Hauptmenü öffnen

Alt Refrath

Ortsteil von Bergisch Gladbach

Alt Refrath ist ein Stadtteil von Bergisch Gladbach und gehört unter Nr. 62 zum Statistik-Bezirk 6 der Stadt.[2]

Alt Refrath
Koordinaten: 50° 57′ 56″ N, 7° 7′ 0″ O
Höhe: 82 m ü. NN
Fläche: 2,09 km²
Einwohner: 3631 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 1.737 Einwohner/km²
Postleitzahl: 51427
Vorwahl: 02204
Alt Refrath (Bergisch Gladbach)
Alt Refrath

Lage von Alt Refrath in Bergisch Gladbach

Alte Katholische Pfarrkirche Refrath (Taufkirche)
Alte Katholische Pfarrkirche Refrath (Taufkirche)

GeschichteBearbeiten

Alt Refrath ist der älteste Siedlungskern in der Umgebung von Refrath. Die erste Rodungstätigkeit im Refrather Raum setzte vermutlich im 9. Jahrhundert ein. Die ersten Kristallisationspunkte der fränkischen Landnahme bildeten die Bereiche um die frühmittelalterliche Refrather Kirche, den Herrenhof Kippekausen und vermutlich auch die Saaler Mühle.[2]

Die Alte katholische PfarrkircheBearbeiten

Die im 9. Jahrhundert zunächst als hölzerne Fachwerkkirche errichtete Alte Katholische Pfarrkirche Refrath (im Volksmund: Taufkirche) genügte schon im folgenden Jahrhundert nicht mehr den räumlichen Erfordernissen, da die junge Gemeinde aufgrund fortschreitender Rodungstätigkeiten zahlenmäßig zunahm. Um diesen Erfordernissen Rechnung zu tragen, errichtete man im 10./11. Jahrhundert einen Steinbau am Standort der alten Holzkirche. Nachdem dieses Gebäude um 1050 niedergebrannt war, erfolgte um 1200 ein steinerner Neubau, der noch im 13. Jahrhundert mit einem Turm ergänzt wurde. Dieser dritte Kirchenbau wurde 1765/66 mit einer Sakristei erweitert und blieb bis in die Gegenwart erhalten. Das kirchliche Leben verlagerte sich in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts in die neu errichtete Kirche St. Johann Baptist, weil der mittelalterliche Bau nicht mehr den räumlichen Anforderungen entsprach.[2]

Die Kirche ist unter Nr. 32 in die Liste der Baudenkmäler in Bergisch Gladbach eingetragen.

Haus SteinbrecheBearbeiten

 
Haus Steinbreche mit der angrenzenden Restauration

Das Haus Steinbreche wurde 1712 von dem Steinmetzmeister Leonard Goudhaire gebaut. Es erhielt seinen Namen von dem nahegelegenen Steinbruch, aus dem Steine für das neue Bensberger Schloss gebrochen wurden. Das Haus ist unter Nr. 38 in die Liste der Baudenkmäler in Bergisch Gladbach eingetragen. Bis 1902 wurden Restaurationsräume, eine Weinstube, ein großer Tanzsaal und die gedeckte Terrasse gebaut.

Freie Waldorfschule Bergisch GladbachBearbeiten

Am Mohnweg befindet sich die Freie Waldorfschule Bergisch Gladbachs. Die Schule wurde zum Schuljahresbeginn 1987/88 mit damals 4 Klassen eröffnet und ist seitdem auf 13 Klassen erweitert worden. An der Schule können alle staatlich anerkannten Schulabschlüsse vom Hauptschulabschluss bis zum Abitur erworben werden. Sie orientiert sich am Schulkonzept der Waldorfschulen.

BergbauBearbeiten

Seit der Mitte des 19. Jahrhunderts waren in Alt Refrath im Bereich der Einmündung des Neuen Trasswegs in die Straße an der Wallburg die Grube Frankenforst und im Bereich der Freien Waldorfschule am Mohnweg die Grube Teutonia auf die Gewinnung von Eisenerz verliehen worden.

BevölkerungBearbeiten

Nach der Einwohnerdatei verfügte Alt Refrath am 30. Juni 2017 über insgesamt 3.120 Einwohner (davon 250 Ausländer). Die Altersgruppe über 65 Jahre war mit 964 Einwohnern (davon 38 Ausländer) deutlich stärker als die Altersgruppe unter 18 Jahre mit nur 453 Einwohnern (davon 22 Ausländer).[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stadt Bergisch Gladbach, Der Bürgermeister, Statistikdienststelle (Hrsg.): Ausgewählte Einwohnerstrukturdaten. 31. Dezember 2017, S. 7 (Einwohnerdaten inkl. Haushalte [PDF; 82 kB; abgerufen am 14. November 2018] Einen kompakten Überblick (Stand 31. Dezember 2017) enthalten die aktuellen Einwohnerstrukturdaten nach einzelnen Stadtteilen (früher: Wohnplätzen)).
  2. a b c Andree Schulte: Bergisch Gladbach, Stadtgeschichte in Straßennamen. Bergisch Gladbach 1995, ISBN 3-9804448-0-5, S. 227 ff.
  3. Statistik – Stadt Bergisch Gladbach. Abgerufen am 27. Juli 2017.

LiteraturBearbeiten

  • Gerd Müller: Refrath, Geschichte der Stadtteile Bensberg-Refrath und -Frankenforst. Neustadt an der Aisch 1974.
  • Michael Werling: Die historischen Grabsteine an der Taufkirche in Bergisch Gladbach/Refrath. Eine Dokumentation in Text, Bild und Zeichnung. Schriftenreihe des Bergischen Geschichtsvereins Abteilung Rhein-Berg e.V., Band 38, Köln 2002, ISBN 3-932326-38-5.
  • Hans Peter Müller: Refrath gestern und heute. Band 1, 2. Auflage, hrsg. vom Bürger- u. Heimatverein Refrath, Bergisch Gladbach 2009.
  • Hans Peter Müller: Refrath gestern und heute, Refrath als Ausflugsziel. Band 2, Bergisch Gladbach 2009.
  • Bürger- und Heimatverein Refrath: Alte Kirche St. Johann Baptist in Refrath. Bergisch Gladbach 2008.
  • Helmut Höher, Hans Peter Müller: Refrath gestern und heute. Große Güter und keine Höfe, Band 3/II. Hrsg. Bürger- u. Heimatverein Refrath, Bergisch Gladbach 2015, o. ISBN.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alt-Refrath – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien