Frankenforst

Ortsteil von Bergisch Gladbach

Frankenforst ist ein Stadtteil von Bergisch Gladbach und gehört unter Nr. 64 zum Statistik-Bezirk 6 der Stadt.[2]

Frankenforst
Koordinaten: 50° 57′ 22″ N, 7° 8′ 19″ O
Höhe: 91 m ü. NN
Fläche: 2,83 km²
Einwohner: 5397 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.907 Einwohner/km²
Postleitzahl: 51427
Vorwahl: 02204
Frankenforst (Bergisch Gladbach)
Frankenforst

Lage von Frankenforst in Bergisch Gladbach

Unter Denkmalschutz stehendes Gebäude in Frankenforst
Unter Denkmalschutz stehendes Gebäude in Frankenforst

KurzbeschreibungBearbeiten

Traditionell gilt Frankenforst als bevorzugter Wohnplatz. Dabei wird unterschieden zwischen Alt-Frankenforst und Neu-Frankenforst. Im „alten“ Frankenforst entstand um 1900 eine Parksiedlung mit zum Teil größeren Villen. Seit den 1920er Jahren entwickelte sich westlich des ursprünglichen, das „neue“ Frankenforst, in dem man auch eine Bebauung mit Reihenhäusern vorfindet. Nach dem Zweiten Weltkrieg entstand zwischen der Kölner Straße und der Brüderstraße ein größeres Gewerbegebiet. Hier ist auch die Bundesanstalt für Straßenwesen angesiedelt. Im äußersten südwestlichen Zipfel des Stadtteils hat sich seit den 1960er Jahren eine Siedlung mit Hochhäusern und Mehrfamilienhäusern gebildet.

Erholungssuchende zieht es in das südlich angrenzende Naturschutzgebiet Königsforst sowie in die nördlich gelegenen Anlagen des „Erholungsparks Saaler Mühle“.

DenkmalschutzBearbeiten

Im Jahr 2010 hat die Stadt Bergisch Gladbach eine Denkmalbereichssatzung für die Siedlung Alt-Frankenforst erlassen. Daneben gibt es einzelne denkmalgeschützte Gebäude innerhalb der Siedlung. Auch die Pfarrkirche St. Maria Königin Frankenforst ist als Baudenkmal Nr. 178 in die Liste der Baudenkmäler in Bergisch Gladbach eingetragen.

BergbauBearbeiten

Südlich der A 4 lag im Königsforst am Bergmannspfad die Grube Galilei mit den weiteren Grubenfeldern Bensberg und Bleistift. Sie war von 1855 bis 1889 in Betrieb. Das Bergwerk war verliehen auf Blei-, Zink- und Kupfererze.

BevölkerungBearbeiten

Nach der Einwohnerdatei hatte Frankenforst am 30. Juni 2017 5.366 Einwohner (davon 491 Ausländer). Die Altersgruppe über 65 Jahre war mit 1.266 Einwohnern (davon 57 Ausländer) stärker als die Altersgruppe unter 18 Jahre mit nur 887 Einwohnern (davon 72 Ausländer).[3]

InfrastrukturBearbeiten

Frankenforst hat mit der Anschlussstelle 19 – Bensberg einen direkten Anschluss an die A 4. Mit der Stadtbahn Linie 1 ist, bei dichter Vertaktung, in vier Minuten das benachbarte Zentrum von Bensberg und in 27 Minuten der Neumarkt in der Nachbarstadt Köln erreichbar.

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadt Bergisch Gladbach, Der Bürgermeister, Statistikdienststelle (Hrsg.): Ausgewählte Einwohnerstrukturdaten. 31. Dezember 2017, S. 7 (Einwohnerdaten inkl. Haushalte [PDF; 82 kB; abgerufen am 5. Dezember 2018] Einen kompakten Überblick (Stand 31. Dezember 2017) enthalten die aktuellen Einwohnerstrukturdaten nach einzelnen Stadtteilen (früher: Wohnplätzen)).
  2. Andree Schulte Bergisch Gladbach, Stadtgeschichte in Straßennamen, Bergisch Gladbach 1995, ISBN 3-9804448-0-5, S. 276ff.
  3. Statistik – Stadt Bergisch Gladbach. Abgerufen am 27. Juli 2017.

LiteraturBearbeiten

  • Gerd Müller: Refrath, Geschichte der Stadtteile Bensberg-Refrath und -Frankenforst. Kulturamt, Neustadt an der Aisch 1974.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Bergisch Gladbach-Frankenforst – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien