Euro Hockey League 2009/10

europäische Hockey-Liga

Die Euro Hockey League 2009/2010 ist die 3. Spielzeit der von der European Hockey Federation ausgetragenen Euro Hockey League, des wichtigsten europäischen Wettbewerbs für Vereinsmannschaften im Hockey. Der Wettbewerb wurde in insgesamt vier Turnieren mit Gruppen- und K.O.-Phase ausgespielt. Dem UHC Hamburg gelang als ersten Verein der zweite Titelgewinn in der EHL.

EHL-Logo

Vorrunde Bearbeiten

Die Vorrunde, die im Herbst 2009 als Gruppenphase ausgetragen wurde, fand im Rahmen zweier Turniere bei dem französischen Hauptstadtverein Saint-Germain-en-Laye HC, sowie beim spanischen Vertreter Real Club de Polo de Barcelona statt. Für einen Sieg gab es 5 Punkte, für ein Unentschieden 2 Punkte und für eine Niederlage mit weniger als drei Toren einen Punkt.

Gruppe A Bearbeiten

23. bis 25. Oktober 2009 in Paris

Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Niederlande  HC Bloemendaal 10 2 2 0 0 9 1 +8
Deutschland  Der Club an der Alster 6 2 1 0 1 6 3 +3
Schweiz  HC Rotweiss Wettingen 0 2 0 0 2 1 12 -11
23. Oktober 2009
Der Club an der Alster 5:1 Rot-Weiß Wettingen
24. Oktober 2009
HC Bloemendaal 7:0 Rot-Weiß Wettingen
25. Oktober 2009
HC Bloemendaal 2:1 Der Club an der Alster

Gruppe B Bearbeiten

9. bis 11. Oktober 2009 in Barcelona

Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Spanien  Atletic Terrassa 7 2 1 1 0 6 4 +2
England  Reading HC 7 2 1 1 0 6 5 +1
Frankreich  CA Montrouge 2 2 0 0 2 5 8 -3
9. Oktober 2009
Reading HC 4:3 (2:1) CA Montrouge
10. Oktober 2009
Atletic Terrassa 4:2 (2:1) CA Montrouge
11. Oktober 2009
Atletic Terrassa 2:2 (2:2) Reading HC

Gruppe C Bearbeiten

23. bis 25. Oktober 2009 in Paris

Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Niederlande  Amsterdam H&BC 10 2 2 0 0 8 1 +7
England  East Grinstead HC 6 2 1 0 1 5 3 +2
Polen  AZS AWF Poznań 0 2 0 0 2 1 10 -9
23. Oktober 2009
East Grinstead HC 4:1 KS AZS AWF Poznań
24. Oktober 2009
East Grinstead HC 1:2 Amsterdam H&BC
25. Oktober 2009
Amsterdam H&BC 6:0 KS AZS AWF Poznań

Gruppe D Bearbeiten

23. bis 25. Oktober 2009 in Paris

Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Deutschland  Rot-Weiss Köln 10 2 2 0 0 14 3 +11
Spanien  Club Egara 6 2 1 0 1 5 5 0
Italien  HC Bra 1 2 0 0 2 3 14 -11
23. Oktober 2009
Club Egarar 3:2 HC Bra
24. Oktober 2009
Rot-Weiss Köln 11:1 HC Bra
25. Oktober 2009
Rot-Weiss Köln 3:2 Club Egara

Gruppe E Bearbeiten

9. bis 11. Oktober 2009 in Barcelona

Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Spanien  Real Club de Polo de Barcelona 10 2 2 0 0 9 3 +6
Belgien  Waterloo Ducks HC 6 2 1 0 1 4 3 +1
Russland  HC Dinamo Kazan 2 2 0 0 2 3 10 -7
9. Oktober 2009
RC de Polo de Barcelona 7:2 (3:0) HC Dinamo Kazan
10. Oktober 2009
Waterloo Ducks HC 3:1 (1:1) HC Dinamo Kazan
11. Oktober 2009
Waterloo Ducks HC 1:2 (0:2) RC de Polo de Barcelona

Gruppe F Bearbeiten

23. bis 25. Oktober 2009 in Paris

Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
England  Beeston HC 10 2 2 0 0 4 0 +4
Belgien  KHC Leuven 5 2 1 0 1 7 4 -3
Frankreich  St. Germain HC 2 2 0 0 2 1 8 -7
23. Oktober 2009
St. Germain HC 1:7 KHC Leuven
24. Oktober 2009
Beeston HC 3:0 KHC Leuven
25. Oktober 2009
St. Germain HC 0:1 Beeston HC

Gruppe G Bearbeiten

9. bis 11. Oktober 2009 in Barcelona

Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Niederlande  HC Rotterdam 10 2 2 0 0 12 1 +11
Irland  Pembroke Wanderers 5 2 1 0 1 5 8 -3
Schottland  Kelburne HC 1 2 0 0 2 2 10 -8
9. Oktober 2009
Pembroke Wanderers 4:2 (3:0) Kelburne HC
10. Oktober 2009
HC Rotterdam 6:0 (1:0) Kelburne HC
11. Oktober 2009
Pembroke Wanderers 1:6 (1:3) HC Rotterdam

Gruppe H Bearbeiten

9. bis 11. Oktober 2009 in Barcelona

Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Deutschland  UHC Hamburg 10 2 2 0 0 7 3 +4
Polen  Grunwald Poznań 6 2 1 0 1 8 4 +4
Irland  Glenanne SC 1 2 0 0 2 2 10 -8
9. Oktober 2009
UHC Hamburg 4:1 (2:1) Glenanne HC
10. Oktober 2009
Grunwald Poznań 6:1 (3:0) Glenanne HC
11. Oktober 2009
Grunwald Poznań 2:3 (0:3) UHC Hamburg

K.O.-Runde Bearbeiten

Die Achtel- und Viertelfinals wurden Ostern 2010 beim HC Rotterdam ausgetragen. Im Falle eines Unentschieden folgt eine zweimalige Verlängerung à 7,5 Minuten mit Silver Goal-Regel. Sollte im Anschluss immer noch kein Sieger feststehen, folgt das Penaltyschießen.

Achtelfinale Bearbeiten

2. April 2010
England  Beeston HC 1:3 (1:0) Belgien  KHC Leuven
Spanien  RC Polo de Barcelona 2:1 (1:0) England  Reading HC
Niederlande  Amsterdam H&BC 3:2 (0:1) England  East Grinstead
Deutschland  Rot-Weiss Köln 3:0 (1:0) Irland  Pembroke Wanderers
3. April 2010
Spanien  Atletic Terrassa 4:3 (2:1) Polen  Grunwald Poznań
Niederlande  HC Rotterdam 2:1 (2:1) Spanien  Club Egara
Niederlande  HC Bloemendaal 6:2 (2:1) Deutschland  Club an der Alster
Deutschland  UHC Hamburg 6:2 (3:0) Belgien  Waterloo Ducks

Viertelfinale Bearbeiten

4. April 2010
Spanien  RC Polo de Barcelona 3:2 (1:1) Deutschland  Rot-Weiss Köln
Niederlande  Amsterdam H&BC 2:1 (1:0) Belgien  KHC Leuven
5. April 2010
Niederlande  HC Rotterdam 5:3 (3:0) Spanien  Atletic Terrassa
Niederlande  HC Bloemendaal 3:5 n. P. (3:3,2:1) Deutschland  UHC Hamburg

Final Four Bearbeiten

Die Halbfinals, sowie das Endspiel und das Spiel um Platz 3 fanden über Pfingsten 2010 beim niederländischen Verein Amsterdamsche Hockey und Bandy Club im 7000 Zuschauer fassenden Wagener-Stadion statt. Im Falle eines Unentschieden folgte eine zweimalige Verlängerung à 7,5 Minuten mit Silver Goal-Regel. Stand im Anschluss immer noch kein Sieger fest, folgte das Penaltyschießen. Die EHF vergab zudem das Final Four-Turnier des parallelen Damen-Wettbewerb, den Club Champions Cup, als Doppelveranstaltung nach Amsterdam.[1]

Halbfinale Bearbeiten

22. Mai 2010
Deutschland  UHC Hamburg 3:2 n. P. (2:2,0:2) Spanien  RC Polo de Barcelona
Niederlande  Amsterdam H&BC 3:4 (3:2) Niederlande  HC Rotterdam

Spiel um Platz 3 Bearbeiten

23. Mai 2010
Spanien  RC Polo de Barcelona 3:4 n. P. (2:2,2:1) Niederlande  Amsterdam H&BC

Endspiel Bearbeiten

23. Mai 2010
Deutschland  UHC Hamburg 3:1 (1:0) Niederlande  HC Rotterdam

Versuchsregeln Bearbeiten

In der Euro Hockey League werden immer wieder neue Regeln ausprobiert, bevor sie auch in den nationalen Ligen, sowie anderen internationalen Wettbewerben nach Prüfung eingeführt werden. In der Spielzeit 2009/2010 wurde das Eigentor eingeführt: Damit gemeint ist, dass die Notwendigkeit entfällt, dass ein Stürmer den Ball im Schusskreis berühren muss, damit auf Tor entscheiden werden kann. Somit ist es ab sofort egal, ob ein angreifender oder verteidigender Spieler oder Torwart den Ball im Schusskreis berührt. Das erste Eigentor der Hockeygeschichte erzielte der spanische Nationalspieler Xavier Ribas (Athlètic Terrassa), der in der Vorrunden-Partie gegen Reading HC eine Flanke außerhalb des Schusskreises unhaltbar ins eigene Tor abfälschte.[2]

EuroHockey Club Trophy Bearbeiten

Die Euro Hockey Trophy wurde vom 2.–5. April 2010 im walisischen Cardiff ausgetragen. Sie bildet den ersten Unterbau zur Euro Hockey League. Die Clubs spielen neben dem Titel auch um Punkte für ihren nationalen Verband in der EHF-3-Jahres-Wertung, die die Anzahl der Clubs einer Nation für die Europacupwettbewerbe festlegt.


Gruppe A

  • Dinamo Elektrostal - SC Stoitel Brest 1:0 (0:0)
  • Luzerner SC - Cardiff & UWIC HC 3:4 (0:2)
  • Luzerner SC - Dinamo Elektrostal 0:5 (0:1)
  • SC Stoitel Brest - Cardiff & UWIC HC 6:0 (0:0)
  • SC Stoitel Brest - Luzerner SC 3:2 (2:1)
  • Dinamo Elektrostal - Cardiff & UWIC HC 6:2 (2:1)


Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Russland  Dinamo Elektrostal 15 3 3 0 0 12 2 +10
Belarus 1995  SC Stroitel Brest 11 3 2 0 1 9 3 +6
Wales  Cardiff & UWIC HC 5 3 1 0 2 6 15 -9
Schweiz  Luzerner SC 2 3 0 0 3 5 12 -7


Gruppe B

  • Grange HC - Kolos Sekvoia 1:1 (1:1)
  • HC Roma - Whitchurch HC 3:2 (1:1)
  • HC Roma - Grange HC 1:1 (1:1)
  • Whitchurch HC - Kolos Sekvoia 3:2 (2:0)
  • HC Roma - Kolos Sekvoia 1:4 (1:2)
  • Grange HC - Whitchurch HC 4:0 (2:0)


Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Schottland  Grange HC 9 3 1 2 0 6 2 +4
Ukraine  Kolos Sekvoia 8 3 1 1 1 7 5 +2
Italien  HC Roma 7 3 1 1 1 5 7 -2
Wales  Whitchurch HC 6 3 1 0 2 5 9 -4


Platzierungsspiele

  • Spiel Platz 7 Luzerner SC - Whitchurch HC 2:4 (1:2)
  • Spiel Platz 5 Cardiff & UWIC HC - HC Roma 2:0 (1:0)
  • Spiel Platz 3 SC Stoitel Brest - Kolos Sekvoia 2:2 (1:2) 5:6 n.7m
  • Finale Dinamo Elektrostal - Grange HC 6:3 (4:0)

EuroHockey Club Challenge Bearbeiten

Die Euro Hockey Challenge I wurde vom 21.–24. Mai 2010 in der österreichischen Hauptstadt Wien ausgetragen. Sie bildet den zweiten Unterbau zur Euro Hockey League.


Gruppe A

  • SK Slavia Praha - TJ Pilsen Litice 4:1 (2:0)
  • AHTC Wien - HC Minsk 2:1 (0:1)
  • HC Minsk - TJ Pilsen Litice 4:2 (1:2)
  • SK Slavia Praha - AHTC Wien 3:4 (2:2)
  • HC Minsk - SK Slavia Praha 0:4 (0:2)
  • AHTC Wien - TJ Pilsen Litice 4:0 (2:0)


Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Osterreich  AHTC Wien 15 3 3 0 0 10 4 +6
Tschechien  Slavia Prag 11 3 2 0 1 11 5 +6
Belarus 1995  HC Minsk 6 3 1 0 2 5 8 -3
Tschechien  TJ Pilsen Litice 1 3 0 0 3 3 12 -9


Gruppe B

  • Dinamo Sch VSM - HK Pliva Lipovci 7:1 (3:1)
  • HAHK Mladost - Wiener AC 3:1 (1:0)
  • Dinamo Sch VSM - HAHK Mladost 1:3 (1:1)
  • Wiener AC - HK Pliva Lipovci 5:0 (3:0)
  • HAHK Mladost - HK Pliva Lipovci 3:1 (3:0)
  • Wiener AC - Dinamo Sch VSM 4:3 (1:1)


Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Kroatien  HAHK Mladost 15 3 3 0 0 9 3 +6
Osterreich  Wiener AC 11 3 2 0 1 10 6 +4
Ukraine  Dinamo SchVSM 7 3 1 0 2 11 8 +3
Slowenien  HK Pliva Lipovci 1 3 0 0 3 2 15 -13


Aufstiegsspiele

  • 2. Gruppe A - 1. Gruppe B: Slavia Prag - HAHK Mladost 4:3 (3:3,3:3,1:1) n.7m
  • 1. Gruppe A - 2. Gruppe B: AHTC Wien - Wiener AC 2:3 (1:2)

Abstiegsspiele

  • 4. Gruppe A - 3. Gruppe B: TJ Pilsen Litice - Dinamo SchVSM 3:2 (2:2)
  • 3. Gruppe A - 4. Gruppe B: HC Minsk - HK Pliva Lipovci 6:7 (5:5,3:1) n.7m

EuroHockey Club Challenge II Bearbeiten

Die Euro Hockey Challenge II wurde vom 20.–23. Mai 2010 in der portugiesischen Stadt Lousada ausgetragen. Sie bildet den dritten Unterbau zur Euro Hockey League.

Gruppe A

  • Epitok v Rabat Depiro 2:1 (0:1)
  • Sorbymagle HK v Atasport 3:3 (1:1)
  • Atasport v Rabat Depiro HC 11:0 (4:0)
  • Epitok v Sorbymagle HK 0:5 (0:2)
  • Sorbymagle HK v Rabat Depiro HC 10:2 (4:2)
  • Atasport v Epitok 8:0 (2:0)
Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Aserbaidschan  Atasport HC 12 3 2 1 0 22 3 +19
Danemark  Sorbymagle HK 12 3 2 1 0 18 5 +13
Ungarn  Epitok HC 5 3 1 0 2 2 14 -12
Malta  Rabat Depiro 1 3 0 0 3 3 23 -20


Gruppe B

  • CFU Lamas v HC Banite 12:0 (3:0)
  • Copenhagen v AD Lousada 2:6 (0:3)
  • CFU Lamas v Copenhagen 5:0 (3:0)
  • AD Lousada v HC Banite 10:0 (4:0)
  • Copenhagen v HC Banite 4:0 (2:0)
  • AD Lousada v CFU Lamas 3:2 (2:1)
Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Portugal  AD Lousada 15 3 2 1 0 19 4 +15
Portugal  CFU Lamas 11 3 2 1 0 19 3 +16
Ungarn  Epitok HC 5 3 1 0 2 6 11 -5
Malta  Rabat Depiro 0 3 0 0 3 0 26 -26

Entscheidungsspiele

  • 4.A - 3.B: Rabat Depiro - Copenhagen 2:7 (0:2)
  • 3.A - 4.B: Epitok HC - HC Banite 4:2 (1:1)
  • 2.A - 1.B: Sorbymagle HK - AD Lousada 1:7 (0:3)
  • 1.A - 2.B: Atasport - CFU Lamas 1:2 (0:0)

Endplatzierungen

  • 1. CFU Lamas (POR)
  • 1. AD Lousada (POR)
  • 3. Atasport (AZE)
  • 3. Sorbymagle (DEN)
  • 5. Epitok HC (HUN)
  • 5. Copenhagen (DEN)
  • 7. Rabat Depiro (MLT)
  • 7. HC Banite (BUL)

EuroHockey Club Challenge III Bearbeiten

Austragungsort: 21. – 24. Mai in Athen


Gruppe A

  • Elektrovojvodina - Grammarians 2:8 (1:5)
  • Ymittos - Aker 8:2 (5:0)
  • Aker - Grammarians 0:3 (0:2)
  • Elektrovojvodina - Ymittos 2:3 (1:1)
  • Aker - Elektrovojvodina 4:4 (2:2)
  • Ymittos - Grammarians 1:2 (1:1)
Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Malta  Grammarians HC 15 3 3 0 0 13 3 +10
Griechenland  HC Ymittos 11 3 2 0 1 12 6 +6
Serbien  Elektrovojvodina 3 3 0 1 2 8 15 -7
Norwegen  Aker HC 2 3 0 1 2 6 15 -9


Gruppe B

  • Rosco Budapest - Partille 3:4 (0:2)
  • Napaios Apollon - Ardas Rudamina 1:3 (0:1)
  • Ardas Rudamina - Partille 0:4 (0:2)
  • Rosco Budapest - Napaios Apollon 2:0 (2:0)
  • Ardas Rudamina - Rosco Budapest 2:3 (1:3)
  • Napaios Apollon - Partille 2:4 (0:2)
Team Pkt Sp S U N T+ T- Diff.
Schweden  Partille SC 15 3 3 0 0 12 5 +7
Ungarn  Rosco Budapest 11 3 2 0 1 8 6 +2
Litauen  Ardas Rudamina 6 3 1 0 2 5 8 -3
Griechenland  Napaios Apollon 3 3 0 0 3 3 9 -6

Entscheidungsspiele

  • 4.A - 3.B: Aker - Ardas Rudamina 3:1 (0:1) 4:5 n.7m
  • 3.A - 4.B: Elektrovojvodina - Napaios Apollon 1:5 (1:3)
  • 2.A -1.B: Ymittos - Partille 2-3 (0:1)
  • 1.A - 2.B: Grammarians - Rosco Budapest 7:3 (4:1)


Endplatzierungen

  • 1. Partille SC (SWE)
  • 1. Grammarians (GIB)
  • 3. HC Ymittos (GRE)
  • 3. Rosco Budapest HC (HUN)
  • 5. Ardas Rudamina HC (LTU)
  • 5. Napaios Apollon (GRE)
  • 7. Aker (NOR)
  • 7. Elektrovojvodina Novi Sad (SRB)

EuroHockey Club Challenge IV Bearbeiten

Austragungsort: Albena

  • ? Eagles HC - Kringsjå HC
  • ? Seinäjoki United - SK Senkvice
  • ? Slavia 2005 - Seinäjoki United
  • Slavia 2005 - SK Senkvice 1:2
  • Spiel um Platz 3: Slavia 2005 - Kringsjå HC 4:0
  • Finale: Eagles HC - SK Senkvice 2:0

Endplatzierungen

  • 1. Eagles (GIB)
  • 2. SK Senkvice
  • 3. Slavia 2005 (BUL)
  • 4. Kringsjå HC (NOR)
  • 5. Seinäjoki United (FIN)

Quellen Bearbeiten

  1. https://ehlhockey.tv/#/news/NTEzOA==
  2. https://ehlhockey.tv/#/ehlgallery/NDEyNg==

Weblinks Bearbeiten