse, Lokalausgabe Marienberg vom 22. Dezember 2017.